Handyverbot in der Kita


Gehört ein Handyverbot für Eltern in der Kita beim Bringen und Abholen so explizit erklärt? Leserin Julez schickte mir letzte Woche ein Foto aus der Kita ihrer Tochter, ich postete es und es verbreitete sich in Windeseile! 

Handyverbot in der Kita

Foto: Julez Rohn

Der Post erreichte über 1 Million Menschen und wurde allein bei mir von der Tollabea Fanpage aus über 4.000 Mal geteilt. Irre, oder? Was aber meinen Eltern und Pädagogen dazu? Ich habe die Reaktionen der Fans sortiert… zusammen mit einigen Original-Zitaten.

Die meisten sind sich einig, dass es eigentlich schade ist, dass es extra ein Aushang dazu geben muss…

Anne Schneider
„Schlimm dass es so eine Aufforderung überhaupt erst braucht. Ich lasse mein Handy beim Bringen und Abholen immer in der Tasche. Kann gar nicht verstehen wie andere das nicht tun können.“

Kathi Pl
„Schade, dass man darum überhaupt bitten muss. Es ist, zumindest für mich, selbstverständlich das Handy in der Zeit in der Tasche zu lassen.“

Sandra Hussmann
„Es ist schon traurig, das man so etwas Erwachsenen per Aushang mitteilen muss. Hauptsache immer in Verbindung bleiben und nichts verpassen. Das sie dabei aber die Erziehung ihrer Kinder verpassen oder gesagt verschlafen, das interessiert sie erst recht nicht…“

…aber oft scheint das doch nötig zu sein:

Melanie Mischek
„Wir haben das Handyverbot in der Bring- und Abholsituation in unsere Hausordnung aufgenommen! Es gibt echt Eltern, die geben ihrem Kind nur Handzeichen, dass es sich anziehen und gehen soll, weil sie das Handy nicht vom Ohr bekommen!!!“

Annika Walther
„Eine sehr schöne und nett formulierte Bitte! Und wirklich traurig, dass man sowas explizit aushängen muss… Ich hab schon Eltern erlebt, die IMMER mit Handystöpseln im Ohr ankommen und sooooo viele nur mitm Handy am telefonieren.. Und wenn man kurz mit ihnen sprechen will, legen sie es nichtmal weg.“

Sandra Amrell
„Ich finde dieses Schriftstück ganz toll, nicht frech oder böse geschrieben, aber auf den Punkt gebracht, das Problem ist aber, die Eltern, die sich dieses zu Herzen nehmen sollten, die tun so, als würde es sie nicht betreffen bzw. nichts angehen und das ist sehr schade!!!“

Amy Ro
„Wir haben sogar Eltern, die übergeben die Kinder mit Handy am Ohr… Oder den Kopfhörern noch drin… Da fühlt man sich auch als Erzieher leicht veralbert…“

Aber es gibt (gute) Gründe, das Handy zu nutzen:

Verena Glöckner
Klar. Und wie fotografiere ich die tausend wichtigen Zettel, die ständig aushängen, aber nicht per Mail verteilt werden?

Susanne Thielecke
„Ich finde es kein bisschen verwerflich, während der Abholung eines Kindes aus dem Kindergarten kurz ans Telefon zu gehen. Und sei es, um kurz zu sagen, dass es gerade nicht passt. Oder dem älteren Kind zu sagen, dass man bald zu Hause ist. Ich finde so ein Schild übergriffig. Man stellt ja auch kein Schild auf << Bitte kommt während der Abholzeit nicht mit anderen Eltern ins Gespräch. Auch Eure Kinder… usw.>> – Im übrigen möchten meine Kinder nicht zeitnah von ihren Erlebnissen berichten.“

Dünke Lang
„Wenn man aber mehrere Kinder hat und die nicht alle in eine Kita gehen , hütet man sich auch , dass Handy leise zu machen. Klar, ist mein Kind , mit dem ich mich gerade beschäftige wichtiger als das Handy an sich, also Facebook, oder sonstige, nicht nur wenn ich mein Kind abhole. Aber in Notfällen möchte ich immer erreichbar sein für meine Familie und enge Freunde.“

Katja Mitsch
„Naja Facebook und so während des Bringens und Abholens nicht zu benutzen ist ja nachvollziehbar aber wichtige Telefonate oder sonst was ist halt manchmal unumgänglich! Deswegen meiner Meinung nach dumm geschrieben.“

Mi Kela
„Ich kenne so einige Mütter, die ihren Alltag bei „Snapchat“ zeigen und da gehört das bringen in die Kita und abholen aus der Kita für die völlig dazu 😅 So ist eben die heutige Generation. Verbieten wird man das niemandem! Außerdem kann doch jeder machen was er will…“

Einige finden das zu maßregelnd und „von oben herab“:

Heidrun Schaller
„Meine erste Reaktion: was für eine Bevormundung! (Ich kenne einfach zu viele Erzieherinnen, die meinen, die Eltern auch erziehen zu müssen.) Meine zweite Reaktion: wenn so eine Aufforderung für notwendig befunden wird, ist das wahrscheinlich ein echt trauriger Befund bezüglich der elterlichen Gewohnheiten. Oder es sagt vielleicht auch was aus darüber, wie eingebunden Eltern beruflich sind und wie ein Geschäftshandy einen zur ständigen Verfügbarkeit verpflichtet.“

Sylvie Karen
„Erziehungsberatung von Erziehern für Eltern oder was? Wie grenzüberschreitend wollen die sich eigentlich noch aufführen?  Als ob das irgendwas daran ändert, wie Familien außerhalb der 5minütigen Abhol- oder Bringsituation mit ihren Kindern umgehen. Das ist ja derartig albern.“

Es gibt noch nettere Ansätze, habe ich erfahren:

Melanie Schaten
„Hier hängen überall von den Kindern gemalte Handyverbotsschilder mit kurzen Erläuterungen, dass die Kinder dort wichtiger sind als das Handy.“

Julia Engelhardt
„Ich setze da eher auf persönliche Kommunikation im Einzelfall als pauschal einen Zettel aufzuhängen, den sich dann oft die falschen Eltern zu Herzen nehmen. Bei uns gibt es solche Situationen auch glücklicherweise nicht. Ich kenne aber Kitas in bestimmten Stadtteilen bei denen viele Eltern das Handy nutzen – aber nicht um zu telefonieren, sondern um Spiele zu spielen.“

Und insgesamt bewegt uns alle diese Post sehr, weil es unsere Aufmerksamkeit in Frage stellt:

Barbara Mayer
„Hierbei geht es meiner Meinung nach schlicht und ergreifend um den respektvollen Umgang miteinander! Wie begegne ich meinem Kind, den Erziehern, den anderen abholenden Eltern? Welche Wertigkeit haben sie für mich? Ich denke nicht, dass es da um dieses eine Mal geht, wo das allein zu Hause gebliebene Geschwisterkind um Hilfe (an)ruft, der Partner eine Autopanne hat oder die Oma schwer gestürzt ist… Da geht es schon um die sogenannten Wiederholungstäter. Wenn manche Eltern nicht mal die 10 Abhol-Minuten „offline“ schaffen, frage ich mich ernsthaft wie gehen die aufs Klo (nein, das will ich jetzt eigentlich nicht so genau wissen), zum Zahnarzt, zum Elternsprechtag, ins Kino??? Es ist leider heutzutage bei uns üblich, dass automatisch alles, was nicht dezidiert verboten wird, als erlaubt angesehen wird. Ohne sich Gedanken zu machen, wie es den anderen um einen herum dabei geht. Nicht umsonst hängen auch in den Arztpraxen „Handy verboten“ Schilder. Den Kindern w(s)ollen wir einen verantwortungsvollen Umgang beibringen, doch leider ahmen die hauptsächlich uns Erwachsene nach…“

Übrigens, Michèle von Brigitte Mom hat auch einen Artikel dazu geschrieben. Gut dabei finde ich:

„Sich ab und zu mal zu hinterfragen, wie man auf andere wirkt, während man ins Smartphone starrt, kann nie schaden. Und reduziert am Ende auch den eigenen Stress.“

Was meint ihr zum Handyverbot in der Kita? So, oder anders?

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Ein bisschen mit HIPPIS daddeln sollte erlaubt sein – Hipp Kinder App *Werbung*
08. Jul 2017
Knetet lokale Köstlichkeiten & gewinnt den Play-Doh Kindergartenpreis *WERBUNG*
28. Jun 2017
Von Regeln und soziales Miteinader: Leon und Jelena – Werbung und Buchverlosung
10. Mar 2017
VisualVest Baumentdecker Sets für Kitakinder – Werbung für eine tolle Verlosung!
11. Oct 2016
Klebekerlchen Namensetiketten zum Beschriften zum Start ins neue Schul- und Kitajahr – mit Verlosung (Werbung)
01. Aug 2016
Mit Kindern basteln: Schwammskulpturen
27. Apr 2016
The one & only Laminator! Laminiergerät-Test mit Abenteuer – sponsored
27. Feb 2016
Lehrer- und Erzieher-Tricks 1 bis 4 – was gute Pädagogen tun
11. Feb 2016
Laternen basteln für Grobmotoriker: Wege aus der Bastelmuttihöhle
19. Oct 2015

1 Kommentare

Stefanie
Antworten 4. April 2016

In unserer Kita gibt es auch Eltern, die mit dem Handy spielen oder surfen oder was auch immer, auf jeden Fall nicht telefonieren und denen möchte ich auch manchmal sagen, dass sie weniger oft genervt beeil dich zum Kind sagen müssten, wenn sie ihm mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung zuteil kommen ließen... Dies sind oft auch die Eltern, die zu keinem Elternabendkkommen und es ist fraglich, ob man jenseits von Smartphone und Co wirklich zu ihnen durchdringt.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.