Krankheiten vorbeugen bei Kindern in der kalten Jahreszeit?


Jede Woche frage ich die Blogger und smarten Eltern in der Gruppe Tolla Eltern – Tipps und Tricks eine typische Eltern-Frage. Diesmal wollte ich etwas Heiteres fragen:

Herbst und Winter: Erkältungszeit! Kitas und Schulen: Killervirenzuchtanstalten!
Was macht ihr zur Erhaltung der Gesundheit? Kann man überhaupt vorbeugen? Kann man Krankheiten vermeiden und gesunde Kinder haben?

Und hier sind Antworten:

Händewaschen!

Romy Uhlig Ganz vermeiden kann man es nie, aber Hände waschen, Hände waschen, Hände waschen. Und zwar richtig. Und gern auch immer Desinfektionsmittel dazu nutzen. Möglichst die Hände nicht ablecken usw. Nicht immer machbar, vor allem für die Kleinen. Meine 2 sind fast 3 und 6 und der Große hat das Händewaschen schon gut raus, die Kleine zuhause auch (mit Seife matschen macht einfach Spaß), ob das im Kindergarten so gut klappt, wage ich zu bezweifeln smile emoticon. Wir hoffen einfach aufs Beste.

Frische Luft!

JuSu Hubinger von www.mamaschulze.deEbenfalls Hände waschen, insbesondere nach der Kita & vor dem Essen, jeden Tag an die frische Luft & wir machen immer im September einen Termin bei der Heilpraktikerin & schauen, wie wir die Körper in der Immunabwehr Individuell unterstützen können.

Zu warme Kleindung VERMEIDEN!

Claudia Harauer Kinder 7 und 3. Wir setzen quasi auf kneipp. Haube eigentlich immer. Jacke aber nur wenn es kalt ist bzw. windig. Das Wichtigste ist auch beim Rausgehen nicht zu viel anzuziehen da die Kinder sich ja bewegen und nicht nur rumstehen. Ich sag mal so: Die meisten werden durchs Schwitzen krank!

Susanne Chateaux Viel Outdoor bei Wind und Wetter, das stärkt die Abwehrkräfte. Mützen und Schal bei Wind und unter 4Grad. Hände waschen wenn man von draußen kommt. Nichts übertreiben! Meine Kinder (5+8) sind fast nie krank max alle 1-2 Jahre!

Hausmittel!

Dani Wolf von http://Gluckeundso.de:  Gegen Viren kann man grundsätzlich nichts machen, besonders wenn sich viele Kleinkinder in warmen Räumen aufhalten. Das Immunsystem muss sich erst ausbilden. Wir gehen jeden Tag mit dem Prinzen raus. Er ist jetzt 2 und hat gerade wieder eine fiese Bronchitis. Was immer gut hilft ist Kochsalzlösung. Wir inhalieren damit und nehmen sie auch bei Schnupfen. Bei Husten wirkt schwarzer Rettich mit Honig. Die Kinder nicht zu warm anziehen. Wenn der Prinz krank ist, dann „desinfiziere“ ich mit Babydesinfektion(nicht reizend oder chemisch) sein Spielzeug, Bücher usw. frische Luft, gesundes Essen, Obst und Gemüse und viel Glück helfen am meisten. 

Daniela Gri Also wir schwören auf Hausmittel und Aromatherapie. Da zu gibt es ein paar ganz einfache Rezepte, die wir immer wieder machen. Dazu noch täglich rausgehen, gesunde Ernährung, warmes Frühstück (und hoffen……): http://www.welovefamily.at/hausmittel-schnelle-rezepte-fuer-dein-wohlbefinden-aus-der-aromatherapie/

Susanna Gotsch Sobald die nasskalte Jahreszeit naht, versorgen wir uns mit reichlich Zitrusfrüchten sowie Rohkost und Literweise Tee. Oberstes Gebot: viel Bewegung an der frischen Luft. Auch bei Regen geht es jeden Tag eine Runde raus, Menschenmassen aber vermeidend. Wenn wir dann wieder zu Hause sind, werden zuerst die Hände gründlich gewaschen. Unsere Kinderärztin meint, das sei das O und A in der Erkältungszeit. Mein absolutes Zaubermittel gegen Killerviren: Zwiebelsaft. Den kann man auch vorbeugend nehmen. Aber sobald die Nase läuft oder sich der erste Husten bemerkbar macht, gibt es täglich ein Löffelchen davon verabreicht. Außerdem wirken ein warmes Fußbad und Ausschlafen oft schon Wunder. Wenn die halbe Kita infiziert ist und es sich einrichten lässt, lasse ich den Kleinen (3 Jahre) auch gerne mal einen Tag zu Hause. Und da im Herbst und Winter die Heizungen auf Hochtouren laufen und die Schleimhäute durch die warme Luft überstrapaziert werden, wird in jedem Raum auch ein Luftbefeuchter an der Heizung installiert. Gerne gebe ich ein paar Tropfen ätherisches Öl dazu. Richtig vorbeugen lässt sich eine Erkältung meist nur begrenzt und ganz sinnlos ist so ein kleiner Infekt ja auch nicht, schließlich muss das kindliche Immunsystem schön trainieren.
Susanna von babyplausch.de

Alles zusammen, gut kombiniert:

Jennifer von http://kindundstudium.wordpress.com: Mein Sohn war die ersten 2 Jahre wirklich oft krank. Er hat alles an sich gezogen was nur ging. Da hat nichts geholfen. Er war einfach anfällig in dem Alter. Heute ist er 7 und wir beugen vor indem wir morgens wenn es frostig kalt ist T-Shirt, Pulli, Jacke, Schal und Mütze anziehen und mein Sohn kann dann in der Schule selber schauen wie sich die Temperaturen entwickeln. Was wir sonst noch machen ist viel raus gehen. Wenn es uns dann friert gehen wir rein, waschen die Hände und mümmeln uns dann mit einem warmen Getränk in eine Kuscheldecke. Sind wir nass geworden gibt es ein warmes Bad fürs Kind. Was wir kaum noch machen ist desinfizieren. Je steriler alles war bei uns desto mehr Krankheiten haben wir angezogen. Im gewissen Grad kann man also nach meiner Meinung vorbeugen, aber es gibt auch Menschen die einfach anfällig sind. Heute ist mein Sohn evtl. 1 mal in 2 Jahren richtig erkältet früher war er 6 Monate im Jahr krank. 

Manchmal sind es die Gene…

JesSi Ca von feierSun.de : Hier werde eigentlich fast nur ich krank und dabei achte ich auf die richtige Kleidung, Ernährung und so. Manchmal glaube ich wirklich, dass es am Schlafmangel liegt. Aber wir versuchen uns gut zu ernähren – vorbeugend – ich trage früh Tücher oder Schals und achte auch bei der Motte darauf. Der Mann und der große laufen auch noch im leichten Schnee auf Socken zum Mülleimer, Mützen und Schal kennen sie kaum und sind trotzdem fast nie krank. Wenn es mich erwischt hat dann schleppe ich das auch direkt eine Weile mit rum Die Motte und der Große brauchen dann ein bis zwei Tage und sie sind wieder fit – genau wieder Mann. Da scheinen die Abwehrstoffe mit den Genen wenigsten bei ihnen gut verteil worden zu sein. Auch das erste KiGa-Jahr war die Motte kaum krank und wenn, dann schnell wieder auf den Beine. Sonst werden die Hände viel gewaschen und in akuten Fällen auch nach jedem Waschen desinfiziert. Zahnbürsten nach jeder Erkältung ausgetauscht und Handtücher gewechselt. 

Außerdem gab es viele Kommentare bei dem Post:

Kämpft ihr auch mit dem Problem? Was tut ihr, um Ansteckungen vorzubeugen? (Spruch von Müttermagazin)

Posted by Tollabea on Wednesday, October 14, 2015

Best of:

Rahel Kremershof Richtig schlimm krank sind meine zum Glück selten aber sie robben auch dauernd durch Dreck, klettern auf den Misthaufen (Bauernhof ) und sind mega viel draußen und zu Tode desinfizieren wir drinnen auch nichts. Wir leben nach dem Motto: Bei uns ist es sauber genug um gesund zu sein und schmutzig genug im glücklich zu sein. Das zusammen macht die kids widerstandsfähig, denke ich. Klappt jedenfalls bei uns!

Und bei euch? Wie beugt ihr vor?

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

4 Kommentare

Maren Lampe
Antworten 14. Oktober 2016

Ich halte das seid jahren so... um do mehr ich desinfiziere um so kranker werden meine kids ... ( habe 4 im alter zwischen 10-16 jahren ) seid ich nicht mehr pinibel auf hygieneachte sind sie gesund und munter ohne schnupfen husten oder andere herbst /winter krankheiten ...

Ella
Antworten 14. Oktober 2016

Vielen Dank für diese tolle Zusammenstellung. Was man auch nicht unterschätzen sollte ist das fehlen von Vitamin D in der dunklen Jarheszeit und dessen Einfluss auf das Immunsystem. Ich habe darüber erst kürzlich geschrieben.

Liebe Grüße
Ella

    Ella
    Antworten 14. Oktober 2016

    Wenn ihr meinen Namen und Vitamin D googelt findet ihr den Artikel.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.