Müttersprüche – Was Mütter tausend mal am Tag sagen


Reden wir uns den Mund fusselig mit immer wieder den gleichen Sachen? Hier kommen, aus der Community gesammelt, die typischen Müttersprüche, die wir so täglich von uns geben…

…eigentlich als Antwort auf diesen Tweet:

Aber dann dachte ich: Nein! Wir haben doch viel mehr auf Lager… Und fragte die Facebook-Fans.

Schaut mal unsere Müttersprüche-Endlosschleife…  – erkennt ihr euch wieder?

„Komm da runter“

„Steig da bitte nicht hoch“

„Nein!“

„Leiser!“

„Gegessen wird am Tisch“

„Wo sind deine Hausschuhe?“

„Ich habe neeeeein gesagt“

„Dann geh ich jetzt eben alleine“

„Wir müssen das erst bezahlen“

„Da musst du auch den Papa fragen“

„Pass auf!“

„Guck wo du hinläufst“

„Nicht hauen“

„Ich hab neeeeeeeein gesagt!“

„Musst du noch mal Pipi?“

„Hast du dir die Hände gewaschen? “

„Nicht rennen, die Nachbarn!“

„Runter da!“

„Vergiss nicht zu spülen!“

„Weniger reden, mehr essen“

„Bleib bitte sitzen, bis der Mund leer ist!“

„Hör mir bitte zu…“

„Rede ich afghanisch?“

„Keine Diskussion“

„Wieso liegt das da?“

„Gehört das dahin?“

„Wieso erzählst du mir das erst jetzt?“

„Ist das dein Ernst?“

„Warte“

„Nicht in den Mund“

„Stell das bitte wieder hin“

„Finger weg vom Käfig“

„Nicht spucken!“

„Beeile dich!“

„Ich kann nicht Hexen“

„Ich kann mich nicht vierteilen“

„Moment, ich kann nicht alles gleichzeitig!“

„Ich bin kein Klettergerüst.“

„..heb die Füße beim laufen.“

„Die Küche ist keine Turnhalle.“

„Beeilst du dich bitte“

„Hast du verstanden was ich dir gerade gesagt habe?“

„Hörst du mir überhaupt zu?“

„Es gibt jetzt keine Schokolade mehr“

„Hör auf mit Zicken!“

„Die zwei Striche an der Strumpfhose gehören auf die zwei Pobacken!“

„Das Bild gehört auf dem Bauch!“

“ Gucken macht man mit den Augen, nicht mit den Händen!“

„Sitz bitte still und konzentrier dich aufs Essen!“

„Mach bitte erst den Mund leer, bevor du mit mir sprichst!“

„Ich guck dir doch zu….“

„Das kann doch nicht wahr sein!“

„Fass nicht alles an!“

„Das Sofa is kein Trampolin“

„Wer Haare nicht kämmen will kriegt kurze“

„Nun is Ruhe, es wird geschlafen!“

„Sprich lauter ich versteh dich nicht…“

„Hast du auch alles eingepackt in deinen Ranzen?“

„Ich mach das Theater nicht mehr mit!“

„HÖRT ENDLICH AUF ZU STREITEN, ICH KANN ES NICHT MEHR HÖREN!“

Aber wir können auch anders:

„Ich hab dich soooo lieb“

„Ich könnt dich aufessen, so süß bist du!!!“

“ Du bist mein größter Schatz!“

„Danke“

„Ich liebe Ideen“

„Lass uns eine Lösung finden“

„Was brauchst Du?“

„Ich verstehe dich“

„Lass es mich erklären“

„Lass es uns gemeinsam tun“

Habe ich etwas vergessen? 

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 95
18. Jun 2017
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 94
11. Jun 2017
Kinder im Haushalt! Mithelfen? Das geht doch garnicht! Die stören doch nur!
07. Jun 2017
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 93
04. Jun 2017
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 92
28. May 2017
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 91
21. May 2017
5 Gründe, warum Mütter ein Job-Coaching für den Wiedereinstieg in den Beruf brauchen – Gastbeitrag vom Verein Goldnetz
17. May 2017
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 90
14. May 2017
20 Dinge, für die ich Mama dankbar bin – alles Gute zum Muttertag!
14. May 2017

6 Kommentare

Yvonne Roßkopf
Antworten 22. Januar 2016

"Mach erst den Mund leer" haben wir nur einmal gesagt. Unser Sohn tat genau das: er machte den Mund auf und hat ihn auf den Teller geleert. Danach sagten wir immer: "Schluck erst runter!"

Anja
Antworten 29. Januar 2016

Dinge positiv auszudrücken hinterlässt nicht nur beim Kind, sondern auch bei uns ein viel angenehmeres,positives und schönes Gefühl. Wir sagen viel zu wenig davon :
- Du bist gut so wie du bist.
- Ich habe dich lieb.
- Du hast wunderschöne Augen.
- Du kannst so toll lachen.
- Du hast tolle lange Beine.
- Ich finde es schön, dass du so kreativ bist.
- Ich finde es klasse, dass du so bist wie du bist.
- Ich bin stolz auf dich.
Usw.
Ich kann gar nicht aufhören.

Ist es nicht viel schöner, positive Dinge zu hören und zu sagen, als ständig kritisiert zu werden und zu kritisieren? Es ist nicht schwer! Man muss nur etwas üben....
Viele Grüße Anja

    beabeste
    Antworten 30. Januar 2016

    Oh ja, das ist wichtig!!! Danke!

    R. Fritz
    Antworten 9. September 2016

    ^^ und wie sage ich jetzt positiv nicht auf dem Sofa hüpfen oder zieh dich bitte wieder an ;)

Dagmar
Antworten 9. September 2016

Als mein Großer so etwa 1 1/2 war, habe ich zu ihm gesagt... den Nachtisch gibt es erst, wenn der Teller leer ist.
Er hat seinen Teller genommen und umgedreht... Da kannste nicht einmal schimpfen ;-)
Die Oma war Wochen später da, ich war noch in der Küche und sie sagte:"Erst wenn der Teller leer ist... " Ich bin rübergerannt und habe gerufen ... NEIIIIN!!!"

Wir hatten aber noch etwas lustiges mit meinem Großen... er war nicht einmal 3, mein Zweitältester hat gerade krabbeln gelernt.
Mein Großer war von Geburt an sehr gehorsam.
Ich habe gesagt... ich gehe mal zur Toilette, alleine, und mache die Küchentüre zu. DU rührst die Türklinke nicht an, hast du verstanden, sonst kann deinem kleinen Bruder etwas passieren (Treppe etc.) Er: Ja.
Ich bin beruhigt gegangen, endlich mal alleine...
Dann höre ich, wie er den Kleinen hochhebt und ihm erklärt, dass er jetzt die Türklinke runterdrücken soll.
Ich saß da und dachte, ich kann nicht mehr vor Lachen.
Er hat auf alles gehört, was ich gesagt habe, ER hat die Türklinke nicht angerührt. Kann man auch nicht schimpfen (was ja auch schwer ist, wenn man lachen muß)....

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.