Wenn eine 7-Jährige sich schöner wünscht – Kinder und der Wunsch nach Schönheit


„Wenn ich magische Kräfte hätte… dann hätte ich mich schöner gemacht.“

Kinder und der Wunsch nach Schönheit – ist das  normal? Dieser wirklich emotionale Wunsch stammt aus einem Freundebuch von der Tochter einer Leserin. Das Mädchen ist gerade mal 7 Jahre alt und trägt sich bereits mit Gedanken, mit denen sich so viele Erwachsene herumschlagen. Da überschlagen sich im Kopf natürlich viele Gedanken, die zum Einen damit beginnen, warum sie auf so ein selbstkritisches Selbstbild kommt, bis hin zu den eigenen tröstenden Worten, die man ihr am liebsten sagen würde. Eure Kommentare waren nicht nur herzerwärmend schön, sondern auch wirklich aufschlussreich.

Zwischen Erschütterung und Akzeptanz – Geteilte Meinungen der Community

Einige sehen die Erziehung der Eltern ausschlaggebend für die Gedanken der Kleinen. So Mona Nitsch: „Die Frage hatten wir die Tage auch in einem Freundebuch meiner Tochter. Ich finde sowas kann und darf nicht von einer Siebenjährigen kommen. Ich bin der Meinung, da stimmt irgendwas in dem Elternhaus nicht.“

Wieder andere sagen ganz klar, dass nicht alles immer nur auf die Erziehung zu schieben ist: „Es sind nicht immer die Eltern schuld, meine Güte! Kinder sind grausam zu anderen Kindern und da ist es egal, wie schön man das eigene Kind findet. Kinder in diesem Alter geben viel Wert auf die Meinung der Gleichaltrigen…“, so Alexandra Schieferdecker.

Auch Michaela Gorzawski sieht die Schuld nicht bei den Eltern: „Es müssen nicht zwangsläufig die Eltern schuld daran sein, dass das Kind so denkt. Kinder sind viel grausamer. Meine Tochter, sie ist nicht dick aber auch nicht gertenschlank, kommt oft nach Hause und sagt, dass ein Kind wieder gesagt hat, sie wäre fett.“

Doch fremde Einflüsse gibt es immer und diese hebt Anna Hsnbn bestens hervor: „Die verzerrte Gesellschaft mit den bescheuerten Schönheitsidealen ist schuld.“ Und dieser Punkt ist nicht zu verneinen, denn davon sind nicht nur Kinder, sondern wir alle betroffen. Wir können uns alle nicht entziehen.

Erfahrungen von anderen Eltern

Viele Mütter und Väter von euch kennen diese Situation bereits. So Martina Görler: „Leider denkt meine 8-jährige Tochter genauso über sich selbst. So oft sage ich ihr, wie wunderschön sie doch ist. Aber irgendwie verändert das Nichts. Sie ist in allen Dingen sehr selbstkritisch. Obwohl viele andere ihr immer wieder sagen, dass sie hübsch ist.“

Aber wie reagiert man als Elternteil am besten, wenn die Tochter so empfindet? Das schlägt Claudia Weber mit einem persönlichen Beispiel vor: Meine Tochter meinte mal zu mir: ‚Du hast ganz schön viele Muttermale und eine krumme Nase!‘ Ich fragte sie nur: ‚Aber du findest mich trotzdem hübsch, oder?‘ Als sie bejahte, sagte ich ihr: ‚Siehst du! Man muss nicht perfekt sein, um hübsch zu sein. Es ist keine Kunst, hübsch zu sein, wenn man keine Makel hat, aber trotz Makel hübsch sein, das ist Schönheit, die von innen kommt. Und wenn man die hat, kann man auch mit einer krummen Nase und Muttermalen prima klarkommen!‘ „

Vielleicht war das bloß ein doofer Satz, und wir alle „überdramatisieren“?

Carmen Arndt hält das Ganze für ein bisschen übertrieben und schreibt provokativ: „Mein Gott, was ist hier nur los mit euch Müttern! Es hat ein Kind geschrieben, es ist alles richtig (wer möchte als Kind nicht Prinzessin sein?). und hier wird alles „ausgeschlachtet“. Ab zum Psychologen, zum Psychiater oder doch gleich in die Geschossene? Nein, nicht das Kind, sondern ihr Übermütter!“

Jaqueline Schmidt findet die Aussage auch weniger tragisch, als andere: „Also ich finde diesen Satz nun gar nicht so schlimm, kleine Mädels finden immer was besser, was die Freundin hat! Vielleicht findet sie ja auch nur ihre Haare nicht lang genug oder lockig etc. Man sollte nicht immer alles gleich überbewerten.“

Die schönsten Botschaften an die kleine Maus

Manche Ermunterungen haben einfach nur unsere Herzen zum Schmelzen gebracht, wie das wunderschöne Zitat von Corinna Fleißner:

Kinder sind wie Schneeflocken. Jedes ist einzigartig und wunderschön!“

Auch Angela Matull hat ein paar sehr poetische Worte für das Mädchen: „Jeder Mensch hat seinen eigenen Zauber. Die Erfahrungen, die wir im Leben machen, schleifen uns zu wunderschönen Diamanten. Jeder Mensch ist einzigartig und je älter wir werden, desto schöner werden wir von selbst! Spätestens wenn wir jemand finden der unsere Schönheit erkennt.“

Kleiner Schatz, du bist einzigartig! Jeder Zentimeter an dir ist wunderbar. Was bringt dir der schönste Mensch, wenn er von innersten hässlich ist?“, kommt es von Na Dine.

Jasmiin Schmiitt würde gern zu ihr sagen: „Du bist wundervoll und perfekt so wie du bist. Jeder Mensch ist auf seine Weise wunderschön. Auch wenn es böse Menschen gibt, die dir einreden wollen, du seist nicht schön. Lass sie reden, denn sie haben es nie gelernt, ihre eigene Schönheit zu sehen und zu lieben.“

Stephanie Friese hat auch viel Mitgefühl für die Kleine und einen tollen Tipp parat: „Das ist so traurig! Ich würde mich mit ihr vor den Spiegel setzen und alle Details anschauen. Einzeln. Und sie alles beschreiben lassen, sie darauf hinweisen, wie die Augen und die Wimpern geschwungen sind. Sie soll sich ihr Gesicht genau anschauen, ihr dann erzählen, was ich an ihr besonders schön finde. Und was an ihr einzigartig ist. Diese Übung würde ich öfter wiederholen.“

Nach etwa 2 Tagen Bearbeitung dieses Beitrages, kam ich nicht umhin, selbst einen Blick in mein altes Freundebuch zu werfen.

Ein Format mit Diddle-Mäusen, meine Lieblingsfiguren von der ersten bis zur vierten Klasse. Das Buch knallpink und ziemlich abgenutzt. Unverbesserlich wie ich war, habe ich mir einfach mal erlaubt, gleich zwei Wünsche niederzuschreiben: 1. Den Staubsauger von den Teletubbies,  2. Meiner Familie soll es immer gut gehen. Gut, ein Wunsch davon ist von materiellem Wert, der andere vielleicht etwas tiefgründiger. Natürlich sagt keiner von uns, dass Mädchen im Alter von 7 Jahren keine selbstkritischen Gedanken haben können – Eigenreflexion erweitert neue Horizonte für Jeden von uns…  bis sie an unserer Psyche nagen. Und das kann gut und gerne erst nach der Kindheit einsetzen.

Abschließend noch eines der schönsten aufbauendsten Zitate von Nele Herz:

„Liebe kleine Schreiberin,

ich sage dir, du bist genauso schön, wie du eben bist.

Jeder Leberfleck, jede Narbe, jede Rundung und die Form deiner Augen und Lippen machen dich zu diesem besonderen Menschen. Deine Umgebung ist bestimmt mit sich selbst beschäftigt und muss noch etwas wichtiges im Leben lernen. Und wir Erwachsene leben oft schon lang genug und manche sind daher auch weise genug, um mehr  von dir zu sehen. Wir sehen deine Besonderheiten. Dein Lächeln, deine strahlenden Augen, deine gute Seele. Das ist das, was Schönheit ausmacht. Warum können Models Müllsäcke tragen? Weil sie mit ihrem ganzen Selbst strahlen. So wie du, wenn du lächelst und lachst und dich als schön empfindest.“

Falls ihr noch mehr zum Thema Schönheit lesen wollt, hier ist ein wirklich süßer Beitrag infolge einer Facebookumfrage entstanden, in denen eure Kinder nach dem Schönheitsbegriff ausgefragt wurden.

Was bedeutet Schönheit? In erster Linie: Mama! Kinder haben es uns verraten

Und hier nochmal einen Beitrag über das Körpergefühl bei Kindern. Mit vielen Impulsen dazu, was Eltern tun und wie sie sich verhalten können.

Gute Körper, schlechte Körper – das Körpergefühl der Kinder

Danke für all die vielfältigen Kommentare. Uns ist jede Form willkommen, ob liebevolle, mutmachende Worte oder aber konstruktive Kritik und freie Meinungsäußerung. Es gab auch eine überraschend hohe Anzahl an Theorien, die die Schrift des Mädchens auf dem Facebookfoto hinterfragt haben und dem Ganzen nicht richtig trauen konnten. Auch das ist völlig berechtigt, mal zu überdenken. Allerdings haben wir auch viele persönliche Beispiele von anderen Eltern gehört, die das Problem mit ihren Kindern auch kennen. Worum es deshalb geht ist, dass Kinder wahrhaftig solche Gedanken hegen und wie  Eltern die Kinder dabei am besten begleiten.

Wenn ihr weitere Anregungen oder Erfahrungen habt, hinterlasst doch gerne einen Kommentar  dazu. Kennt ihr diese Situation mit euren Kindern?

Liebe Grüße,

Mounia

Mounia Jayawanth
About me

Ich - 23 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und reise- und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten. Und durch ein Praktikum bin ich nun bei Tollabea gelandet und werde hoffentlich weiterhin viel lernen und den Blog damit erweitern. :)

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Buchenwald mit Kindern: Wie Yvonne mit Ängsten ihrer Kinder umgeht.
14. Sep 2017
12 von 12 bei der Blogfamilia – Eindrücke von der Elternbloggerkonferenz
13. May 2017
Geschwisterliebe und warum bei uns gerne gerauft wird – Gastbeitrag von Mamirocks über Geschwisterstreit
09. May 2017
Was bedeutet Schönheit? In erster Linie: Mama! Kinder haben es uns verraten
26. Apr 2017
Dein Gesicht auf kinder Schokolade (Werbung und Verlosung)
11. Nov 2016
Warum müssen wir schlafen? – Antworten auf Kinderfragen
20. Aug 2016
Kid Pick – die App zum Kinder organisieren – keine Werbung, aus reiner Freundschaft
14. Jun 2016
Giftige Pflanzen
19. Apr 2016
Kindersprüche, die Oster-Ausgabe – Kindermund 32
28. Mar 2016

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

3 Kommentare

Antonia
Antworten 26. Mai 2017

Ich finde eine "Schuldzuweisung" hier schwer - niemand wünscht sich so etwas für sein Kind oder einen Menschen, den man liebt und der somit für ihn schön ist.
Ich selbst kann sagen, dass ich oft mit mir harderte, weil ich mit nicht angenommen fühlte, wie ich war. Das zog sich bis zu meiner Schwangerschaft, die es schaffte mich mit mir zu versöhnen.

Ich kann nur für meine Tochter hoffen, dass sie sich immer um ihrentwillen geliebt fühlt und sich in ihrem Körper und mit ihrem Sein schön und wohl fühlt.

Liebe Grüße,
Antonia
https://tandaradei.blog/2017/05/03/selbstliebe-von-koerpergefuehl-selbstzweifel-part-1/

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.