Zahnspangen FAQ – die wichtigsten Fakten für ratlose Eltern


Ihr Lieben, diese Tipps kommen von Lars, und der kennt sich mit Zahngesundheit aus:

Zirka die Hälfte aller Kinder muss im frühen Jugendalter eine Zahnspange tragen, um falsch stehende Zähne mit sanftem Druck in die richtige Position zu manövrieren. Die Fehlstellungen basieren entweder auf angeborenen Defekten, wie Fehlwachstum im Kiefer oder überzähligen Zähnen, oder auf Zahnproblemen, die durch falsche Verhaltensweisen und fehlende Pflege im Kindesalter entstehen. Behoben werden sie in den meisten Fällen durch das Anpassen festsitzender Brackets und Zahnbögen oder herausnehmbarer Zahnspangen. Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich jedoch in Materialien, psychologischer Auswirkung und in den Kosten und nicht alle Aufwände werden dabei von den Krankenkassen übernommen.

Zahnspangen-Leistungen der Krankenkassen

Wird durch den Kieferorthopäden eine Zahnfehlstellung diagnostiziert, so wird der Einzelfall durch die Krankenkassen auf einer Skala von eins bis fünf bewertet: Korrekturleistungen für Probleme der Stufen eins und zwei werden dabei nicht von den Kassen übernommen, erst ab Schweregrad drei zahlt die Krankenkasse die Behandlung. Übernommen werden dann die Kosten für das Basismodell der Zahnspangen: Metallbrackets mit Stahlbögen. Davon zahlt die Kasse direkt 80 Prozent des Behandlungsaufwandes, die restlichen 20 Prozent müssen die Eltern vorschießen, die sich dieses Geld jedoch nach abgeschlossener Behandlung von der Kasse zurückerstatten lassen können.

Zusatzkosten für Zahnspangen

Während das Kassenmodell zwar als absolut ausreichend für die mit der Behandlung beabsichtigte Wirkung gilt, ist es vor allem aufgrund psychologischer Faktoren nicht immer die erste Wahl. In seinem Ratgeber für Kinder-Kieferorthopädie erklärt Versicherungsberater Lars Weiland dies wie folgt: „Die mittels Gummis befestigten Metallbrackets und Stahlbögen werden von ihren Trägern oft als sehr auffällig empfunden. Besonders im Jugendalter tritt hier schnell ein zurückziehendes Verhalten ein, denn die Kinder werden häufig gehänselt und trauen sich dann nicht mehr zu lächeln.“ Weniger gut sichtbar sind hingegen Kunststoffmodelle oder Keramikbrackets sowie sogenannte selbstligierende Brackets, die gänzlich ohne verbindende Drähte auskommen. Diese Modelle haben eine ähnliche medizinische Wirkung wie die metallenen Kassen-Modelle. Sie sind jedoch mit Zusatzkosten von oftmals mehreren hundert oder tausend Euro verbunden, die nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.

Finanzierung aus eigener Tasche

Zahlt die Krankenkasse nicht, gilt es für die Eltern zu entscheiden, ob ihr Kind mit „ein bisschen“ schiefen Zähnen weiter durchs Leben gehen soll, oder trotz der entstehenden Kosten eine Korrektur vorgenommen werden soll. Da hier schnell ein ziemlich hoher Betrag anfallen kann, ist es durchaus ratsam zu diesem Zweck bereits früh etwas Geld anzusparen, sollte sich eine Fehlstellung des Kiefers abzeichnen. Neben den privaten Rücklagen ist auch der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung für das Kind eine Möglichkeit der Finanzierung. Lars Weiland rät hierbei jedoch: „Nicht jede Zahnzusatzversicherung bietet die gleichen Konditionen, daher sollten Eltern in jedem Fall genau vergleichen und neben den monatlichen Kosten, auch die Faktoren der Wartezeit und Selbstbeteiligung in die Entscheidung mit einbeziehen. Die Kieferorthopädie ist hierbei auch nur ein Baustein der verfügbaren Leistungspakete, daher sind auch in Sachen Leistungsumfang Abwägungen zu treffen“.

Pflege der Zähne und Zahnspange

Nicht nur die Erstellung und das Einsetzen der Zahnspange müssen in diesem Fall als Kostenfaktor bedacht werden. Auch pflegende Maßnahmen wie eine professionelle Zahnreinigung, eine Glattflächenversiegelung und das Einsetzen von Retainern sind mit einzurechnen. Auch für die eigene Pflege zuhause muss etwas mehr Aufwand betrieben werden, um im Ergebnis nicht nur ein gerades, sondern auch ein strahlend weißes Lächeln zu erhalten:

• Die Flächen über und unter der Zahnspange sollten gründlich mit einer Zahnbürste gereinigt werden – dabei ist das schräge ansetzen wichtig, um die Zahnflächen unter den Drähten überhaupt zu erreichen.

• Um die Zwischenräume um die Halterungen der Brackets gut zu erreichen ist dagegen das Putzen mit einer Interdentalbürste zu empfehlen.

• Gründlich Ausspülen ist das A und O! Vor und nach dem Putzen sollte ausgiebig mit Wasser gespült werden, um die gröbsten Speisereste zu entfernen.

Mit dem Einsatz einer Zahnspange werden häufig Fehlstellungen korrigiert, die unter anderem durch Verhaltensweisen in der frühen Kindheit entstanden sind. Um ihrem Kind dann die bestmögliche Behandlung zu ermöglichen, setzen viele Eltern nicht nur auf das Basismodell der Krankenkassen, sondern auf moderne Kunststoff-Zahnspangen. Diese sind allerdings mit hohen Zusatzkosten verbunden.

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Wie geht’s uns morgen? – Werbung für DocMorris und Gedanken zur Zukunft von Béa
15. Nov 2017
Dein Kind: Fitnesscoach und Sportgerät gleichzeitig!
08. Nov 2017
ViruProtect – mein Akutretter bei einem frontalen Virenangriff * Werbung *
07. Nov 2017
Schlau machen über die Heilkraft der Natur – Werbung für den Pascoe Naturmedizin Newsletter
25. Oct 2017
Tu Deiner Haut etwas Gutes mit Mixa – Yvonne macht Werbung für Hautpflege
18. Apr 2017
Gesundheit ist für alle da – Sandoz HACk: Gesundheitswettbewerb sucht Ideen! (Werbung)
23. Nov 2016
Immunsystem unterstützen und Kuschelbakterie basteln – Werbung für Orthomol
21. Nov 2016
Wollt ihr ein Rutschauto gewinnen? Interview zu Olaf dem Nasensauger – Verlosung, Werbung
27. Oct 2016
Zahnpflege: Kinderspiel oder Elternlast? (sponsored)
21. Jan 2016

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.