Disney’s Der Glöckner von Notre Dame im Theater des Westens – Empfehlung für Berlin-Besucher (Werbung)


Gestern war ich Dank Janina von Oh Wunderbar bei der Premiere von Disneys DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME im Theater des Westens eingeladen und es war ein sehr schönes Erlebnis, das ich euch verbunden mit einem ganz besonderen Thema  ans Herz lege: Integration und Mobbing. Aber natürlich nicht nur deswegen. Das Stück ist einfach großartige Unterhaltung!

Zu allererst: Die Premierenstimmung war mit rotem Teppich und eingeladenen Promis und Bloggern  ziemlich cool. Als Begleitung habe ich meiner lieben Nichte eine Freude getan.

Ein Stück über Integration und Mobbing

Aber nicht das machte es aus. Das Stück selbst ist mit brisantem aktuellen Wert wirklich große klasse, denn die Geschichte des Glöckners ist die Geschichte eines doppelt Verstoßenen: Quasimodo ist Sohn einer Zigeunerin und mit einer Behinderung auf die Welt gekommen. Er ist im Gesicht entstellt  und hat einen Buckel. Quasimodo wurde von Dom Claude Frollo, Dompropst von Notre-Dame, aufgezogen und getrennt von der Außenwelt zum Glöckner von Notre-Dame ausgebildet – was ihm eine leider weitere Behinderung einbringt: Sein Gehör ist verkümmert und durch so gut wie keine soziale Kontakte ist seine Sprache auch recht dürftig. Als Quasimodo bei einem Fest erstmals unter Menschen tritt, wird er ausgelacht und misshandelt… Nur Esmeralda, die auch zum Zigeunerstamm gehört, schlägt sich auf seine Seite. Quasimodo ist ein Mobbing-Opfer.

Was im Walt-Disney Klassiker im Trickfilm recht abgemildert ist, wird im Musical allerdings zwar sehr künstlerisch und poetisch, aber  in voller Grausamkeit dargestellt: Ich selbst hatte bei einigen Stellen Tränen in den Augen. Und ganz ehrlich: Kinder ab ca. 10 Jahren werden diese Szenen nicht nur verstehen, sondern garantiert auch reflektieren. Und gerade deswegen empfehle ich euch, das Musical mit ihnen zu besuchen. Jüngere Kinder unter 8 Jahren würde ich eher raten, die DVD zu schauen und sie mit den ausdrucksstarken Bildern zu verschonen.

Natürlich ist nicht nur der pädagogische Aspekt ein Besuch dieses Musicals wert. Disney’s Der Glöckner von Notre Dame ist nicht nur unterhaltend und wunderbar gespielt, sondern auch toll inszeniert. Die Bühne hat mich besonders beeindruckt: Eine stattliche Ausstattung mit riesigen Kathedralglocken schafft eine authentische und besonders ästhetische Mittelalter-Stimmung. Auch die Kostüme,  abwechselnd zwischen einem reduzierten Grau von Steinfiguren bis hin zu bunten Trachten von Zigeunern und Volksfestbesuchern, tragen zu dieser Stimmung bei.

Aber eine kleine Warnung: Disney’s Der Glöckner von Notre Dame im Theater des Westens hält sich an die Romanvorlage von Victor Hugo und schließt somit ohne ein Happy End. Das erzeugt starke Emotionen –  auch deswegen glaube ich, dass Kinder unter 8 Jahren das schlechter verkraften.

Und jetzt zur Entspannung noch einige Fotos von der Premiere

Als ewiges Kind musste ich an der Glocke ziehen. Danach wurde ein Absperrband darum gemacht.

Außerdem habe ich zwei neue Bloggerinnen kennengelent:

Fashioeimi

…und Girlontravel.

Natürlich habe ich noch weitere kennengelernt… aber nicht von allen Fotos gemacht!

Die coolsten Schuhe auf dem roten Teppich waren diese:

Im Musical selbst darf man keine Fotos machen… Aber den Schlussapplaus konnte ich noch auf Instagram eingefangen:

Na, wollt ihr auch zu Disney’s Der Glöckner von Notre Dame?

Liebe Grüße,

Béa

Zur Transparenz, wir immer: Ich wurde zur Premiere eingeladen, aber nicht weiter für diesen Post bezahlt. Ich selbst bin kein richtig großer Musical-Fan und war deshalb sehr über das Stück und der Bühne begeistert. Das soll schon was heißen. Ich denke, echte Musical-Fans dürfen von  Disney’s Der Glöckner von Notre Dame so richtig aus dem Häuschen sein. 

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Hassliebe in Berlin – 10 Punkte, die ich an Berlin liebe und ganz und gar nicht liebe
19. Jun 2019
Ein wunderschönes Ostergedicht eines 12jährigen Künstlers: Bosse Berlin zeichnet und dichtet
20. Apr 2019
Berlin mit Kind – das Deutsche Technikmuseum mit Kindern
19. Jan 2019
LEGO® oder Playmo – bei Yvonne eine Frage der Überzeugung! (Werbung)
30. Mar 2017
Berlin mit Kindern entdecken – im Alltag oder am Wochenende
21. May 2016

1 Kommentare

Sari
Antworten 11. April 2017

Ohja, unbedingt. Ich liebe den FIlm! Ich war bisher nur einmal im Theater des Westens und damals war es Tanz der Vampire, was ich mir anschauen durfte. Das ist schon ein Erlebnis an sich

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Schreibe einen Kommentar zu Sari Abbrechen