Reisebegleitung statt Erziehung – Online-Kurs (Reklame und Verlosung)


„Reisebegleitung statt Erziehung“ heißt der tolle Online-Kurs auf Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg, den ich (Yvonne) euch heute vorstellen möchte. Es geht vor allem um bekannte Alltagssituationen und wie ihr lernt, mit diesen gelassener aber auch bestimmter in eurer Familie umzugehen. Und es geht auch darum, wie ihr eingefahrene Formulierungen verändern könnt und feststellen werdet, dass viel mehr Leichtigkeit im Umgang mit Kindern möglich ist.

Diesen Kurs gibt es sowohl für Eltern und Großeltern, als auch für Erzieher*innen und andere professionelle Begleiter*innen. Einige Tipps habe ich gleich ausprobiert – es hat geklappt! Ja! So hat mein Mini vorgestern das Badezimmer mit seinem Zahnputzbecher unter Wasser gesetzt. Diesmal bin ich nicht gleich aus der Haut gefahren, sondern es gelang mir, mir selbst und ihm Empathie zu schenken, sein Spiel zu sehen statt eine „böse“ Absicht zu unterstellen und dann haben wir es gemeinsam aufgewischt. Später und aus der Ferne betrachtet bin ich ziemlich stolz auf mich, wie ich diese Situation mit neuer Leichtigkeit und Sicherheit bewältigt habe. Ich bin gespannt, wo ich weitere Beispiele des Kurses in den kommenden Tagen anwenden werde.

Reisebegleitung statt Erziehung Titel

Sicher seid ihr auch öfter in der Situation, Bitten an eure Kinder einmal, zweimal, dreimal … zu stellen. Ihr versucht ruhig zu bleiben – ganz ruhig, aber irgendwie gelingt keine Verbindung, was schnell frustrierend ist und hilflos macht. Wie oft habe ich schon versucht, meine Aufforderungen zu flüstern, zu singen, noch bewusster zu formulieren – bis mir irgendwann der Kragen geplatzt ist. Und dann kann es unter Umständen vorkommen, dass ich laut werde. Sehr laut! Was mir dann im Nachhinein natürlich immer sehr Leid tut. Aber Mütternerven sind nun auch nur begrenzt belastbar!

Gewaltfreie Kommunikation – was ist das?

Nun stellt ihr euch aber sicher erst einmal die Frage: Gewaltfreie Kommunikation – was ist das eigentlich? Die GFK (Gewaltfreie Kommunikation) wurde in den 60er Jahren von Prof. Dr. Marshall B. Rosenberg, einem amerikanischen Professor für Psychologie begründet. Marshall wurde 1934 in Detroit geboren und erlebte als Kind Rassenunruhen in seiner unmittelbaren Umgebung. Auf Grund seiner jüdischen Religionszugehörigkeit erfuhr er Diskriminierungen, die ihn prägten. Ganz grundsätzlich stellte er sich die Frage, worin Gewalt ihre Ursprünge hat und was Menschen veranlasst, auf die eine oder andere Weise auf Anspannungen und Gewalt zu reagieren und weshalb es einigen Menschen gelang trotz Anspannungen in Verbindung zu bleiben und die Menschlichkeit nicht zu verlieren.

Reisebegleitung statt Erziehung Zitat der Woche

Die GFK ist heute das weltweit am meisten verbreitete Kommunikationssystem zur Konfliktmediation und Gewaltprävention.

Ein Online-Kurs: Wie soll das funktionieren?

Ganz ehrlich – ich habe mich auch gefragt, wie so eine Art Online-Kurs funktionieren soll. Bücher mit Tipps kennen wir Mütter ja alle, aber ein Online-Kurs, in dem ich beigebracht bekomme, wie ich mich meinen Kindern gegenüber besser verhalte?

Aber das ist ganz einfach:

Egal ob „Reisebegleitung statt Erziehung“/Großeltern-Kurs oder der „Reisebegleitung statt Erziehung“– wenn ihr an dem Kurs „Reisebegleitung statt Erziehung“ teilnehmt, erhaltet ihr ein ganzes Jahr lang wöchentlich eine E-Mail. Insgesamt sind dies 52 E-Mails – zusätzlich gibt es z.B. zu Ostern Spezialausgaben die ins Postfach geflattert kommen.

Alle Wochenemails sind ähnlich aufgebaut: Es gibt jeweils ein Thema (z.B. Bedürfnisse kennenlernen, Umgang mit starken Gefühlen wie Wut und Ärger, Aggression oder Trauer), auf das Bezug genommen wird. Dieses Thema wird mit eingängigen Praxisbeispielen erklärt. Anschließend sind eure Fragen erwünscht, die ihr per E-Mail jederzeit einsenden könnt. Jeweils eine Leser*innenfrage wird stellvertretend ausführlich pro Wochenmail beantwortet. Und ganz zum Schluss folgen die Wochenaufgaben, die einladen, Dinge für sich zu entdecken, oder es sind kleine Ideen, wie die GFK direkt im Alltag mit Kindern umgesetzt werden kann. Für Erzieher*innen gibt es zusätzlich Spezialthemen, Spiele, Bastelideen und Übungen für Gruppen.

Die Texte sind verständlich geschrieben, nicht zu theoretisch. In den Texten stellen sich die Autoren nicht dar, genau zu wissen, was gut oder schlecht, richtig oder falsch ist. Sie möchten eine Haltung teilen und anderen näher bringen, die ohne Bewertungen wie „richtig“ oder „falsch“ auskommt und zu viel mehr Verbindung zwischen Menschen beiträgt. Das Autorenteam möchte nicht belehren, sondern stiftet zur Inspiration mit Beispielen und Einladungen zur Umsetzung an, sodass ihr euch die Ideen herausnehmen könnt, die für euch in diesem Moment am stimmigsten sind und am besten  zu euch passen.

Reisebegleitung statt Erziehung ermutigende Beispiele

So behandeln die Autoren z.B. eine der uns wohl am bekanntesten Alltagsanspannungen – das morgendliche Anziehen. Hier wird der Blick geweitet, der sagt, dass jeder Widerstand gute Gründe hat. Es zeigen sich darin unerfüllte Bedürfnisse. Diese ernst zu nehmen ermöglicht viel mehr Leichtigkeit und Verbindung. Den Widerstand nicht zu würdigen verstärkt die Anspannungen, Frustrationen und Aggressionen. Mit dieser Sicht können wir unsere Kinder einladen und mitnehmen auf die Reise des Anziehens. Mit Druck – und das wissen wir alle – funktioniert überhaupt nichts. Dann übergibt man notfalls ein schreiendes Kind den Erziehern und hat den ganzen Tag ein schlechtes Gewissen. Wie toll ist es doch, wenn die Situation schlussendlich doch noch gerettet werden kann, in dem man ruhig in Verbindung geht und auch klar zum Ausdruck bringt, was man selbst gerade braucht. Also anstelle von „Zieh Dich bitte an! Ich muss zu einem Termin und Dich davor noch in die Kita bringen!“ (Forderung) ein „Ich sehe, du möchtest gern noch spielen und lieber hierbleiben? Mich würde es jetzt sehr freuen und unterstützen, wenn du mir hilfst dich anzuziehen, weil mir wichtig ist, meinen Termin nicht zu verpassen. Ist das ok für dich?“ wird. Das klingt doch ganz anders.

Wer hat sich das ausgedacht?

Die Kurse sind ein Angebot der Mut-Fabrik. Dahinter stehen die beiden Autoren, Paula  J. Herwig und Jens Neumann, die beide Trainer*in für Gewaltfreie Kommunikation und Mediatoren sind. Sie verbindet der Wunsch, Menschen den gewaltfreien Umgang miteinander näher zu bringen.

Reisebegleitung statt Erziehung Autoren

Um möglichst Vielen Unterstützung zu geben, haben sie diese Art der Online-Kurse gestaltet. Sie sagen selbst von sich, dass sie lediglich ihre Faszination von GFK teilen, die ihr eigenes Leben radikal auf den Kopf gestellt hat. Sie teilen Beispiele aus ihrer Praxis und aus den Erfahrungen, die sie beide mit den eigenen und fremden Kindern in Kitas und Schulen gemacht haben (beide sind zweifache Eltern).

Wissenswertes über die Kurse

Der Elternkurs ist für Eltern von Kindern im Alter zwischen 0 und 5 Jahren ausgelegt, auch wenn die Methoden und Übungen auch auf ältere Kinder und Jugendliche übertragbar sind. Am 1.8.2016 starten die neuen Jahreskurse sowohl für Eltern als auch für Erzieher*innen. Der Kurs für Eltern kostet 1,- Euro pro Woche, sprich  52,- € pro Jahr. Es gibt aber auch einen Einstiegspreis von 32,- € und einen Spendenpreis von 72,-€ bei jeweils gleicher Leistung Der Erzieher*innenkurs kostet 149,-€ (zu zweit 99,-€, ab 3 Personen 80,- € pro Jahr; mit Weiterbildungszertifikat).

Reisebegleitung statt Erziehung Mut-Fabrik.email

Weitere Infos und Anmeldung unter: www.mut-fabrik.email

Und das Beste: Wir verlosen haben je einen Eltern- und einen Erziehrinnen-Kurs verlost!

So nehmt ihr teil – Schluss ist am 25. Juli 2016: 

> Entweder hier im Blog: Einfach hier unten kommentieren.

> Oder beim Facebook-Post direkt liken und nett kommentieren, gern auch teilen!

> Oder  diesen Blog Post über Twitter, Instagram und andere Social Media verbreiten (bitte @TOLLABEA taggen, damit wir es mitbekommen und Hashtag #Reisebegleitung nutzen)

Egal wie ihr teilnehmt, bitte sagt uns, welchen Kurs (ob Elternkurs oder Erzieherkurs) ihr haben wollt und warum ihr den Kurs haben wollt – also, was für Probleme habt ihr und was habt ihr alles schon versucht! Wir nehmen nur ernst gemeinte Begründungen in die engere Auswahl, so was wie nur „dabei“ und „haben wollen“ fliegt raus. Dann entscheidet das Los. Die Glücksfee ist neun Jahre alt und achtet sehr auf Gerechtigkeit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Gewinner geben wir über das Medium bekannt, über das sie teilgenommen haben. Facebook steht in keinerlei Verbindung mit dem Gewinnspiel und auch nicht als Ansprechpartner zur Verfügung. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden. Viel Glück!

++++UPDATE+++++++

Unsere Gewinner sind: 

Eltern-Kurs: Eva Znuk über Facebook

ErzieherInnen-Kurs: Kirsten Lang im Blog

Wir benachrichtigen die Gewinnerinnen auch noch mal extra!

Zur Transparenz: Dieser Post ist gesponsert. Ich habe diesen Auftrag angenommen, weil doch alle Eltern irgendwann an ihre Grenzen stoßen. Und es dann durchaus andere Methoden gibt, um miteinander zu kommunizieren und im Einklang miteinander zu leben.

Eure Yvonne

Yvonne Petzke
About me

Berliner Mom of 3 * Sport (Marathon) * Reisen * Natur * Mode * Beauty * * Aktuelles und Persönliches über mich und mein Leben findet ihr auf Instagram unter @yvonne_tollabea

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Mit meinem Teenager so reden, so dass es ein wirkliches Gespräch gibt – was ich tun kann
25. May 2019
Loben für Fortgeschrittene – wie geht „richtiges“ Loben?
09. May 2019
Warum Achtsamkeit für mich keine verlogene Gefühls-Unterdrückung ist
02. May 2019
Die Diagnose Autismus verändert euer Kind nicht. Es ist weiterhin euer Baby! – Gastbeitrag
25. Apr 2019
Warum wir auf Formulierungen mit „nie“ und „immer“ besonders achten sollten
11. Mar 2019
Mobbing – Dagegen können wir alle etwas tun!
04. Feb 2019
Was wir den „Aber-jedoch-allerdings sind andere Sachen viel wichtiger!“-Menschen schon immer sagen wollten
03. Sep 2018
An die kranke Mama, die ihrem Kind ein schlechtes Gewissen macht
19. Apr 2018
Aus dem ABER ein UND machen! Für bessere Gedanken, Gefühle und Gespräche – auch mit Kindern
20. Feb 2018

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

44 Kommentare

Kathrin Kowol
Antworten 19. Juli 2016

Ich würde gern den Kurs für Eltern machen. Ich habe zwei Kinder, mein großer Sohn ist nun 13, mitten in der Pubertät und momentan weiß ich oft nicht weiter. Hinzu kommt noch, das er eine ausgeprägte Wahrnehmungsstörung hat, dass heißt, das er seine Umwelt eh schon anders wahrnimmt als "normale" Kinder und ihn die Pubertät ziemlich aus der Bahn wirft. Ich erwische mich immer wieder dabei, das ich auf seine Hilflosigkeit ebenfalls hilflos reagiere und ihn dann unfair behandle. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich den Kurs machen dürfte, damit meine Kinder und ich wieder entspannter durch unseren Alltag kommen.

Jenny
Antworten 19. Juli 2016

Hallo ihr Lieben!
Ich finde den Ansatz der gewaltfreien Erziehung super toll und wollte fragen, es es vielleicht auch für mich die Möglichkeit gibt, am Gewinnspiel teilzunehmen.(wenn ja, sei dies mein Beitrag!)
Ich bib zwar weder Mutter boch Erzieherin, studiere aber Pädagogik und arbeite schon sehr viel in der Praxis nebenbei.
Das sind auch die zwei Gründe, weshalb ich gerne teilnehmen möchte. Zum einen ist das Studium an der Uni leider sehr theoretisch und man bekommt nahezu keine Anwendungstipps, obwohl viele von uns gerne in der Praxis arbeiten wollen.
Zum anderen mein Nebenjob: ich arbeite zwölf Stunden in der Woche in einer Grundschule, welche sich in einem eher schwierigem und sozial benachteiligtem Stadtteil befindet.
Dort betreue ich den Nachmittag einer ganzen 3. Klasse! Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass es dort oft zu Situationen kommt, die an den Nerven zerren und ich fühle mich oft hilflos und werde auch leider oft laut oder zeige meine Hilflosigkeit...
Deshalb könnte ich sicherlich etwas mit dem Erzieherinnen Kurs anfangen und meine Arbeit verbessern! Auch für die Zukunft der Kinder, die sowieso häufig schob mit sehr viel Gewalt aufwachsen wäre das sicher von Vorteil ;-)
Ich danke euch für die Möglichkeit sowie das Vorstellen des Kurses und wünsche allen viel Glück!
LG Jenny

    Yvonne Petzke
    Antworten 19. Juli 2016

    Liebe Jenny,
    Für Dich käme ja der Kurs für die Erzieher in Frage, denn Du bist ja "angehende Erzieherin"! Oder? :)
    Einen schönen Abend wünscht Yvonne

Barbara Dahlhoff
Antworten 19. Juli 2016

Hallo ihr Lieben! Ich würde den Kurs für Erzieherinnen gewinnen. Ich bin gelernte Erzieherin, aber habe in den vergangenen 11 Jahren mit erwachsen Mensche, mit geistiger und/ oder körperlicher Behinderung gearbeitet. Ich liebe Kinder! Ich hab vor neun Monaten selbst mein Erstes bekommen und bin noch in Elternzeit. Aufgrund der Arbeitszeit werde ich aber in meinem alten Bereich nicht mehr arbeiten können und werde deshalb in den Kindergarten gehen. Darauf freue ich mich sehr!!! Ich habe nur ein wenig Angst, da ich so lang schon nicht mehr mit Kindern gearbeitet habe ! Und da Kommunikation das wichtigste "Werkzeug" für mich ist, wäre es spannend und sehr hilfreich für mich, an. den onlinekurs "Reisebegleitung statt Erziehung" teilzunehmen. Liebe Grüße! Barbara

Susanne Becker
Antworten 19. Juli 2016

Dieses Thema beschäftigt mich mit meinen beiden Kindern (2&4) jeden Tag! Ich möchte gerne ruhiger werden und anhand konkreter Situationen Tipps und Aus-bzw. Umwege in der Kommunikation dazulernen. Besonders gut finde ich, dass der Kurs uns 1 Jahr lang wöchentlich begleiten würde...da bewegt sich sicher was! Würde mich für meine Kinder und mich freuen!

Kirsten Lang
Antworten 19. Juli 2016

Ich bin Heilpädagogin und Erzieherin und arbeite mit Kindern von 0-6 Jahren und ihren Eltern und Erzieherinnen. Mir ist es so wichtig eine gleichwürdige Kommunikation zu gestalten. Leider war dies in meiner Ausbildung ( 30 Jahre Erzieherin, 16 Jahre Heilpädagogin)noch nicht mal annähernd angedacht. Ich habe einiges in diesem Bereich gelesen, aber ein begleitender Kurs wäre eine gute Möglichkeit zu lernen, zu üben und vor allem weiter zu geben. Ich würde mich sehr über die Teilnahme am Erzieherinnen Kurs freuen. Herzlich Kirsten

    beabeste
    Antworten 31. Juli 2016

    Liebe Kerstin, du bist unsere glückliche Gewinnerin des Erzieher-Kurses! Wir melden uns per Mail! Liebe Grüße, Béa

Sabi p.
Antworten 19. Juli 2016

Hallo ihr Lieben
ich bin Mutter eines fünfjährigen Sohnes und acht Monate alten Zwillingsmädels
der große Bruder testet gerne Grenzen aus und tanzt mir ganz schön auf der Nase herum ,was ich zwar versuche ruhig zu regeln, mir das aber oft nicht gelingt. Meistens ist der Vulkanausbruch vor dem Sachlichen. Da wäre es natürlich klasse, den Elternkurs zu machen , denn wenn die Kleinen Größer werden wird es sicher nicht leichter.Je eher ich den richtigen Weg nehme ,desto besser

Thorid
Antworten 19. Juli 2016

Oh ich würde gerne daran teilnehmen (elternkus) es würde mir die Anspannungen zwischen vollzeitarbeit, vollzeitstudierenden Mann, Einschulungs- und Krippenkind vielleicht enorm erleichtern. Ich selbst habe eine sehr autoritäre Erziehung erhalten in der ich mich leider öfters selbst unbeabsichtigt wieder finde. Man erschreckt sich leider manchmal im nachhinein selber überein

Steffi
Antworten 20. Juli 2016

Ich würde so gern den Kurs für Eltern machen, da ich im Alltag gerade mit meinem Großen zu oft anders handel, als ich es eigentlich möchte. Oft genug ertappe ich mich dabei, dass ich mal wieder aus Gereiztheit oder Ungeduld lauter werde und wenig bedürfnisorientiert mit meinem Großen umgehe. Ich würde gerne lernen, meine eigentlich "guten Absichten" aus der Theorie mehr ins Praktische umsetzen zu können.

Jana
Antworten 20. Juli 2016

Ich würde sehr gerne an einem Kurs teilnehmen (für Erzieher)!
Ich bin sowohl Mutter und auch Pädagogin und auch ich kenne das Problem, dass ich – gerade in stressigen Situationen – all zu oft wie ein Wolf spreche.
Habe mich schon mit GFK beschäftigt und finde es sehr spannend und auch sehr wichtig.
Würde mich freuen wenn es klappt!

Martina
Antworten 20. Juli 2016

Hallo.
Ihr werdet es nicht glauben, aber ich bin gerade dabei meine Art der Erziehung zu überdenken. Meine Tochter ist 3J. und ein liebes Mädchen; sie folgt mir auch sehr brav (zB wenn ich auf der Straße sage 'stehenbleiben bitte, Auto kommt' dann bleibt sie stehen).
Unser 'Problem' ist, dass sie wegen Kleinigkeiten gleich losbrüllt bzw schreit/kreischt/zickt. Ein Beispiel: den roten statt den blauen Löffel zum Tisch bringe. Es wäre ja okay, wenn sie einfach normal, ohne raunziger Stimme und Geschreie fragt; können würde sie es. Aber sie schreit gleich los, manchmal versteht man dann vor lauter Raunzen nichts mehr.
Wenn es den halben Tag nur so dahingeht, muss ich mich zusammen reißen, nicht ständig zu schimpfen. Vor allem wenn ihr 3-Monate alter Bruder dann auch etwas braucht und weint.
Daher wäre dieser Kurs für Eltern sicherlich eine super Sache. Ich weiß, dass ich mit meinem Verhalten oft verstärke und es schlimmer mache.
Mein Wunsch an diesen Kurs wäre: einen ruhigen, verständnisvollen Weg zu finden, meine Maus zu begleiten. Ich würde mich sehr, sehr über den Gewinn freuen!!!!

Sonaholic
Antworten 20. Juli 2016

Oh ja, der Kurs wäre perfekt für uns. Danke für den Beitrag. Gerade im Alltag fällt es uns unglaublich schwer! Der eigene Arbeitsstress, ständige Zeitdruck, mangelnde Unterstützung... so gerne wäre ich immer souverän, geduldig, verständnisvoll und einfühldam. Ich erhoffe mirnTipps und Tricks für genau diese Situationen. Unsere zwei Mädels sind 3 und 5 und wie Hund und Katz. Sie können nur schwer miteinander aber eben auch nicht ohne - sprich in hitzigen Situationen können sie sich eben auch nicht aus dem Weg gehen. Ich denke der Kurs wäre perfekt, in Email Form zum Lesen in Ruhe noch viel mehr. Viel Glück allen bei der Verlosung. Vielleicht haben wir ja diesmal ein wenig mehr davon ;)

Julia A.
Antworten 20. Juli 2016

Hallo,
Das ist genau das Richtige für mich! Ruhig bleiben ist nämlich nicht ganz meine Stärke ;-)
Und dass das Badezimmer geputzt wird, das kenne ich nur zu gut,... Liebe Grüße und einen tollen Tag
Julia

Katrin
Antworten 21. Juli 2016

So ein Kurs wäre perfekt für uns. Vor allem abends, wenn alle vom Tag erledigt sind (inklusive Eltern), kommt es bei uns oft zu Konflikten. Unsere Jungs sind 2 und 5 Jahre alt und bekommen im November noch ein Geschwisterchen. Bis dahin und darüber hinaus möchte ich lernen, wie man solche Situationen entspannter angehen kann. Das wäre toll, wenn wir so einen Kurs gewinnen ?

Ursula
Antworten 25. Juli 2016

Ich bin Mutter von 2 Kindern. 2 und 5 Jahre alt. Mein Kleiner bringt mich sehr oft an meine Grenzen und "testet" mich im Prinzip fast den ganzen Tag.
Meine Große ist in der typischen Zicken Phase. Alles doof, langweilig, ich will nicht.. Teilweise könnte ich morgens um 8 schon ausflippen.
Wir waren Anfang des Jahres auch schon in Mutter-Kind-Kur. Ich dachte, danach wird alles gut und ich ruhiger. Aber Pustekuchen :-D
Deshalb würde ich sehr gerne den Elternkurs gewinnen. Ich möchte meinen Kindern nicht als ständig nörgelnde, bzw schreiende Mama in Erinnerung bleiben!

Patrick E.
Antworten 25. Juli 2016

Ich möchte auch gerne den Elternkurs gewinnen. Ich habe 2 Töchter (8 Monate und 3.5 Jahre alt). Die kleinste hatte große Startschwierigkeiten was viel Zuwendung abverlangte und die Nerven sehr strapazierte. Die Große musste dabei viel zurückstecken und wurde oft zu Unrecht zurechtgewiesen. Dieser Kurs soll mir helfen alles besser zu machen

Caroline Halter
Antworten 25. Juli 2016

Hallo,
ich würde gerne den Eltern Kurs gewinnen. Ich habe eine dreijährige Tochter die gerade sehr viel testet und ausprobiert. Sie ist vor einem halben Jahr große Schwester geworden und kam nun auch in den Kindergarten. Im Moment reagiert sie auf meine Neins oder Verbote nicht. Sie tut Dinge dann erst recht. Sie bekommt manchmal wegen "Kleinigkeiten" einen Wutanfall. Ich merke dass ich da sehr an meine Grenzen komme. Ich habe es schon versucht mit ablenken, sie in ihrer Wut annehmen und sie auch zu lassen, mit ihr hinterher au h versucht die Situation zu besprechen aber so das richtige glaube ich war es bisher nicht. :-(. Ich glaube mir fehlt in der Situation die richtige Kommunikation. Immer gleich schimpfen will ich nicht. Daher würde ich mich über den Kurs sehr freuen. Vielen Dank
Caro

Barbara
Antworten 25. Juli 2016

So ein Kurs wäre für mich auch genau das richtige. Ich habe 3 Jungs, 7 Jahre und Zwillinge, 3 Jahre. Und sehr oft bleibe ich leider nicht ruhig, gerade wenn es stressig wird, wie oben im Beispiel beschrieben - was sich wiederum auf die Jungs überträgt, die dann noch unruhiger werden, und sich so oft richtig aufschaukeln. Mein Mann steht manchmal außen vor, und hält mir vor, dass ich nur am Schreien wäre, aber ich habe oft das Gefühl, garnicht anders "durchzukommen" :-(

Meike
Antworten 25. Juli 2016

Ich würde gerne den Elternkurs machen, weil ich mich immer wieder selbst erschrecke, wie schnell ich verbal "austicke" und mich danach hundeelend fühle, das mein Geduldsfaden schnell reißt. Letztens erst sagte mein kleiner Engel: Du bist eine Schreimami & ich musste doch sehr schlucken über diesen Satz

Nicole
Antworten 25. Juli 2016

Hallo,

Ich würde gerne den Kurs für Eltern gewinnen.
Die Ansätze von Rosenberg kenne ich bereits theoretisch aus einem Buch, dass sich aber überwiegend mit der Thematik "GFK im Berufsleben" beschäftigt hat. Daher würden mich jetzt die Ansätze im Umgang mit Kindern interessieren. Vorallem da ich als Mutter eines dreijährigen in Stresssituationen doch eher zu den üblichen Verhaltensmustern neige ?

Anja Hitzigrath
Antworten 25. Juli 2016

Hallo,

ich würde sehr gern am Elternkurs teilnehmen. Mein Großer ist ein Träumer, der mich oft an meine Grenzen bezgl. Ruhe und Geduld bringt. Da er nun eingeschult wird, sehe ich da noch mehr Potenzial für Zusammenstöße. Seine kleine Schwester (jetzt 1 Jahr) war leider die ersten Monate ein sogenanntes Schreibaby, was uns alle nervlich sehr angespannt hat und wir jetzt auch noch teilweise mit uns tragen.
Es wäre also super, in diesem Kurs zu lernen, einfach mal einen anderen Blickwinkel einzunehmen und wieder mehr Ruhe, Gelassenheit und Spaß miteinander in unsere Familie zu bringen. Lieben Dank!

Tina
Antworten 25. Juli 2016

Hallo!
Ich würde sehr gern am Elternkurs teilnehmen. Meine Tochter ist drei Jahre und mein Sohn ein Jahr alt. Ich habe das Gefühl, ich rede seit Monaten gegen Wände. Wenn ich dann schreie, um überhaupt bemerkt zu werden, dann ernte ich die bösen Blicke meines Mannes, die Tochter bockt (und knallt Türen) und der Sohn fängt an zu weinen. Danach habe ich ein superschlechtes Gewissen und bin doch keinen Schritt weiter gekommen. Jedes Mal nehme ich mir vor ruhig zu bleiben, emphatisch zu sein, aber es gelingt mir nicht, v.a. wenn ich tatsächlich Stress habe, ein wichtiger Termin ansteht etc. Über wirkliche Lösungsvorschläge (und nicht nur ein "Bleib doch mal ruhig") würde ich mich sehr freuen :) Ich gönne es natürlich auch jeder anderen "schreienden" Mama!

Nadja
Antworten 25. Juli 2016

Finde das Thema sehr interessant und würde mich freuen an dem Kurs teilnehmen zu dürfen. Leider gibt es im Alltag mit Kleinkindern immer Situationen in denen man als Erwachsener sich nicht anders zu helfen weiss als sein Kind mit schreien zum "richtigen"verhalten zu bringen.Auch wenn es einem abschließend leid tut.

Elana
Antworten 25. Juli 2016

Hallo! Ich würde auch sehr gerne an dem Kurs teilnehmen als Mami von zwei Jungs im Alter von 3 und 4 Jahren. Sie bringen mich doch sehr oft auf die Palme, da ich das Gefühl habe, dass sie nonstop streiten. Leider ertappe ich mich immer öfter dabei, zu schnell zu laut zu werden. Ich wünsche mir oft mehr Gelassenheit. Vielen Dank, für das Vorstellen des Kurses - ich denke, wenn ich nicht gewinnen werde, werde ich mich auf jeden Fall trotzdem dazu anmelden. Ich finde die Idee des online-Kurses praktisch und prima, so kann man sich selbst die Zeit einteilen, wann man die Newsletter in Ruhe durchlesen kann. Viele Grüße, Elana

Nicole
Antworten 25. Juli 2016

Meine Jungs sind knapp 4 und 6 Monate alt. Seit der Kleine geboren wurde, geht der Große regelmäßig durch sehr wütende Phasen und im Moment bin ich wieder mit meinem Latein am Ende. Jede Form der Kommunikation, die ich ausprobiere, scheitert regelmäßig - leider gehen die ganzen Ratgeber nicht darauf ein, wie man sich verhalten soll, wenn es nach zwanzigmal sagen immer noch nicht geklappt hat. Daher würde ich mich über diesen Gewinn freuen - vielleicht ist da das richtige für uns dabei.

Marit
Antworten 25. Juli 2016

Oh das ist eine super Sache. Ich habe letztens erst am OnlineKongress Beziehung statt Erziehung teilgenommen und dort das erste mal tatsächlich von Gewaltfreier Kommunikation gehört. Ich finde es prinzipiell super, aber im Alltagsstress mit 2 Jungs (4und 6Jahre) gerate ich trotz meines Studiums in Sport- und Erziehungswiessenschaft schnell mal aus der Haut. Gerade morgens wenn wir los müssen und die beiden alles andere machen als das was sie sollen, ist es oft schwierig ruhig zu bleiben. Oft geht mein Adrenalinspiegel dann hoch und ich komm selbst nicht aus der Spirale raus obwohl ich weiß dass es anders besser wäre. In meinem Job als Erzieherin gelingt es mir wesentlich besser, aber auch da würde ich mir gerne Tipps für stressige Situationen wünschen. Ich würde mich super über den Erzieherkurs freuen.

Marie
Antworten 25. Juli 2016

Hallo, ich würde gern an den Kurs für Erzieher teilnehmen. Ich arbeite seit drei Jahren als Erzieherin und denke das ich noch viel dazulernen kann und dieser Kurs genau das richtige wäre. Ich könnte neue Wege für mich und mein Team entdecken und in die Praxis umsetzen.

Christina
Antworten 25. Juli 2016

Ich würde den Kurs gerne als Eltern Kurs haben, da ich selbst sehr hart an meinem Hitzkopf arbeiten musste um ihn in den Griff zu bekommen und solche Situationen am liebsten direkt vermeiden würse, da mein Sohn genau den gleichen Sturkopf hat wie ich. Er ist jetzt 11 Monate alt und schon so starrsinnig wie manch Erwachsener. Mit einer morgens gestressten Mutter kann das schnell explodieren.

Jennifer
Antworten 25. Juli 2016

Hallo, ich würde auch gerne den Elternkurs gewinnen. Meine Tochter ist jetzt in der Pubertät und egal wie man mit ihr redet , oder sie um etwas bittet, es passiert nix. Dafür gibt es immer mehr Reibereien. Meine. Sohn ist 7 und aktuell auch in einer sehr anstrengenden Phase. Das 1. Schuljahr ist rum, gehört wird gar nicht. Es muss sich immer alles um ihn drehen, wenn das nicht der Fall ist wird gebockt. Da ist bzw fällt es mir sehr schwer ruhig zu bleiben und nicht aus der haut zu fahren. Daher würde ich mich über diesen Kurs sehr freuen um wieder mehr Ruhe in unsere dreier Familie zu bekommen und unser aller nerven zu schonen.

R. Fritz
Antworten 25. Juli 2016

Das wäre definitiv etwas für mich. Meine Beiden schaffen es auch immer wieder mich direkt auf die Palme zubringen. Gelassenheit könnte da echt nicht schaden, nur gelingt das leider nicht immer.

Britta
Antworten 25. Juli 2016

Hallo,
Ich würde vorrangig gerne den Eltern Kurs gewinnen, da ich mit drei Kleinkindern und Mann :-) den Alltag teile. Bei einer 4 jährigem einem knapp Dreijährigen und einem Baby von 6 Monaten gelingt mir -'leider - Gelassenheit nicht immer. Dazu kommt, dass ich von Beruf Lehrerin bin , an einer Schule mit sogenanntem Brennpunkt.... Dort steige ich nach den Ferien auch wieder mit ein..... Also ganz viele Möglichkeiten Miene Kommunikation verbessert anzuwenden.... Würde mich sehr freuen!
Danke

MeyMa
Antworten 25. Juli 2016

Puh, da hüpfe ich noch mit in den Lostopf, denn dieser Kurs wäre genau das, was ich mit meinen zwei Kindern bräuchte.
Ich bin sehr oft einfach nur müde und schlapp, daher bin ich dann schnell gereizt und genervt und da schaukeln sich Kinder und ich gegenseitig hoch, bis einer oder schlimmstenfalls alle drei weinen und wir uns alle gegenseitig leid tun.
Ich würde seeeeeeeeehr gerne gewinnen.
Eine Frage: was ist der Unterschied zwischen dem Einstiegs- und dem normalen Elternkurs? Ich würde mich sehr dafür interessieren. Danke. Super Beitrag!!!

Birgit
Antworten 25. Juli 2016

Der Elternkurs klingt wie gemacht für mich. Meine beiden Rabauken (1,5 + 3) treiben mich leider sehr oft in die Verzweiflung. Oftmals ist ihr Verhalten aber nur eine Reaktion auf meine/n Stress, Müdigkeit etc. Die Geduldigste bin ich eh nicht. Aber ich möchte auch nicht immer nur Meckern und Schimpfen und bin offen für Ratschläge, es besser zu machen.

Sabrina
Antworten 25. Juli 2016

oh ich würde sehr gern den elternkurs gewinnen - mein gerade 2jähriger Sohn am Beginn der Autonomiephase... DAS kann ich dringend gebrauchen.:-)

Christin W.
Antworten 25. Juli 2016

Ich bin Mutter zweier Töchter mit einem Altersabstand von 22 Monaten, die Große ist gut 2 1/2 und die Kleine grad 10 Monate alt geworden.
Unsere Große trotzt ordentlich, aber viel schlimmer ist, dass sie im Moment oft auf Durchzug stellt, gar nicht mehr "hört". Da ich durch Schlafstörungen im letzten Trimester der Schwangerschaft und die schwierige Schlafsituation der Kleinen (hat anfangs viel geschrien, fängt gerade erst an, "einfach mal so" einschlafen zu können) seit einem Jahr unter permanentem Schlafentzug sowie Dauerstress stehe (ich fühle mich manchmal unfähig, weil es mir nicht zu gelingen scheint, der Kleinen genug Geborgenheit zu vermitteln, dass sie auch ohne direkten Anschluss an mich einschlafen kann), fahre ich bei Kleinigkeiten oft aus der Haut. Und zu 99% trifft es die Große, die gerade versucht, sich durch Trotz abzugrenzen. Mir fehlt dann die Geduld, auf sie einzugehen.
Es wäre toll, wenn ich diese Eskalationen durch bedachte Wortwahl verhindern könnte. Er würde Balsam für unser aller Seelen in der Familie sein...

Ulrike Pörner
Antworten 25. Juli 2016

Ich habe zwei Kinder (5 und 6) und arbeite in einer Grundschule mit Flüchtlingskindern. Ich habe Pädagogik studiert und mich viel belesen und habe auch schon ein paar Jahre Erfahrung mit verschiedensten Situationen mit Kindern. Ich schätze mich als eine sehr tolerante und geduldige Mama/Lehrerin ein, dennoch ertappe ich mich bei eingeschliffenen Formulierungen und Situationen, bei denen ich nicht entspannt genug den Kindern gegenüber reagiere. Gern würde ich daher noch mehr Ideen und Inspirationen bekommen, um auch solchen Situationen so umzugehen, dass ich mich danach nicht weiter über mich ärgere. Ich würde gern den Kurs für Eltern machen, da es mir als Mama am wichtigsten ist und ich sicher einiges für die Kinder in der schule übertragen könnte.
Liebe Grüße

M.Schoenenberger
Antworten 25. Juli 2016

Ich würde mich sehr über den Kurs Gewinn freuen. Ihre selbst habe leider Gewalt in meiner Kindheit erfahren und möchte nicht in den gleichen Kreislauf geraten. Zur Zeit ist mein 2 1/2 Jähriger nicht gerade einfach und ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll

Vera Orbach
Antworten 25. Juli 2016

Hallo.
Ich würde sehr gerne den Erzieher Online Kurs machen. Ich bin gelernte Kinderkrankenschwester und seit 6 Jahren selber Mama. Wir haben zwei Jungs 4 und 6 Jahre alt.
Eine Rückkehr in meinem Beruf konnte ich schon schnell nach der Geburt unseres ersten Sohnes ausschliessen. Ich hatte mich verändert.
Anfang des Jahres 2016 habe ich die Leitung einer Eltern -Kind-Gruppe (mit Kinder zwischen einem halben Jahr und drei Jahren übernommen) Ab 1. August erwartet mich eine weitere spannende und neue Aufgabe, auf die ich mich sehr freue, aber der ich auch mit großem Respekt begegne: ich darf in unserer Kita 20h/Woche als Erzieherin arbeiten.
Der Online Kurs hört sich für mich einfach perfekt an. Mama sein. Arbeiten. Und Weiterbilden....

Kerstin Winkler
Antworten 26. Juli 2016

Ich würde sehr gerne einen Elternkurs machen, denn alle angesprochenen "Streitthemen" sind bei uns an der Tagesordnung: sei es das morgenliche Aufstehen, das pünktliche Hausverlassen um zur Arbeit zu gehen, die falsche Hose, die ich zum Anziehen rausgelegt habe, der eklige Schnittlauch in den Nudeln und und und....
Gepaart mit zwei temperamentvollen, redestarken und diskussonsfreudigen 4- und 7- jährigen stoße ich regelmäßig an meine nervlichen Belastungsgrenzen. Der Druck im Job ist da, der Alltag will erledigt sein und so schön wäre es, wenn die kurze Zeit die bleibt friedlich wäre!!

Gül Savaseri
Antworten 28. Juli 2016

Hallo und Guten Morgen, mist Termin verpasst, leider bin ich erst jetzt auf dieser Seite gelandet; naja... wer weiß wofür das gut ist. Ich mache aktuell die Ausbildung zur Kinder-, Jugend- & Familientherapeutin und da geht es auch um gewaltfreie Kommunikation, in der ich mich schon fleißig bei meiner Tochter übe, welches nicht immer leicht ist. Gerne hätte ich im Erzieherinnen Kurs teilgenommen, auch wenn ich keine Erzieherin bin, da ich aber Therapeutin werden möchte, dachte ich mir wäre das Klasse. Ich möchte gerne nach meiner Ausbildung mit Familien arbeiten und freue mich schon sehr darauf. Vielleicht können Sie mich anschreiben wenn es aktuell wieder was gibt.
Viele Grüße und einen guten Start
Gül Savaseri

Jenny
Antworten 28. Juli 2016

Wann werden denn die Gewinner bekannt gegeben? Der nächste Kurs startet am 1.8. und ich würde mich ansonsten gerne anmelden. Danke!!!

    beabeste
    Antworten 28. Juli 2016

    Das machen wir genau am Samstag! Da ist die Glücksfee bereit, Lose zu schnippeln und zu ziehen!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Schreibe einen Kommentar zu Katrin Abbrechen