Coronaelternsong… pardon, Coronamüttersong – Ralli hat musikalisch gebloggt


Ihr kennt noch unsere Ralli, oder? Die mit den „Realisitischen Kinderliedern“?

Sie hat nun musikalisch gebloggt und den

Coronaelternsong (pardon, eigentlich Coronamüttersong)

geschrieben und gesungen!

Hier ist er als Video – und weiter unten den Text. Mit der Frage: Wie geht es euch so? Wie ginge euer Song, wenn ihr einen Coronaelternsong schreiben würdet?


ANZEIGE


Ein Virus verändert die Welt
Und was mir daran besonders gut gefällt
Alles ist so ruhig und beschaulich
Warum so mache klagen es sei alles gar so schaurig

Es ist toll um 6 Uhr aufgeweckt zu werden
Windeln zu wechseln, das Schönste auf Erden
Ich lebe um Frühstück vorzubereiten
Während sich die Jüngsten einvernehmlich streiten

Das erste Hosengewitter stinkt ganz wunderbar
Die 4 Jährige schick ich Papa wecken klar
Der Tee steht aufgebrüht auf dem Tische
um 8 Uhr ich das 1. Mal den Tisch abwische

Der Mann verlässt gut gelaunt das Haus
Ich versteh nicht wenn er sagt er hält’s zu Haus nicht aus
Kein Homeoffice für ihn er sitz den Tag im Büro
In aller Ruhe ganz allein munter und froh

Um 9Uhr kriecht der Große müd aus dem Bett
Erwarte ich zu viel? Ein Guten Morgen wär schon nett
Das 2. Mal wird der Tisch massakriert
Der Kühlschrank geplündert, weil’s nicht reicht was ich serviert

Ich wische voll Energie gleich die 2. Runde
„Wir gehen gleich raus in einer halben Stunde“
„Ich will nicht, ich mag nicht schreit es mir entgegen
Um ehrlich zu sein auch ich hab keinen Bock auf Regen

Doch während ich im Kopf fang an zu überlegen
Wie die Kinder sonst die Butze Stück für Stück zerlegen
Raffe ich mich auf wird sicher mega gut
Schreiend liegt Kind 1 am Boden mich verlässt der Mut

Corona…

Ich freu mich der Große sitzt in meinem Zimmer
Macht online seine Kurse auf meinem Laptop immer
Er lernt und wird schlau und manchmal fällt es ihm schwer
Doch ich bin ja jetzt draußen Hilfe kriegt er keine mehr


ANZEIGE


Nachhilfe kriegt er nicht ist ja Kontaktreduktion
Draußen plan ich die Energie-Verbrenn-Aktion

Ich rase auf die Hügel und schiebe den Wagen
Beide sitzen darin manchmnal muss ich eines tragen
Die ;Mädchen wollen schaukeln doch alleine geht’s noch nicht
Kein Problem alles klar, Mami hilft sicherlich

Nach zwei Stunden bin ich durchgenässt
Die Kinder liegen happy unterm Regenverdeck
Beide hatten ultra dicke Kleidung an
Mein Schirm der liegt zu Hause was mach doch vergessen kann

Mit Freude überlege ich das Mittagessen
Manches ist verschimmelt, das muss ich vergessen
Egal was soll’s gibt’s halt nochmal Pasta
Mit Sauce auf dem Glas – Basta

Corona …

Ich musste an den Schreibtisch denn die Kleinen spielen friedlich
Doch der Große am lernen das ist ja ganz niedlich
Ich versuch die Mails am Handy aufzumachen
Dabei verteilt die Jüngste alle Spielsachen

Nach drei gelesenen Nachrichten von mir
Gibt es wieder Streit um ein Kuscheltier
Na gut dann muss ich halt am Abend arbeiten
Das macht nichts jetzt geht’s ums Aktivitäten zu gestalten

Wir basteln und malen
Üben drei vier Zahlen
Tanzen und Singen
Ich lass die Kinder springen

Leider sind sie nach wie vor voller Energie
Nur ich bin komisch Müde wie noch nie
Der Große ist fertig und leicht depressiv
Er will Freunde treffen und ist autoaggressiv

Hört viel zu laut unmögliche Musik
Papa muss mal mit ihm reden sonst gibt’s hier noch Krieg
Noch Zwischensnacks und Obst-Schokoteller
Es wird draußen dunkel und drinnen immer heller

Das Abendbrot mag leider keiner Essen
Erschöpft geb ich süße Cornflakes zum fressen
Der Papa schneit herein mit strahelndem Gesicht
Alle Kinder fröhlich umarmen ihn mich nicht

Erst um 9Uhr liegen beide Kleinen im Bett
Der Große hat noch Redebedarf, das ist ja auch ganz nett
Doch um 10:30 Uhr nachts sind meine Augen schwer
Die E-mails unbeantwortet, doch ich kann nicht mehr

Corona – so geht’s nicht weiter…

Eure Ralli

… die mit den „realistischen Kinderliedern“, die eigentlich eine Corona-Neuauflage bräuchten. Habt ihr Ideen?

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.