Kinder sind Zeit-Anarchisten – 5 Tipps, wie Kinder lernen, Zeit zu verstehen


Kennt ihr das? Ihr denkt, ihr seid super in der Zeit… und dann entdeckt euer Kind noch eine alte Playmobil-Figur hinter dem Sofa und muss sie unbedingt noch eingehend untersuchen! 


ANZEIGE


Okay. Das war’s mit dem Termin. Pünktlichkeit gehört nicht zum Wertekanon des Kindes. Pünktlichkeit ist was für erwachsene Spießer.

Warum sollte sie denn Pünktlichkeit denn auch interessieren? Kinder sind Freigeister, die im Hier und Jetzt leben. Das Diktat der Zeit hat sie noch nicht erwischt, sie leben in einem ausgedehnten Kontinuum…

Bla! Bevor wir jetzt aber große Worte schwingen, uns die Sache rosarot malen und Kinder zu Zeit-Göttern erklären: Kinder können auch zu Zeit-Tyrannen mutieren, denen nichts schnell genug geht.
Sie geben uns augenblicklich zu verstehen, dass ein plötzlicher Hungertod naht, wenn sie nicht SOFORT was zu essen bekommen. Sie werden ungnädig, wenn eine Reise länger dauert.
Und – Klassiker – wenn Mama und Papa Sonntags um 4:47 am liebsten die Snooze-Taste ihres kleinen geliebte Bio-Weckers drücken würden.

Okay, spätestens jetzt realisieren wir wir, dass der Umgang mit der Zeit doch irgendwie gelernt gehört – und es liegt an uns Eltern, das vernünftig zu machen.

Ich habe für euch hier vier Tipps für das Thema Zeit mit Kindern, die mir sehr geholfen haben:

1. ÜBER DIE ZEIT REDEN

Zeitgefühl entsteht aus Rhythmus: Kinder können sich Zeiteinheiten merken durch Wiederholung. Wenn bestimmte Aktivitäten immer zu bestimmten Zeit- punkten wiederkehren, und wenn das von den Eltern klar thematisiert wird, können sich die Kinder das merken. Also: Wann essen wir immer Abendessen? Wann müssen wir immer aus dem Haus zur Kita oder Schule? An welchen Tagen besucht uns Oma immer? Übrigens, gerade Patchwork-Familien brauchen diese Orientierung: Es ist gut, klar definierte Mama- und Papa-Tage zu haben und sie deutlich auszusprechen und einzuhalten.

2. WIE ICH DIR SO DU MIR!

“Macht euch weniger Sorgen darüber, dass euch die Kinder nicht zuhören, und mehr Gedanken, dass sie euch beobachten!” heißt ein Spruch. Der berühmte Kinderpsychologe Bruno Bettelheim gab die Empfehlung, beim Umgang mit der Zeit den gleichen Respekt zu geben wie man ihn selbst erwarten möchte. Also: Wenn ihr nicht mitten in Gesprächen von ungeduldigen Kinderwünschen unterbrochen werden wollt, achtet darauf, dass auch ihr nicht ein vertieft spielendes Kind unterbrecht und vom Spiel wegzerrt. Besser ist, euch immer frühzeitig zu einigen, wann für etwas Schluss sein muss – und diese Zeiten auch einzuhalten.

3. ZAHNPUTZ-HIT UND ANTI-LANGEWEILE-SONG

Gilt es, Zeiten zu überbrücken, die unendlich laaaaaaang sind, zum Beispiel die 3 Minuten beim Zähneputzen? Findet einen Song, der genau so lange dauert – egal ob von euch gesungen oder vom Smartphone. Das sollten möglichst lustige Lieder sein. Die Kontrabass-Chinesen oder die Wanze auf der Mauer auf der Lauer oder die gestohlene Kokosnuss eigenen sich hervorragend.

4. DER PIPPI LANGSTRUMPF TAG

Macht an einem Feier- oder Ferientag ein Experiment für die ganze Familie: Ein Tag nach dem Zeitgefühl der Kinder! Die sollten entscheiden was passiert, und zwar nach Gutdünken: Bis wann geschlafen wird, was ihr esst und in welcher Reihenfolge, was gemacht wird. Abends haltet ihr das am besten fest und redet darüber: Was war wie immer? Was war ganz anders?

5. LASST SIE ZEIT VISUALISIEREN

Kinder zeichnen und malen gern! Lasst sie mal einen Tag aufmalen… oder die Tage der Woche! Schaut mal, was ich von den Kindern einiger Freunden bekommen habe:


ANZEIGE


Luca, der Sohn von Jenni, die als „Kind und Studium bloggt, hat sich sogar einen netten Witz bei Samstag erlaubt (Saturday):

kinder_zeit_lernen_1

Jonna – 5 Jahre – von der lieben Nicol von benitaljo.de

kinder_zeit_lernen_2

Und L., die Tochter von Susanne von Ich! Lebe! Jetzt! hat ganze Stimmungen gezeichnet:

kinder_zeit_lernen_3

Übrigens, man kann Kinder auch ihre Stundenpläne in der Schule aufmalen lassen – ihr werdet staunen, was das für eine schöne Gesprächsgrundlage für euere Familie ist!

So, das alles hat mir sehr geholfen – wie ist das bei euch? Was für Tipps und Tricks habt ihr?

Liebe Grüße,

Béa

Update: Kinder verstehen gern Zeit, wenn sie für sie relevant ist: Wenn etwas zu einem bestimmten Zeitpunkt passiert, was für sie zählt. Deswegen ist so etwas wie Silvester genial! Sie können bewusst Stunden, Minuten und auch einen Jahreswechsel wahrnehmen.

Die Spiele – gerade das mit den Luftballons – helfen:

Silvesterspiele für Familien mit Kindern

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.