Kein Bock mehr auf Diskutieren – Wenn Kind gewinnt


Jedes Elternteil kennt den Moment, in dem es endgültig keinen Bock mehr aufs Diskutieren hat und das Kind eben gewinnt. Wir haben ein paar eurer „Dann mach halt!“-Momente gesammelt und zusammengefasst.

Kein Bock mehr auf Diskutieren

Ich, die schon immer ein kleiner Sturkopf war, habe mich als Kind schon in vielen Situationen gefunden, in denen meine Eltern nur den Kopf geschüttelt und mich haben machen lassen. Da war zum Beispiel mein „Tick“, all meine 20 Barbies überall hin mitzunehmen, selbst in den Urlaub. Barbies wiegen ganz schön viel, und 20 Stück von ihnen erst recht. Aber sie sind trotzdem im Koffer gelandet; dafür mussten dann eben ein paar Klamotten weniger rein, damit die Gewichtsgrenze eingehalten wird.

Auch in Erinnerung geblieben ist mir das eine Abendessen, als ich unbedingt auch was von der Chillschote probieren wollte, obwohl meine Mutter mir mehrmals gesagt hat, dass sie zu scharf für mich sein würde. „Dann probiere doch“, sagte sie schließlich entnervt. Zufrieden nahm ich einen großen Bissen, kaute kräftig und – an den Rest kann ich mich nicht mehr erinnern, vermutlich habe ich ihn verdrängt. Ich weiß nur noch, dass ich danach für etwa 10 Jahre nichts Scharfes mehr anrührte.

Doch nun zu euren Geschichten, die wir nach diesem Tweet gesammelt haben:

Ich muss sagen, dass ich mich beim Lesen herzlich amüsiert habe. Ich hoffe, euch wird es genauso gehen!

Kein Bock mehr auf Diskutieren – 10 Beispiele, wenn Kind gewinnt:

1. Mit den Hauspantoffeln durch die Welt

Jenny Wibbel
Meine kleine Schwester wurde ihn ihren Hauspantoffeln eingeschult. Schon damals war die Geschichte zum Schreien. Wir gewannen sogar bei einer Zeitung Eintrittskarten für Efteling.

„Dann mach halt!“

2. Nicht ohne Hemd, Fliege und Kravatte

Petra Schaz
Junior hat mit ca. 3 Jahren angefangen, hauptsächlich Hemden zu tragen. Ganz schnell folgten Krawatte und Fliege. Den Großeltern hat es gefallen und sie haben ihn dabei unterstützt. In der Schule ist er auch immer gut angezogen. Oft ist er mit Anzug und allem was dazugehört (Hut, Bowler u.ä.) unterwegs. Sein eigener Stil hat sich durchgesetzt und ich mag es sehr.

„Dann mach halt!“

3. Unterwegs mit dem Sonnenschirm

Katja Heinrich
Regenschirm bei 32 Grad und Sonnenschein.


ANZEIGE


„Dann mach halt!“

4. Im Stehen essen

Sabine Hebenstreit
Mein Großer isst gerne im Stehen und anfangs hat es mich echt gestört. Hab aber gemerkt, dass er dann viel ruhiger und auch deutlich mehr isst. Also was soll’s…

„Dann mach halt!“

5. Jede Woche Sankt Martin

Vanessa Weißkopf
Wir feiern regelmäßig St. Martin in der Wohnung mit allem was dazu gehört.

„Dann mach halt!“

6. Trinken aus dem Hundenapf

Hier kommt mein absoluter Favorit der Reihe. Das Bild spricht für sich:

Katja Schlüter
Kind Nr. 2…

„Dann mach halt!“

7. Im Supermarkt schnorcheln

Angela Wyrambik
Das Beste war mit Taucherbrille und Schnorcheln einkaufen zu gehen. Habe auch nie diskutiert, nur gefragt, ob sie wirklich SO raus wollen…

„Dann mach halt!“

Dazu möchte ich (Mounia) ergänzen, wie schön es als Kind ist, einfach das zu tun, was man tun will. 🙂 Je älter man wird, desto mehr fragt man sich was die Leute von einem denken…

8. Ab ins Polizei-Kostüm

Kathrin Rauschning
Gestern haben beide bei schwülen 30 Grad ihre Polyester-Polizeikostüme vom Karneval über die eigentlichen Klamotten angezogen…

„Dann mach halt!“

9. Im Bademantel zu Opas Geburtstag

Uschi Woest
Meine Enkeltochter ist zum Geburtstag von Opa mit Gummistiefeln und Bademantel gekommen…

„Dann mach halt!“

10. Dann eben ohne Jacke!

Inga van der Pütten
Mein Kind zieht eine Jacke erst bei 10 Grad an, seit der Kita darf sie selber entscheiden. Hat immer Hitze das Kind …

„Dann mach halt!“

Und das waren unsere 10 Beispiele, wenn Kind gewinnt, weil Mama/Papa hat!

Zum Abschluss noch einen wichtigen Kommentar von Christin Streller:

Lass das Kind seine eigenen Erfahrungen machen

Christin Streller
Warum soll ich immer etwas vorschreiben? Die Kinder müssen doch ihre eigenen Erfahrungen sammeln. Kind will in kurzer Hose raus, aber es ist arschkalt. Tür auf, testen lassen und lange Sachen parat haben.

Oder in den Kindergarten im Februar in kurzer Hose. So what. Lange Klamotten mitgeben und es stärkt das eigene Empfinden.

Wenn der Sohn mit Nagellack und Rock und Dino Pulli raus will, wo ist das Problem?

Unterschiedliche Socken? Hauptsache Kind zieht sich selbst an und findet es gut. Es gibt echt Wichtigeres, was die eigene Energie genug fordert.

Wo hört bei euch das Diskutieren auf? Habt ihr noch mehr Beispiele für uns?

Liebe Grüße
Mounia


ANZEIGE


Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

2 Kommentare

Julia
Antworten 22. August 2020

Meine Mutter erzählt noch immer gerne, wie ich mit einer grünen Badekappe durch die Innenstadt lief und es totchic fand. ...

Rainer
Antworten 30. August 2020

Anscheinend sehen es die Kinder nicht unbedingt genauso 😉. Im Imbiss war ein Junge im Rock - die Mama hat es also wohl so gehalten - der mich (lange Haare und Vollbart) anschaut und ruft: "Mama, der Mann darf aber nicht lange Haare haben, der ist kein Mädchen!" 😂

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.