Laute Menschen sind aggressiv?… Oder einfach nur laut?


Wenn wir über Sprache sprechen, dann auch über die Tonlage. Je nach Mensch und Kultur variiert sie und manchmal wird ihr sogar ein Charakterzug zugeschrieben. In diesen Beitrag möchte ich erklären, warum laute Menschen zwar oft als aggressiv beschrieben werden, aber manchmal einfach nur laut sind.

„Laute Menschen“ – Der Tonfall in Deutschland

In der deutschen Kultur ist es üblich, den eigenen Tonfall bewusst zu zügeln. Typische Konversationen werden in Zimmerlautstärke kommuniziert, die Stimme wird nur dann gehoben, wenn wir lachen, wüten oder streiten. Ansonsten beschränken sich die meisten Konversationen auf einen eher ruhigen Tonfall. Daher fällt es den meisten von uns sofort auf, wenn eine Person lautstark in der Bahn telefoniert, lautstark diskutiert und dabei so laut ist, dass es fast an Schreien grenzt.


ANZEIGE


„Laute Menschen“ – Der Tonfall in der arabischen Kultur

Wenn es um die Tonlage geht, dann könnte der Kontrast zwischen der deutschen und arabischen Kultur nicht stärker sein. Ich weiß wovon ich rede, da ich in beiden Welten aufgewachsen bin.

Meine Familie ist laut.

Sehr laut. Die einen würden ihren Tonfall schon als Schreien kategorisieren, aber das Gegenteil ist der Fall. Sie schreien nicht, sie sind einfach nur laut. Sie begrüßen sich laut, sie diskutieren laut, sie lachen laut, sie trauern laut. Da ich es nicht anders kenne, habe ich auch kein Problem damit. Für mich ist es nicht ungewöhnlich, beim Reden etwas lauter zu werden.

„Laute Menschen“ – aggressive Menschen?

Ich wurde schon oft gefragt, ob meine Mutter und ich streiten, wenn wir laut miteinander reden. Tatsache ist, dass wir uns ganz normal unterhielten – nur eben etwas lauter.

„Ist alles okay?“, fragte mich eine Freundin einmal, als meine Mutter mich anrief und so laut sprach, dass meine Freundin es mitbekam.

„Ja, klar, was soll sein?“

„Klang so, als ob du und deine Mutter gestritten hättet.“

Mit der Zeit wurde mir klar, dass der laute Tonfall meiner Familie irrtümlicherweise mit Wut und Aggression gleichgesetzt wurde. Und das gefiel mir ganz und gar nicht.


ANZEIGE


Besonders traf mich eine Situation, in der ich mit Freund*innen im Park war und grillte. Zwei Männer arabischer Herkunft saßen in der Nähe von uns und sprachen laut miteinander. Für meine Mitmenschen klang es, als würden sie streiten, dabei sprachen sie bloß über das Essen. In diesem Moment fragte ich mich, ob das schon zum Rassismus zählt. Schließlich ist es ein Vorurteil davon auszugehen, dass arabische Männer, die laut sind, streiten und aggressiv sind.

Es hat lange gedauert, bis mir klar wurde, dass es mich traurig macht, wenn laute Gespräche derart verurteilt werden. Ich weiß, dass es ungewohnt ist, aber für mich hatten laute Konversationen immer etwas Lebendiges und Lustiges. Laute Gespräche brechen Hierarchien. Lautes Gelächter erfreut die Seele. Laute Diskussionen vitalisieren – zumindest mich.

Laut reden = fehlende Integration?

Wenn zwei oder mehrere Kulturen aufeinandertreffen, sorgt das schnell für einen Knall. Wie bereits gesagt ist die arabische Kultur eine völlig andere als die deutsche. Menschen arabischer Kulturen sind lauter. Liegt es an ihnen, ihre Kultur zu unterdrücken und sich anzupassen? Müssen sie leiser reden, leiser kommunizieren, leiser lachen? Oder müssen die Deutschen ihr Mindset ändern und das „Gebrüll“ akzeptieren.

Meine Meinung: Beide Kulturen müssen aufeinander zugehen. Integration ist nicht eindimensional, deshalb müssen beide aufeinander Rücksicht nehmen. Im Grunde ist das nichts Neues, schließlich passiert das ständig. Wenn meine französische Freundin mir zur Begrüßung zwei Küsschen auf beide Wangen gibt, sträube ich mich auch nicht dagegen und verlange einen Gruß mit der Hand. Ich passe mich an, genau wie sie sich in bestimmten Situationen auf meine Situation anpasst.

Außerdem ist Kommunikation das Stichwort. Wenn uns gerade etwas stört, können wir es ja sagen. Die meisten Probleme verflüchtigen sich, wenn wir über sie reden.

Laut reden ist nicht aggressiv – sondern einfach nur laut reden.

Für die Zukunft würde ich mir wünschen, dass lautes Reden nicht mehr so negativ konnotiert sein würde. Es mag nicht für jeden die „richtige“ Kommunikationsform sein, aber für viele Kulturen oder individuelle Personen ist sie es. Wenn wir laute Sprechweisen einer Charaktereigenschaft zuschreiben, ist das engstirnig. Keine Sprechweise, ob nun laut oder leise, ist die richtige. Solang höflich und gesittet und vor allem respektvoll miteinander umgegangen wird, ist doch alles okay, oder?

Was ist eure Meinung zu dem Thema?

Liebe Grüße
Mounia

Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

3 Kommentare

Michael
Antworten 21. Februar 2021

Liebe Mounia, ich bin über Ihre Seite gestolpert, weil ich lauten Menschen gegenüber sehr empfindlich bin. Ich bin in sehr vielen Ländern der Welt auf allen Kontinenten gewesen und habe überall sowohl laute wie auch ruhige Menschen bemerkt. Es ist vielleicht bis auf Afrikaner weniger ein kulturelles Phänomen, sondern eher eine Frage der gegenseitigen Rücksicht und Enge im Zusammenleben? In einigen von mir besuchten arabischen Ländern sind die Häuser so gut abgeschirmt gewesen , dass man von den Bewohnern gar nichts mitbekommt. In den Hotels hört man auch nur von einzelnen Gästen "Geschrei" oder laute Musik. Es kommt ja auch immer darauf an, wie spät es ist. Mich nervt es leider furchtbar,wenn Nachbarn nachts laut sind oder zum telefonieren ins Freie gehen. Zum Glück gibt es in Deutschland und vielen anderen Ländern Gesetze zum Schutz der Gesundheit. Wir hatten früher ein deutsches Lehrer-Ehepaar die uns schrecklich mit lauten Partys genervt haben. Jetzt haben wir schon ein paar Jahre eine deutsche Frau, türkischer Herkunft und ein deutsch-schweizer Paar als Nachbarn, die sich absolut konform verhalten. Es ist also keine Frage der Herkunft, sondern der Rücksichtnahme und des Respekts meiner Meinung nach und da muß auch niemand flüstern.
Viele Grüße, Michael

    Mounia
    Antworten 21. Februar 2021

    Lieber Michael, ich verstehe deine Gedanken total. Auch mir wird es manchmal zu viel, wenn der Lärmpegel an Stärke zunimmt. Ich glaube nur, es ist die eine Sache, etwas gut oder schlecht zu finden, und eine andere, etwas auf die Herkunft oder Charaktereigenschaft zu reduzieren. In vielen kulturellen Kreisen ist es nun mal so, dass lauter geredet wird. Das muss nicht jede:r toll finden und ich bin auch ganz bei dir, dass in einigen Momenten besonders viel Rücksicht auf jene, die nicht alles mithören wollen, genommen werden muss!

    Liebe Grüße
    Mounia

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.