Das Leben und Ben – ein Jugendhörbuch, um eine Notunterkunft zu unterstützen


Ihr Lieben mit Teenie-Kinder, ich habe hier einen Gastbeitrag für euch – vielleicht könnt ihr helfen. Denn von diesem Projekt profitiert ein Unterschlupfhaus für Jugendliche in der Not.

Hallo, ich bin Wot Sefak. Ich bin Musiker, Autor, Blogger und würde euch gerne etwas über mein neustes Projekt erzählen.


ANZEIGE


22 gute Gründe, warum man einer Notunterkunft für Kinder und Jugendliche, Geld spenden sollte:

Ok, ich weiss ehrlich gesagt jetzt auch nicht ganz genau, was ich auf die Aussage aufbauen wollte. Ist aber auch sekundär. Hauptsache ist, dass ihr noch weiterlest, okay? Okay.

Im vergangen August, habe ich mein Erstlingswerk „Das Leben und Ben“ veröffentlicht.
Ein Hörspiel.

Als Vorlage diente die Geschichtensammlung, welche ich seit April 2019 nach und nach auf meinem Blog veröffentlicht habe.
Die ersten 22, der mittlerweile 35 Kapitel, habe ich mit befreundeten Künstlern in dieses Hörspiel-Projekt umgewandelt.
Zum Einen ging es darum, dass ich etwas, für mich neues, ausprobieren wollte und zum Anderen habe ich einen Weg gesucht, wie ich die Geschichten nutzen kann, um Geld zu sammeln für einen guten Zweck.

…gut. Jetzt ergibt die Einleitung doch noch Sinn.

Lasst mich versuchen, euch zu erklären, worum es in dem Hörspiel bzw. der ganzen Geschichtensammlung geht:

Das Leben und Ben – Ein fragmentarischer Jugendroman

(Hörprobe (1. Kapitel) https://soundcloud.com/user-281859177/das-leben-und-ben-01-horprobe/s-MPCki0KnDFE)

Es handelt sich um eine Kindheits- und Jugenderzählung, die hauptsächlich im Zürich der Neunziger Jahre spielt. Erzählt wird die Geschichte von Ben, der mit seinen beiden besten Freunden, Jasa und Edona, seine Kindheit und Jugend in diversen Heimen, Wohngruppen und Pflegefamilien in Zürich und Umgebung durchlebt.

Es ist die Geschichte eines Ungewollten, eines sogenannten «Problemfalls», der nirgendwo richtig hingehört.

Ben muss bereits als sechsjähriger Knirps erfahren, dass er den Erwachsenen eher zur Last fällt und die kleinkarierte Schachtelhäuser-Schweiz auf einen wie ihn nun wirklich nicht gewartet hat. Er lernt früh, dass er sich nur auf sich selbst verlassen kann und entwickelt sich, gefangen in einem lieblosen System, das ihn stets nur verwalten und versorgen will, zuerst zu einem Problemkind und später zu einem schwer erziehbaren Jugendlichen, der erste Erfahrungen mit Liebe und Drogen macht und zunehmend in die Kriminalität ab-driftet.

Seine einzigen wirklichen Bezugspersonen über die Jahre sind die erwähnten Freunde Jasa und Edona, welche sein Schicksal teilen, sowie sein Onkel Jan, der kriminelle Geschäfte in der Zürcher Unterwelt betreibt, aufgrund derer ihm ein Sorgerecht für den Jungen verwehrt bleibt.

Das klingt nun alles schrecklich traurig. Ist es aber nicht.

Der geradlinige Stil, eine authentische Strassensprache und der Witz, der in den Dialogen und zwischen den Linien aufblitzt, wecken im Hörer eher das Gefühl, dass einem hier ein Kumpel bei einem Bier, eine spannende Anekdote erzählt. Dieser Eindruck wirkt durch den fragmentarischen Aufbau der Erzählung noch verstärkt.

Die Geschichte wird nicht durchgehend erzählt sondern ist in episodische Kapitel unterteilt, die scheinbar wahllos zwischen Ben’s Kindheit und seiner Jugendzeit wechseln. Auch einer zeitlichen Linie wird nur widerwillig gefolgt. Leicht entsteht der Eindruck, dass Ben nach einer von starren Zwängen geprägten Jugend, die Lust vergangen ist, sich an irgendwelche Regeln zu halten. Auto-biographische Bezüge der Erzählung bleiben im Dunkeln.


ANZEIGE


Auch darin liegt der Reiz von “Das Leben und Ben” – es wirkt fast schon schmerzhaft realistisch, lässt durch die anekdotische Form und die direkte Sprache aber den Zeigefinger in der Hosentasche und hält stattdessen, gerade bei den politisch unkorrekten Stellen, lakonisch und genussvoll den Mittelfinger in die Kamera. Die Ge-schichte eines Ungewollten, ja, aber auch die Geschichte eines Rebells, der sich niemals mit der Opferrolle zufrieden gibt.

Die kompletten Einnahmen, die wir im Zusammenhang mit diesem Hörspiel generieren, werden an die NUK gespendet.

Eine Notunterkunft für Kinder und Jugendliche. Eine der Anlaufstellen, welche leider nötig und wichtig sind. Ich, bzw. wir ,freuen uns über jeden, der sich die Geschichten anhört und uns durch den Kauf und das Weiterverbreiten, bei unserem Vorhaben supportet.

Das Leben und Ben ist seit August 2020 über Zona 167 in allen gängigen, digitalen Hörspiel – Stores erhältlich.

audible

iTunes

orellfüssli

Weltbild

amazon

Hugendubel (DE)

Thalia (AT)

Vielen Dank, dass ihr mir eure Zeit geschenkt habt.
Und tausend Dank an Béa Beste, die mich/uns bei der ganzen Sache unterstützt!

Autor: Wot Sefak
Sprecher: Wot Sefak, Paula Deme, CRF, Dana Ramthun
Produktion: Zona 167

Noch mal alle Links:

Hörprobe (1. Kapitel) https://soundcloud.com/user-281859177/das-leben-und-ben-01-horprobe/s-MPCki0KnDFE

Die NUK https://notunterkunft-sg.ch/

Infos zur Spendenaktion https://wotsefak.com/das-leben-und-ben-spendenaktion/

Die Hörspielvorlage https://wotsefak.com/category/das-leben-und-ben/

Money Pool https://www.paypal.com/pools/c/8qwkrC27HW

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

7 Tipps, die Eltern tun können, wenn ihr Teenager gerade eine schwere Phase durchmacht
03. Oct 2019
„Er / sie ist es nicht wert!“ – Einladung zur Reflexion von Trostgesprächen
28. Apr 2019
Peinliche Geschenke für Jugendliche – 5 Tipps, was ihr Teenies niemals ungefragt schenken solltet!
27. Apr 2019
Kreativitität UND Bildung: Die genialsten Plakate der SchülerInnen bei FridaysForFuture
19. Mar 2019
Ein paar Worte aus der Zukunft – Brief an mein 15-jähriges Ich
29. Jan 2019
„Freunde verstehen nicht, warum ich meinen Stiefsohn nicht herauswerfe“ – bedingungsloser Familienzusammenhalt und soziale Isolation – Gastbeitrag
19. Nov 2018
Mobbing in der Schule: „Wenn ihr nicht aufgebt, haben sie verloren.“
31. Oct 2018
Konfliktsituationen mit Kindern – Wie Achtsamkeit mir dabei hilft
18. Oct 2018
#metoo Opfer müssen reden dürfen. Und reden können. Gastbeitrag über Nötigung mit 15
08. Oct 2018

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.