Das Kopftuch – Ein Akt der Unterdrückung oder des Feminismus?


Mein ganzes Leben lang habe ich mir immer anhören müssen, wie rückschrittlich das Tragen eines Kopftuchs ist. Ich habe mir viele Gedanken zu dem Thema gemacht und möchte euch hier erklären, ob der Hidschab wirklich ein Akt der Unterdrückung oder nicht gar Feminismus ist?

Meine Schwester und ich wurden muslimisch erzogen, allerdings hat niemand von uns ein Kopftuch getragen. Meine Mutter und meine Tanten tragen auch keins. Meine Oma war jedoch eine stolze Trägerin des Kopftuchs – allerdings auch erst im späten Alter, wie ich erfuhr.

Dennoch war ich immer im Kontakt zu anderen Frauen, die ein Kopftuch tragen. All jene tragen es aus freien Stücken. Einige von ihnen haben es mit der Zeit abgelegt, andere wiederum angelegt. Als Kind war es für mich lediglich ein optisches Detail, das einige muslimische Frauen an sich hatten, mehr nicht. Doch je älter ich wurde, desto klarer wurde mir, dass die Gesellschaft in der wir leben, eine sehr stigmatisierte Auffassung des islamischen Kopftuchs hat.

Eigentlich habe ich mir schon vor langer Zeit vorgenommen, nicht mehr über dieses Thema zu diskutieren, weil ich es leid bin, mit unreflektierten Menschen zu reden, die ohnehin niemals ihre Meinung ändern wollen. Und doch sitze ich nun hier, tippe in meinen Laptop, und möchte teilen, was ich zu sagen habe. Denn das, was mir auf dem Herzen liegt, ist wichtig.

Kopftuch = Diskriminierung

Jede Frau, die sich für das Tragen eines Kopftuchs entscheidet, weiß ganz genau, was auf sie zukommt. Sie weiß, dass sie mit Diskriminierung und Anfeindung kämpfen wird. Sie weiß, dass sie in ein bestimmtes Rollenbild fällt. Sie weiß, was die Menschen von ihr denken. Und trotzdem trägt sie es. Schon allein deshalb gebührt jeder einzelnen Frau mit Kopftuch mein großer Respekt. Ich selbst tue mich schon schwer mit bestimmten Kleidungsstücken oder zu viel Schminke, weil ich weiß, dass ich dann besonders angestarrt werde.

Wofür steht das Kopftuch?

Der Hidschab (zu deutsch islamisches Kopftuch) ist ein Tuch, das die gesamten Haare einer Frau verdeckt. Er dient als Wahrzeichen der Religion, ebenso wie eine Kuzifix-Kette das Symbol des Christentums ist. Frauen mit einem Kopftuch bekennen sich also ganz öffentlich zu ihrer muslimischen Glaubensrichtung. In der Regel tragen praktizierende Muslimas das Kopftuch, um ihr Haar vor anderen Menschen (insbesondere Männern) zu verbergen, die nicht Teil des familiären Kreises sind. Zu Hause oder in der engeren Verwandtschaft wird das Kopftuch nicht getragen.

Das Kopftuch in der Geschichte

Meiner Meinung nach besteht die Hauptproblematik bei Religionen, dass die damaligen Regeln kaum noch auf die heutige Zeit anzuwenden sind. Schweinefleisch ist damals aus hygiensichen Gründen verboten worden, heute muss es das gar nicht. Alkohol ist verboten, aber harte Drogen nicht, und zwar nur, weil es damals noch keine gab. Wenn ich an die Praktiken von Religionen denke, überlege ich mir also, inwieweit sie auf die heutigen Normvorstellungen anzuwenden sind. Menschen, die ganz streng nach religiösen Büchern leben, sind für mich nicht religiöser als andere, im Gegenteil: Sie sind nicht reflektiert genug.

Ähnlich ist es beim Kopftuch. Der Hidschab diente im sozialen Kontext vor allem dazu, die Haare zu verhüllen, um innerhalb einer Ehe nicht andere Männer zu reizen. Eine bestimmte Art der Verhüllung galt übrigens sowohl für Frauen als auch Männer – Männer sollten sich nämlich dezenter und weniger reizvoll kleiden. Aus heutiger Sicht ist dieser Gedanke natürlich sehr veraltet und vor allem diskriminierend dem Mann gegenüber, dem unterstellt wird, wie ein hungriges Tier auf die Reize des Haars zu reagieren. Man muss also auch immer auf den historischen Sachverhalt schauen und davon unterscheiden, was und warum früher einmal war und heute (anders) ist.


ANZEIGE


Im Übrigen haben auch Frauen (und auch Männer) im Mittelalter eine Vielzahl von Kopfbedeckungen getragen. Das Kopftuch ist also keineswegs ein muslimisches Ding. Christliche Nonnen tragen es sogar noch heute.

Das Kopftuch als Unterdrückung?

Es gibt einen Aspekt, bei dem ich das Kopftuch tatsächlich als unterdrückend empfinde, und zwar, wenn es aus Zwang getragen wird. In einigen Fällen wird es von der Familie oder vom Ehemann verlangt, in einigen Teilen der Welt gilt es sogar als Pflicht. Auch wenn es von der Gesellschaft erwartet wird, aber nicht wirklich eine Pflicht ist, zähle ich das Tragen als eine Form von Zwang. Besonders hart finde ich es immer bei Kindern, die in dem zarten Alter kaum ein Mitspracherecht haben.

Allerdings – und das muss ich wirklich betonnen – handelt es sich beim Kopftuch als Zwang um eine winzige Randgruppe. Die meisten Menschen tragen das Kopftuch nämlich aus Überzeugung. Warum ich das weiß? Weil ich aus diesem Kulturkreis komme und genau weiß, was für emanzipierte Frauen hinter dem Kopftuch stecken.

Das Kopftuch als Akt des Feminismus

Viele Menschen, die sich als FeministInnen selbst sehen, sind der Auffassung, dass der Hidschab ein Akt der Unterdrückung ist, und Frau sich endlich aus den verschleierten Fesseln befreien sollte. Allerdings ist es fatal so zu denken, denn es gibt etliche Gründe, warum Frauen ihren Hidschab tragen.

Der Hidschab als modisches Accessoire
Es gibt viele Frauen, die den Hidschab sehr modisch finden und etliche Kopftücher in allen Mustern und Farben haben. Sie unterscheiden zwischen den Klassischen Tüchern und den Turbanen. Sie lassen ein Stück Stoff wie einen Zopf an der Schulter baumeln und tragen ihre Kopfbedeckung stolz wie eine Krone.

Der Hidschab als Repräsentation
Wie bereits erwähnt „entlarvt“ sich eine muslimische Person mit Kopftuch sofort als solche. Dies macht sie bewusst, weil sie mit dem Hidschab ihre Religion repräsentiert und für alle anderen kenntlich macht. Für mich ist es wie gesagt nichts anderes, als eine Kreuz-Kette um den Hals zu tragen.

Der Hidschab, um Gott näher zu sein
Ebenfalls ein Grund ist die Tatsache, dass das Kopftuch muslimischen Frauen sehr viel Sicherheit geben kann. Es mag zwar nur ein Stück Stoff sein, doch es ist zugleich auch Schutzpanzer oder Talisman. Mit dem Tragen fühlen sich muslimische Frauen besonders verbunden zu Gott, zumal beim Beten auch immer ein Kopftuch getragen wird.

Ich könnte euch noch weitere Beispiele an den Tag legen, weshalb Frauen Hidschabs tragen. Aber das muss ich nicht, denn ich glaube, ihr wisst, worauf ich hinauswill. Eine Frau kann sich aus verschiedenen Gründen dazu entscheiden ein Kopftuch zu tragen, und das ganz ohne Unterdrückung. Und nur weil sie Muslima ist und ein Hidschab trägt, heißt das nicht, dass sie nicht trotzdem stark, emanzipiert und für sich und andere Menschen einstehen kann. Denn das ist eben die wahre Bedeutung von Feminismus: GLEICHBERECHTIGUNG.

My Hidschab, my business!

Wenn eine Muslima sich für das Tragen eines Kopftuchs entscheidet, dann ist das ihre Sache. Wenn eine Muslima sich bewusst dafür entscheidet, ihre Haare vor der Öffentlichkeit zu verbergen, dann hat das niemanden was anzugehen. Wenn ein Jemand das für Unterdrückung halten sollte, ist das Diskriminierung. Indem wir uns über eine andere Person ermächtigen und unsere Ansicht für die Richtige halten, obwohl wir gar nicht wissen, wie es im Innern von anderen Menschen aussieht, verhalten wir uns ignorant und überheblich. Jeder Mensch trifft seine eigenen Regeln und uns hat es nichts anzugehen, was andere für richtig halten.

Meine Devise lautet daher: Lass die Menschen tun, was sie wollen. Ich muss es nicht toll finden, aber akzeptieren und respektieren.

Liebe Grüße
Mounia


ANZEIGE


Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Kopftuch an Bikini – Gespräch über die Kopftuchbarbie mit Menerva, Mamabloggerin und Muslima
23. Nov 2017
Kopftuch, Bikini, Krawatte! Ein Gespräch über Klamotten, Freiheit & Feminismus mit Nina
18. Nov 2017

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.