Müffelklamotten – warum dunkle Wäsche besonders schnell stinkt!


Leute, nicht nur im Sommer riecht es in den öffentlichen Verkehrsmitteln nach den ganzen menschlichen Sündenpalette: Zahnbürste verlegt, Deo vergessen, die Chucks vom letzten Sommer ohne Socken getragen und/oder Duschen nicht für nötig befunden.

Böse! Aber darüber muss ich mich hier nicht auslassen. Wer das verströmt, weiß eigentlich, was er braucht: Normale Körperhygiene – und zwar zuverlässig und im Sommer mehrfach am Tag!

Es gibt auch noch ein fieser Müffelgeruch. Und meistens wird das verströmt von Leuten, die eigentlich sehr saubere Zeitgenossen sind!

Meistens betrifft es die dunkle Wäsche.

Eine kleine Recherche im Internet weist zahlreiche Foren auf, die sich mit dem Phänomen beschäftigen. Ganz viele behaupten, dass es an 30° Wäschen liegt. Viele haben Angst vor dem Ausbleichen der dunklen Klamotten, und nutzen dazu auch noch sehr milde Waschmittel. Diese Kombination sorgt dafür, dass Bakterien in der Kleidung verbleiben, die durch Körperfett, Schmutz und Schweiß in die Fasern gelangen und sich dort vermehren. Was nach dem Waschen übel riecht, sind die Stoffwechselprodukte der Bakterien – oder besser gesagt: deren Ausscheidungen.

Ich habe noch eine zusätzliche Fehlerquelle im Selbstversuch identifiziert,
warum vor allem dunkle Wäsche ganz bestialisch müffeln kann!

Auch nach einer 40° oder gar 60° dunkle Wäsche können sich die erwähnten Bakterien in der Wäsche ordentlich austoben. Also: Wer seine Waschmaschine startet, laufen lässt, sie vergißt und erst lange Stunden oder gar Tage später ausräumt, hat den MEGA-Müffel-Effekt kreiert.

Die meisten denken, wenn sie die Maschine ausräumen, dass der Geruch beim Trocknen der Wäsche an der frischen Luft oder im Trockner verschwindet.

DAS TUT ER NICHT!

Sondern es kommt noch schlimmer: Der Geruch überträgt sich dann, sobald die Wäsche schön gefaltet ist, auf alle Klamotten im Schrank. Und jetzt kommt das absolut Tückische an der Sache:

Der Mensch gewöhnt sich an Gerüchen!

<< Sind wir einem Geruch in gleichbleibender Stärke länger ausgesetzt, dann erfolgt eine Anpassung oder Abstumpfung – man nennt das auch „Adaption“: Wir nehmen den Geruch immer schwächer und nach einiger Zeit auch überhaupt nicht mehr wahr. Das kann je nach Geruch bereits nach einigen Sekunden bis Minuten geschehen.>>

Tja. Sprich: Die Leute merken es nach einer Weile nicht mehr, dass sie einen Klamottenschrank voller Muff haben.

ABER ICH, wenn ich mit ihnen in einem Verkehrsmittel bin.

Puh!


ANZEIGE


Deswegen sollten eure Kinder, in weiser Voraussicht auf ihre Studenten- oder Azubi-Zeit, folgende Waschmaschinen-Regeln verinnerlichen:

1. Nehmt genug Waschmittel: Das ist einfach. Orientiert euch an die Angaben auf der Verpackung des jeweiligen Waschmittels. Ja, etwas Mathe muss man machen, denn man muss den Verschmutzungsgrad, die Wasserhärte und die Beladungsmenge wissen oder schätzen und erst dann kann man ermitteln, wieviel wirklich.

2. Wascht einmal alle 2-3 Wochen weiße Handtücher mit mind. 75° – mit einem bleichhaltigen Voll- oder Universalwaschmittel als Pulver, Granulat oder Tabs. Denn auch Fein-Waschmittel schaffen genug Schmutz weg auch bei niedrigen Temperaturen, aber nicht den Biofilm aus Keimen und Bakterien, die sich mit der Zeit im Gerät ansiedelt.

3. Räumt vor allem die DUNKLE Wäsche aus der Maschine GLEICH aus, wenn sie fertig ist!!!

4. Lasst die Waschmaschine immer trocknen. Der oben erwähnte Biofilm bildet sich im Restwasser im Gerät. Daher lasst den Deckel oder das Bullauge nach dem Waschgang offen stehen. Gleiches gilt für die Einspülkammer für das Waschmittel.

5. Hygienespüler kann helfen. Testet das aus. Bei mir hat’s geholfen und den Geruch aus bereits arg verstunkenen Klamotten meiner Tochter weggeschafft.

Na, habt ihr zum Thema „Warum dunkle Wäsche besonders schnell stinkt!“ noch Tipps und Tricks auf Lager ? Und kennt ihr das Problem?

Update: Über FB kamen ganz viele Tipps, auch auch ein regelmäßiges Waschen mit Pulver-Waschmittel statt Flüssigwaschmittel ebenfalls das Müffeln vorbeugt bzw. beendet. Kurze Recherche hat das bestätigt.

Also, Punkt 6: Nutzt wenigsten ab und an und vor allem für Punk 2 oben lieber PULVER-WASCHMITTEL! 

Liebe Grüße,

Béa

P.S. Bringt mir das bitte auch bei Pinterest unter die Leute:

 


ANZEIGE


Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Seid ganz vorsichtig mit Frontlader! Ein Kind blieb in der Waschmaschine stecken
18. Jul 2018

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

8 Kommentare

Roland Klecker
Antworten 9. Juni 2018

Gerade bei schwarzer Wäsche, die ich als Fotograf bevorzuge, hat man natürlich Angst dass sie ausbleicht.
Dagegen verwende ich Schwarztücher, die einfach mit der Wäsche in die Trommel gegeben werden. So kann ich Jeans und Shirts auch mit 50° waschen. Die Dinger bringen auch wieder Farbe zurück in ausgebleichte Klamotten!
Gegen den Muff in der Maschine mache ich ein- bis zweimal im Jahr einen Leerdurchlauf mit Essigessenz. Und weiße Kochwäsche wird ab und zu tatsächlich gekocht, bei 90°.

Anna Kette
Antworten 10. Juni 2018

Wenn der Muff gar nicht mehr raus geht, die Wäsche über Nacht in Essigwasser einweichen und danach normal in der Waschmaschine waschen.

    Mathilda
    Antworten 13. Juni 2018

    Vor ein paar Jahren hatten wir auch das Problem mit stinkender dunkler Wäsche. Und das bei der alten und dann auch der neuen Maschine. Getrocknet wird grundsätzlich sehr verteilt und durch eine trockene Dachwohnung geht das auch ganz schnell.
    Wir haben alles ausprobiert. Hohe Temperaturen, kein Weichspüler, das halbe DM-Regal an Waschmitteln, Hygienespüler. Alles.
    Bis auf Essig.
    Am Anfang habe ich es auch über Nacht eingeweicht, aber das ist auf Dauer echt aufwändig. Jetzt waschen wir mit Vorwäsche und dort kommmt einfach nur 1 Liter verdünnte Essigessenz hinein. Für die Hauptwäsche nehmen wir das Sensitiv Pulverwaschmittel von DM. Fertig. Pro Waschgang werden ca. 100-200ml Essigessenz verbraucht aber seitdem gibt es keine stinkige Wäsche mehr.

    Ich hatte auch mit verschiedenen Waschmittelherstellern telefoniert und dort ist das Problem der dunklen stinkenden Wäsche bekannt.
    Eine Lösung hatten sie aber auch nicht.

    Mathilda
    Antworten 13. Juni 2018

    Vor ein paar Jahren hatten wir auch das Problem mit stinkender dunkler Wäsche. Und das bei der alten und dann auch der neuen Maschine. Getrocknet wird grundsätzlich sehr verteilt und durch eine trockene Dachwohnung geht das auch ganz schnell.
    Wir haben alles ausprobiert. Hohe Temperaturen, kein Weichspüler, das halbe DM-Regal an Waschmitteln, Hygienespüler. Alles.
    Bis auf Essig.
    Am Anfang habe ich es auch über Nacht eingeweicht, aber das ist auf Dauer echt aufwändig. Jetzt waschen wir mit Vorwäsche und dort kommmt einfach nur 1 Liter verdünnte Essigessenz hinein. Für die Hauptwäsche nehmen wir das Sensitiv Pulverwaschmittel von DM. Fertig. Pro Waschgang werden ca. 100-200ml Essigessenz verbraucht aber seitdem gibt es keine stinkige Wäsche mehr.

    Ich hatte auch mit verschiedenen Waschmittelherstellern telefoniert und dort ist das Problem der dunklen stinkenden Wäsche bekannt.
    Eine Lösung hatten sie aber auch nicht.

Alexandra
Antworten 15. Juli 2018

Ich hatte dieses Problem sehr intensiv mit Sportkleidung. Die erwähnten Maßnahmen haben hier nicht geholfen, der Geruch kam fieserweise immer zurück. Mir hat hier Einlegen in Waschsoda geholfen. Das macht auch schön sauber.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.