Darf man sich als Mutter sexy fühlen?


Immer wieder taucht eine Frage auf und Eltern-Blogger aus der Gruppe Tolla Eltern – Tipps und Tricks beantworten sie. Wir hatten nun eine Frage, die ich besonders spannend finde: Darf man sich als Mutter sexy fühlen?


ANZEIGE


Na endlich! Lange habe ich auf so eine fetzige Frage gewartet. Sie kam aus der Facebook-Community – Fan Izabella schrieb: „Liebe Tollabea und Mutti-Gemeinde, ich hab da mal wieder ein Thema. Darf man sich als Mutti sexy fühlen und wie kommt man da wieder hin? Was sind denn so Eure Gedanken und Tipps dazu?“

Die generelle Antwort ist: Ja. Darf Mama! Mama darf eigentlich alles:

Andrea von http://runzelfuesschen.blogspot.de/ ermuntert: „Liebe Fragende, ich verstehe gar nicht, wieso irgendjemand glauben kann, dass Mütter nicht sexy sein dürfen. Mütter dürfen alles. Ich glaube, dass Frauen, die sich gern eine Weile in weite Wohlfühlkleider hüllen möchten daraus genauso ein Recht haben wie die, die sich in enge Kleidung, hohe Schuhe oder was immer ihnen Freude macht kleiden können. Nur Mut, mach das, was sich für dich richtig anfühlt, denn das ist das Einzige, was wichtig ist.“

Berit Andersson sieht es als Selbstverständlichkeit: „Fragen wir mal andersrum: Wieso nicht?“

B. von Muttis Nähkästchen hat sich mit dem Thema schon genauer auseinandergesetzt: „Egal ob Mutter oder nicht – ich bin ja schließlich immer noch Frau! Mir schwirrte nach der Geburt dieser Satz im Hirn rum: „Das fühlt sich an, als würde man ein Würstchen in einen Turnsaal werfen!“ Diesem Vorurteil hab ich in einem Blogbeitrag ordentlich auf den Zahn gefühlt: http://muttis-blog.net/2015/06/08/lets-talk-about-sex-das-liebesleben-von-muttern/

Interessant ist aber auch: Wie?

Es ist eine Kopfentscheidung

Simone Leithe von http://blog.kiko-slevents.de/: „Natürlich darf man sich auch als Mama sexy fühlen. Für ein eventuelles zweites Kind, MUSS frau das ja quasi! *zwinker* Wenn ich ehrlich bin, mir gelang das meistens immer erst wieder wenn ich abgestillt und wieder abgenommen hatte. Während der Stillzeit hatte ich viel das Gefühl genügend Körperkontakt für den Tag gehabt zu haben und wollte meinen Körper die restliche Zeit nur für MICH haben. Mit der Anzahl der Kinder wurde es „schlimmer“. Aber wenn ich dann erstmal nicht mehr als reiner Ernährer gebraucht wurde, die Pfunde purzelten und ich wieder ich sein wollte, dann habe ich mich auch ab und an extra chic gemacht und geschminkt, denn allein damit fühlte ich mich nicht mehr wie ein Mombie, sondern wieder wie ein Mensch!“

Petra Hamacher von www.allerlei-themen.de bedenkt: „Mütter verlieren sich oft! Wir gehen eine komplette Zeit an Fremdbestimmung ein. Freiwillig. Irgendwann merken wir, dass wir uns da irgendwie abhanden gekommen sind. Je nach Situation schneller oder später. Manchen macht es etwas aus. Anderen nicht. Ich kann nur allen raten: Findet euch wieder! Euer Leben! Dazu gehört auch sex(y), denn sonst nimmt dieses graue Gefühl der Fremdbestimmung überhand… Just my 2cents.“


ANZEIGE


Dani Wolf von http://gluckeundso.de: „Die Frage ist doch, was ist sexy? Was findet man an sich selbst sexy? Ich fand mich nie sexy, bis ich schwanger wurde. Ich spürte meinen Körper. Ich sah aus wie ein Walroß mit Streuseln im Gesicht und trotzdem fand ich mich sexy. Ich strahlte von Innen und dadurch von Außen. Für mich war es sexy, mich endlich zu lieben. Meinen Körper, meine Narben, meine Makel. Ich liebte mich und deswegen bin ich sexy, Mutter, Frau und sexy.“

Isa von Lari Lara www.aroundmylittleworld.blogspot.de: „Als Mutter ist man doch auch Frau und Frau = sexy. Ob Kurven oder schlank und rank, das hat nichts damit zu tun, ob man sexy ist oder sich sexy fühlt. Ich denke, wenn man mit sich im Reinen ist, dann fühlt man sich auch gut. Klar, wenn man mit den Kindern auf dem Spielplatz Sandkuchen isst, ist nicht viel mit sexy. Aber dazwischen:auf dem Weg zur Kita, beim Einkaufen, hey, man kann was aus sich machen und sich sexy fühlen. Wenn man nur will.“

Anne Er von http://www.xmalandersuts.blogspot.de/ sagt: „Mit dem Bewusstsein für sich selbst, kann jede Frau sich fühlen, wie sie möchte. Ein passender BH hilft, ebenso wie ein Lächeln im Gesicht. Doch die Ausstrahlung kommt von Innen.“

Ein Hoch auf die Ausstattung: Von Körper bis Klamotten

Amrei Strohbehn sagt: „Klar darf man sich auch als Mama sexy fühlen! Man ist ja immer noch Frau und nicht „nur“ Mama. Ich hab Sport gemacht um mich wieder wohl zu fühlen in meiner Haut und hin und wieder gönne ich mir auch mal was schönes um mich sexy und gut zu fühlen. Sei es nun ein schönes Teil für mich zum anziehen, oder mal was zum Schminken oder so.“

Alu von www.grossekoepfe.de: „Sich als Frau sexy zu fühlen hat viel mit dem Selbstverständnis zu tun. Wie fühle ich mich als Mutter? Bin ich gerade eher nur Mama, oder auch Frau und Geliebte? Wie geht es mir gerade? Viele Frauen wissen gar nicht wie viel mehr Sexappeal sie erst nach den Kindern ausstrahlen und was für eine Wirkung das haben kann. Also lasst Euch nichts erzählen, von wegen Mütter dürfen nicht sexy sein, oder so’n Quatsch!“

Aber Achtung: Nicht in Mutti-Terminologie mehr denken… 😉

Yvonne Wasna schmunzelt: „Darf man, ganz sicher – aber was aus meiner Sicht leider nicht hilft ist das Wort „Mutti“!

Und, wie denkt ihr darüber nach?

 

Uuund. Ladies! Ich verlinke hier mal einen ziemlich genialen Online-Shop hier, Amorelie. Ich kenne die Gründerin, Lea-Sophie Cramer, die auch bald Mama wird (letztes Mal schob sie schon eine dicke Kugel vor sich hin) und ich verspreche euch, ich werde sie mal interviewen wenn sie mal ihr Baby hat… Aber wie auch immer: Heißes Spielzeug und tolle Dessous gibt’s hier:

 



Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

1 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.