Die 8jährige Eva hat keine Überlebenschance mehr – lasst uns der Familie hinter The Anna Diaries helfen


Viele von euch haben das Leid, das Anna mit ihrer kleinen Tochter Eva im letzten Jahr durchgemacht hat, weil ich das immer wieder bei Facebook geteilt habe: Als Eva gerade 7 Jahre alt war, wurde ein Gehirntumor bei ihr diagnostiziert. Ihr Mutter Anna von The Anna Diaries hat wie ein Löwin gekämpft… Leider sieht es nicht gut aus. Eva hat keine Überlebenschance.

Deswegen hat Yasmin Neese (die ich persönlich kenne) von Blog Rabenmutti diese Spendenaktion ins Leben gerufen:

Damit ihr den persönlichen Bezug habt, hier einige Worte von Yasmin dazu:

<< Anna habe ich vor einigen Jahren als erste Bloggerin überhaupt im „echten Leben“ kennengelernt. Wir waren gemeinsam auf der Frankfurter Buchmesse, Sushi essen, haben uns online über Vieles ausgetauscht. Ganz normal eben. Als wir nach Bonn gezogen sind, hat sie nicht gezögert uns zu helfen und stand mit ihrer Familie im Wohnzimmer, um gemeinsam den Pinsel zu schwingen. Tochter Eva habe ich dabei als lebensfrohes Mädchen mit wachem Blick und dem Schalk im Nacken kennengelernt.

Ich hätte niemals gedacht, dass dieses lebensfrohe Mädchen krank werden und so bald sterben würde…

Ursprünglich war Anna wegen einer Grippe mit Eva im Krankenhaus. Es stellte sich heraus, dass sie einen Hirntumor hat. Ganz plötzlich wurde der Familie der Boden unter den Füßen weggerissen. Sie befanden sich mitten auf dem Kampffeld. Ganz vorn dabei war Anna, die ich noch immer für ihre unbändige Kraft bewundere. Sie hat sich umfassend informiert, hat verschiedene Behandlungsmöglichkeiten eruiert, weitere Meinungen eingeholt. Sie schien nach außen hin immer stark für ihre Tochter zu sein. Hat immer weitergemacht, immer weitergekämpft, obwohl sie so manches Mal am liebsten zu Boden gegangen wäre. Respekt an Anna, dass sie nichts unversucht gelassen hat, um Eva zu helfen, ohne dabei kaputt zu gehen. Sie scheint unendlich viel Kraft zu besitzen.


ANZEIGE


Und meinen großen Respekt auch für Eva, die so jung ist und dennoch so gefasst auf die Krankheit reagiert hat:
„Werde ich sterben Mama?“.
Welches Mutterherz wäre hierbei nicht zerrissen worden?

Trotz eines möglichen „Ja“ blieb Eva aber stark und hat sich dem Krebs gestellt.

Sie musste sich gegen die Widrigkeiten der Krankheit – Übelkeit, Müdigkeit und mehr – und ebenso der Verständnislosigkeit ihrer Mitmenschen – „Das Kind sollte weniger essen, es ist zu dick„ – behaupten. Für mich ist es unvorstellbar, wie es sich angefühlt haben muss, gegen die Krankheit UND zusätzlich empathielose Menschen zu kämpfen. Trotzdem hat sich Eva immer den Lebensmut bewahrt, sie hat gekämpft und alle Behandlungen, Operationen und die Chemos über sich ergehen lassen. Ihr Körper war von den Medikamenten gezeichnet und aufgedunsen – ihren wachen Blick und belustigten Augen konnte sie sich aber lange bewahren. Bis jetzt.

Aktuelle Bilder zeigen die große Last, die auf ihren Schultern ruht. Sie wirkt müde, kraftlos. Der Tumor ist in den letzten drei Wochen gewachsen, hat sich vermehrt. Die Ärzte können nicht sagen, wann die Familie von Eva Abschied nehmen muss, doch eines ist klar: Der Zeitpunkt rückt eiligen Schrittes näher. Eva sammelt sich gerade für die letzte Reise.

Um diese letzte Zeit so schön wie möglich zu gestalten, möchten wir helfen.

Wir (Jenny, Beate und ich) wollten ihren Traum erfüllen einmal nach Disneyland Paris zu fahren. Leider hat sich inzwischen herausgestellt, dass Eva aus medizinischer Sicht nicht mehr ins Disneyland fahren darf. Aus diesem Grund versuchen wir Disneyfiguren an ihr Bett zu bekommen. Als weitere Alternative werden sie einen Freizeitpark besuchen, der nicht so weit entfernt ist und wo Eva medizinisch begleitet werden kann.

Des Weiteren werden ihre Verwandten aus den USA anreisen, um mit der Familie noch ein wenig Zeit in Form eines kleinen Familienurlaubs innerhalb Deutschlands zu verbringen.

Das Engagement und Spendenbereitschaft so vieler Mitmenschen ist schon unglaublich und auch wenn der eine Wunsch nicht erfüllt werden kann, so werden Eva nun andere Wünsche mit eurer Hilfe erfüllt. Da die Spendensumme auch mittlerweile so hoch ist werden wir nun auch frühzeitig den Spendenpool schließen.Damit die Aktion aber allgemein transparent bleibt, fühlten wir alle uns Verpflichtet euch bzgl. der aktuellen Änderungen auf dem Laufenden zu halten.

Wir freuen uns über jeden Cent, jeden Aufruf zu spenden und alle, die an Eva und ihre Familie denken und im Herzen bei ihnen sind.

Beate, Jenny und Yasmin>>

Also, hier ist der Link und selbstverständlich habe ich mich auch beteiligt!

https://www.leetchi.com/c/schmetterlingsmomente

Traurige Grüße,

Béa

P.S. Ihr könnt im Übrigen auch über PayPal unterstützen: https://www.paypal.com/pools/c/85vOcEcyEE

 


ANZEIGE


Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Diagnose Krebs – Was nun? Wie kann man Menschen Mut machen und was hilft?
14. Apr 2018
Freudentränen: Andrea ist genetischer Zwilling und darf einen Menschen retten!
12. Aug 2017
Ohne Papa geht es nicht – oder: „Krebs ist ein Arschloch“ – Gastbeitrag von Ines Meister
24. Jan 2017
#istmirnichtegal: Warum El Niño fies ist und wir der Kindernothilfe helfen können und sollen
24. Mar 2016
Aktion: Spielzeug spenden!
28. Nov 2013

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.