Das Geschenk der Mehrsprachigkeit – Teil 2 – wie Kinder mit mehreren Sprachen aufwachsen


Vielen Dank für die schönen Reaktionen auf der ersten Teil zum Thema Mehrsprachigkeit! Hier geht es wie versprochen weiter.

Dito: Ich bin Katrin, Redakteurin bei Tollabea und wir leben auf Teneriffa. Unsere Kinder wachsen mit 3 Sprachen auf und wie das bei uns läuft, möchte ich euch gerne in 2 Teilen erzählen. 

Teil 2 Mehrsprachigkeit als Geschenk

Ohne Sprachkenntnisse ins neue Land gezogen. Bisschen riskant oder alles nur Vorurteile?

Ohne groß Spanisch zu können sind wir vor knapp 4 Jahren nach Teneriffa gezogen. Blauäugig vielleicht, aber wir hatten gute Gründe und es war auch nicht falsch, denn wie leben nur einmal! Haha, Béa sagt nein… „wir leben jeden Tag, sterben tun wir nur ein Mal..“ – egal.  Mein Mann konnte weiterhin in seinem Beruf arbeiten, er brauchte schließlich nur schnelles Internet und Ruhe, was beides anfangs nicht so einfach zu realisieren war.

Trilingual aufwachsen, wie alles unnormale langsam normal wird

Als wir nach 6 Monaten Suche einen wundervollen Waldorf-Kindergarten fanden, durften Greta mit 2,5 und Johannes mit 5 Jahren zum Glück zusammen in eine Gruppe gehen, in der 2 Engel von Erzieherinnen arbeiteten und zum Glück noch immer sind. Es war okay, dass wir uns untereinander auf Englisch verständigten und die Kinder ebenfalls noch nicht viel Spanisch sprachen. Sie waren schließlich noch klein. Nach und nach verstanden und sprachen sie immer mehr spanisch, was auch der deutlichen Aussprache der Erzieherinnen zu verdanken war.

Schwierig wurde es mit dem neuen Lehrer

Als Johannes ein Jahr später in die Schule kam, bekam er einen Lehrer mit starkem kanarischen Akzent und die Verständigung wurde schwerer, während der Druck auf Johannes und uns zu spüren war, da der Lehrer es nicht akzeptierte, dass er noch nicht flüssig spanisch spricht und seinen Akzent versteht. Auch die Elternabende wurden sehr schwierig für mich. Er bekam zudem Englisch-Unterricht in der Schule und die Lehrerin war zum Glück ebenfalls ein Engel. Er liebte sie und lernte durch sie sehr schnell englisch wie auch spanisch.

Freunde machen die Seele auf und lassen Neues hinein

Greta sprach mit 4 Jahren nun etwas mehr spanisch aber sie fing auch an, Fantasiewörter zu sagen, wenn sie die korrekten spanischen Wörter nicht kannte, um an einer Unterhaltung teilzunehmen. Das war witzig und sie wurde nicht ausgeschlossen. Im neuen Kindergartenjahr kam ein neues Mädchen aus Italien in ihre Gruppe und ihre Schwester in die Klasse von Johannes. Alle 4 sind bis heute ein Herz und eine Seele und es fällt ihnen dadurch viel leichter spanisch zu sprechen. Italienische Wörter kommen nun auch manchmal hinzu und es ist ein großes Spiel daraus geworden.

Nur 1 Sprache sprechen? Irgendwie langweilig für uns…

Manchmal kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, dass sie in Deutschland nur deutsch und durch die Schule noch ein wenig englisch gehabt hätten. Das Denken der Kinder ist viel komplexer geworden, und sie verstehen auch Kulturen anders. Wir waren mit der gesamten Kita/Schule grillen auf einem der öffentlichen Grillplätze. Ca 70 Leute waren da und 9 verschiedene Sprachen konnte man in dieser Zeit hören. Es war einfach nur schön.

Sprachverzögerung durch die Fremdsprache?

3 Sprachen, ist das nicht zu viel für ein Kind??? Greta hat später begonnen in der Gruppe zu sprechen, da sie zu Beginn sehr schüchtern war und die Wörter noch nicht kannte. Auf deutsch verstand sie keiner und erst als ein deutsches Mädchen und die kleine Italienerin in ihre Gruppe kamen, änderte es sich. Sie wurde mutiger, das Mädchen übersetzte auch mal etwas und jetzt kann sie sich sehr gut verständigen.

Wir merken, dass sie noch bei der Aussprache von manchen deutschen Wörtern Probleme hat und wenn wir die Aussprache üben, sagt sie manchmal einfach das Wort auf spanisch, da es ihr teilweise bereits leichter fällt. Trotzdem möchte ich, dass sie die Wörter richtig ausspricht, somit üben wir das.

Im Sommer sind wir in Deutschland und ich bin gespannt, wie sich Greta in dieser gelassenen Zeit entwickelt.

Wo seid ihr im Sommer unterwegs und welche Sprache wird dort gesprochen?

Liebe Grüße,

Katrin.

Katrin Mitrach Kimoka
About me

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Homeschooling Erfahrungen: Unsere blinde Tochter hat zu ihrem Glück Eltern, die Gestalter sind
02. Apr 2020
Mein inneres Mama Homeschooling Rumpelstilzchen und wie es zur Ruhe kam
28. Mar 2020
Qual-ity Time mit der Familie – lustige Tweets zu #bleibtzuhause mit Kindern
25. Mar 2020
Krass! Ich bin Autorin im Duden-Verlag. DER Duden!!!
29. Feb 2020
Gemeinsam schlau statt einsam büffeln – Warum ich ein Buch über Co-Learning geschrieben habe
17. Feb 2020
Immer dieses Gendern – muss das wirklich sein?
10. Feb 2020
SEIN lassen ist das neue Loslassen! – Gastbeitrag von Mareike Fell von der Sinnstifung
08. Feb 2020
Ganztagsschule? Ganztagslernen!
20. Jan 2020
Schnelle & einfache Hausaufgabenbetreuung per App von ubiMaster – Werbung * Verlosung
09. Jan 2020

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.