Die erste Periode – nicht Bääh, sondern Hurra!


Die meisten Frauen von uns mögen die Periode nicht, denn sie ist oft mit großen Schmerzen verbunden. Ich möchte aber hier erklären, warum meine erste Periode, kein Bääh-, sondern ein Hurra!-Moment für mich war!

Die Menstruation der Frau ist nichts, über dass man einfach so beim Kaffeekränzchen spricht. Aber warum eigentlich nicht? Es ist etwas ganz Menschliches und Natürliches. Deshalb hoffe ich, dass ihr es mir verzeiht, dass ich euch ein bisschen von meiner Erfahrung erzähle!

Für mich war das Einsetzen meiner Periode ein besonderer Moment.

Allerdings nicht, weil ich scharf drauf war, Stimmungsschwankungen zu bekommen und mit einer Wärmeflasche und Bauchkrämpfen fünf Tage flach zu liegen, sondern, weil meine Familie es so besonders machte. Es ist so, wie wenn das Kind das erste Wort sagt oder die ersten Schritte macht: ein einmaliger Moment!

Und so war es: ich kam von der Schule und war alleine. Ich ging auf die Toilette und najaa…roter Besuch. Meine Eltern waren bei der Arbeit, meine Schwester noch in der Schule. Kurzerhand rief ich meine Mutter an.

Ich erzählte meiner Mutter am Telefon von meiner Periode.

Als hätte sie sich ihr ganzes Leben auf diesen Moment vorbereitet, sagte sie mir wie aus einem auswendig gelernten Skript, was ich jetzt zu tun hatte und wo ich alles finden würde. Am Ende verdrückte sie ein paar Freudentränchen und wiederholte, wie stolz sie auf mich war. Stolz wofür, fragte ich mich?! Dass das natürlichste auf der Welt ohne meinen Willen eingetreten ist? Ich kam bei dem Hype nicht so ganz mit.

Danach wurde ich mit Geschenken überhäuft.

Ich hatte zwar erst in einer Woche Geburtstag, doch ich bekam jetzt schon eine Kleinigkeit und ein leckeres Festmahl. Außerdem riefen einige Verwandte an, um mir zu „gratulieren“. Ich freute mich zwar über ihre Nachrichten, aber ich schämte mich auch in Grund und Boden, weil dieser Tag ziemlich verstörend für mich war und es nicht gerade half, dass meine halbe Familie über meinen roten Besuch sprach!

Ein paar Monate später ereilte meiner Cousine dasselbe. Nachdem meine Mutter bei ihr angerufen hatte, nahm ich den Hörer und sprach ihr mein Beileid aus!

Okay, aber warum dieses ganze Tam Tam um die Periode?!

Ich sag‘s euch: In arabischen Kulturen ist das Eintreten der Periode etwas ganz Besonderes. Es beendet damit gewissermaßen die „Kindheit“, denn von diesem Moment an werden Mädchen fruchtbar. Ich war 13 und wurde mit dem Eintreten meiner Periode zu einer Frau. Natürlich blieb ich nach wie vor ein Kind, aber das erste Mal Periode war trotzdem etwas Einmaliges.

Übrigens war mein Papa alles andere als begeistert von diesem Thema…

Obwohl seine Haut ziemlich dunkel ist, bekam er immer purpurrote Ohren, wenn wir darüber sprachen. Binden und Tampons kaufte er auch nur ungern. Meistens versteckte er sie zwischen vielen anderen Lebensmitteln, die er nur kaufte, um die Produkte unter dem Kassenband zu verstecken. Ich weiß bis heute nicht, warum ihm das so peinlich war…Schließlich hätte niemand gedacht, dass er die Tampons für sich kauft!

So war das bei mir! Kein Bääh, sondern ein großes Hurra mit Geschenken!

Was ich damals ziemlich albern fand, finde ich heute echt lustig. Bei meinen anderen Freundinnen lief es viel unspektakulärer ab, als bei mir. Aber warum eigentlich? Die Periode ist in so vielerlei Hinsicht blöd, warum also keine einmalige Party schmeißen, um das Ganze erträglicher zu machen? 🙂

Wie passt das eigentlich mit eurem Empfinden und kulturellem Verständnis?

Liebe Grüße, Mounia

Ihr kennt bestimmt den Beitrag von Yvonne zu diesem Thema?

Hilfe, mein Mädchen ist jetzt eine Frau! Heute: die Tage.

Mounia
About me

Ich - 24 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten. Und durch ein Praktikum bin ich nun bei Tollabea gelandet und werde hoffentlich weiterhin viel lernen und den Blog damit erweitern. :)

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Hilfe, mein Mädchen ist jetzt eine Frau! Heute: die Tage.
29. May 2019

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.