Was tun, wenn Kinder gute Noten haben, aber mündlich nicht mitmachen?


Gute Noten, aber kein Mitmachen im Unterricht? Das Problem kennen sicher die ein oder anderen von ihren Kids! Wir haben hier ein paar Ideen und Tipps aus der Tollabea Community für euch, wenn Kinder gute Noten haben, aber mündlich nicht mitmachen!

Eine Leserin wandte sich neulich an uns:

„Mein Sohn ist 8 Jahre alt und geht in die 3. Klasse. Heute rief seine Klassenlehrerin an und sagte, dass sie sich Sorgen macht. Er arbeitet während der Stunden überhaupt nicht mit. Er guckt aus dem Fenster und träumt dabei. Er ist kein Störenfried. Mündlich steht er auf 5. Auch schriftliche Aufgaben wie Arbeitsblätter erledigt er nicht. Aber selbst wenn ihn der Unterricht nicht sonderlich zu interessieren scheint, hat er in den letzten Arbeiten in Deutsch, Englisch und Sachkunde Einsen geschrieben.

Er geht nach dem Unterricht noch in die Ganztagsschule und erledigt dort seine Hausaufgaben mal gut, mal weniger gut. Wenn noch was zu erledigen ist, macht er es zu Hause. Ich bin dabei, falls er Hilfe benötigt. Ich weiß nicht, was ich machen/sagen soll damit es sich bessert. Habt ihr irgendwelche Tipps, wie ich ihn dazu motivieren kann, auch im Unterricht mit zu arbeiten?“

Ich weiß nicht, ob dieses Beispiel sich auch nur ansatzweise mit meiner Situation vergleichen lässt, aber für mich war und ist es schon immer unheimlich schwer mündlich mitzumachen. Gut, hochbegabt war ich definitiv nicht, aber bei einem eher introvertierten Menschen ist es gar nicht so leicht sich dazu zu „zwingen“.

Das Problem, das aus dem Ganzen entsteht, ist, dass das Kind trotz seiner Fähigkeiten schlechter bewertet wird, weil der mündliche Teil eben einen großen Teil der Note ausmacht. Das heißt also, dass man dieses Problem in jedem Fall lösen muss.

Glücklicherweise hatte die Community bei Facebook einiges zu sagen!

Was tun, wenn Kinder gute Noten haben, aber mündlich nicht mitmachen?

Die Frage nach der Ursache

Jennifer Vd Ahe
Hallo, es geht erst mal um Ursachenforschung: Warum tut er es? Es gibt viele Gründe, die so ein Verhalten auslösen können. Ist es Langeweile? Ist es Reizüberflutung? Manchmal ist es tatsächlich „nur“ eine notwendige Brille oder das Bedürfnis nach mehr Ruhe in der Freizeit, manchmal aber auch was ganz anderes wie eine unentdeckte Hochbegabung, ADS, eine auditive Wahrnehmungsstörung… oder aber vielleicht findet er auch einfach nur die Lehrerin doof…- in der Grundschule lernen die Kinder nämlich oft noch für die Lehrer, nicht für sich selbst. Und wenn da die Bindung nicht stimmt, dann…. hilft der Blick aus dem Fenster um über den Tag zu kommen. Wenn die Ursache gefunden ist, kann man schauen, wie man dem kleinen Kerl helfen kann.

Ist er hochbegabt?

Jessica Wirth
Es hört sich für mich so an als sei er unterfordert und dadurch gelangweilt. Würde diesbezüglich auch Mal einen IQ Test machen lassen. Alles Gute!

Silke Homberg
Ich würde ihn testen lassen. Einser in Arbeiten und Desinteresse im Unterricht hört sich schwer danach an, als würde er sich einfach langweilen und dass der Unterricht ihn nicht fordert.

Hat er Mutismus?

Nicole Krauthäuser
Ich würde erst mal den schulpsychologischen Dienst aufsuchen. Die können ihn sich dann mal anschauen und alle weiteren Schritte
wie eventuell einen IQ Test einleiten.
Hat die Lehrerin sich eigentlich vorher keine Sorgen gemacht? Redet er mit fremden Leuten generell wenig? Eventuell liegt auch Mutismus vor. Bei meiner Tochter in der Klasse gab es auch so ein Mädchen, da hat allerdings die Klassenlehrerin was gemacht. Für mündliche Mitarbeit gab es einen Punkt und dann Belohnungen. Das Highlight war 1 Stunde gestaltet von dem Kind. Sie durfte bestimmen was gemacht wurde.

Oder doch ADS?

Sandruschka Hanne
Mein Sohn hat ADS. Er ist total sympathisch und wurde jahrelang als „Faultier“ bezeichnet.
Im Gymnasium kam der Zusammenbruch. Die Noten rasten in den Keller, die mündliche Note war katastrophal. Aus Faulheit wurde mundfaul und miesepetrig. Irgendwann waren wir am Ende. Der KiA schickte uns zum Psychiater. Diagnose: IQ 130, Hochgradige ADS. Ab 11 Uhr bekommt er nichts mehr mit. Die guten Noten in der GS waren seiner Intelligenz geschuldet. Wir hatten eine klassische Therapie. Seitdem geht es ihm psychisch und auch in der Schule gut.

Tipps, wenn Kinder gute Noten haben, aber mündlich nicht mitmachen

Folgendes Tipps könnten das Kind eventuell motivieren, um aktiver im Unterricht zu sein:

Eine „Abhak-Liste“!

Sabine Ayeni
Wir hatten es auch eine ganze Weile, dass sich unsere Tochter im Unterricht nicht gemeldet und wenig bis gar nicht beteiligt hat. Wir haben um Gespräch irgendwann rausbekommen, dass sie meinte, sie wüsste das alles und hätte nichts zu fragen.
Mit der Lehrerin zusammen haben wir vereinbart, dass meine Tochter die Aufgabe bekommt, sich dreimal pro Unterrichtsstunde zu melden. Wir haben eine „Abhak-Liste“ dazu entworfen und das hat dann wirklich gut geholfen. Sie macht viel mehr mit, meldet sich öfter und bekommt so nicht nur bessere Noten sondern auch positives Feedback.

Job als zweiten Lehrer?

Anja Domeier
Mein Kind war genauso. Mittlerweile aber in der 7. Klasse. Er durfte ab Klasse 2 leise rum gehen und seinen Mitschülern helfen. Das hat ihn zufriedener gemacht und seinen Mitschülern auch geholfen. Er ist jetzt mit fast 13 ein unglaublicher Schluri. Keine Mappen, desolate Hefte, selten Hausaufgaben und trotzdem gute Noten. Man kann die Kinder nicht über einen Kamm scheren. Und ganz ehrlich, doof da sitzen und zuhören ist langweilig.

Buddy-Ansatz

Béa erinnert sich: Ich bin eine Mega-Labertasche und so war ich auch als Kind. So in der 4. Klasse bekam ich die Verantwortung für einen sehr stillen Klassenkameraden. Wir wurden ein Bomben-Team, totales Überflieger-Duo – wir habe immer geschaut, ob er schneller denkt als ich reden kann… oder umgekehrt. Und dann habe ich mehr gedacht und er mehr geredet. War prima!

Und das waren unsere Ideen und Tipps, wenn Kinder gute Noten haben, aber mündlich nicht mitmachen!

Abschließend noch ein Bild von Doris Keller, welches wir sehr passend und lustig fanden:

Liebe Grüße,

Mounia

 

Mounia
About me

Ich - 24 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten. Und durch ein Praktikum bin ich nun bei Tollabea gelandet und werde hoffentlich weiterhin viel lernen und den Blog damit erweitern. :)

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.