Weihnachtswunder für Sensibelchen – Gastbeitrag von Petra Neumann, Autorin von HSP Kinderbüchern


Über das Thema Hochsensibilität bei Kindern haben wir bereits von der Autorin Petra Neumann einiges hier im Blog gehabt. Heute schenkt sie und ein Erlebnis und eine Weihnachtsgeschichte für hochsensible Kinder und ihren Eltern.

Ein netter Satz fürs Sensibelchen. Eine ganze Weihnachsgeschichte für alle Sensibelchen.

Die Klassenlehrerin meines Sohnes gab zum letzten Schultag hin folgende Hausaufgabe auf: Jeder sollte über jeden anderen Schüler der Klasse etwas Freundliches auf ein Zettelchen schreiben. Diese Briefchen blieben anonym, wurden in Umschlägen gesammelt und heute, am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien bekamen alle fast 30 freundliche Komplimente, mal auf Schnipseln, mal in liebevoller Schreibschrift gestaltet.

Ich, die Mama, war nervös. Konnte das gut gehen? Bei 9. Klässlern? Würden überhaupt alle mitmachen? Und keiner irgendetwas Fieses reinschreiben?

Was soll ich sagen: Ich war zutiefst gerührt, wie individuell und wertschätzend all die größeren und kleineren Komplimente waren. Klar, es gab die ein oder anderen „Du bist nett.“-Puristen unter den Schreiberlingen, doch – und das überraschte mich total – es wurden auch Sozialkompetenzen meines Teenies benannt, von denen ich schon öfters gefürchtet hatte, dass sie unter „Pubertierchen“ nicht bemerkt oder gewertschätzt würden.

Warum ich das erzähle? Weil es mein Herz wärmte.

Zu sehen, zu wieviel Freundlichkeit wir heute noch fähig sind, wenn wir uns einen Moment Zeit nehmen und darüber nachdenken, was wir aneinander haben. Die oft so argwöhnisch betrachtete „Jugend von heute“ hatte etwas so Schönes gemacht. Ich bin mir sicher, dass jeder von ihnen heute mit einem Lächeln seine Komplimentsammlung durchgelesen hat und berührt wurde.

Toleranz wird viel besprochen und die Kinder werden schon von klein auf an das Thema herangeführt. Doch während sich dies meist auf „große“ Unterschiede bezieht, wünsche ich mir so sehr, dass sie auch in Nuancen wahrgenommen und praktiziert wird.

Lasst uns doch einfach mal unser Umfeld anschauen. Die Kindergartengruppe, die Schulklasse, das Kollegium.

Gibt es hier nicht auch immer jemanden, den man schlicht „übersieht“?

Der – völlig unbeabsichtigt – am Rand sitzt? Vielleicht wirkt dieser Mensch sogar kühl oder distanziert…

„Das macht dem nichts aus, der ist immer so.“ Und was, wenn nicht?

Sprechen wir sie doch einmal an, laden wir sie doch einmal ein, lernen wir sie doch kennen. Schenken wir dieser Person ein wenig Freundlichkeit. Nichts künstlich an den Haaren-herbei-Gezogenes. Und schauen dann, was passiert.


ANZEIGE


Was für uns eine Kleinigkeit, ein netter Satz ist, könnte für das Sensibelchen am Rande ein Weihnachtswunder sein.

Kennt ihr schon Henry? Henry ist der hochsensible Held meiner Geschichten.

Ein Buch für hochsensible Kinder: „Henry mit den Superkräften“

Seine Weihnachtswundergeschichte könnte auch die, eueres ganz persönlichen Henrys sein.

Denn wir alle kennen mindestens einen hochsensiblen Menschen. Sie sind oft Rohdiamanten in unserem sozialen Umfeld, die es wert sind, entdeckt zu werden.

Die Geschichte zum Lesen, Teilen und Verschenken findet ihr hier:

Henry’s Weihnachtsgeschichte

Ich wünsche euch allen besinnliche Weihnachten und das Beste fürs neue Jahr!

Petra Neumann

Vielen Dank, liebe Petra, für dieses schöne Gastbeitrag. Für alle, die die die Geschichten von Henry mit den Superfühlkräften noch nicht kennen und das Gefühl haben, dass ihr Kind etwas anders ist…. besonders sensibel…, hier sind unsere Buchempfehlungen:

Henry mit den Superkräften:
… oder warum in jedem Kind ein Held steckt

und

Das Handbuch für SuperFÜHLkrafthelden: Henry und Johanna öffnen ihre Trickkiste

Liebe Grüße von Béa


ANZEIGE


Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Wie ich meine Hochsensibilität bemerkt habe
09. Mar 2020
Meine Tochter darf Wut und Liebe vereinen – Gastbeitrag von Carmela Dentice
12. Dec 2018
Lieblingsbücher für die Weihnachtszeit – Die schönsten Weihnachtsgeschichten für Kinder
09. Dec 2017
Ein weiteres Buch zum Thema Hochsensibilität bei Kindern: „Handbuch für SuperFÜHLkrafthelden“
23. Jul 2016

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.