Blognamen und ihre Geschichten: Top-Elternblogs


Als ich mich für meinen Vortrag bei der Denkst 2016 vorbereitet habe, habe ich in Top-Elterblogger-Kreisen recherchiert, wie die Blognamen entstanden sind. Und da so viele schöne, bewegende und wunderbare Stories damit verknüfpt sind, habe ich sie alle hier für euch gesammelt. Ganz zum Schluß erzähle ich euch auch, wie ich auf Tolla kam und wofür die Marke Tollabea steht, denn das habe ich auch in Nürnberg auf der Denkst präsentiert.

Doch zuerst zu den Namen der bekannten Eltern-Blogs, die es mir verraten haben:

Einer Schreit Immer:
„Also bei uns war das unglaublich: Die Kinder waren auf der Welt und ich wollte süße Fotos machen. Solche Fotos wie man sie kennt: Glückliche süße zufriedene Kinder, die sauber sind und knuffig. Tja. Ging leider nicht. Weil ständig eines der Kinder brüllte. Ich hab eine ganze Foto-Serie, wo immer eines der Kinder brüllt. Schade, dass ich keine Gesichter der Kleinen am Blog zeige, das wäre nämlich eine megamäßige Diashow.  Es war also klar, dass der Blog „Einer schreit immer“ heißen muss…“

Vom Werden und Sein (das ist auch der Link zu der ganzen Geschichte des Blognamens)
„Die Fähigkeit zur eigenen Reflexion und den Mut, in den eigenen Spiegel zu schauen – ich bin mir sicher, das bringt einen in der eigenen Entwicklung weiter – was auch immer der Einzelne darunter versteht.
Nichtsdestotrotz gibt es Momente, wo ich es satt bin, wo ich mich selbst nicht mehr leiden kann und daran zweifle, dass diese ewige Grübelei einen Sinn hat. Momente, in denen ich nicht mehr werden will, sondern einfach nur Sein. Völlig unesoterisch gesagt, kennt wohl jeder das Bedürfnis nach „Angekommen sein“. Und genau in so einem Moment entstand der Name des Blogs.“

DADDYlicious
„Unser Arbeitstitel war eigentlich „Daddy Cool“. Aber das war uns am Ende zu heiss. Wir dachten, dann legen wir uns mit Frank Farian an. Mark kam dann auf Daddylicious. Das fanden wir perfekt, weil es auch ein Prädikat ist. Später haben wir im Urban Dictionary folgende Definition für „daddylicious“ gefunden: „A hot dad with small children. Term used by bored mothers at the park/schoolyard in suburban/urban settings.“ Das hat uns bestätigt!“

Mama On The Rocks
„Zuerst dachte ich an „lumso“, weil LadyGaga immer fragte lumso? Für „warum ist das so?“ Aber dann dachte ich: Das versteht doch keine Sau! Dann habe ich Brainstorming betrieben und mit dem Wort „Mama“ und Worten, die Man mit mir in Verbindung bringt, rumgespielt. Tja. Whiskey ON the Rocks halt. Mein privates Umfeld fand es doof. Ich war Feuer und Flamme. Heute ist Mama on the Rocks für mich eine echte marke, weil es unverkennbar Ich bin, wie ich gesehen werden möchte: cool, augenzwinkernd, eisgekühlt für meine Mama-Nerven.“

Mama Mia
Die Namensfindung hat 3 Minuten gedauert: Mia ist ein Spitzname von mir, der daher kommt, dass ich mich als Kind immer ‚Miha‘ genannt habe, weil ich Halima nicht aussprechen konnte. Eines Tages beschloss ich von jetzt auf gleich ‚Ich glaube, ich schreibe einen Mamablog. Und dann nenne ich ihn Mama Mia.“ Gesagt getan!“

Mama Notes
„Der Name war irgendwie da und ging auch nicht mehr weg. Komischerweise auf englisch obwohl ich auf deutsch schreibe. Soviel Inkonsequenz muss sein! Mama notes = Mama bemerkt etwas und notiert es sich in Internet. Ich wollte ‚Mama‘ im Namen haben und so halbwegs offen lassen, dass ich mich auch zu Themen außerhalb des klassischen Familienbereichs äußere. Fand ich zutreffend. Da ich den Namen schon auf Twitter hatte, bevor ich den Blog eröffnete, war der Name schon meine virtuelle Identität geworden.“

Familie Berlin
Wir heißen Berlin mit Namen, wohnen in Berlin und sind auch Familie mittendrin. Umso passender: familieberlin!

www.rougerepertoire.de
„Ich hatte vorher einen Beauty Blog und einen Baby Blog. Irgendwann konnte ich es einfach nicht mehr trennen. Und so entstand Rougerepertoire. Daher auch mein Logo. Meine Mädchen und ich. In meiner Tasche ein Pinsel und ein Teddy.“

Nullpunktzwo.de
„Ich wollte mich bzw. den Blog eigentlich anders nennen – jetzt bin ich froh um meine Müdigkeit und den Verdreher (der eigentliche Blogname ist doch schon recht weit verbreitet im www): http://nullpunktzwo.de/…/happy-birthday-nullpunktzwo-de/

Sonnenscheinbaby
„Der Name entstand bei einem sonnigen Strandspaziergang mit Sohnemann im Kinderwagen.“

Elfenkind
„Als Laéna auf die Welt kam habe ich aufgrund ihrer Ohren gesagt, wir haben ein Elfenkind bekommen…. noch Fragen?“

Von Guten Eltern (hier führt der Link auch direkt zur Namensgeschichte)
„Es ist nämlich mitnichten gemeint, dass hier die ‚guten Eltern‘ schreiben, was richtig und falsch ist und was sie den ganzen Tag Gutes tun. Denn genau wie alle anderen Eltern da draußen wurschteln wir uns mehr oder weniger erfolgreich durch unser Leben. Und auch bei unseren Kindern liegen wir im Ranking zwischen ‚Ihr seid die allerbesten Eltern‘ und ‚Ihr seid voll die Kackeltern‘. Aber es geht hier um Elternthemen und Erfahrungen – und nicht nur um unsere eigenen. Gerade im beruflichen Kontext der Hebamme lerne ich so viele verschiedene Eltern kennen, die ebenso viele verschiedene Wege gehen. Und sie machen das genauso gut oder auch mal weniger gut wie wir es auch tun.“

SuperMom
„Ich war angetrunken ?… Der Name entstand, weil mich diese ganzen Übermütter genervt haben die sich im Rückbildungskurs gegenseitig übertrumpft haben wer was wie toll macht und welches Baby was kann. Da dachte ich so: Nö, wenn dann bin ich doch die SuperMom. Übermüdet.. war grad anfangs überfordert und dachte: Ich wupp‘ das alles irgendwie und das Baby wird’s überleben, wenn ich nicht perfekt bin sondern genau so gut wie es für uns passt.“

Liebling, ich blogge jetzt!
„Bei mir war es aus einem Streit raus. Ich hab immer gebloggt und hatte Dauerstress mit meinem Freund. Irgendwann habe ich auf den Tisch gehauen und gesagt: ‚Weißt du was, ich blogge jetzt – egal was du sagst!‘ und daraus kam dann Liebling, ich blogge jetzt.“

Sonea Sonnenschein
„Bei mir war es naheliegend, weil ich anfangs ja ausschließlich über und aus der Sicht meiner Tochter Sonea geschrieben habe. Weil sie das Down Syndrom hat und ‚das sind Sonnenschein-Kinder‘ das positivste war, was ich nach der Diagnose zu hören bekam und ich mit dem Blog Mut machen wollte und Vorurteile abbauen wollte, war ganz schnell klar, dass das Blog Sonea Sonnenschein heißen wird. Dass diese Sache mit den „Sonnenschein-Kindern“ auch nur ein verdammtes Klischee ist, weiß der allgemeine Leser…“

Zuckersüße Äpfel
Ich saß am Schreibtisch, überlegte wie der Blog heißen könnte und schaute dabei in den Garten auf unsere Apfelbäume. Und da unsere Freunde und anderen Familienmitglieder immer sagen, unsere Äpfel schmecken zuckersüß, dachte ich mir, ich nenne den Blog „Zuckersüße Äpfel“. Die beiden Äpfel (groß und klein) im Header und auf dem Profilbild stehen für meine Kinder.

FeierSun (auch hier ist die direkte Verbindung verlinkt)
„Kurzfassung; Ich war es schon immer. feiersun war ein Spitzname mit dem ich schon immer das Internet betrat. Beim Wechsel zur Domain dachte ich lange über einen ‚mamatypischen‘ nach. Doch je länger ich nachdachte um so mehr festigte sich feiersun in mir. Wenn ich in 5 Jahren lieber über Mode oder Kochbücher schreiben möchte kann ich dem Zusatz im Namen „der Familienblog der anderen Art“ ändern. Aber heute bin ich feierSun.“

GroßeKöpfe
„Ein Dickkopf und ein grosser Kopf (Umfang) haben über einen Blog nachgedacht. Tada!!!“

IchLebeJetzt!
„Ich wollte nur meine besten Rezepte niederschreiben und schöne Ereignisse festhalten. Was paßte besser als mein Motto „Ich lebe! Jetzt!“ – auch wenn es strategisch sicherlich blöd war. Aber hey – who cares!“

Glücklich scheitern
„…weil mir ja klar war, dass ich an all den Erwartungen an Frauen und Mütter scheitern muss. Und trotzdem ganz oft glücklich bin. Und das war auch mein Ziel, das den Leser*innen zu vermitteln: Glücklich sein und scheitern passiert ganz oft gleichzeitig und mit Humor betrachtet kann man sich sehr gut von all den Erwartungen befreien.“

Kalinchens
„…kommt von Kaline und ist Masematte. Kaline bedeutet Mädchen. Das ist eine alte Sprache, die hier in Münster von den Einheimischen gesprochen wird. Leeze sagt man hier zum Beispiel zum Fahrrad. Und da ich ja in Münster lebe fand ich, dass das passt.“

Berlin Freckles
„Damals mit diesem komischen Twitter, das da aus Amerika zu uns schwappte… Ein Freund, der nach San Francisco ausgewandert ist, erzählte, ich müsse unbedingt Twitter ausprobieren. Das wäre DAS Ding, auf das in SF derzeit alle abführen. Nach einem Username suchend half er mir damit, dass er immer, wenn wir chatten würden, an Berlin und meine Sommersprossen (engl. freckles) denken müsse.
Aus dem Twitternamen wurde der Blogname und erst später fand ich das Zitat von Hildegard Knef: ‚Berlin, dein Gesicht hat Sommersprossen.‘
Anfangs war ich mit so einem erklärungsbedürftigen Namen nicht 100% happy, aber inzwischen liebe ich ihn.
1. Er war noch nie auf einem Social Media Channel schon vergeben.
2. Er lässt mir die Freiheit, mich thematisch mit allem auszutoben.
3. Man kommt immer schnell ins Gespräch, wenn man den Blognamen erklärt“

Runzelfüßchen
„Das Runzelfüßchen kam auf die Welt und es gibt ein Foto aus der Zeit, auf dem sie einfach so wunderbar runzelige Füße hat. Ich fand (und finde), dass es ein ganz wunderbarer Blogname ist, einzigartig und liebevoll. Auch wenn man ja nicht von Anfang an weiß wo die Reise hingeht, es sollte ein Name sein mit dem man eine ganze Weile glücklich ist, oder? Und meine Tochter wird ja auch später noch mein Runzelfüßchen sein. So als Spitzname quasi!“

Familiert
„Bei mir war es in dem Zusammenhang, dass ich ein Begriff für unsere Situation gesucht hatte. Ledig passte einfach nicht. Wie waren aber nicht verheiratet. Und liiert war irgendwie „zu wenig“. Wir sollten da nämlich ein Kind bekommen. Deswegen sind wir jetzt familiert (Familie + liiert).  Bei dem Namen ist es so: Entweder man versteht den von Anfang an oder braucht ne ganze Weile, bis man dahinter kommt.“

StadtLandMama
„Bei uns – wir sind ja zu zweit – entstand es so, dass ich aus der Nachbarschaft meiner Berliner Mitschreiberin wegzog – aufs Land! Weit weg! Wir wollten uns in dem Blog öffentlich schreiben, diskutieren, uns Dinge erzählen, von Mutter zu Mutter. So war „Stadt Land Mama“ als Titel ziemlich passend, wie wir fanden. Und das ist er auch heute noch. Trotzdem sagen wir intern oft SLM, wenn es schnell gehen muss.“

Das frühe Vogerl und die fabelhaften Veränderungen
„Ganz einfach: Ein Kind – mit, auch, österreichischen Wurzeln – steht gerne früh auf. Deshalb: Frühes Vogerl.“

MAMABERLIN
„Die einen finden den Namen super, die anderen nicht. Aber ich mag ihn sehr, er entstand einfach, weil ich die Frauen oder Mütter in Berlin so speziell finde, schon immer, auch historisch gesehen, sie das Zeug hatten die Welt zu inspirieren (im schlechten, wie im guten): Marlene Dietrich, Beate Uhse, Hildegard Knef, Käthe Kollwitz …, ihre Karriere begann in Berlin … als Historikerin ist mir das schon seit Langem aufgefallen, diesen starken, freiheitsliebenden und abenteuerlustigen auch verruchten Aspekt wollte ich als Tradition in den Vordergrund stellen, es ist ein Statement. Und dann gibt es ja noch dieses Lied: https://www.youtube.com/watch?v=GYK-NfOo7b4

TAFJORA
„…sind die die Anfangsbuchstaben meiner kleinen Familie, TA=Tanja und der Rest gehört meinen Männern. Anfangs waren wir ‚Tafjora, eine deutsche Familie in Frankreich‘ denn genau dort startete ich mit meinem Blog. Dann sind wir nach D umgezogen. Da Frankreich aber immer eine wichtige Station in unserem Leben und in unseren Erinnerungen bleiben wird, einfach zu uns gehört, heißt mein Blog nun: Tafjora, einmal Frankreich und zurück.“

Mama Arbeitet (auch dieser Link führt zu einer umfassenderen Erklärung)
„Dass ich dann im Jahr 2009, als ich den Twitternamen aussuchte, „Mama arbeitet“ wählte, liegt daran, dass ich gerade das dritte Kind bekommen hatte, die Jüngste. Und ich arbeitete damals viel vom Home Office aus, damit die liliput-lounge nicht brach lag, denn ich war die einzige Angestellte, die sich darum kümmerte. Mein Sohn, damals 3, und die Große, damals 9, hörten mit – für sie sicher unschöner – Regelmäßigkeit „Pssst, Mama arbeitet!“ von meinem damaligen Au-Pair, das sich um die Kinder kümmerte. Und so nahm ich diese Zuschreibung als Namen an.“

So, und jetzt ich: Tollabea

Ursprünglich wollte ich eine Box mit Material und Ideen auf den Markt bringen… das Konzept hieß „Playducation“, doch kurz nach der Anmeldung der europäischen Marke kam ein Schreiben von Sony ins Haus geflattert: Markenwiderspruch. Wegen Playstation! Wir einigten uns, dass ich diese Marke im Bildungskontext nutzen dürfte, aber im Unterhaltungsbereich ging das nicht. Also habe ich damals neu nachgedacht… Durch irgendwelche sprachlichen Purzelbäume kamen wir auf: Toll, Toller, Tollabox! Yeah. Als es mit der Tollabox zu Ende ging, wechselte ich zu Tollabea. Manche Kinder nennen mich sogar so… und ich fühle mich richtig tolla damit!

Und übrigens, hier ist die Markenzielscheibe, die ich bei der Denkst präsentiert habe – und die euch helfen kann, eure eigene Blogmarke zu positionieren: U.S.P steht für „Unique Selling Proposition“ – und bei Blog rede ich lieber von „Unique Emotional Proposition“, weil sie meistens sich durch starke Emotionen definieren. Bei den Attributen und Beweisen stehe die kleinen Symbole für: Emotional (Herzchen), Funktional (Schraubenschlüssel) und Sozial (Netzwerk).

Markepositionierung

Und hier ist das, wie ich sie für Tollabea ausgefüllt habe.

Marke_tollabea_positionierung,png

 

Eine Marke ist allerdings wie ein lebendiges Wesen – sie entwickelt sich auch weiter. Daher ist es gut, diese Markenzielscheibe ca. einmal im Jahr zu revidieren!

Fehlt der Name deines Blogs und deine Geschichte? Ergänze doch in den Kommentaren!

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

20 facts about me: Béa Beste – neu kommentiert
06. Aug 2018
Béas erster Shitstorm: Badender Hase bei Facebook gepostet
13. Mar 2018
Eltern-Blogger-Trend mit Katja von „Küstenkindunterwegs“ „Bei diesem Anblick und den strahlenden Augen meines Lütten ist es dann in meinem Herzen auch ein bisschen leichter geworden“
24. Feb 2018
Eltern-Blogger-Trends mit Patricia „Das Nuf“ „Das wird alles nicht, wie du das willst Mama, aber wir kommen Dich trotzdem besuchen!““
19. Feb 2018
Eltern-Blogger-Trends mit Jessi Schonk: Mein Kind wird groß und das fühlt sich wunderbar an.
13. Feb 2018
Eltern-Blogger-Trends mit Julia Scharnowski von „Doppelkinder“ – herrlich ehrlich über die eigenen Grenzen hinweg schauen
07. Feb 2018
Eltern-Blogger-Trends mit Sabine Ponath: Kinder haben es verdammt nochmal verdient, dass wir uns anstrengen und politisch aufwachen!
29. Jan 2018
Eltern-Blogger-Trends mit Nina Massek: Das „Frau“ in „Frau Mutter“ soll mehr Beachtung bekommen!
25. Jan 2018
Tolla Tollabea lustige Sprüche rund um Eltern und Kinder
23. Dec 2017

10 Kommentare

Julia
Antworten 17. Mai 2016

Hallo Bea, danke für den schönen Beitrag - da hab ich ja gleich ganz viel über meine Twitter-Timeline dazugelernt :-)
Liebe Grüße,
Julia

Alexandra
Antworten 17. Mai 2016

Liebe Bea
Ich bin ein großer Fan und lese fleißig mit - Ich liebe die fröhliche Natur Deines Blogs und finde toll wie er einem anregt aktiv Neues auszuprobieren!
Ich selbst blogge seit ca 15 Monaten auf www.doublyblessedblog.com über alles was mir das Leben mit unseren erstgeborenen Zwillingen erleichtert. Jede frischgebackene Mama steht doch anfangs immer wieder an und muss Lösungen für die kleinen alltäglichen Herausforderungen finden. Und als Zwillingsmama bist Du um alles was das Leben ein wenig erleichtert doppelt froh ;-) Ich schreibe Tipps auf die bei uns funktioniert haben und wünsChe mir dann, dass die Community als Antwort ihre Tipps beisteuert um zu zeigen: Es geht immer irgendwie :-)
Unser Blog Name entstand nachdem wir eine Glückwunschkarte meiner englischsprachigen Tante erhielten auf der nur stand: Doubly blessed! Ich fand das so schön, aufmunternd und zutreffend, dass ich mich entschied unter dem Namen DoublyBlessedBlog zu bloggen.
Herzliche Grüße Alexandra

Marsha
Antworten 18. Mai 2016

Total interessant so zu lesen, wie jeder zu seinem Blognamen kam.

Bei mir kam das total spontan. Ich wollte irgendwas mit Mutter, aber auch zeigen, dass ich eine Jungsmama bin und das Blog eher um Jungsthemen gehen soll. Mutter&Söhnchen fand ich passend, da ich hier auch Themen zum Mutter- und Frau-sein einbringen kann. Außerdem spielt es auch mit dem Klischee des Müttersöhnchens. Was ich nicht bedacht habe: die Google-Suchen mit perversen Anfragen zum Theme Mütter und Söhnen schlagen bei mir auch auf. Börks.

Meinen Twitter- und Instagram-Namen habe ich jedoch so belassen. Die gab´s schon vorm Blog. ;)

Kathrin
Antworten 18. Mai 2016

Sehr spannend! Von fast allen wusste ich es nicht, obwohl ich viele davon sehr sehr regelmäßig lese. Toll, vielen Dank :-)

Mein Name entstand damals nach einem Brainstorming mit meiner Co-Autorin, die mich ja mittlerweile aus zeitlichen Gründen verlassen hat: ÖioHippieRabenmütter.
Ich bin Veganer, höre also oft den Vorwurf ein Öko zu sein, wir leben Bindungsorientiert, also mit dem ganzen "Hippie-Zeug" wie stillen, tragen, Familienbett und erziehen nicht, wir Rabenmütter. Wir waren es leid, ständig stigmatisiert zu werden und bastelten uns aus den beliebtesten Vorwürfen einen Blognamen. Im Plural, weil wir eben zu zweit waren. Als Sylvie mich verließ überlegte ich, auf Einzahl umzustellen. Doch eigentlich wollte ich nie nur für mich, sondern eben auch für und mit anderen Müttern schreiben. Es blieb beim Plural und bei einer riesigen Gastbühne. Ein Drittel der Beiträge meines Blogs machen meine Gäste aus! Als Interviews oder Gastbeiträge, die thematisch passen. Das macht mich stolz und ich will es nicht missen. Es bleibt also alles so, wie es ist :-)

Anja von der Kellerbande
Antworten 18. Mai 2016

Viele tolle Ideen für Blognamen und deren Hintergründe.

Dagegen ist ja der Name Kellerbande mit Herz und Seele richtig langweilig.

Wir sind eine Familienbande mit 4 Personen und heißen Keller mit Nachnamen. Ich schreibe mit Herz und Seele.

Zusammengefaßt bedeutet es dann Kellerbande mit Herz und Seele.

Julia / MAMA LUJA
Antworten 18. Mai 2016

Wie spannend!
Mein Blogname bin ich:
Mein damals 2J Sohn konnte meinen Namen nicht aussprechen und hat aus "Meine Mama heisst JULIA" eben "MAMA LUJA" gemacht.
Mich hat es auch sehr an ein "Hallelujah" erinnert, einen Ausruf, den man als Mama ja in so manchen Situationen gerne mal macht.
Mein jetzt 2J Neffe nennt mich übrigens auch "LUJA"! Das bestätigt mich doch sehr in meiner Wahl :-)

Küstenmami
Antworten 18. Mai 2016

Wow - tolle Geschichten! Bei uns Nordlichtern kam der Name so zustande: Wir wohnen an der Küste, und das macht unser Leben (in weiten Teilen aus), die Kids sind das Herz des Blogs und einfach kürzer als "Kinder" und unterwegs sind wir ständig: Ich schreibe viel über unsere Ausflüge und Abenteuer zwischen Waterkant und Binnenland :)

Liebe Grüße und Ahoi
die Küstenmami

Küstenmami
Antworten 18. Mai 2016

Ooops, das hätte ich als erstes schreiben sollen: Wir heißen KÜSTENKIDSUNTERWEGS. Jaja, der Schlafmangel :D

AndreaK
Antworten 19. Mai 2016

Die Idee ist super, endlich weiß ich, wo die Blognamen herkommen ?
Mein Blog hieß zuerst M.I.A. - mein Mia-Tagebuch ... nach unserer großen Prinzessin Mirjam, genannt Mia. Ein Tagebuch sollte es werden, also musste das auch noch in den Namen.
Als ich mit dem kleinen Prinzen schwanger war, wurde daraus Mi-Ko: mein Kindertagebuch, für "Mirjam und Konstantin", denn ein Tagebuch sollte es bleiben. Auch, wenn ich nicht dazukomme, tagtäglich zu bloggen.

Alex
Antworten 11. September 2016

Hallo. Vielen Dank für die Zusammenstellung. Drei der aufgeführten Blogs kannte ich bereits. Andere schaue ich mir gerne an. Grüße. Alex.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.