MOMUNITY – wie ein Tinder für Mamas, die andere Mamas kennenlernen wollen!


Mama zu sein kann zwar sehr erfüllend, aber auch sehr einsam ein. Charlotte und ihre Partnerin Julia haben daher die Idee Momunity gegründet, eine Art Tinder App, um andere Mamas kennenzulernen.

Wir stellen euch das hier vor weil wir das total klasse finden – ohne eine Gegenleistung, daher auch nicht als Werbung gekennzeichnet. Charlotte, die Béa auf der FFF Veranstaltung kennengelernt hat, erzählt einfach bei uns, wie das Ganze so entstand…

Es begann mit der Geburt meines Kindes.

Rums. Mit einem Tag auf den anderen wurde mein Leben eingetauscht. Alt gegen Neu, cool gegen süß, Clubgänger gegen Stubenhocker, Fashionlabel gegen Drogeriemarkt, Frau gegen Mutter. So ist das also, wenn man Mama wird, dachte ich. Warum einem das eigentlich vorher keiner sagt? Nicht, dass ich meine Entscheidung für mein Kind dann anders gefällt hätte, aber ich hätte mich vielleicht mental mal auf diesen Change vorbereiten können.

Ich liebte mein Kind mit jedem Tag mehr – aber ich verstand nicht, warum ich dafür soviel von meinem Leben aufgeben musste.

Vor allem meine Freundschaften waren so gut wie nicht mehr existent. Der völlig verschobene Tagesablauf machte es quasi unmöglich, Kontakt zu halten. Ich stand auf, wenn meine Freunde den Club verließen und ich ging zu Bett, wenn sie im Büro das Licht ausknipsten.

Ich suchte also nach neuen Kontakten.

Nach Leidensgenossinnen, mit denen ich mich austauschen konnte. Nach Problemverstehern, mit denen ich in meine Mamawelt abtauchen konnte. Und nach Weggefährten, mit denen ich gemeinsame Stunden im Alltag mit dem Kind verbringen konnte.

Ich schlenderte von Rückbildungskurs zu Babyschwimmen zu Pekip-Kursen und wieder zurück. Wenn ich ehrlich bin, in erster Linie, um andere Mamas zu treffen. Nur wirklich Kennenlernen tat man sich irgendwie nicht. Okay, mal nen kleinen Smalltalk in der Umkleidekabine, aber die Verbindung reichte ehrlicherweise selten über ein „Wie süß sind unsere Kinder“-Gespräch hinaus.

Vielleicht lag es auch an mir.

Ich wollte meine Telefonnummer nie gleich herausrücken. Es war mir irgendwie zu verbindlich, man kannte sein Gegenüber ja kaum. Ich dachte immer, es wäre so einfach mit anderen Mamas zu connecten, aber ich empfand das komischerweise nicht. Ich muss gestehen, ich fühlte mich selten so einsam und isoliert, wie in der ersten Zeit mit Kind.

Ich stellte mir vor, wie toll es wäre, wenn es ein „Tinder für Mamas“ gäbe, mit dem ich Gleichgesinnte in meiner Umgebung ganz unkompliziert auffinden konnte.

Ein Mütter-Facebook, in dem man Teil einer geschlossenen Mamacommunity wäre und sich mit Gleichgesinnten unverbindlich austauschen könnte. Ein Instagram, in dem auch mal die reale und nicht so fotogene Welt des Mamaseins abgebildet würde, mit all ihren kunterbunten Facetten.

Das wäre schön, dachte ich. Und während ich so dachte, kam mir dann die Idee…

So kam es also zu der Momunity App.

„Momunity“ – was für eine coole Idee ist das?!

In der Community App lässt sich auf einen Blick sehen, welche Mamas in der Nähe wohnen und kann neue Kontakte knüpfen, sich ganz unkompliziert für Unternehmungen verabreden, mit Gleichgesinnten austauschen und Antworten auf alle Fragen rund ums Muttersein bekommen – und das von Menschen, die die eigene Lebenslage wohl am besten kennen: nämlich Mamas. Mittlerweile ist aus Momunity schon eine tolle Community mit tausenden Müttern aus ganz Deutschlanderwachsen, die sich gegenseitig unterstützen und stärken.

Wir finden diese Idee einfach großartig! In Zeiten der Digitalisierung ist es toll die sozialen Netzwerke dafür zu nutzen neue Menschen kennenzulernen – nicht nur auf Dating-Ebene!

Wenn ihr neugierig geworden seid, könnt ihr die Momunity App ganz einfach kostenfrei im App Store und bei Google Play herunterladen.

Hier geht’s zum Download: www.momunity.com

Übrigens, Charlotte und Julia können immer Feedback brauchen, also freuen wir uns über Kommentare: Kanntet ihr vorher Momunity? Und wie findet ihr die Idee? Könnt ihr die Gedanken von Charlotte nachvollziehen? Erzählt mal…

Liebe Grüße,

Charlotte, Julia

und Mounia

und Béa!

Zur Transparenz wie immer: Dieser Blogpost ist nicht gesponsert, wir haben ihn und die Momunity App mit Herzen für euch vorgestellt!

Mounia
About me

Ich - 24 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten. Und durch ein Praktikum bin ich nun bei Tollabea gelandet und werde hoffentlich weiterhin viel lernen und den Blog damit erweitern. :)

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Das digitale Bauchgefühl: Warum Eltern den „digital Natives“ noch so einiges im Umgang mit digitalen Medien beibringen können
05. Jun 2018

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.