Reicht Öl oder muss eine Impfung her? – Zeckenbisse… pardon, Zeckenstiche vermeiden!


Zeckenbisse, eigentlich richtig: Zeckenstiche sind echt fies, aber manchmal leider nicht zu vermeiden. Wir haben die Community gefragt und möchten ein paar Tipps mit euch teilen, wie man sich gegen Zecken schützen kann.

Ein einfacher Zeckenstich kann nämlich nicht nur schmerzhaft, sondern auch ziemlich gefährlich sein. Der FSME-Virus (Frühsommer-Meningoenzephalitis) sowie Borreliose (mit der Béa bereits Bekanntschaft gemacht hat, siehe weiter unten) werden schließlich durch Zecken übertragen.

Um ehrlich zu sein, dachte ich früher, dass Zecken immer so ein „Hundeding“ seien, aber das stimmt ganz und gar nicht. Jede*r kann von einer Zecke gestochen werden, das sucht sich die Zecke nämlich selbst aus. Daher gilt es zu erfahren, wie man am besten mit den Zecken umgehen kann. Vorher muss ich allerdings folgendes klarstellen: Wir alle haben unterschiedliche Körper, daher gibt es keine allgemeingültige Lösung. Ihr kennt es ja sicher auch bei Medikamenten – die einen Vertragen Ibuprofen besser als Paracetamol. Unsere Anatomie ist individuell.Sie lässt sich nur dann erforschen, wenn wir uns gut einlesen und Verschiedenes ausprobieren.

Hier etwas Schwarmintelligenz:

Wie lassen sich Zeckenstiche vermeiden?

Lange Kleidung

Jessica Griess sichert sich mit langer Kleidung ab, wenn ihre Kids in den Wald gehen, und achtet darauf, sie anschließend, auf Zecken zu durchsuchen. Kleidung muss sowieso getragen werden und schützt noch dazu. Ist an heißen Tagen vermutlich nicht gerade angenehm, aber vermutlich angenehmer als ein Zeckenbiss. Und Vorsicht ist bekanntlich besser als Nachsicht.

Ätherische Öle

Schwarzkümmelöl

Simone Meyer-Habisch hat uns Schwarzkümmelöl empfohlen. Mit Apfelmus soll das Zeug sogar halbwegs genießbar sein und vor allem effektiv! Tanja Pannen warnt allerdings davor, dass das Schwarzkümmelöl allerdings auf die Leber gehen kann und daher Vorsicht gefragt ist.

Hier ihre persönliche Erfahrung:

„Mein Mann hat es letztes Jahr auch genommen. Im Juni waren seine Leberwerte so stark erhöht, dass die Ärztin Alarm geschlagen hat. Danach nicht mehr genommen und Ende Juli/Anfang August waren die Werte wieder auf Normalwert. Bei Kindern wirkt es ja nochmal stärker auf den kleinen Körper.“

Kokosöl

Noch besser soll wohl Kokosöl sein, dass bei Sandra Mayrs Familie wunderbar funktioniert. Sie rät, das Öl auf die Handgelenke, hinter die Ohren und eventuell auch auf die Füße zu verteilen. Kokosöl gibt es inzwischen auch überall zu kaufen und riecht für die meisten auch angenehm!

Impfung

Die meisten von uns sind so gut wie gegen „alles“ geimpft – warum dann nicht auch gegen Zeckenbisse? Das erste Problem: Es gibt keine Impfungen gegen alle Krankheiten, die durch Zecken kommen, zum Beispiel Borreliose. Für Borreliose muss nämlich ein Antibiotikum her. Allerdings können Kinder gegen FSME geimpft werden.


ANZEIGE


Viele sträuben sich gegen Impfungen. Christina Happ befürwortet sie jedoch , da diese deutlich besser kontrolliert sind. Auch Nicole Winkenbach findet es wichtig sich zu impfen, da mit Zeckenbissen nicht zu spaßen ist. Catrin Rueling lebt zwar nicht im Risikogebiet, findet eine Impfung aber trotzdem sinnvoll, da sie und ihre Familie gerne in den Wald gehen.

Hier möchte ich hier nochmal ein paar Stimmen zu Wort kommen lassen, die tatsächlich mit FSME durch Zecken zu kämpfen hatte.

Antje Führer
„Ich habe mal im Risikogebiet gelebt, damals war ich aber nicht gegen FSME geimpft. Heute sind wir es, da wir regelmäßig ins Risikogebiet fahren. Borreliose hatte ich hingegen schon mal, wurde sehr spät festgestellt und ist echt langwierig in der Behandlung gewesen.“

Simone Hundt
„Wir waren gerade eben beim Kinderarzt wegen der FSME Impfung für beide. Sonntag hatte der Große wieder mal 3 Stück. Ja, Risikogebiet Hessen und sehr aktive Kinder…“

Natalie Kämmerer-Haupt
„Wir wohnen in einem FSME Risikogebiet und unsere Tochter hat jeden Sommer viele Zecken, mit einem Jahr sogar am Augenlid. Aus diesen Gründen wurde sie bereits mit etwa einem Jahr gegen FSME geimpft.“

Stefanie Elisabeth Schumann
„Unbedingt in Risikogruppen impfen lassen. In meinem Bekanntenkreis sind Kinder an Hirnhautentzündungen gestorben. Immer absuchen!!! Ich hatte Borreliose. Es ist wirklich kein Vergnügen, vor allem die Folgeerkrankungen. Seid einfach vorsichtig!“

Karin Ina Erath
„Wir impfen. Meine Schwiegermutter mittleres Alter ist wegen einem Zeckenbiss gestorben.“

Allerdings gibt es nur eine Impfung gegen FSME – aber nicht gegen Borreliose!

Zum Abschluss möchte ich euch noch einen Beitrag ans Herz legen, den Béa bei Ergo geschrieben und von ihrer traumatischen Borreliose Erfahrung berichtet hat:

Der Schrecken mit den Zecken

Jetzt seid ihr wieder gefragt mit einer praktischen Frage: Wenn sich Zecken angedockt haben, wie bekommt ihr sie wieder raus? 

Liebe Grüße
Mounia


ANZEIGE


Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Hochschwanger und eine Erkrankung meines Mannes, die noch keine Diagnose hatte – Gastbeitrag
30. Aug 2018

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.