Reise zu meinen Wurzeln mit AncestryDNA – Test, Werbung und Verlosung


Die meisten von euch, die hier länger mitlesen, kennen meine bewegte Familiengeschichte und meine Herkunft aus Rumänien. Nun gut, dort bin ich geboren, aber im Laufe meiner Kindheit huschten viele Äußerungen an mir über die Wurzeln der Familie vornei: Eine Großmutter aus Paris, einen Großvater aus einer griechischen Familie… irgendwas mit Belgien… Geburtsort meiner Mutter im heutigen Moldawien…

Leider habe ich kaum noch Familie, die Bescheid weiß. Meine Schwester in Frankfurt weiß nicht viel mehr als ich, und manche Aussagen sind sogar widersprüchlich. Identität ist ein wichtiges Thema, auch wenn ich ein stabiles Selbstbewusstsein mit europäischem Selbstverständnis habe. Ich bin neugierig. Ich wüßte gern mehr über meine Wurzeln.

Deswegen habe ich mich entschieden einen AncestryDNA Test zu machen.

Ancestry ist die weltweit größte Plattform für Ahnenforschung, auf der man ermitteln kann, was unsere genetischen Wurzeln sind – also aus welcher Region wir mit großer Wahrscheinlichkeit abstammten.

Für alle, die das auch schon mal länger machen wollten oder zu Weihnachten verschenken möchten und jetzt nur noch eine Frage haben, nämlich „Wo mache ich das am BESTEN?“ ist die Antwort hier: Bei Ancestry! Kostenpunkt: Derzeit gerade 69,- Euro. 

(Der Markenname ist abgeleitet aus dem Englischen: „ancestor“ heißt Ahne, Vorfahre)

Für alle, die etwas mehr darüber erfahren wollen hier etwas mehr Erklärungen zu AncestryDNA und dem Testverfahren:

Wenn wir hier über einen genetischen Test reden, geht es ausschließlich um geografische Herkunft und nicht um die Analyse irgendwelcher gesundheitlicher Aspekte. Dieses Fass möchte ich hier nicht aufmachen – dieser Beitrag ist ausschließlich dem Thema Familienherkunft gewidmet. Allerdings kommt etwas weiter unten noch einiges zur Datensicherheit, denn schließlich ist nichts so privat wie die eigene DNA, und damit sollte jeder bewußt umgehen. Ich persönlich bin dafür, dass es ein Thema für volljährige Menschen ist, und würde selbst mein junges Kind nicht testen… na gut. Ich habe kein junges Kind mehr, meine Tochter ist inzwischen sowas von volljährig und es kann sein, dass sie nach meinen Ergebnissen auch einen Test wünscht.

Wie funktioniert das ?

Ihr könnt euer DNA Testkit bei Ancestry online bestellen.

Wenn es dann bei euch getroffen ist, gebt ihr in dem darin enthaltenen Röhrchen eine Speichelprobe ab (davor dürft ihr 30 Minuten nichts essen, trinken, rauchen oder sonstige fremde Substanzen in eurem Mund haben – hihi, ich denke, Küssen scheidet auch aus!). Das Röhrchen hat eine individuelle Nummer, und genau mit dieser Nummer könnt ihr euch im Netz registrieren und eure Ergebnisse einsehen.

Die Auswertung dauert normal ca. 6-8 Wochen. Meine Ergebnisse werden wir etwas früher haben – so Anfang Januar, da sie per Express durch die PR-Agentur von Ancestry etwas beschleunigt werden.

Wie das genau aussieht, könnt ihr hier in meinem Video sehen:

Was erwartet euch danach?

Mit eurer Speichelprobe ermitteln die Ancestry-Testlabors einen detaillierten Überblick über eure „ethnischen Herkunftsregionen“. Die Basis dafür bilden über 350 weltweite Herkunftsregionen, darunter auch fünf deutschsprachige. Die neueste Version des Tests ermöglicht es zudem, unter der Berücksichtigung von „genetischen Gruppen“, Migrationsbewegungen aufzuzeigen.

Warum genau Ancestry?

Ancestry hat die größte Datenbank dieser Art weltweit – mit mehr als zehn Millionen Kunden, die bereits den AncestryDNA-Test gemacht haben – doppelt so viele wie Ancestrys nächster Wettbewerber. Das gibt eine solide Basis für die Auswertung. Und mehr als das: Wenn ihr euch das wünscht, habt ihr nun auch die Chance, von Ancestry sogenannte DNA-Matches zu erhalten. Das sind Hinweise auf unbekannte Familienangehörige, mit denen ihr DNA-Überschneidungen habt. Über die Plattform bekommt ihr die Möglichkeit, mit diesen Personen Kontakt aufzunehmen und gemeinsam über die Stammbäume herauszufinden, wer der gemeinsame Vorfahre ist – vorausgesetzt, beide Seiten lassen dies in ihren Einstellungen zu.

Eine Anmerkung zum Thema Datenspeicherung und Datenschutz

Natürlich ist die eigene DNA das intimste, was wir haben. Ich habe mich informiert und weiß, dass Ancestry die Daten nicht an andere weitergibt und dass ich meinen Datensatz jederzeit vernichten lassen kann, wenn ich will.

Ich habe bereits die Anmeldung durchgeführt, und es gibt dort eine zweistufige Freigabe für Ancestry.

1. Einmal zur Analyse eurer Daten, damit ihr „Ethnizitätsergebnisse“ erhaltet.

2. Und dann auch noch zur Nutzung der Daten für die Gesamtdatenbank – sprich für die „Analyse kumulierter genetischer Daten zum besseren Verständnis der Bevölkerung und der/des ethnizitätsbezogenen Gesundheit, Wohlbefindens, Alterung oder Gesundheitszustände oder die Durchführung wissenschaftlicher, statistischer und historischer Forschung“.

Das muss jeder für sich allein entscheiden. Wie eingangs gesagt: Man kann es sich auch noch nachträglich überlegen. Scherz-Kommentar einer Freundin zu meinem Test: „Wenn es sich bei dir herausstellt, wie ich vermute, dass du doch von Aliens abstammst, solltest du das doch zurückziehen bevor du die NASA im Haus hast!“

Nett, nicht? – damit kommen wir auch zum nächsten Thema.

Wie geht ihr mit dem Thema Identität und Ursprung um?

Ich habe es eingangs schon angerissen: Da ich meine Eltern sehr früh verloren und den Draht zum Teil der Familie in Rumänien völlig verloren habe, gibt es niemanden im meinem Umfeld, der mir von der Familiengeschichte und meinen Wurzeln berichten kann. Meine Halbschwester ist älter als ich und weiß einige Dinge mehr, dennoch haben wir oft den Eindruck, dass unser Papa zu unterschiedlichen Zeitpunkten in seinem Leben auch andere Dinge erzählt hat. Ihr müsst auch bedenken, dass im einer kommunistischen Diktatur allzu unsozialistische Wurzeln (z.B. aus West-Europa) nicht unbedingt von Vorteil fürs tägliche Überleben waren.

Mich treibt definitiv Neugier. Und ein wenig Aufregung, ich finde das alles sehr spannend.

Da ich mich sowieso als Weltbürger fühle, gibt es für mich kein Ergebnis, das mich irgendwie erschüttern würde.

Ich weiß von keinen asiatischen Vorfahren, aber ich vermute da etwas, da ich Alkohol total schlecht vertrage. Durchs viele Reisen weiß ich schon, dass ich alle Länder spannend finde… aber zu einigen einen deutlicheren Bezug habe: In Frankreich, Italien, Spanien und Portugal fühle ich mich „zuhause“, in Deutschland und Österreich sowieso. In England, den Niederlanden und den Skandinavischen Ländern bin ich sehr gern zu Besuch, aber es fühlt sich weniger als „Zuhause“ an. Japan war Liebe auf den ersten Blick. Hingegen Thailand, China und Vietnam waren super spannend, aber eher was zum Besuchen. Zu Afrika habe ich trotz Bewunderung der Schönheit der Natur niemals einen richtigen Draht bekommen. Dafür fasziniert mich Australien enorm und ich könnte mir vorstellen, dort auch länger zu leben…

Historisch gesehen hegen Menschen, die in Rumänien geboren sind, einen jahrhundertalten Groll auf die Nationen, die sie stets bedroht, angegriffen und unterworfen haben: das osmanische Reich und die UdSSR.  Aber genau durch diese Bewegungen kann es durchaus sein, dass sich genau da einige türkische oder russische Gene bei mir vermischt haben… Egal: Ich umarme die ganze Welt, nur die politische Führung in genau den zitierten Ländern natürlich nicht!

Ich kann euch den AncestryDNA Test nur ans Herz legen – es bringt spannende Gedanken in Gang. Und auch als Weihnachtsgeschenk ist das eine klasse Sache für Menschen, die sich gern mit ihrer Identität auseinandersetzen!

Das Beste kommt jetzt: Ich darf drei AncestryDNA Tests an die Tollabea LeserInnen verlosen:

Um an der Verlosung teilzunehmen, verratet uns, warum euch der Test interessiert. Solltet es ein Geschenk für jemanden werden, müsst ihr uns nicht verraten, für wen das ist… nur erzählen, warum ihr einen AncestryDNA Test spannend findet! Vielleicht

Und nun kommentieren! Also entweder

> … den Facebook-Post oder das Video auf FB liken, gern auch teilen, aber auf jeden Fall nett kommentieren…

> … oder hier weiter unten im Blog einfach kommentieren…

> … oder diesen Beitrag über andere Social Media verbreiten (also Twitter, Instagram, etc.)

Sorgt bitte dafür, dass ich das mitbekomme, also taggt mich @tollabea auf Instagram mit dem Hashtag #tollabeaAncestryDNA. Wenn es etwas anderes ist wie z.B. Snapchat, bitte hier unten kommentieren, um es mich wissen zu lassen.

Einsendeschluss ist der 19. Dezember, 23:59.

Wir nehmen nur ernst gemeinte Antworten in die engere Auswahl, so was wie nur „dabei“ und „haben wollen“ fliegt raus. Dann entscheidet das Los. Die Glücksfee ist 10 Jahre alt und achtet sehr auf Gerechtigkeit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Gewinner geben wir über das Medium bekannt, über das sie teilgenommen haben – und hier. Facebook steht in keinerlei Verbindung mit dem Gewinnspiel und auch nicht als Ansprechpartner zur Verfügung. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ganz viel Glück und liebe Grüße,

Béa

UPDATE: So, Ihr Lieben! Die Glücksfee hat die GewinnerInnen nun mit Hilfe eines Zufallsgenerators ermittelt (Schnippeln war nicht mehr drin bei so vielen Losen…) – und gewonnen haben Anika Kliese und Miri Neun bei FB – und dann auch Alica hier im Blog. Allen anderen vielen lieben Dank fürs Mitmachen und dran denken: Bei Ancestry.de gibt es den DNA test noch bis 25. Dezember zum reduzierten Preis von knapp 70 Euro (sonst knapp 80)… Vielleicht habt ihr noch bei jemanden in der Familie einen Wunsch offen. Liebe Grüße, Béa

Zur Transparenz: Dieser Beitrag ist gesponsert, daher auch als Werbung gekennzeichnet. Das Team von Ancestry ist klasse! Bin gespannt auf die Ergebnis – Teil 2 kommt Anfang Januar! Das richtige Licht geht mir dann auf: 

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Ich mag die Frage „Woher kommst du?“ – Auflösung meines AncestryDNA-Tests *Werbung*
13. Mar 2019
Positive Erfahrungen als Gegengewicht zu #MeTwo – wie ich mich willkommen gefühlt habe
26. Jul 2018
Zugehörigkeit zu mehreren Nationen: Was ist meine Identität? Gedanken von Béa
24. Jul 2018
Ich hab ein Erdbeben überlebt – vom Glück-gehabt-Gefühl im Kindesalter
04. Mar 2017

49 Kommentare

Lars
Antworten 14. Dezember 2018

Ich würde gerne mehr über meine Herkunft erfahren, da die leider etwas unklar ist.

LG

Anke J.
Antworten 14. Dezember 2018

Hallo Bea, ich würde den Test gerne für meinen Vater gewinnen. Er betreibt schon seit langem Ahnenforschung und vermutet neben der "klassischen" zentraleuropäischen Herkunft auch arabische Wurzeln. Vielleicht könnte man damit ja etwas herausfinden.
Viele Grüße, Anke.

Annette
Antworten 14. Dezember 2018

OH, das wäre eine wunderbare Ergänzung zu meiner Ahnenforschung auf dem Papier. Seit vielen Jahren bin ich in verschiedenen Familienzweigen aktiv und habe schon so manche Überraschung entdeckt - so z.B. ein uneheliches Kind im Elsaß....ich würde mich sehr, sehr freuen. Lasse liebe Grüße da und wünschen allen viel Glück <3

Susanne
Antworten 14. Dezember 2018

Hallo Bea,
Mich würden meine Wurzeln sehr interessieren. Auch ich weiß nichts näheres über die Familie meines Vaters, nur dass sie im Krieg flüchten mussten. Wir wissen,dass die Generation sehr ungern erzählt.
Meine Tochter ist sehr dunkel und wird oft für eine Türkin gehalten. Von ihrem Vater kann es fast nicht sein, der kommt aus einer urschwäbischen Familie, wir haben lange am Stammbaum gesessen. Woher komme also ich, wo sind meine Wurzeln verstreutw. Ein total spannendes Thema weshalb ich mich echt über das set freuen würde.
Susanne

Johanna Rolfes
Antworten 14. Dezember 2018

Hallo Bea. Eine tolle und neugierig machende Verlosung. :) Ich würde den Test meinem Freund schenken, denn er spricht schon so lange davon, seit er weiß das so was möglich ist. Mit 3 Jahren ist er nach Deutschland gekommen und weiß nichts über seine Ahnen, da er nur mit seiner Mutter rüber gekommen ist. Wir schenken uns nichts zu Weihnachten, aber das wäre eine wunderbare Ausnahme ;) ich wünsche euch eine frohe Weihnachtszeit

Sabrina Ziemer
Antworten 14. Dezember 2018

Hallo Bea, mich würde es sehr interessieren was so alles in mir schlummert....manchmal habe ich das Gefühl das verschiedene Kulturen in mir vereint sind. Ich interessiere mich sehr für meinen Ahnen, daher würde ich so gerne einen DNA Test machen.

Katherina
Antworten 14. Dezember 2018

Hallo Beate! Ich weis schon, mein Vater ist Grieche... meine Mutter halb holländisch, halb deutsch... in Pisa allerdings fühlte ich mich schon als Kind zuhause und „kannte“ die Gegend , do erzählen es meine Eltern... ich bin neugierig:-)

Katherina
Antworten 14. Dezember 2018

Hallo Beate! Ich weis schon, mein Vater ist Grieche... meine Mutter halb holländisch, halb deutsch... in Pisa allerdings fühlte ich mich schon als Kind zuhause und „kannte“ die Gegend , do erzählen es meine Eltern... ich bin neugierig:-) liebe Grüße

Nadine
Antworten 14. Dezember 2018

Ich hätte großes Interesse an diesem Test: von meiner Mutter der Vater ist "unbekannt", zu meinem Vater besteht kaum Kontakt. Der mir bekannte Stammbaum ist also sehr klein...

Iris Middelbeck
Antworten 14. Dezember 2018

Liebe Tollabea. Mich würde der Test auch wahnsinnig interessieren. Ich weiß aus meiner Familie Geschichte das einer meiner Ur Ur Ur Vorfahren eine Zigeunerin geheiratet hat. Das kann man bei uns in jeder Generation auch sehen, da immer ein oder zwei Kinder von der Hautfarbe ein ganz kleines bisschen dunkler sind. Mein Wissen um die Familie Geschichte würde ich wirklich sehr gerne erweitern. Lieben Gruß Iris

cindy wette
Antworten 14. Dezember 2018

Huhu,

ich finde es super spannend, das du dieses DNA Test machst und bin gespannt wie das Ergebnis wird. Ich habe schon oft darüber Berichte gelesen und immer wieder gedacht: soll ich auch mal? Aber das Geld ist einfach nicht da, also versuche ich hier beim dem Gewinnspiel mein Glück :). Ich habe leider keine Familie die ich nach Vorfahren fragen kann, aber ich werde hier in Berlin oft auf versch. Sprachen angesprochen, weil Menschen denken das ich griechisch, spanisch, türkisch oder arabisch wäre. Es wäre super zu wissen, ob ich wirklich solche Wurzeln besitze. lg cindy

Sonja
Antworten 14. Dezember 2018

Ich finde das sehr, sehr spannend und nehme gerne an der Verlosung teil. Es gibt in unserer Familiengeschichte so ein paar Unklarheiten und woher ich meine vielen Locken habe, weiß auch niemand wirklich ;)

Isabella
Antworten 14. Dezember 2018

Sowas! Habe erst vor Kurzem von jemandem gehört, der einen solchen Test gemacht hat und jetzt Du hier mit Ancestry DNA —kann doch ken Zufall sein... Würde mich daher auch sehr interessieren!

Sandra
Antworten 14. Dezember 2018

Liebe Bea,
Ich würde mich sehr über diesen Test freuen. Der Zweig zur Familiie meines Vater brach nach seinem frühen Tod sofort ab, doch seit ich selber Kinder habe merke ich, wie wichtig die eigenen Wurzeln sind. Darüber würde ch gerne mehr erfahren.

Ich wünsche dir noch eine besinnliche Adventszeit und friedliche, freundliche Weihnachten.

Herzlich,
Sandra

Alica
Antworten 14. Dezember 2018

Oh, was für eine schöne Gewinnchance.
Ich finde dieses Thema unglaublich spannend. Ich weiß bereits von verschiedenen Wurzeln bei mir, jedoch nicht genau und wie groß welcher Einfluss ist. Da ich keinen Kontakt mehr zu meiner Familie väterlicherseits habe, habe ich keine Möglichkeit diesbezüglich weiter nachzuforschen. Und mütterlicherseits habe ich keine Großeltern mehr und alle Unterlagen, Stammbäume usw. sind verschwunden...
Ich würde mich sehr über die Möglichkeit freuen mehr über meine Wurzeln herauszufinden.

    Béa Beste
    Antworten 20. Dezember 2018

    Glückwunsch liebe Alica, du hast einen AncestryDNA Test gewonnen! Ich schreibe dir gleich eine Mail! Liebe Grüße, Béa

Ingrid
Antworten 14. Dezember 2018

O, da liebäugelb ich schon länger mit. Ich finde das so unglaublich, das man so über seine Herkunft erfahren kann. Mein Opa mütterlicherseits kam ursprünglich aus Polen. Mein Opa väterlicherseits aus Dänemark. Es interessiert mich brennend, was man da noch rausfinden kann. Woher die eigenen Wurzeln stammen ist für mich persönlich total wichtig. Würde mich über diesen Gewinn mega freuen.

Nadia
Antworten 14. Dezember 2018

ich hab erst gestern mit meiner Familie darüber gesprochen wie sehr ich so einen Test gerne machen würde. vor allem weil wir in der Familie so viele Erzählungen über den Ursprung und Herkunft gibt. von angeblicher Heirat des Dieners eines Sultans in Syrien der entweder aus Afrika Oder Indien war bis zu zuwanderung aus Albanien.

Jule
Antworten 14. Dezember 2018

Liebe Bea, was für ein aufregendes Thema! mein großvater väterlicherseits ist unbekannt, meine Oma kam schwanger und schweigend von ihrer Studienreise damals zurück. mein Vater hat dunkles Haar und meine Tochter sogar einen braunen Teint. Naja, und ich ne krumme Nase ;)
auf dem Papier haben wir einen weitläufigen stammbaum erstellen können, nur väterlicherseits fehlt der Ast.. wo sind unsere wurzeln, und äste 😬 gerne nehme ich an der Verlosung teil.

Jasmin
Antworten 14. Dezember 2018

Hallo,
ich wäre auch sehr interessiert an dem Test. Zum einen gibt es eine Findelkindgeschichte auf der Familienseite meines Vaters (ich glaube ein Urgroßelternteil meines Vaters), zum andern habe ich einen sehr seltenen Nachnamen vor meiner Heirat gehabt, da wäre es auch sehr interessant, ob es da wirklich irgendwann mal französische Ahnen gegeben hat.

jasmin
Antworten 14. Dezember 2018

Hallo Bea,
das ganze interessiert mich schon lange,Konnte aber nicht mher viel finden.Und anders zu suchehn dafür fehlt mir das Geld.lg

Nina
Antworten 15. Dezember 2018

Hallo,
ich würde sehr gerne auch mit machen - und diesen Test ausprobieren. Ich habe mir jetzt den Artikel durchgelesen und bin wirklich fasziniert von der Idee, etwas mehr über seine Ursprünge zu erfahren, irgendwie auch sehr spannend das Ganze :-) Also, ich drück mir jetzt einfach mal die Daumen (und den anderen natürlich auch), liebe Grüße, Nina

Ayhan Tarlaek
Antworten 15. Dezember 2018

Hallo Bea,
ich finde sehr interessant das, dass überhaupt möglich ist. Mir würde das vielleicht endlich Klarheit geben woher ich stamme. Zwar kommen meine beide Eltern aus der Türkei aber da dort erst ab 1933 Familiennamen vergeben wurden, fehlt schon fast ab da. Was ich weiß soll meine Mutter Bulgarische und Griechische wurzeln haben und mein Vater Ägyptische und Arabische wurzeln habe, sollen aber Nomaden gewesen sein. Die Leute die mich neu kennen lernen vermuten auch alle mögliche Nation aber nicht Türkisch bis ich es ihnen sage.
Mit freundlichen Grüßen
Ayhan

D.Rimkus
Antworten 15. Dezember 2018

Halli Hallo,

Ich spiele schon sehr, sehr lange mit dem Gedanken einen solchen Test zu machen, es scheiterte leider an meiner niedrigen EU-Rente.
Ich weiß leider nicht viel über die genetischen Bereiche meiner Vorfahren. Sicher weiß ich nur von einer Oma, dass sie aus der Ecke Kaliningrad/Königsberg kommt und von dort vertrieben wurde. Meine andere Oma bzw deren Vorfahren haben im Zuge der Zaren und zwei Weltkriege eine wilde Reise über Deutschland, nach Russland (kurze Zwangsansiedlung) über die gefrorene Wolga nach Asien und per Boot nach Südamerika hinter sich gebracht, wo meine Oma in Paraguay geboren wurde und mit 7 wieder in Norddeutschland landete.
Von Seiten meiner Großeltern, sowohl maternal wie paternal, ist mir absolut nichts bekannt, da sie sich lange vor meiner Zeit aus dem Staub machten,ich weiß nicht mal deren Namen, geschweige denn ihre Herkunft.
Meine Mutter wurde früher oft gefragt ob sie jüdisch wäre, ihre Schwester ob sie ungarisch wäre,deren Tochter ob sie mongolischen oder asiatischen Einschlag hätte, meine Tante & ich ob wir russischen Ursprungs wären (mir passiert es bis heut haufig, dass Russen oder Deutschrussen auf mich zukommen und ohne nachzufragen direkt auf russisch ansprechen, mein Papa ob er südländische Wurzeln hätte (der einzige väterlicherseits mit unbekanntem Vater, mein "emotionaler Opa" war nicht mein biologischer) ... dazu war ich schon immer sehr fasziniert von Genetik, bin so unglaublich gespannt was wohl alles mal in meinen Gelpol reingespielt hat.
Gott, ich würde einen Freudestanz aufführen, wenn ich in die engere Auswahl kommen würde.
Ich bin zwar bei DKMS registriert, aber die können diesbezüglich verständlich keine Untersuchungen und Aussagen treffen :/

Cathrine Brauch
Antworten 15. Dezember 2018

Das würde ich auch gerne mal machen. Unsere Familie ist so eine bunte Mischung, da wäre es faszinierend zu wissen was so alles drin steckt 😊😉

Mama 2.0
Antworten 15. Dezember 2018

Wow das ist spannend! Ich würde das Set gerne meiner Mama schenken. Ihre Familie ist im 2.WK aus Pommern geflüchtet, aber was davor war, weiß keiner. Sie ist auch so eine Weltbürgerin wie du, spricht 5 Sprachen fließend und würde sicher gern mehr über ihre genetischen Wurzeln erfahren. Tolle Kooperation!

Sue
Antworten 15. Dezember 2018

Ich kreise schon länger um so einen Test, weil ich es echt interessant finde und die Herkunft beider Familienzweige teilweise sehr unklar ist.

Christina
Antworten 15. Dezember 2018

Hallo liebe tollabea

Mich würde der Test einfach interessiere um zu sehen wo meine Wurzeln sind oder ob irgendwo da draußen noch Verwandschaft ist. Leider wird meine Familie immer kleiner, mein Vater ist sehr jung vor 3 Jahre verstorben. Seit dem ist leider der Kontakt auch zu meiner Schwester abgebrochen. Und für die meisten in meiner Familie bin ich das schwarze Schaf was nicht mal Weihnachten eingeladen wird. Diesen Test wünsch ich mir schon sehr lang und kann ihn mir leider nur nicht leisten.

Liebe Grüße und eine tolle Weihnachtszeit Christina

Vera Baumart
Antworten 15. Dezember 2018

Meine beste Freundin würde adoptiert und hat leider keine Ahnung von wo sie ursprünglich kommt. Sie hat schon viel nachgeforscht, kommt aber nicht weit. Das belastet sie sehr. Da wäre dieser Test eine tolle Sache!

Lisa
Antworten 15. Dezember 2018

Ich würde auch gerne wissen, was hinter meiner DNA steckt und woher ich komme. Bei mir ist es ähnlich wie bei dir: meine Großeltern sind sehr früh verstorben und ich hatte nie die Chance zu erfragen, woher ihre Eltern oder Großeltern kamen.

Julia B.
Antworten 15. Dezember 2018

Als systemische Therapeutin interessiere ich mich sehr für die Familiengeschichte und würde meine Bisherigen Informationen gerne durch die genetischen Hinweise ergänzen.
Das wäre sicherlich sehr spannend.

Jana
Antworten 15. Dezember 2018

In der 5. oder 6. Klasse sollte ich einen Stammbaum meiner Familie zeichnen. In die mütterliche Richtung komme ich zum Teil bis 200 Jahre zurück. In väterlicher Richtung verblasst die Linie bereits bei meinen UrGroßeltern. Meine Wurzeln per DNA kennen zu lernen, finde ich unheimlich spannend.
Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn die Glücksfee mich auswählt.
Liebe Grüße und Frohe Weihnachten
Jana

Christiane Amini
Antworten 15. Dezember 2018

Bea, das Angebot kommt gerade zur richtigen Zeit. Geboren und aufgewachsen bin ich in Norddeutschland, irgendwelche Vorfahren aus England, Dänemark und Ostdeutschland, Ausreise und Familiengründung im Iran, dort wollte ich beerdigt werden, Flucht zurück nach Deutschland. Längere Aufenthalte: Italien, überhaupt Europa, Kanaren, Indien, Thailand, Philippinen, Brasilien, USA, Santa Fe, Sehnsucht nach Schottland. Unterwegs. Ich würde gerne meine Wurzeln finden!

Anni N.
Antworten 15. Dezember 2018

Das würde meine Mama (und in der Folge auch mich) sehr interessieren.

Jenny
Antworten 15. Dezember 2018

Hallo
Ich finde das Thema sehr spannend.
Da ich leider keinen Kontakt zu meinen Eltern habe, aus verschiedenen Gründen, wäre ich mehr als interessiert wo mein Ursprung liegt.
Und welche Nationen in mir vereint sind.
Einen schönen abend
Liebe grüße Jenny

Sonaholic
Antworten 15. Dezember 2018

Ich finde es superspannend und ehrlich, wer von uns will nicht wissen - welches Blut so alles in uns steckt??? Leider kann ich niemanden mehr fragen, die Familien sind zerstritten, die Großeltern dement... naja. aber somit habe ich keine Möglichkeit mehr aus erster/zweiter Hand zu erfahren, woher wir usprünglich herstammen. Deshalb, warum nicht auf diesem Wege!

Sylvia
Antworten 16. Dezember 2018

Ich frage mich oft, vorher meine Ahnen kommen. Aber leider sind nicht mehr viele Menschen auf Erden, die mir meine Fragen beantworten könnten.
Mein Vater ist verstorben, als ich fünfzehn war und seine Mutter wollte über frühere Zeiten nicht reden. Ein oft anzutreffendes Phänomen dieser Generation. Aber wer kann es ihnen verdenken!
Die Geburtsjahre um 1910 haben in der Kindheit den ersten Weltkrieg erlebt und als junge Erwachsene das Elend des zweiten Weltkrieges.
👵🏼
Ich habe als Kind oft meine Oma zu diesem oder anderen Themen befragt. „Ach Kind, lass die furchtbare Zeit ruhen“ dies war ihre Aussage dazu.
Meine österreichische Verwandtschaft war da auch nicht viel hilfsreicher.
✌️
Meine Kinder hatten nach der Geburt den sogenannten „Mongolenfleck“ 👶🏻 dieser soll auch mich in meiner Kindheit geziert haben. In Asien tritt diese Hautveränderung bei rund 95% der Bevölkerung auf.
Und wenn ich mir unsere mandelförmigen Augen anschaue 👁 könnte diese Theorie, dass unsere Vorfahren Hunnen waren, durch aus stimmen.
Es ist und bleibt auf jeden Fall spannend und ich drücke allen Erforschenden und natürlich mir selber 😊 die Daumen
Ich wünsche Dir einen schönen 🕯 🕯🕯Advent

Bettina Keller
Antworten 16. Dezember 2018

Guten Abend Bea,

ich würde den Test gern machen, weil ich weiß, dass der Nachname meiner Oma aus Rumänien stammt, aber ich nicht weiß, wieviel Herkunft aus diesem Land tatsächlich in mir ist.

Liebe Grüße,
Bettina

Janine Koslowski
Antworten 17. Dezember 2018

Aus Neugier woher ich stammen und um zu erfahren warum alles so ist wie es ist😉habe ich vor zehn Jahren mit meiner Ahnenforschung angefangen.Seit dem habe ich viel erfahren und erzählt bekommen.Eine Seite der Familie stammt aus Oberschlesien. Doch es gibt eine große Frage ob die Vorfahren wirklich aus Griechenland gekommen sind und sich dann in Schlesien angesiedelt haben?!?Diesem Rätsel könnte ich mit dem DNA Tests vielleicht auf die Spur kommen.Ich würde mich riesig freuen und meine Tante hätte so mit 86 Jahren endlich Gewissheit.Viele Grüße und eine schöne Weihnachtszeitzeit.Janine 😊🌲

Mick Berend
Antworten 17. Dezember 2018

Hallo Bea,
ich würde das Kit gerne meiner Mama schenken. Durch meinen Test habe ich erfahren, daß ich Roma-Blut, ich denke über meine Mutter's Seite geerbt habe. Deswegen matche ich mit vielen die aus Rumänien kommen. Ich finde es total spannend. Vielleicht matche ich auch mit Dir?
Internette Forschergrüße aus NRW
Mick

Andrea Zimmermann
Antworten 17. Dezember 2018

Ich würde auch gerne mehr wissen wollen und habe niemanden mehr zum fragen. Ich suche bereits seit 2003 nach meinen Wurzeln ohne auch nur 1mm bei meinem eigenen Namen weiter zu kommen. Meine Vorfahren sollen aus Glaubensgrunden irgendwann aus dem südlichen Raum nach Westpreussen "gewandert" sein. Kindheitserinnerungen hab ich durch PTBS verdrängt als meine Oma starb . Dazu kam im mittleren Alter MS mit Gedächtnisproblemen und den Rest der Erzählungen ist in meinem Hirn durch die stressige Pflege meines letzten Herbst verstorbenen Vaters untergegangen. Ich habe wirklich sehr , sehr wenige persönliche Erinnerungen und dazu 0 Heimatgefühl.

Reinhard Wilfert
Antworten 17. Dezember 2018

Ein DNA-Test ist sicher ein guter Ansatz. Die Chancen, eventuelle Verwandte zu finden hangt davon ab, wie groß die Vergleichsdatenbasis ist. Interessant ist aber immer die Frage "Wo komme ich her". Von daher lohnt sich ein Test m.E. immer.

Angelika Adler
Antworten 19. Dezember 2018

Meine Mama und Oma sind aus einem Deutschen Dorf in Serbien, ursprünglich wohl aus Schafheim , der Vater meines Vaters aus Amerika, seine Familie kam ursprünglich angeblich aus Berlin. Zu diesem Teil meines Stammbaums weis ich so gut wie nichts, ich fände es toll mehr über sie zu erfahren.

V. Weber
Antworten 19. Dezember 2018

Wahnsinn, was es heute alles gibt. Toller Beitrag! Wieder etwas dazu gelernt.
Da ich von Natur aus ein sehr neugieriger Mensch bin und meine Tochter ebenfalls diese Eigenschaft vererbt bekommen hat, wird sie sicher eines Tages wissen wollen, wo unsere Wurzeln liegen. Gerne würde ich ihre Frage nach der Herkunft dann beantworten können. Alles Liebe und ein besinnliches Fest <3

Olli
Antworten 19. Dezember 2018

Ich würde den Test gerne für eine Freundin gewinnen, die nicht viel von ihrer Herkunft weiß. Das wäre sehr spannend für sie.

Petra
Antworten 19. Dezember 2018

Ahnenforschung ist eine total spannende Sache und ich persönlich bin schon seit einigen Jahren am recherchieren. Väterlicherseits führen Vorfahren bei mir in die rumänische Bukowina und verlieren sich da, ich wüsste aber gerne mehr und wäre über jede Erkenntnis froh.

Nicole
Antworten 19. Dezember 2018

Wie spannend, da bin ich schon sehr neugierig, was bei dir rauskommt, Bea 🙂
Ich bewerbe mich auch um eine der Sets. Denn Menge Familiengeschichte ist extrem widersprüchlich. Mütterlicherseits hab usb angeblich polnische Ahnen. Meine Oma wuchs dann aber in Schlesien auf, kam irgendwann in ein Kinderheim im Siebengebirge (??) und floh dann zum Kriegsende vor den Russen. Viel hat sie jedoch nicht mehr erzählt, ich glaub, die Erinnerungen waren zu schlimm. Väterlicherseits ist es noch verwirrender. Angeblich französischer und adliger Abstammung, aber später sagte mein Vater, dass hätte er so nie gesagt. Ich wüsste gerne, was nun stimmt und hoffe daher, dass die Glücksfee mein Los zieht ❤️

Sandra Hannemann
Antworten 26. Dezember 2018

Oh, ich wüsste gerne etwas über meine Herkunft. Meine Familie mütterlicherseits können wir über einige Generationen zurück verfolgen. Da ist Österreich das exotischste, was aufzutreiben ist. Das finde ich wirklich langweilig 😂. Da muss es doch noch was geben!
Die Familie meines Vaters kenne ich überhaupt nicht. Null.
Also bevor ich hier vor lauter langweiligem Genpool am Deutsch- Sein eingehe, brauche ich dringend einen Gentest 😁.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.