Ein gesunder Arbeitsplatz – Ein Unternehmen hat den Dreh raus *Werbung für Pascoe Naturmedizin*


Den Begriff „Work-Life-Balance“ finde ich grundsätzlich nicht so gut. Denn es drückt aus, dass es zwei Gegensätze zu balancieren gibt: Die Arbeit und das Leben. Aber hey, leben wir nicht, wenn wir arbeiten? Genau: Ich achte darauf, dass die Arbeit lebenswert und der Arbeitsplatz gesund ist – für mich selbst und für alle Menschen, die für mich und mit mir arbeiten. 

„Betriebliches Gesundheitsmanagement“ nennt sich das im Fachjargon. Ich erzähle euch hier, was ich in der Tollabea-Community dazu erfahren habe. Zudem berichte ich von einem besonderen Unternehmen, das lauter Preise bekommt, weil es das so gut für seine Mitarbeiter macht: Pascoe Naturmedizin.

Übrigens, auch wenn ich den Begriff „Work-Life-Balance“ eher unglücklich finde, die Idee dahinter ist auch für mich wichtig und richtig: Eine Ausbalancierung von Powern und Relaxen, von Leistung und Batterie-Aufladen, von Job- UND Familien-Verpflichtungen. Auch das zählt zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Arbeitgeber, die aktiv die Gesundheit ihrer Mitarbeiter managen, erhöhen die Loyalität und den Arbeitseinsatz!

Aus der Community-Befragung wurde klar: Für Arbeitgeber, die gute Bedingungen schaffen, arbeiten die Menschen gern und leisten viel. Wer sich wohl fühlt und gesund ist, bringt bessere Leistungen, hat eine höhere Loyalität und sorgt wiederum für ein gutes Betriebsklima unter den Kollegen. Und gerade Eltern, die super gestresste und geplagte Wesen „vom Hause aus“ (hahaha!) sind, schätzen es sehr, wenn ihnen der Arbeitsplatz nicht zusätzlich eine Last aufbürdet, körperlich und psychisch.

Schön, wenn Menschen so von ihrem Arbeitsplatz schwärmen können wie Anja Hauß: „Ich arbeite bei einem großen Softwarehersteller und hier wird den Mitarbeiten einiges geboten. Ergonomische Arbeitsplätze, Sportangebote, betriebseigenes Fitnessstudio, Massagen, Angebote zur Gesundheitsvorsorge, klimatisierte Büros, Ruheräume, Betriebsarzt, kostenlose Getränke/Mittagessen, um nur einige zu nennen. Für gute Work/Life-Balance wird auch gesorgt, z.B. durch Arbeitszeitautonomie, unkomplizierte Möglichkeit für HomeOffice oder Eltern-Kind-Büros – und weniger Stress ist am Ende auch gesund. Also ich finde es toll!“. Schön, dass ich zahlreiche ähnliche Kommentare hatte. Selbst für den Öffentlichen Dienst! Anne-Christine Weßler schrieb: „Ich arbeite im öffentlichen Dienst und hier gibt es an Gesundheitsmanagement alles, was das Herz begehrt. Vom preisreduzierten Fitnessvertrag, über ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, Massagen und Betriebssportgruppen. Ich finde klasse, einen Arbeitgeber zu haben, der diese Vorzüge bietet.“

Allerdings traurig, dass es auch die Gegensätze gibt: „Mein Arbeitgeber leistet dahin gehend nichts, beschwert sich aber fortlaufend über die hohen Krankenstände.“, so ein Kommentar, oder auch:  „Ich hatte als Schwangere nicht mal einen Rückzugsort oder Bett für den Notfall, da kann man von Massagen usw. nur träumen…“

Die Menschen haben schon einen klaren Kompass dafür, wer das richtig macht oder nicht. Dazu gibt auch offizielle Preisverleihungen, wie zum Beispiel den Great Place to Work ® Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2017“. Das Besondere: Keine externe Jury stimmt ab, sondern die eigenen Mitarbeiter. Die Wettbewerbsausrichter fragen nach Glaubwürdigkeit, Kommunikation, Fairness, Respekt im Umgang miteinander auf allen Ebenen im Betrieb, Stolz auf eigene Leistung und Teamgeist.

And the Winner in 2017 is…

Ich kannte die Marken nur durch einige Produkte aus der Apotheke. Mit den Basentabs pH-balance von Pascoe hat mein Verdauungsapparat schon gute Erfahrungen… Doch darum geht es jetzt nicht, sondern um das Unternehmen Pascoe – eine 200 Beschäftigte starke und mit seinen Produkten in 30 Ländern vertretene deutsche Firma.

Was ich herausfand, ist beeindruckend: Die Firma hat bereits eine schöne Wachstumsgeschichte als Familienunternehmen, das sich aus einer Einzigen Apotheke entwickelt hat. 1895 übernahm Apotheker Friedrich H. Pascoe die Mellinghoff‘sche Apotheke in Mülheim an der Ruhr. Heute sind das Ehepaar Jürgen und Annette Pascoe an der Unternehmensspitze – und wer sich die Videos zu den vielen Arbeitgeberpreisen anschaut, merkt, wie authentisch den beiden wirklich das Wohl ihrer Mitarbeiter am Herzen liegt.


Nicht nur das ist schön zu entdecken, sondern wie sich alle von Pascoe vor der Kamera total natürlich einen Butterkeks freuen für ihre Preise und Auszeichnungen. Da musste ich beim Anschauen der Videos gaaaanz breit grinsen!!! Hier könnt ihr sie auch sehen.

Was sind aber die konkreten Maßnahmen bei Pascoe, von denen sich andere Arbeitgeber inspirieren lassen können?

Basis des Ganzen ist, dass Geschäftsführung und leitende Angestellte mit der Belegschaft an der Strategie arbeiten und Ziele für den Arbeitsalltag formulieren. Laut einem Artikel in der FAZ  machte sich das Unternehmen zusammen mit einem externen Berater ca. 2 Jahre lang an diesen Prozess ran. Die Analysen wurden der kompletten Belegschaft zur Verfügung gestellt, dann haben alle zusammen ein Leitbild für Pascoe entwickelt. Daraus wurden verschiedene Maßnahmen abgeleitet – z.B., dass Beschäftigte aus der Produktion jetzt einmal im Monat mit der Geschäftsleitung zusammen sitzen und über Dinge reden, die für ihre Abteilung und damit für die Firma wichtig sind.

Und dabei ist auch das Gesundheitsmanagement entstanden. Auch dazu gibt es konkrete Beispiele:

> Mitarbeiter können aus Angeboten wie Massagen, sportlichen Aktivitäten wie Kung-Fu oder Yoga und einer naturmedizinischen Beratung ihr individuelles Gesundheitsprogramm zusammenstellen.

> Mitarbeiter, die sich aktiv um ihre Gesundheit kümmern und dies auch über die Gesundheitskarte dokumentieren, werden mit gesundheitsfördernden Gutscheinen belohnt, wie z. B. für eine Massage, für ein Sportgeschäft, einen Bioladen oder für gesundes Müsli.

> Es gibt bei Pascoe eine „Präventionslounge“, in der Mitarbeiter hochdosierte Vitamin C Infusionen erhalten können.

> Für außergewöhnliche Leistungen, die über die Norm hinausgehen, hat das Unternehmen eine Magic-Moment-Beauftragte, die sich individuelle Geschenke für Kunden und Mitarbeiter einfallen lässt. Das kann ein spontanes Frühstück für eine ganze Abteilung oder Massagen für Außendienstmitarbeiter während einer langen Innendiensttagung in der Firmenzentrale sein.

Davon profitieren Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen: Pascoe Naturmedizin konnte durch die Gesundheitsmaßnahmen den Krankenstand im Vergleich zum Branchendurchschnitt um rund 50% senken. Und nicht nur das. Seit Beginn des Prozesses in 2010 hat Pascoe die Erlöse um 57 Prozent gesteigert – und das in einem Markt, in dem die Patienten in der Regel die Mittel selbst bezahlen müssen. Das ist allerhand, oder?

Vielleicht können sich eure Arbeitgeber davon inspirieren lassen?

 

 

Zur Transparenz, wie immer: Dieser Blogpost in gesponsert und in Zusammenarbeit mit Blogfoster entstanden. Es war für mich sehr interessant, mich mit diesem Thema zu beschäftigen, denn schon seit meinen guten alten Beratertagen bin ich Feuer und Flamme für das Thema Organisationskultur und Gesundheit. Als ich selbst ein Unternehmen mit über 300 Mitarbeiter geführt habe, habe ich gemerkt, wie arbeits- und aufmerksamkeitsintensiv diese Aufgabe ist. Ich ziehe meinen Hut vor Pascoe  und habe sehr gern berichtet! 

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Als Paar Arbeit gerecht aufteilen: Wie können wir den „Wer-leistet-wieviel“-Krieg beenden? – Frage aus der Community
26. Jun 2019
1. Mai für Kinder erklärt – Tag der Arbeit
01. May 2019
„Yoga ist ein Lernprozess über uns selbst, Schwächen begegnen inklusive“ – Interview mit Andrea Zach
13. Dec 2018
Arbeiten bis zum Umfallen? Mach mal Pause, Mama
06. Aug 2018
„Nur wegen ’nem Schnupfen nicht in die Schule?“ – Vom kranken Umgang unserer Gesellschaft mit Krankheiten und Krankmeldungen
12. Mar 2018
Vereinbarkeit klappt! Nicht ohne meinen Wohnhelfer – Gastbeitrag von Esther
27. Jul 2017
5 Gründe, warum Mütter ein Job-Coaching für den Wiedereinstieg in den Beruf brauchen – Gastbeitrag vom Verein Goldnetz
17. May 2017
Arbeitgeber, hört auf, die Mütter zu diskriminieren. Bitte.
09. Mar 2017
Digitale Nomadin und Homeschooler-Mama Kristina im Video-Interview
04. Feb 2017

2 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.