Für Morgenmuffel: Es gibt Hoffnung!


Leute, das wird kein langer Blogpost. Es geht um das Gefühl am frühen Morgen: Ich wäre staatlich anerkannter Morgenmuffel, gäbe es eine solche staatliche Anerkennung. So habe ich immer mit meiner Tochter gescherzt. Ich habe ihr immer erzählt, ich sei staatlich anerkannter Morgenmuffel und bei ihrer Geburt wurde mir die Genehmigung entzogen, da Mütter keine Erlaubnis haben, so etwas zu sein.

Aber ich bin wenigstens ein medizinisch anerkannter Morgenmuffel!

Zu Studententagen habe ich einem Freund und angehenden Arzt geholfen und mich für Versuchszwecken zur Verfügung gestellt. Drin war: sieben Tage lang ständig in die Finger zur Blutabnahme pieksen, zwei Nächte im Schlaflabor mit Elektroden am Kopf und auf der Brust. Da mein Baby damals gerade ein halbes Jahr war, waren diese Nächte meine Besten des damaligen Jahres. Von wegen, man würde sich nie an die durchgeschlafenen Nächte erinnern! Ich kann heute noch den Genuss wachrufen, mich in meinem Kabeln einzuwickeln und mal wenigstens 6 Stunden am Stück durchzuschlafen…

Am Ende der Woche kam das bombige Ergebnis, frohlockend verkündet vom Chefarzt: „Sie sind kein Frühaufsteher!“

„Tell me something I don’t know“ …schoß mir durch den Kopf, aber die Bestätigung tat dennoch gut. Mein Metabolismus kommt morgens erst gegen 9:00 Uhr in den Gang, und Essen brauche ich auch vor 10:00 Uhr nicht. Von wegen frühstücken wie ein König!!! Ich als Königin (der Nacht) schlafe lieber aus. Auf weichen Kissen und warm gebettet. Das ist echtes majestätisches Gehabe, nicht reinschaufeln was geht!

Dennoch: Als Mutter kann man seinem Baby, später KiTa-Kind, später Schulkind nicht sagen „Zieh dich morgen alleine an und bring mir schon mal ein Kaffee ans Bett, wenn du wach bist!“. Jahrelang habe ich mich zu Zeiten, bei denen ich nun mit Fug und Recht sagen konnte, dass sie mir nicht guttun, raus gequält und Klamotten gereicht, Zähneputzen beaufsichtigt, Frühstück und Pausenbrote gemacht. Dazu das Schlimmste: Ich habe auch gesprochen und zugehört – die Zumutung für Morgenmuffel schlechthin. Das „nur für meine Tochter“ – das fand ich damals jeden Morgen als Buchtitel für diesen Leidensweg durchaus überzeugend… besonders Montags. Montags war all das am schlimmsten.

Und dann geschah das Wunder!

Irgendwann, als meine Tochter ca. 14 Jahre alt war, saßen wir am Frühstückstisch und ich spulte meine in jahrelanger mühsamer Aufbauarbeit gelernte Morgenkonversation ab: „Was hast du zur ersten Stunde? Hast du alle Hefte eingepackt? Hast du den Turnbeutel auch nicht vergessen? Wann hast du heute Schule aus?“

Sie blickte mich eindringlich: „Mama, du schläfst doch eigentlich lieber aus, oder?“

Ich war baff. Konnte nur noch nicken. So viel Beobachtungsgabe in einem so zarten Alter! So viel Scharfsinn!

Sie sprach weiter: „Eigentlich, Mama, ich fände es auch schöner, wenn ich morgens in Ruhe und mit einer Zeitung frühstücken könnte.“

Ich traute meinen Ohren nicht. Ich war nicht sicher, dass ich wirklich wach war. Konnte das ein Traum sein?

Sie führte fort: „Weißt du Mama, ich bin groß genug und kann alleine frühstücken, ich kann mir den Porridge selbst machen. Und meine Schulbrote kannst du schon Abends machen und in den Kühlschrank legen.“

Ich verspürte das Bedürfnis, auf die Knie zu sinken und meinem Kind die Füße zu küssen.

Als Finale beschloss sie: „Du kannst im Bett liegen bleiben bis du arbeiten musst.“

Halleluja!!!

Ich ging beschwingt in den Tag, der in den Familienchroniken als der Tag verbleibt, an dem ich meine Morgenmuffel-Genehmigung zurück erhielt.

An Abend dann, checkte ich mit ihr erneut, ob sie das wirklich so gemeint hat, wie sie es gesagt hatte. Sie bejahte es.

Der nächste Tag verbleit auch in den Familienchroniken als der Tag, an dem mein Kind endlich Ruhe zum Frühstücken hatte.

Glaubt ihr mir jetzt, dass alles besser wird?

Liebe Grüße,

von Carina und Béa

 

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 215
15. Sep 2019
Familienkonflikte – Eltern sollten niemals ihre Kinder mit reinziehen (Gastbeitrag)
12. Sep 2019
Selbstregulation funktioniert nicht mit: „Geh in dein Zimmer und komm erst wieder raus, wenn du dich beruhigt hast.“
02. Sep 2019
Geliebte Weggefährten verbleiben auf der Leinwand – Gastbeitrag von der Künstlerin Tamara Tavella
16. Jul 2019
Sand in den Schuhen, Flecken auf den Kleidern – Ja, Kinder dürfen sich dreckig machen!
06. Jul 2019
Die Typologie der „Kindersünden“ – 4 ganz nervige Angewohnheiten von Kindern
03. Jul 2019
Deswegen ist Bestrafung mit Schweigen nicht nur seelische Grausamkeit, sondern Machtmissbrauch!
29. Jun 2019
Handy zocken am Spielplatz und das mit 4? Kommt die „Jugend von heute“ nicht mehr an der Digitalisierung vorbei?
18. Jun 2019
Mit meinem Teenager so reden, so dass es ein wirkliches Gespräch gibt – was ich tun kann
25. May 2019

22 Kommentare

Nicky Hauser
Antworten 21. September 2015

YUHUUU die Hoffnung stirbt zuletzt :D
Aaaber meine Kids sind erst 7 und 5 :o
Ich darf dann doch noch etwas herhalten ;)

Tascha
Antworten 21. September 2015

Suuuper! Ich kann es mir bildlich vorstellen! Musste herzhaft lachen, Danke!

Holla_die_Kati
Antworten 21. September 2015

Sie ist 14 sagst du? Dann muss ich ja nur noch 10 Jahre warten bis ich wieder ich sein und ausschlafen darf ?!! Oder dauert das bei Jungs länger?

    beabeste
    Antworten 21. September 2015

    Sie war zu dem Zeitpunkt 14! Sagte aber anschließend, dass sie ein ganzes Jahr mit sich gehadert hat, mir das zu sagen! Vielleicht sind Jungs sogar direkter?

Steffi
Antworten 21. September 2015

nur noch 10 Jahre, nur noch 10 Jahre, nur noch 10 Jahre......... ohmmmmmmmmm

Sam
Antworten 21. September 2015

Ohh, liebe Bea,
Du sprichst mir aus der Seele. Dieses "Frühmorgendliche-alles-auf-die Reihe-kriegen"-Ding war für mich auch immer wieder eine Herausforderung.
Vor zwei Jahren hatte ich dann ein sehr ähnliches Gespräch mit meinem Großen(damals ebenfalls 14), als der Kleine nicht in die Schule musste.
Ab dem Tag hatte ich eine Teilzeitgenehmigung;)
Der Kleene(11) hat mir erst letzte Tage gönnerhaft erklärt, dass ich wegen ihm auch nicht immer aufstehen muss, aber soweit bin ich noch nicht, obwohl der Gedanke sehr verlockend ist;)
(Zumindest kann ich so beisteuern, dass es bei den Jungs nicht länger dauert:)

Daniela
Antworten 21. September 2015

Ha Ha das kenn ich. Junior (15) "Mama bitte weck micht mehr und rede morgens nicht mit mir. Ich kann alleine aufstehen und ich will nicht reden." Auch ich bin ein staatliche anerkannter Morgenmuffel und stolz darauf :-)

Tafjora- einmal Frankreich und zurück
Antworten 23. September 2015

Ich bin so froh das zu lesen. Es stimmt also alles mit mir :)
Hinter mir liegen ja jetzt 6 Mama-Jahre. Die Unterbrechungen der Nacht oder auch mal "nur" 5 Stunden Schlaf weil ich abends wieder nicht ins Bett gefunden hatte, machte mir nie so viel aus, wie die 6 morgens auf dem Wecker... Und die sehe ich nun seit der Einschulung jeden Morgen für die nächsten Jahre, denn meine Jungs haben uns früher immer länger schlafen lassen und meine Arbeit begann früher auch erst um 9...
Eine echte Umstellung grad für mich :)
Bisous
Tanja

Moni
Antworten 11. April 2016

Oh da muss ich aber noch sehr lange durch halten ?. Mein kleiner Mann wird im Juni erst 1 Jahr. ? Er kann zwar noch nicht sprechen, aber ihn morgens anschweigen finde ich auch doof, darum versuch ich auch immer irgendwas von mir zu geben, auch wenn ich das Bett noch rufen höre "komm zurück" ?

Susi
Antworten 11. April 2016

Mein großer ist 12 und macht sich morgens allein fertig.Tasche,Klamotten und Schulbrot wird abends schon gemacht.Bringt mir aber leider bis ca.bd halbe Std.länger liegen bleiben da ich noch nen 9,fast 4 und 2 jährigen hab . ?

Susi
Antworten 11. April 2016

Mein großer ist 12 und macht sich morgens allein fertig.Tasche,Klamotten und Schulbrot wird abends schon gemacht.Bringt mir aber leider nur ca.ne halbe Std.länger liegen bleiben da ich noch nen 9,fast 4 und 2 jährigen hab . ?

Ulli
Antworten 17. Oktober 2016

Ich wusste gar nicht welchen Like Button ich zuerst drücken sollte! LOVE oder doch WOW! Sehr sehr schön! Wir müssen leider auch noch etwas warten mit 9 und 26 Monate dauert es wohl noch☺️!

Kaja
Antworten 17. Oktober 2016

Meine Söhne sind 9 und 8 und seit ca 3 Jahren haben wir das Abkommen, daß ich am Wochenende bis 09 Uhr liegenbleiben kann. Sie dürfen aufstehen und bei geschlossener Tür leise spielen, wenn sie Hunger haben steht in der Küche eine Packung 'Knusperbrot' und Reiswaffeln. Sie haben sehr schnell bemerkt, daß es viel angenehmer ist, wenn Mama beim Aufstehen direkt ansprechbar ist, nicht rummosert und direkt ein schönes Frühstück macht ;) Allerdings bekommen wir in wenigen Wochen noch ein Baby und somit ist für die nächsten Jahre wieder alles auf Anfang gestellt ....

    beabeste
    Antworten 17. Oktober 2016

    Tja... wer keine Arbeit hat, macht sich welche, oder? Aber ich bin überzeugt, so ein Nesthäkchen läuft unproblematisch mit... ganz sicher - alles Liebe und einpflegeleichtes Baby°

Michaela
Antworten 17. Oktober 2016

Meine Jungs 8 und 12 haben mich heute zu unserem ersten Ferientag bis 9 Uhr schlafen lassen und ich habe ein Salami Sandwich von ihnen zum Frühstück bekommen. ? Traumhaft sag ich euch.
Papa und Töchterchen 4 sind seit 7 Uhr aus dem Haus.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.