Hilfe – wir müssen mit dem Menschen, der mein Kind missbraucht hat, unter einem Dach leben! Gastbeitrag


—- Vorab: Triggerwarnung sexueller Missbrauch — Liebe LeserInnen, hier kommt eine Hilferuf und Suche nach Expertise und Erfahrungen. Denn die Mutter, die uns geschrieben hat, ist recht verzweifelt. Wenn ihr selbst nichts wisst, bitte teilen.

Hallo Tollabea,

ich bzw. meine Familie sind momentan recht verzweifelt. Warum? Das habe ich aufgeschrieben.

Ich möchte, nein ich muss, heute einmal meinem Frust freien Lauf lassen.

Ich habe dabei versucht, so neutral zu schreiben wie es geht. Also keine Namen, wenig Infos zu Geschlechtern usw. Keine Details. Momentan laufen noch Ermittlungen.

Deswegen meine Frage, wisst Ihr Hilfe? Wir wissen nicht weiter 🙁

Hier unsere „Geschichte“: Wir sind eigentlich eine halbwegs normale Familie.

Aus der Großstadt in einen Vorort gezogen. Mittlerweile 5 Kinder. Mehrgenerationenhaus.
Vor ein paar Jahren noch ein Familienmitglied aufgenommen.

Es könnte alles total schön sein.

Könnte.

Denn während dieser Jahre gab es immer wieder Streitigkeiten. Wegen Waffen im Haus. Wegen extremer „Polenböller“ im Haus. Möchten wir nicht haben.

Dann kam dies dazu, dann kam das dazu. Es geht einfach nicht mehr.

Wer jetzt glaubt, du kannst jemandem einfach sagen „Zieh bitte aus meinem Haus aus!“ der irrt sich.

Es gab keine Zahlungen, es gibt keinen Mietvertrag, und trotzdem hat jeder seine Rechte. Also schreibst du Kündigungen. Fristlose Kündigungen. Versuchst dich zu einigen. Zeit eingeräumt.

Und musst trotzdem den Weg der Räumungsklage gehen. Und sowas dauert. Viele Monate.

Dann erfährst du, durch puren Zufall, dass dieser Mensch eins deiner Kinder sexuell missbraucht hat.

Dein Kind hat nie etwas gesagt, da ihm suggeriert wurde, das sei OK.
Nein! Das ist nicht ok! Niemals ist sowas OK!
Natürlich haben wir das Ganze zur Anzeige gebracht.


ANZEIGE


Dieser Missbrauch liegt allerdings in der Vergangenheit. Dein Kind ist noch immer minderjährig.
Hat jetzt Angst, da es versteht, immer mehr versteht, was da wirklich passiert ist.
Das Kind geht nicht mehr alleine raus.
Bringt es niemand zur Schule und holt es dort wieder ab, würde dieses Kind sich weigern in die Schule zu gehen. Aus Angst den Täter zu treffen.
Das ist ja nicht mal so unwahrscheinlich, da der Täter nach wie vor in deinem Haus lebt.

Unsere Anzeige brachte da etwas ins Rollen. Da hat niemand damit gerechnet.
Wir waren uns tatsächlich nicht zu 100% sicher, machen wir diese Anzeige, machen wir sie nicht.
Zum Glück waren wir bei der Polizei.

Nun, mehrere Wochen später, nach Durchsuchung, Befragung und sehr sehr viel gefundenem Material steht fest, es gab andere.

Viele wie es scheint. Auch aktuelle Fälle.

Seit Jahren scheint es so zu gehen. Immer wieder.

Viele Menschen arbeiten daran. Alles dauert an. Kostet Zeit. Verstehe ich! Wirklich!

Was ich nicht verstehe: Es steht fest, dass diese Missbräuche stattfanden.

Es gibt auch andere Anschuldigungen.

Dinge die uns Angst machen. Aktuell gab es eine Sachbeschädigung an unserem Eigentum. Drohungen. Haltlose Anzeigen.

Dieser Mensch hat keine rechtliche Grundlage hier zu leben. Er hat mein Kind missbraucht.

Er beschädigt meine Dinge. Ich habe Angst um meine anderen minderjährigen Kinder, ich habe Angst um uns alle. Und trotzdem kann uns niemand helfen, dass dieser Mensch JETZT aus unserem Haus raus muss. Da missbraucht jemand Kinder, dein Kind, und du MUSST ihm noch Strom, Wasser und eine warme Heizung zur Verfügung stellen und dafür bezahlen. Du MUSST mit dem Täter weiter unter einem Dach leben. Für Monate.

Jeder sagt, er muss erst etwas tun. Er muss JETZT einem von euch etwas tun. So sehen die Gesetze bei uns aus!

All das was wir grade durch machen, aushalten, ist nicht schlimm genug. Dass wir berechtigte Angst um unsere Kinder haben, dass die Situation eine extreme psychische Belastung für das Kind ist, versteht jeder.

Und trotzdem kann Niemand helfen.

Niemand.

Oder doch?

Eine verzweifelte Mutter

Lasst uns wissen, falls ihr Expertise oder Erfahrungen habt. Wenn ihr eine PN schreibt, bitte Stichwort #JETZTausdemHaus – damit ich das sofort sehe und weiterleite.


ANZEIGE


Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Original Play – Warnung gegen einen Verein, der unter Missbrauchsverdacht steht – fragt in der Kita
30. Oct 2019
Auf dem Gymnasium plötzlich Stress: Schulwechsel oder Geduld? Community-Frage
05. Oct 2019
Die coolsten Social Media Kommentare der letzten Zeit
24. May 2019
Am Rande der Verzweiflung: Ein Loch im Herzen und die Suche nach dem Licht – Gastbeitrag
01. Mar 2019
Nein, Eltern müssen sich nicht vor fremden Menschen rechtfertigen! Ideen der Community
11. Apr 2018
Muss sich eine Mutter rechtfertigen vor fremden Menschen?
13. Feb 2018
Wie erklärt man seinem Kind, warum es nicht zu Geburtstagen oder zum Spielen eingeladen wird? – Frage an die Community
30. Jan 2018
Freitagslieblinge – mit Emotion Award, Baby-Chamäleon und einer großen Pfütze
21. Apr 2017

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

3 Kommentare

Anna
Antworten 15. Oktober 2020

Hallo,
Erfahrungen mit der genauen Situation habe ich nicht. Als Betroffene an Stelle Deines Kindes schon.
Meine Anlaufstellen wären:Wildwasser ev., Weisser Ring oder Zartbitter ev., würde mich beim JA erkundigen was machbar wäre,wäre wohl beim Anwalt und würde fragen, wie es wäre, würde ich einfach die Schlösser austauschen.
Ich ziehe meinen Hut davor, dass die Mutter keine Selbstjustiz gemacht hat, ich hätte mich wohl nicht zurück halten können.
Ich wünsche Euch viel, viel Glück, gute Therapeuten und viel hilfreiche Unterstützung!
Ganz liebe Grüße!

q
Antworten 16. Oktober 2020

Im allergrößten Notfall alle Türschlösser austauschen, wenn die Person mal nicht da ist und dann ganz viele solidarische Leute zu Besuch haben, wenn die Person wiederkommt und die Polizei rufen könnte, sodass die Polizei eine Riesenaktion starten müsste, um das Haus zu räumen. Kinder vor sowas evtl. woanders ausquartieren, damit sie es nicht mit ansehen müssen. Allerdings könnte das mit dem Besuch aktuell schwierig werden. Ansonsten jeden Tag beim Jugendamt oder wer sonst noch zuständig sein könnte Telefonterror machen oder die Presse dazuholen. Eine Schlagzeile wie "dieses Kind lebt mit seinem Peiniger" in bester Bild-Manier kann schon Druck machen.

Sarah-Isabell Hellriegel-Rodriguez
Antworten 16. Oktober 2020

#JETZTausdemhaus erst mal hallo und danke für deinen Mut, das anzuzeigen und auch öffentlich nach Hilfe zu suchen. Der Sachverhalt ist komplex und ich bin kein Rechtsexperte, aber denke, man kann eine einstweilige Verfügung erlassen, dass die Täterperson sich zumindest nicht nähern bzw. keinen Kontakt zu deinen Kindern oder dir aufnehmen darf. Wenn es dein Haus ist, darfst Du doch Hausverbot erteilen, so ist es zumindest bei Hausfriedensbruch. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit, entweder, dass das Kind in Obhut genommen wird, um es zu schützen oder Schutzeinrichtungen wie z.B. Mutter-Kind-Häuser. Ob eine Aufnahme möglich ist, bis die Person ihre gerechte Strafe erhält, müsstest Du allerdings mit der zuständigen Organisation klären. Beim Hilfetelefon sexueller Missbrauch (08002255530) erhältst Du kompetente Beratung und ggf. können die dir auch sagen, welche Hilfsangebote vor Ort vorhanden sind.
Ich wünsche dir viel Kraft und euch als Familie, dass ihr zusammen haltet in dieser Zeit.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.