Vom Frausein – ich wäre manchmal gern mehr Mann!


Also, so ein kleines Bisschen.
Versteht mich bitte nicht falsch. Ich bin eigentlich sehr gern Frau.

So mit Kleidchen, bunten Nägeln (ok, das können Männer ja auch), einfach mit den Reizen spielend. Das Kinderkriegen könnte ich in Teilen auch gern an die Männer abgeben. Das Stillen nach den anfänglichen Schwierigkeiten würde ich aber wieder gern selbst übernehmen. Ok, und eine schlechtere Bildung von Fettzellen hätte ich auch gern. Und, dass das Ding mit der Osteoporose an mir vorbei schrammt, hoffe ich einfach!

Ihr erkennt das Dilemma?!

Denn wir sind alle von Hormonen gesteuert. Frauen mehr als Männer. Danke!! Dagegen kann man mit Salat getoppt von Lebkuchen, innerer Einstellung und Sport ankämpfen. Funktioniert es bei euch – IMMER? Bei mir nur zeitweise.

Denn irgendwann kommt immer die Watsche. Dann ist selbst das coolste Weib für Stunden ausgehebelt. Du beobachtest Dich von außen und bist entsetzt, dass es wieder geschehen konnte. Dass Du so schnell dein so viel gepriesenes „smile & wave“ über den Haufen geworfen hast.

Ja – neulich geschehen. Vor der Kita. Trotz mehrfach ausgesprochenen Bitten meinerseits, die Sache zu belassen, sich nach meiner wiederholten, persönlichen Enttäuschung einfach zukünftig „Guten Tag und Guten Weg“ zu wünschen, war ich vor meinem Sohn, anderen Kindern, anderen Müttern die andere Hälfte eines hormonüberschäumenden Wortdisputes. #kontrollverlust at is’s best!

Und ich kreise über mir und bin mir sicher, dass so eine Situation zwischen erwachsenen Männern nie passiert wäre. Dass das gute alte Testosteron die Jungs in dieser Konstellation ein Bier zusammen trinken gelassen hätte.

Ich bin aber nun kein Mann und auch noch nicht hinter meinen Wechseljahren, also geh ich jetzt einfach Lebkuchen kaufen und schlucke eine Extradosis der nicht vorhandenen Testosterongloboli, die mir meine FAin natürlich nicht verschrieben hat (guggsi Ironie), dass ich beim nächsten Aufeinandertreffen entspannter reagiere.

Aber jetzt mal Spaß beiseite und her mit dem Mehrwert:

Das Thema Hormonhaushalt ist wirklich spannend. Und wer sich näher damit auseinander setzt, wird feststellen, dass viel Wahres da drin steckt.

Bei Frauen gibt es während der sagenumwobenen 28 Tage stets Schwankungen, die einige Frauen immer wiederkehrend mächtig aus der Bahn werfen. Spätestens vor den Wechseljahren spielen die Gefühle verrückt: gesteigerte Gereiztheit, steigende Libido bis hin zu einer steigenden Depressionsquote.

Das alles ist kann mitunter überhaupt nicht lustig sein. Nicht für die Frau, nicht für die Mitmenschen.

Nach all meinen Recherchen können Medikamente wenig helfen. Es wird immer wieder auf die ausgewogene Ernährung (viel Obst & Gemüse, Getreide, helles Fleisch), eine gesunde Seele (herrliche Idee während die Kinder neben einem herum tollen) und Bewegung/ Sport verwiesen.

Also ihr lieben Menschen dort draußen – eventuell macht ihr gleich mal einen Termin bei eurer Frauenärztin und lasst euren Hormonspiegel checken.

Cheers!

Eure Yvonne, bald 42 Jahre – Wechseljahre macht hinne!!!

Yvonne Petzke
About me

Berliner Mom of 3 * Sport (Marathon) * Reisen * Natur * Mode * Beauty * * Aktuelles und Persönliches über mich und mein Leben findet ihr auf Instagram unter @yvonne_tollabea

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Hilfe, mein Mädchen ist jetzt eine Frau! Heute: Periodenunterwäsche von ooshi teens 🎀Werbung + Verlosung🎀
12. Nov 2019
Lisi Maier Deutscher Frauenrat: „Bildung durch Erziehungszeiten und Ehrenämter anerkennen“ – EU-Wahl Podcast
21. May 2019
Kopftuch an Bikini – Gespräch über die Kopftuchbarbie mit Menerva, Mamabloggerin und Muslima
23. Nov 2017
Vereinbarkeit klappt! Nicht ohne meinen Wohnhelfer – Gastbeitrag von Esther
27. Jul 2017
#WasWäreWenn – ich ein Mann wäre und keine Frau?
07. Jul 2015
Sei du DU! Das Los der Frauen lässt sich ändern – Schmeißt die Vorurteile über den Haufen!
10. Mar 2014
Zwischen Pickeln und Hormonstau – Mit einem Lächeln durch die Pubertät
13. Jun 2013

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.