Ich möchte euch eine „mittelgute Mutter“ vorstellen: Foffy, Sprachspielerin mit viel Humor!


Ihr kennt das ja: Manchmal entdecke ich jemand auf Twitter wie unsere Marlene Hellene, begeistere mich und muss sie interviewen…

Heute hier: Foffy, „mittelgute Mutter“, auf Twitter @FoffyMcFoff  mit Antworten und dazu von mir ausgewählte Tweets!

Béa: Liebe Foffy, du lebst in der Welt der Worte und Buchstaben… und hast Kinder. So viel verrät dein Twitterprofil. Was magst du dazu noch verraten?

Foffy: Kinder und Worte – ja, so kann meine beiden „großen“ Lebensinhalte momentan gut beschreiben. In der Elternzeit für meine große Tochter habe ich angefangen, als freie Lektorin zu arbeiten. Anfangs war das eine gute Möglichkeit, die Kinderbetreuung gemeinsam mit meinem Mann zu stemmen – ich war meine eigene Chefin und konnte mir meine Zeit frei einteilen. Doch irgendwann haben mir die Kollegen und das Gefühl, für ein Team zu arbeiten, gefehlt. Deshalb fahre ich seit diesem Jahr zweigleisig: Ich bin in Teilzeit in einem Verlag angestellt und führe nebenher meine Selbstständigkeit fort. Das ist zwar manchmal stressig, aber für mich das Beste aus zwei Welten!

Meine Kinder sind inzwischen drei und fünf Jahre. Ich staune jeden Tag, was für besondere, kreative, komplizierte, witzige Menschen aus ihnen geworden sind. Dieses Staunen und den Humor, den ich darin finde, möchte ich in meinen Tweets transportieren.

Béa: Was ist dir eine Lebensfreude, also grundsätzlich?

Foffy: Meine Familie. Ein gutes Buch, ein gutes Glas Wein, ein gutes Essen mit meinem Mann … aber ich mag es auch, draußen in der Natur zu sein. Ich bin gern allein, und das fehlt mir gerade manchmal.

Béa:  Wer oder was betrachtest du als „deine Wurzeln“?

Foffy: Es klingt vielleicht kitschig, aber ich bin in einer tollen, großen Familie aufgewachsen. Leicht chaotisch und phasenweise auch anstrengend, aber immer liebevoll. Das sind meine Wurzeln – vor allem meine Eltern und mein Bruder. Später ist noch mein Mann dazu gekommen, kaum jemand kennt mich so gut wie er.

Béa: Was hat dich zum spielen und arbeiten mit Sprache gebracht? Hast du damit noch Pläne?

Foffy: Lesen war für mich seit meiner Kindheit das Wichtigste. Etwas anderes, als mit Büchern und Wörtern umzugehen habe ich irgendwie nie in Betracht gezogen und ich bin total dankbar, dass es – mit einigen Stolpersteinen – dann auch geklappt hat. Früher wollte ich immer gern selbst ein Buch schreiben, aber momentan macht es mir mehr Spaß, das Beste aus fremden Geschichten und Texten herauszukitzeln. Aber wer weiß, ob der Wunsch nicht irgendwann wieder kommt!


ANZEIGE


Béa: Welche Unterschiede siehst du zwischen dir als Kind und deinen Kindern?

Foffy: Ich glaube, ich war schüchterner. Ich war viel in meiner eigenen Welt versunken. Gerade meine Tochter erlebe ich oft als absolute Naturgewalt – wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, übt sie so lange dafür, bis es funktioniert, und wehe, es stellt sich ihr jemand in den Weg! Ich finde das toll an ihr, auch wenn es oft nicht ganz einfach ist.
Mein Sohn ist mir in mancher Hinsicht ähnlicher. Er liebt Geschichten, genau wie ich, und ist sehr fantasievoll. Aber er ist dabei auch durchaus praktisch veranlagt – das fehlt mir manchmal 🙂

Béa:  Wofür setzt du dich ein? Und wofür würdest du dich mehr einsetzen, kommst aber als „mittelgute Mutter“ nicht dazu?

Foffy: Vor Corona war ich in der Flüchtlingshilfe aktiv und habe eine junge Frau aus Somalia begleitet. Momentan geht das durch die mangelnde Kinderbetreuung und meine Arbeitsbelastung leider nicht mehr. Dafür hätte ich also gerne wieder mehr Zeit.

„Mittelgute Mutter“ – das ist für mich übrigens auch ein Statement. Ich finde die Überhöhung der Mutterrolle und die überzogenen gesellschaftlichen Ansprüche total daneben. Frauen werden damit massiv unter Druck gesetzt und geraten viel zu oft in eine Rechtfertigungshaltung. Deshalb möchte ich mit meinen Tweets auch ganz bewusst zeigen, dass es bei uns alles andere als perfekt läuft. Und ich finde das genau richtig so, ich möchte mich da gar nicht optimieren. Ich bin stolz darauf, eine mittelgute Mutter zu sein!

Béa: Was spielst du am liebsten und aus freien Stücken – allein und/oder mit Kindern?

Foffy: Basteln und malen sind nicht so meins, da werde ich schnell ungeduldig. Aber ich arbeite gern mit Holz und mag es zum Beispiel, mit den Kindern kleine Feenhütten im Garten oder im Wald zu bauen. Und natürlich lese ich gern vor. Ich liebe Kinderbücher!

Béa: Wenn Tyrannosaurus Rex in deiner Nähe wüten würde, wen würdest du ihm als Futter anbieten?

Foffy: Meine Tochter würde sich der Sache annehmen. Gegen sie hätte der Tyrannosaurus keine Chance!

Vielen Dank, liebe Foffy für das tolla Interview!

Und nun jetzt, Foffy bei Twitter folgen… oder mal sehen, ob sie mal Lust hat auf einen Gastbeitrag? Soll ich sie fragen?

Liebe Grüße,

Béa


ANZEIGE


Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 271
11. Oct 2020
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 270
04. Oct 2020
Insider Witze – Warum sie etwas ganz Wunderbares sind und wir uns immer wieder an sie erinnern sollten
30. Sep 2020
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 269
27. Sep 2020
Vielleicht doch kein Ekeliges Halbes Jahr? „Miteinander durch die Pubertät“ von Inke Hummel – Rezension
19. Sep 2020
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 267
13. Sep 2020
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 266
06. Sep 2020
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 264
23. Aug 2020
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 263
16. Aug 2020

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.