Ist es besser, die Polizei bei Gefährdung hinzuzuziehen – oder lieber alles in der Familie zu regeln?


Ihr Lieben, heute haben wir einen sehr bewegenden Gastbeitrag, und die Mutter, die das alles aufgeschrieben hat, hätte gern eure Meinung dazu. Es geht um Zivilcourage und Zusammenhalt in der Familie – wie würdet ihr handeln? Aus verständlichen Gründen veröffentliche ich ihren Bericht anonym:
Ab hier schriebt die anonyme Mama:
„So, ich muss etwas weiter ausholen…  Ich lebe seit 12 Jahren mit meinem Partner zusammen und wir haben vier Kinder zusammen (unser ganzer Stolz)! Mein Partner hat zwei Geschwister. Die Ältere der Beiden hat schon von Anfang an einen regelrechten Hass gegen mich, warum weiß ich nicht! Eigentlich weiß es niemand so richtig aus der Familie…

Eine unglückliche Mutter-Kind Beziehung

Jedenfalls hat diese besagte Schwester eine 15 jährige Tochter, mit der schon eine schwierige Geschichte aus der Kindheit vorliegt. Das Kind kam mit fünf Jahren in ein Kinderheim und hat nun die letzten 10 Jahre in verschiedenen Heimen gelebt. Jetzt kam sie im März fürs erste wieder zu ihrer Mutter nach Hause – und durfte auch erst mal dort leben, obwohl dem Jugendamt bekannt war, wie schwierig das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter war bzw. ist.
In den letzten Monaten durften mein Mann und ich uns sehr viel anhören (von Oma und jüngster Schwester), was bei der großen Schwester zu Hause alles los ist. Leider nur Negatives: Das Kind schwänzte Schule oder machte sogar mit Erlaubnis der Mutter „blau“, ist von morgens bis abends mit dem Handy im Internet, und wenn die Mutter sich mal erlaubt, hat das Handy weg zu nehmen, hat die Tochter ihre Mutter geschlagen.

Jetzt ist Anfang Juni das passiert wovor wir alle Angst hatten.

Das Kind hat über FB sehr viel mit Jungs geschrieben und leider auch mit erwachsenen Männern. Und dann hat sie auch angefangen Nacktbilder (auch den Intimbereich) von sich zu schicken und entsprechen auch zu „sexten“. Leider oder zum Glück ist alles raus gekommen, weil sie sich auf den Laptop der jüngeren Schwester eingeloggt hat, aber nicht wieder ausgeloggt. Als diese dann ihr FB öffnen wollte, sind ihr die Bilder entgegen gesprungen. Darauf hin hat sie ihren Bruder und mich angerufen mit der Bitte, wir sollten schnell vorbeikommen. Mein Mann wollte die Bilder nicht sehen (da es seine Nicht ist). Also habe ich mir die Bilder angeschaut und war echt schockiert. Wir haben dann beschlossen, mit der Nichte und der großen Schwester zu Reden.
Da sie mich aber so hasst, habe ich mich bei dem Gespräch wirklich im Hintergrund gehalten und eigentlich eher auf die Zunge abgebissen. Denn am liebsten hätte ich ihr einiges an den Kopf geworfen… Das Gespräch ist aber leider so verlaufen, dass die Tochter alles abgestritten hat und die Mutter ihr geglaubt hat.

NIX aber auch NIX ist passiert.

Also habe ich eine Woche gewartet und dann habe ich dann bei der Polizei angerufen und mir Rat gesucht. Von dieser wurde ich dann am nächsten Tag zurückgerufen und wurde befragt in welchem Verhältnis ich zu der 15jährigen stehe. Ich habe gesagt, dass ich seit zwölf Jahren mit ihrem Onkel zusammen bin und daher ihre fast Schwägerin. Ich habe dann den ganzen Vorfall gemeldet, habe auch kein Detail ausgelassen. Auf jeden Fall fiel dann das Wort „Kinderpornographie“ von der Polizistin. Auch wenn sie es freiwillig gemacht hat – ein Strafbestand bei den volljährigen Männern. Auch sagte mir die Polizei dass das schon der dritte gemeldete Vorfall ist. Und ich auf jeden Fall richtig reagiert habe.

Anfangs war ich echt erleichtert und froh was unternommen zu haben – aber mittlerweile bin ich echt sehr durcheinander und viel am Weinen.

Am Montag war die Kripo bei der 15 jährigen und ihrer Mutter zu Hause und hat Beweise gesichert und alle zu Protokoll genommen.
Und als sie weg waren, ging für mich erst die Hölle los.
Die Schwester hat bei uns zu Hause angerufen und mein Mann wurde beschimpft und angeschrien. Mir hat sie nahe gelegt „in der Badewanne zu ersaufen“ oder mir selber das Leben zu nehmen. Ich wurde als „Hure und fette unfähige Mutter“ beschimpft, die „dumme Kinder hat“. Und noch viel mehr. Ich bin froh, dass fast alle anderen aus der Familie meines Mannes hinter mir stehen.

Aber mich würde es jetzt nun mal in­te­r­es­sie­ren wie andere Mütter das sehen. Habe ich wirklich richtig gehandelt?

Die Mutter hat es scheinbar geduldet, was ihr Kind da schreibt und schickt. Sie hat so oft zur Oma gesagt, sie wünscht das Kind wäre wieder weg und sie sei überfordert. Ich möchte gerne außen stehende Meinungen hören, damit mein Herz, mein Bauch und mein Kopf ihren Frieden mit der Geschichte machen können und ich wieder halbwegs gut schlafen und das Leben mit meiner Familie genießen kann. Ich leide wirklich sehr unter der Situation und ich kann derzeit echt nicht mehr. Heute wurde ich sogar verbal auf er Geburtstagsfeier der Oma fertig gemacht. Ich habe dann auf Rücksicht der Oma die Feier gleich wieder verlassen, und bin nach Hause gegangen. Ich bin aber auch gegangen weil ich vor Wut auf die besagte Mutter so am zittern war und ihnen nicht zeigen wollte das ich weinen musste. Mein Mann hat dann auch noch „Tacheles“ mit den beiden geredet und hat wieder versucht ein wenig Ruhe rein zubringen. Alle aus seiner Familie sehen hinter mir und niemand ist mir Böse. Trotzdem finde ich keine richtige Ruhe…“

Was meint ihr dazu? Würdet ihr auch die Polizei bei einer Gefährdung hinzuzuziehen – oder versuchen, alles in der Familie zu regeln?


ANZEIGE


Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Welche Folgen kann es haben, beim Sport immer als Letzten gewählt zu werden?
28. Feb 2020
Wie können wir tolle Jungs erziehen?
25. Nov 2019
„Ich zähle bis 3!“ – Die 1-2-3 Methode und was sie bringt
04. May 2019
Warum Kinder lügen und wie wir damit am besten umgehen
01. May 2019
„Es gibt Sachen, die schlimmer sind als ein paar Ohrfeigen.“ – Gastbeitrag
16. Apr 2019
„Wer ist ein Fremder?“ – zum zweiten Kindersicherheitsbuch von Melissa und Michael – *mit Verlosung*
10. Oct 2018
#metoo Opfer müssen reden dürfen. Und reden können. Gastbeitrag über Nötigung mit 15
08. Oct 2018
Für mehr Empathie, Mitgefühl und Verständnis – auch in Schulen!
27. Aug 2018
An die kranke Mama, die ihrem Kind ein schlechtes Gewissen macht
19. Apr 2018

11 Kommentare

Sally
Antworten 22. Juli 2017

Ich finde du hast das Richtige getan!
15jährige können die Konsequenzen ihres Handelns nicht abschätzen...
und wenn die Mutter so überfordert ist, dass sie die Augen davor verschließt, muss Hilfe von außen kommen!

Ich hab vor ein paar Jahren selbst in einer Gefahrensituation die Polizei gerufen... dort hatte eine bekannte mir Fotos von einem drogenmix geschickt mit einer Nachricht, dass sie sich umbringen wolle... (am nächsten Tag sollten ihre beiden Kinder in Pflegefamilien gebracht werden, nachdem ihr das Sorgerecht entzogen wurde)
Da die kleinen im Haus waren, hab ich aus 370km Entfernung die Polizei gerufen...
Die bekannte kam in die geschlossene, die Kinder wie geplant in eine Pflegefamilie...
mir wurden Todesdrohungen geschrieben und ich hab auch lange daran gekämpft...
heute ist sie mir dankbar...

Also: lass sie sauer sein... das ist nur ihre Hilflosigkeit.. wenn man merkt, dass man selbst viel falsch macht und überfordert ist, schießt man schnell auf andere, weil das leichter ist!

Kopf hoch! Hauptsache das 15jährige Mädel ist geschützt vor Fehlern...

Liebe Grüße
Sally

Barbara
Antworten 22. Juli 2017

Da gäbe es für mich keine zwei Meinungen. Du hast völlig richtig gehandelt. Mit 15 kann kein Kind die Konsequenz seiner Handlungen komplett überblicken und muss im Notfall auch vor sich selbst geschützt werden. Schade, dass die Mutter dieses nicht für, ihr Kind tut! Ich hätte ebenso reagiert.

Kerstin
Antworten 22. Juli 2017

Hallo liebe anonyme Mama,

ich finde, du hast richtig gehandelt. Wenn die leibliche Mutter nicht in der Lage ist ihrer Fürsorgepflicht nachzukommen, dann muss.das jemand anderes tun. Stell dir vor, du hättest nichts getan und in nicht allzuferner Zukunft hätte man deinem Partner heulend erzählt, dass seine Nichte vergewaltigt wurde weil sie sich mit älteren Männern getroffen hat und einer davon ein nein nicht akzeptierte. Du hättest dir ewig Vorwürfe gemacht. Zwar glaube ich, dass es an dem Verhalten der Mutter und der Tochter nicht viel ändern wird und das du es in nächster Zeit familiär dort noch schwieriger haben wirst, aber es war richtig. Und wenn irgendwann die Summe von allem nur ist, dass sie von ihrer Mutter wieder weg kommt und eventuell die Chance auf ein anderes Leben bekommt. Ich wünsche dir viel Kraft.

B.
Antworten 22. Juli 2017

Ich hätte es an deiner Stelle auch wie du gemacht.
Die Mutter scheint nicht in der Lage zu sein Situationen und deren Folgen richtig einschätzen zu können.
Wer weiß, vielleicht hast du mit deinem Engagement sogar schlimmeres verhindert.

Ines
Antworten 23. Juli 2017

An Stelle der Fragestellerin hätte ich genauso gehandelt!
Das Mädchen ist mit 15 Jahren und aufgrund ihrer bisherigen Lebens-/Leidensgeschichte nicht in der Lage, die Situation richtig einzuschätzen. Die Mutter des Mädchens fühlt sich auch nach eigener Aussage überfordert vom Umgang mit dem Mädchen.
Das rasche Eingreifen der Polizei hat dem Mädchen möglicherweise das Leben gerettet, denn den erwachsenen Männern ist natürlich bewusst, dass sie eine Straftat begangen haben und womöglich weitergehende zum Ziel hatten.
Dass die Mutter des Mädchens jetzt so reagiert ist Beweis ihrer Überforderung, Ohnmacht und ihrer Schuldgefühle.
Ich rate der Fragestellerin für ihr eigenes Seelenheil dringend, diese emotionalen/verbalen Angriffe mit einer geschulten Person zu bearbeiten! Vielleicht kann die Polizei dazu Kontakte vermitteln? Oder sie wendet sich an ProFamilia, Beratungsstellen der Kirchen oder vom Roten Kreuz?
Ich wünsche der Fragestellerin alles Gute!!

Julia Scböneberger
Antworten 23. Juli 2017

Als Lehrerin vieler pubertierender Mädchen würde ich mir mehr Tanten deiner Art wünschen. Ich sehe so viel, dass zu hause unkommentiert oder ohne Konsequenzen bleibt. Offensichtlich bist du nicht diejenige, die ein Problem hat, sondern deine ältere Schwägerin. Versuche ihr vielleicht aus dem Weg zu gehen, aber sei dir sicher, wenn du nichts getan hättest, und deine Nichte einen dieser Männer live getroffen hätte, du hättest mit den Konsequenzen nicht gut leben können. Was du gemacht hast, war meiner Meinung nach die einzig richtige Handlung (vielleicht hättest du auch das Jugendamt kontaktieren können, aber dann hätten die die Polizei eingeschaltet). Also: Kopf hoch und durch!

Tina
Antworten 23. Juli 2017

Sorry wenn ich jetzt mal frage was dieser Post soll. Natürlich hast du richtig gehandelt. Alles andere wäre falsch und als Mitwisserin hättest du dich strafbar gemacht.
Die gesamte Familie steht hinter dir. Also schau nach vorn und
pass auf deine Kinder auf!

Tine
Antworten 24. Juli 2017

Hallo anonyme Mama,

natürlich hast du richtig gehandelt! Niemals darf man eine Straftat decken, auch nicht in der eigenen Familie. Zwar gehst du meist straffrei aus als nahestehender Mitwisser, aber du kannst durchaus erstmal dafür angeklagt werden (Mitwisser, Unterlassung,...), wenn daraus schwere Straftaten entstehen. Eventuell kannst du beim nächsten Mal das sowieso schon eingeschaltete Jugendamt informieren - das wäre dann noch eine Stufe niedriger und du wärest aus der Verantwortung raus. Ich hoffe sehr für dich, dass die Familiensituation sich wieder beruhigt und sowohl dem 15jährigen Kind als auch der Mutter geholfen werden kann!

Christine S.
Antworten 24. Juli 2017

Du hast es ja versucht - aber es war richtig,da die Mutter wohl nicht fähig ist die Verantwortung zu übernhemen. Und mal mit ihrer Teenietochter tacheles zu reden. Was, wenn sich das Mädchen mal mit so einem getroffen hätte (oft die nächste Stufe) - was wär ihr dann passiert? Daran will ich gar nicht denken! Meiner Meinung nach gehört das Mädchen in psychiatrische Behandlung oder ähnliches, damit ihr klar wird dass man sowas nicht macht. Vielleicht holt sie sich so die Bestätigung und Interesse was die eigene Mutter nicht hat! Du hast richtig gehandelt, auch wenn es Familienprobleme hervorruft. Dass die Mutter uneinsichtig ist ist unverständlich und zeugt davon, dass sie nicht wirklich als Mutter taugt, ihrer Tochter nicht wirklich verbunden ist. Traurig, dass das Mädchen so viel durchmachen musste dank ihr und nun doch bei ihr lebt ohne wirklich geliebt und umsorgt zu werden. Da kann sie froh sein, eine "Tante" zu haben die sich Sorgen um sie macht. Vielleicht kannst Du ihr ja einen Brief schreiben oder mit ihr sprechen und ihr klar machen, dass sie geliebt wird, etwas Wert ist, vielleicht kann sie so einene Anker in ihrem Leben finden.

Bealina
Antworten 25. Juli 2017

Liebe Anonyme Autorin,
auch ich kann mich nur Vorrednerinnen anschließen. Es war richtig diese Vorfälle zu melden. So kann die Polizei pädophile ausfindig machen und wahrscheinlich auch viele andere Kinder vor diesen "Kreaturen" schützen.

Die große Schwester deines Mannes kann man ganz offensichtlich nicht für voll nehmen. Es wird sicherlich seine Gründe gehabt haben warum die Tochter in die Obhut des Staates kam und warum sie jetzt lieber ihr Kind als visuelles Futter opfert anstatt es zu schützen.

Nimm dir ihre boshaften Kommentare auf keinen Fall zu Herzen. Du hast richtig gehandelt und wenn auch nur ein einziges weiteres Mädchen von einem solchen Mistkerl geschützt wurde, hast du eine große Bedeutsame Aufgabe für diese Menschheit erfüllt.

Vielen Dank

Erika
Antworten 24. Oktober 2017

Liebe Tante diese Mädchens,
dein Handeln ist sehr verantwortungsvoll. Danke!
Für mich stellt sich die Frage, weshalb kommst du nicht zur Ruhe, obwohl du richtig gehandelt hast.
Meine Frage ist immer: Um was geht es wirklich?
Ich wünsche Dir von Herzen, dass du deine Antwort findest.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.