„Mama ist eine berühmte Autorin!“ – zum Buch-Buch von Marlene Hellene – mit Verlosung


Liebe Tollabea Leserschaft! Habt ihr eigentlich mitbekommen, dass das E-Book aus der Feder… ähm, besser gesagt aus der Tastatur von unserer Marlene Hellene „Man bekommt ja so viel zurück – Leitfaden für verwirrte Mütter“ inzwischen als richtiges Buch bei Rowhwolt erschienen ist?

Oder um mit Marlene zu reden: Es ist geboren!

Das ist schon da eigentlich seit einem Monat, aber ich kam nicht dazu, darüber zu berichten. Das Buch-Buch ist etwas dicker geworden als das E-Book, Verlagsfrau Gwendolyn schreibt: „60 % sind NEUE Texte und alles ist neu angeordnet“. Also lohnt es sich, es zu lesen! Auf jeden Fall!

Ist Marlene jetzt eine berühmte Autorin?
Ich wollte ihre Kinder dazu befragen, hier ist die Antwort:

Die liebe Bea hat mich gebeten einen Text mit dem Titel: „Mama ist eine berühmte Autorin“ zu schreiben.

Das ist jetzt leider doof. Ich kenne nämlich keine berühmte Autorin und meine Kinder erst recht nicht. Also nicht persönlich.

Meine Kinder sind vier und sechs Jahre alt. Solange man weder Bibi, Tina noch Peppa Wutz heißt, ist man nicht berühmt. Nicht in ihrer Welt. Und ihre Welt ist meine. Die, die meinen Alltag bestimmt. Ich könnte Michael Jackson sein (OK, der lieber nicht. Totsein steht mir nicht.) oder Prinzessin Kate, für meine Kinder wäre ich Mama. Kinder gestatten keine Allüren. Kinder wollen eine Apfelschorle, diese dann lieber doch nicht, sondern einen Sprudel mit Fanta, ja, mit Fanta, aber zuerst der Sprudel, dann die Fanta. Kinder wollen spielen, am besten Pferdchen auf Mamas Rücken, bis sie dann Hunger haben und Müsli wollen, welches man nicht im Haus hat, weswegen man zum Supermarkt muss, wo die Kinder sich vor Wut auf dem Boden wälzen, weil Mama die Kinderzeitschrift nicht kauft. Wieder zuhause wollen sie dann kein Müsli mehr, sondern Pfannkuchen und sie wollen Mama auch nicht in Ruhe einen Nervenzusammenbruch haben lassen. Und wenn Mama dann schreit: „Ich bin eine berühmte Autorin. Behandelt mich entsprechend!“, dann wollen sie den Popo abgeputzt bekommen und die Rotznase läuft auch schon bis aufs T-Shirt.

Manchmal sitze ich mit meinem Laptop da und schreibe. Dann mache ich diese Autorinnensache. Die Kinder finden das toll. Also kurz. Bis sie merken, dass sie nicht auf der Tastatur rumpatschen dürfen und Mama diese unsinnige, doofe Forderung nach Ruhe stellt, wo sie doch gerade etwas so wichtiges erzählen oder vorsingen wollen. Dann fällt ihnen auf, dass sie keine Autorin wollen, auch keine berühmte (eine unberühmte erst recht nicht). Sie wollen eine Mama. Ausschließlich. Und das bin ich für sie. Ausschließlich.

Alles klar?

Dann macht euch selbst ein Bild.

Unter allen von euch verlosen wir 3 Exemplare vom des Buches von Marlene Hellene „Man bekommt ja so viel zurück – Leitfaden für verwirrte Mütter“!

Alles, was ihr tun müsst, ist uns zu sagen, ob ihr Marlene für eine berühmte Autorin haltet und warum.

Und dann:

> entweder hier im Blog kommentieren.

> oder beim Facebook-Post liken und kommentieren, SEHR gern teilen!

> oder diesen Blog Post über Twitter, Instagram (bitte richtige Posts, keine Stories) und andere Social Media verbreiten (bitte mit @tollabea taggen, damit wir es mitbekommen)

Einsendeschluss ist der 29. Mai 2018, 18:00 Uhr.

Wir nehmen nur ernst gemeinte und verantwortungsbewusste Antworten in die engere Auswahl. So was wie nur „dabei“ und „haben wollen“ fliegt raus. Dann entscheidet das Los. Die Glücksfee ist 10 Jahre alt und achtet sehr auf Gerechtigkeit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Gewinner geben wir über das Medium bekannt, über das sie teilgenommen haben – und hier. Facebook steht in keinerlei Verbindung mit dem Gewinnspiel und auch nicht als Ansprechpartner zur Verfügung. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.

Liebe Grüße und viel Glück,

eure Béa

Zur Transparenz, wir immer: Für Marlene Hellene kassieren wir kein Geld, der Blogpost ist daher keine Werbung im offiziellen Sinne. Lediglich die Links sind Mini-Werbung, da affiliate Links (sprich: wenn ihr euch das Buch kauft, verdienen wir einige Cents als Provision)

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Reicht quietschbuntes schrilles Plastikzeug oder ist schönes Design für Kinder besser?
11. Dec 2018
Wut ist mein Yoga – Gastbeitrag von Marlene Hellene
06. Dec 2018
Die Wutprobe – Auszug aus dem Buch „Ein Vater greift zur Flasche“ von Christian Hanne
04. Dec 2018
Selbstgemachtes Badesalz – Ideen für Weihnachtsgeschenke
16. Nov 2018
Weihnachtskarten mit Kindern basteln: mit alten Knöpfen!
09. Nov 2018
7 Tipps, wie ihr ein Kinderbuch schreiben könnt – Gastbeitrag von Dully&Dax
04. Nov 2018
What a day! – Mamaalltag aus Sicht von Marlene Hellene
29. Sep 2018
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 163
23. Sep 2018
Mit Kindern über Demenz und Alzheimer sprechen – Empfehlungen für Bücher (auch Romane), Videos, Filme
20. Sep 2018

9 Kommentare

Sebastian
Antworten 21. Mai 2018

Tolles Buch!
Ich will es gewinnen :-)

Karin
Antworten 21. Mai 2018

Nein halte ich nicht. Höre jetzt das erste Mal von ihr. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

LG

Karin
Antworten 21. Mai 2018

Ich glaube, dass Marlene (noch) keine berühmte Autorin ist, aber mit diesem Buch kann sich das sicher ändern. Zumindest scheint sie als leidgeprüfte Mutter sehr viel Sinn für Humor und Ironie zu haben, was für eine erfolgreiche Karriere im Buchbusiness bestimmt hilfreich ist. Andererseits wäre eine "berühmte", ständig in der Öffentlichkeit stehende Mutter der Ruhe im Familienleben eher nicht zuträglich... Insofern bleibt Marlene zu wünschen, dass ihre Bücher zwar Anklang bei der Leserschaft finden, sie aber trotzdem noch ihre Privatsphäre weitgehend wahren kann!

Karin
Antworten 21. Mai 2018

Ich weiß auf jeden Fall, dass ich immer bei den lustigsten tweets ihren Namen sehe und "ach war ja klar, dass das von ihr kommt!" denke! also ja, für mich ist sie so halb berühmt. berühmter als ich ist sie bestimmt. ;)

Christian Grafe
Antworten 22. Mai 2018

Ich empfinde sie schon ein wenig als berühmt da ich und mein Umfeld viel auf Twitter sind und wir alle sie kennen und man um sie nicht herumkommt im ElternTwitter.
Ich hab das Buch (und seinen eBook Vorgänger) bereits mehrfach an junge Eltern verschenkt und Lache fast täglich über Tweets - dieser Humor macht sie zumindest besonders!

Claudia Kirmes
Antworten 23. Mai 2018

Ihr Humor ist besonders - sodass ich mich schon sehr aufs Buch freue!!! Mit einem lachenden Auge durch den Tag zu gehen, nicht alles allzu ernst zu nehmen, sich selbst auch mal auf die Schippe nehmen... Das ist es doch, was zählt! Lieben Dank für den Beitrag und die Verlosung - viel Glück uns allen!

Isabel
Antworten 23. Mai 2018

Also so richtig berühmt ist sie wohl noch nicht, aber es macht auf jeden Fall Spaß von ihr zu lesen und um so mehr von ihr gelesen wird, umso berühmter wird sie :-)! Über das Buch würden wir uns auf jeden Fall schon mal richtig freuen

Katja
Antworten 25. Mai 2018

Dieses Buch muss ich haben! Genau mein Humor! Ich habe Tränen gelacht über den Artikel in der Mom und habe damit fieserweise meine persönlichen 5 Minuten Ruhe im Bad vorzeitig beenden müssen, weil mein 4 jähriger Sohn reinkam und mitlachen wollte. Wenn ich gewinne, werde ich schlauer sein und es einfach auf dem Weg zur Arbeit lesen. Morgens um 5:45 Uhr brauch man sowas Lustiges einfach... LG aus Ahrensburg

Barbara
Antworten 26. Mai 2018

ich wusste von dem Buch weder in eformat noch von der Printausgabe was - aber ich glaube, das würde ich gern lesen :) und danach an eine Freundin verschenken, die es gerade gut gebrauchen kann! :)

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.