Kinder werden so schnell groß! Den Augenblick geniessen – Werbung für Tchibo Themenwelten


Kennt ihr das? Wenn Kinder so schnell groß werden, dass wir Eltern kaum noch mithalten? Wenn wir den Eindruck haben, dass die Zeit nur noch rast und wir am liebsten die kostbaren Augenblicke genießen und festhalten möchten… für die Ewigkeit? 

Nina alias Frau Mutter und ich haben, ausgestattet von Tchibo mit den aktuellen Themenwelten Trends zum Schulstartein wenig darüber sinniert wie das ist… Da meine Tochter Carina schon groß ist und studiert, bin ich gerade zur Mitte des Videos sogar etwas melancholisch geworden. Snüf.

Ja. Es tut mir eigentlich schon etwas Leid, mir nicht genügend Zeit genommen zu haben, nicht ganz bewußt die Momente mehr genossen zu haben, als sie klein war… Deswegen können Nina und ich euch nur hier abwechselnd mitgeben:
Geniesst den Augenblick! 

Übrigens, für alle, die im Video aufmerksam die Kaffee-Tüte Blonde Roast erspäht haben und sich gedacht haben: Haha! Product Placement! Ja, eine kleine Anmerkung: Die gehört gar nicht mehr zu unserem Auftrag diesmal, sondern war vor einigen Monaten das Thema. Aber wir trinken ihn einfach so gern und ich kaufe ihn mir inzwischen regelmäßig.

Aber nun zurück zu unserem Thema:

Kinder werden so schnell groß: Woran wir das merken

Kaum schauen wir um, schon ist alles anders. An den Klamotten merkt man schnell, wenn die Kids schon wieder herausgewachsen sind. Aber dafür gibt es die tollen Sachen bei Tchibo – übrigens, im Video trage ich selbst ein Kinder-T-Shirt in Größe 176 – als ewiges Kind darf ich, oder?

Wir haben an dieser Stelle die schönsten Beweise gesammelt, dass sich unsere lieben Kleinen entwickelt haben – und das könnt ihr wieder bei uns als Plakat zum Ausdrucken downloaden:

 

Den Moment auskosten, den Augenblick festhalten – wie geht das?

Zudem haben wir auch die Community gefragt, wie das geht. Hier sind die schönsten Ideen und Ansätze, wie man die Augenblicke mit den Kindern genießen kann. Im Video ist von Achtsamkeit die Rede: Einfach die Sinne schärfen, die Ablenkungen (Smartphone!) beiseite schieben und im Augenblick sein. Das tut gut! Dann bleiben sie im Herzen.

1. Momente in sich „einschließen“

Leserin Nici Nek schreibt: Manchmal wünsche ich mir etwas, das unentwegt alles filmt und fotografiert. Denn in diesen Momenten hab ich weder einen Fotoapparat noch einen anderen Menschen bei mir, der sie festhält und mit mir teilt. Aber ich merke, dass sich genau dieser Moment in meinem Herzen einbrennt, das Gefühl, die Liebe, das Lachen, die Worte… sich unauslöschbar in mir befinden und ich sie mir dadurch immer wieder abrufen kann. Ich kann es natürlich nicht jedem erklären, wie dieser Moment war, aber in mir ist er immer da.“

Und Janine Pikowski plädiert gerade, bewußt nicht auf Smartphone und Co zu setzen:  Ich glaube, dadurch lebt man diese Momente aber intensiver. Nicht alles immer knipsen, sondern ERLEBEN. Genießen. Auch wenn es keine Bilder gibt. Die Beteiligten werden es sich merken. Gibt doch auch dieses schöne Bild von einer Omi, welche als einzige inmitten Tausender, die mit ihren Handys eine Zeremonie filmen – während sie einfach nur folgt und genießt. Vielleicht ist genau DAS viel mehr Wert…“

2. Fotos! Fotos! Fotos!

Doch die meisten sind dankbar für die tollen Möglichkeiten der Fotografie und stehen zu den drölfzig Tausend Bilder auf ihren Smartphones… und auf die analogen Mittel, sie sichtbar zu machen – von der Fotowand im Flur bis zum Glas voller Bildern:

3. Tagebuch schreiben und Scrapbooken

Ganz viele schaffen besondere Erinnerungen:

4. Überraschungen für die Zukunft schaffen

Ganz wunderbar sind auch die zukunftsgerichteten kreativen Ideen – zum Beispiel:

Und ihr? Wie kostet ihr den Augenblick, wie haltet ihr die Momente fest?

Lest auch bitte Ninas Beitrag zu diesem Thema… und checkt die Themenwelten von Tchibo, da sind coole Sachen dabei, die wir auch im Video haben…

… nicht nur für Ninas Tochter, sondern auch für ewige Kinder wie wir!

Zur Transparenz, wie immer: Dieser Blogpost ist von Tchibo gesponsert. Wir freuen uns ganz besonders, dass wir so viel Freiheit bei der Vorstellung der Themenwelten hatten, und dass wir sie mit den Themen verbinden können, die uns und unseren Communities am Herzen liegen. Die Produkte sind echt schön und der Blonde Roast als Kaffee ist in der Kaffeewelt unser Liebling. Was will die Bloggermama mehr?

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Statt Helikoptern oder Vernachlässigung: Eltern-Kind-Bedürfnis-Balance
09. Aug 2016
Babauba: Interview und Verlosung – farbenfrohe Kleidung für Kinder (Werbung)
13. Jul 2016
Kennt Ihr Kiba?
16. Nov 2013

1 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.