„Alleinerziehend mit Mann darf man nicht sagen!“ – Wir konkurrieren doch nicht darum, wem es am schlechtesten geht…


Es ist schon einiges her, dass wir folgende Recherchefrage zum Thema „Alleinerziehend mit Mann“ stellten:

<< Wir sitzen gerade an der Story einer Mama von 4 Kindern, die zwar verheiratet ist und der es finanziell gar nicht schlecht geht, aber von ihrem Mann die komplette Arbeitswoche und auch fast das ganze Wochenende allein gelassen wird – weil er „arbeiten und sich dann mit Kumpels von der Arbeit erholen muss“ – die Kinder „stressen ja“.

Aber es geht hier nicht um die Ehe. Sondern um den Zusammenhalt unter Müttern!

Ihr Problem: Wenn sie über sich sagt, dass sie „alleinerziehend mit Mann“ ist, wird sie von den Alleinerziehenden ziemlich in der Luft zerrissen und findet kein Verständnis. Sie fühlt sich sehr allein gelassen…>>

Unsere Frage war:

Wer kennt die Situation? Könnt ihr uns mit Input helfen, ohne bitte aufeinander loszugehen (sorry, das Thema ist empfindlich)?

Dazu erreichten uns unglaublich viele Kommentare. Mitunter auch der Hinweis auf den Blogpost von Christine Finke, MamaArbeitet: Von wegen »Ich bin unter der Woche auch alleinerziehend« 

…und der Hinweis, dass eine Trennung eigentlich Erleichterung bringt:

Katrin Schneider: „Ich habe mich auch 15 Jahre als „quasi allein erziehend“ empfunden und bezeichnet. Ich war verheiratet. Mein Mann, der Vater meiner Söhne, lebte mit uns unter einem Dach …
aber … alle Belange der Kinder habe ich regelt, entschieden und gewuppt.

Jetzt, seit 6 Jahren offiziell allein erziehend, empfinde ich das Leben oft leichter und entspannter …
ich warte nicht mehr auf Hilfe und Unterstützung … ich mach es einfach selbst … wie vorher auch, nur ohne Enttäuschung …

Und diese Gedanken über eine Privatnachricht:

<< In meinem Freundinnenkreis habe ich keine alleinerziehende Mutter im klassischen Sinn, aber Mütter, deren Männer viel unterwegs sind oder sich aus der Erziehung rausziehen.

Geht es denn wirklich um: „Ich hab es so schwer, weil…?“

Wir haben uns alle irgendwann für Kinder entschieden. Wer hat denn jemals behauptet, dass Erziehung/Elterndasein einfach wäre oder zu sein hätte? Meine Eltern, Schwiegermutter oder Omis jedenfalls nicht. Ich glaube, dass das ein Knackpunkt ist.

Jede von uns kennt die Phasen, wo man vor Erschöpfung einfach heulen und alles hinwerfen will. Dann sollte man offen sagen: „Ich brauch jetzt mal ein verständnisvolles Ohr.“

Wer’s dir leiht: Freundin, Partner, Friseur ist egal. Man braucht einfach in dem Moment mentale und emotionale Unterstützung.

Daher sollten wir alle – ich nehme mich da nicht aus – einfach wertfrei sagen:

„Mir geht es schlecht. Nicht: Mir geht’s gerade mal wieder schlechter als dir.“

Wir können nicht von andern erwarten, dass sie uns verstehen und mitfühlen, wenn wir umgekehrt unachtsam mit ihren Gefühlen umgehen. Und wenn es passiert, was ist so schwer daran zu sagen: „Es tut mir leid, ich wollte meine Probleme nicht wichtiger machen als deine?“

Sich zu entschuldigen ist in meinen Augen nie falsch, baut leichter Brücken wieder auf.

Ich tendiere zu Selbstmitleid und muss mich oft am Riemen reißen und mir morgens sagen:

Heute entscheide ich mich dafür glücklich zu sein.

Das ändert sich im Laufe des Tages gefühlt im 30-Minuten-Takt, unterm Strich geht es mir mit diesem Mantra besser. Auch wenn die Kleine bei den Hausis bockt, mein Mann währenddessen von Neigkeitrn aus der Welt der Kryptowährungen erzählt (what?!) und die Große uns ein Kotelett ans Ohr labert.

Am Endes des Tages haben wir alle gegessen, sind gesund oder zumindest mit Medis versorgt, haben gegessen, ein Dach überm Kopf. Der Rest findet sich.

Es ist ein Geben und ein Nehmen.

Just my 50 cents.>>

Wir finden diese Einstellung wunderbar. Und ihr? Wenn ihr das auch schön findet, teil bitte den Beitrag… es gibt zu viele Mommy Wars, die wir nicht brauchen.

Liebe Grüße,

Béa

Auch andere Themen und Erlebnisse von euch sind uns willkommen! Schickt uns am besten eine PN über den Messenger: https://m.me/tollabea (übrigens, dann fragt euch das Ding, ob ihr News von uns erhalten wollt… Ein „Ja, geht klar, würde uns freuen!)

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Ein Vater ist kein Babysitter oder „Hilfe“, sondern ein Elternteil! Und alle Elternteile haben Lob verdient
13. Aug 2018
Arbeiten bis zum Umfallen? Mach mal Pause, Mama
06. Aug 2018
Glück kennt keine Behinderung: Ein wundervolles Projekt von Jenny Klestil
05. Aug 2018
In welchem Bezug stehen Pateneltern zu ihren Patenkindern?
27. Jul 2018
Alleinerziehend trotz Partner TEIL 2 – Von der (fehlenden) Anerkennung des Jobs als Mutter
15. Jul 2018
Alleinerziehend trotz Partner TEIL 1 – Von der (fehlenden) Anerkennung des Jobs als Mutter
15. Jul 2018
Neues Leben – aber Schikanen vom Ex. Gastbeitrag für ein besseres Bewußtsein für Kinderbedürfnisse
03. Jul 2018
Fiese Bemerkungen – so könnt ihr darauf friedlich aber bestimmt reagieren
26. Jun 2018
„Eifersucht ist doof!“ – warum ich als Kind beschlossen habe, kein eifersüchtiger Mensch zu sein
01. Jun 2018

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

1 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.