Nein, Oma, keine Ohrlöcher fürs Kind bevor es selbst entscheiden kann!


Ohrlöcher fürs Kind? Ich habe vor einiger Zeit im Freundeskreis einen kleinen Familienstreit erlebt. Es ging darum, ob die kleine Tochter der Familie, nur 3 Monate alt, jetzt schon Ohrlöcher für Ohrringe gestochen bekommen sollte. Ich habe mich eingemischt. Ich habe mich auf die Seite des Vaters geschlagen, der das nicht wünschte.

Die Mutter war sich nicht sicher, ob sie Ohrlöcher fürs Kind haben wollte.

Die Oma hatte bereits kleine Goldohrringe gekauft und kämpfte wie eine Löwin für die „Familientradition“ – Ohrlöcher fürs Kind.

Aus meiner Sicht kann ich nur erstmal erzählen, dass ich mir meine Ohrlöcher mit 16 Jahren habe stechen lassen.  Nein, auch da hätte ich die Unterschrift eines Vormunds gebraucht. Für das Tatoo-Studio, das das bei mir gemacht hat, war ich aber 18. Ich habe unterschrieben, dass ich schon volljährig war und… ähm… ich glaube auch etwas an meinem Schülerausweis manipuliert… ist verjährt, oder? Ich habe aber gelesen, dass mit Einwilligung der Eltern Schmuckläden die Ohrläppchen von Kindern frühestens bei Kindern schon ab vier Jahren durchstechen.

Das Doofe ist, dass ich keine drei Monate später festgestellt habe, dass ich als Brillenträger Ohrringe gar nicht gut finde, dass sie mich nerven und dass ich eigentlich keine Löcher mehr haben möchte. Die sind nie wieder zugewachsen. Ich ärgere mich bis heute noch über die zwei unbesetzten Löchlein in meinen Ohren. Hätte echt nicht sein müssen! Aber ich habe es mir selbst eingebrockt.

So, warum muss ein Kind, das gar keine Entscheidung darüber treffen durfte, Ohrlöcher gut finden?

Es ist zwar nicht so dramatisch wie eine Beschneidung… aber es ist und bleibt ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit eines Menschen, der keine Willensentscheidung darüber treffen kann.

Ich bin gegen die Stecherei von Ohrlöchern bei kleinen Kindern. Eigentlich bin ich gegen die Stecherei von Ohrlöchern bei allen Minderjährigen.

So argumentierte auch der Vater.

Die Oma meinte, man habe es in der Familie immer wieder gemacht. Wohl gemerkt, wir reden hier über eine deutsche Familie… In anderen Kulturkreisen ist der Brauch tatsächlich sehr verankert in der lokalen Kultur: In Indien ist das heilige Ohrlochstechen, genannt „Karnavedha sanskar“ eine weit verbreitetet religiöse Tradition. Einige glauben, dass durchstochene Ohren das Böse abwehren. Andere berufen sich auf Akupunktur und sind überzeugt, dass das Durchstechen des Ohrläppchens einen therapeutischen Wert hat. Eigentlich ist letzteres inzwischen eher zweifelhaft – ein Durchstechen der Ohrläppchen soll möglicherweise sogar  Akupunktur-Stellen unempfindlich machen, wissenschaftlich belegt ist dies aber auch nicht.

Die Oma meint, es würde dem Kind Schmerz ersparen, weil es in dem ganz zarten Alter es nicht mitbekäme.

Ich bin anderer Auffassung: Ich würde jedem Kind das Trauma von Schmerz ersparen, den es nicht einordnen kann. Klar, eine OP für gesundheitliche Zwecke, die man nicht vermeiden kann, muss sein. Aber Ohrlöcher oder sonstige rein ästhetische Eingriffe würde ich lieber mit freiem Willen und Entscheidungsfähigkeit durchführen lassen.

„Ach der kleine Piekser!“ – Nein, liebe Oma, Ohrlöcher fürs Kind sind ein körperlicher Eingriff!

Außerdem: Was ist, wenn etwas schief geht und sich etwas entzündet? Warum Komplikationen bei so einem zarten Organismus riskieren? Es hat so viel zu tun mit einem Wachstum, das später nicht mehr so rasant sein wird… warum es jetzt zusätzlich belasten und destabilisieren?

Und gerade ein Baby, das gar nicht weiß, was es da an den Ohren hat, und gerade das Greifen ausprobiert: Neigt es nicht dazu, daran zu ziehen und sich zu verletzen?

Ihr seht, ich habe da eine klare Meinung zum Thema Ohrlöcher fürs Kind, vor allem fürs Kleinkind. Und ihr?

Liebe Grüße,

Béa

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Hochschwanger und eine Erkrankung meines Mannes, die noch keine Diagnose hatte – Gastbeitrag
30. Aug 2018
Für mehr Empathie, Mitgefühl und Verständnis – auch in Schulen!
27. Aug 2018
Was beste Freundinnen für frisch gebackene Mamas tun können
10. Jun 2018
Wie ich im 8 Schwangerschaftsmonat verhindert habe, dass man mein Baby zu früh auf Welt holt und operiert
20. Apr 2018
An die kranke Mama, die ihrem Kind ein schlechtes Gewissen macht
19. Apr 2018
„Liebe ist der Schlüssel. Tut es nicht als Kuschelpädagogik ab!“ – Psychische Erkrankungen bei Kindern vermeiden
15. Apr 2018
Schädel-Hirn-Trauma erkennen und handeln ODER Wie ein Helm uns wieder einmal vor Schlimmerem bewahrte!
12. Feb 2018
Kennt ihr die Schimpf-Diät für Eltern?
22. Jan 2018
Dieses ganze Elternschaft-Ding ist ein suboptimaler Prozess! Gehört dringend überarbeitet…
05. Jan 2018

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

2 Kommentare

Jasmin
Antworten 19. April 2018

Liebe Béa,
Ohrringe sind für Babys und Kleinkinder nichts.Sie sollten selber entscheiden.Ich selber hatte meine so in der 5 Klasse stechen lassen.Aber da sie nicht gut gestochen waren haben sie sich dauernd entzündet.Später habe ich es woanders nochmal machen lassen.lg Jasmin

Theresa
Antworten 13. September 2018

Vielen Dank für den Beitrag, auch bei uns waren die Ohrringe schon ab und zu Thema und wir haben schließlich entschieden zu warten - aus den Gründen, die auch du genannt hast!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.