Einkaufen und die Aktion „Stück vom Glück“ unterstützen – Werbung für eine Charity Aktion von Procter & Gamble und Rewe


Mit diesem gesponserten Blogpost mache ich euch auf die Aktion „Stück vom Glück“ aufmerksam. Ungeduldige können direkt HIER klicken und landen direkt bei der Aktion von Procter & Gamble und Rewe in Zusammenarbeit mit der Kindernothilfe.

Wenn ihr kurz bei mir bleibt, erkläre ich euch noch, wie ich das sehe:

Ich habe viele arme Länder in Südostasien oder Afrika in meinem Leben bereist. Genug, um mir selbst ein Bild zu machen, wie es Straßenkindern dort geht. Ich muss es euch nicht plastisch vor Augen führen, denn es ist absolut herzzerreißend. Das ist eigentlich auch das Problem, warum die Menschen, denen es eigentlich gutgeht, oft gar nicht helfen können. Es ist zu herzzerreißend.

Es wäre so viel zu ändern, dass man als Einzelner gar nicht weiß, wo anfangen

Man? Moment mal. Vielleicht handhabt ihr das anders? Ich sollte über mich reden. Was habe ich bei meinen vielen Reisen eigentlich getan? Früher habe ich jedem der Kinder oder der armen Menschen etwas Kleingeld in die Hand gedrückt. Dann habe ich mich eingelesen und erfahren, dass das für das lokale wirtschaftliche Gefüge in der Region fatal ist. Denn wenn Straßenkinder mit Betteln mehr Geld in der Hand haben als gestandene Männer und Frauen, die ehrlich arbeiten und ihre Kinder zur Schule schicken, dann werden die armen Kinder vom Schulbesuch abgehalten. Dann habe ich versucht, Kreide, Stifte und Papier und andere kleine Schätze zu verteilen. Das fühlte sich nicht richtig an. Dann habe ich Essen gekauft und verteilt. Das hat vielleicht kurzfristig geholfen, aber ein anständiges Leben können die Straßenkinder damit auch nicht führen…

Das alles hat mich eher frustriert als mir das gute Gefühl zu geben, Gutes zu tun. Ich kann mich eigentlich nur beteiligen an professionellen Aktionen, die seriöse größere Organisationen auf die Beine stellen – oder mich selbst dem Thema widmen, aber das steht momentan für mich nicht zur Debatte, wie bei vielen von euch sicher auch nicht. Und nun komme ich zum Kern dieses Beitrags:

Es ist gut, wenn große Unternehmen sich solche Hilfe zur Aufgabe machen!

So, jetzt werdet ihr sagen, dass große Unternehmen und Weltkonzerne hauptsächlich wirtschaftliche Ziele vor Augen haben. Klar, und da ist nichts Böses dabei – wenn auch beigetragen wird, dass unsere Welt besser und friedlicher wird. Denn eine friedliche Welt, in denen weniger Menschen leiden, ist auch wirtschaftlich besser für alle – also auch für große Unternehmen und Weltkonzerne, die aus Menschen bestehen and Menschen ihre Waren und Leistungen verkaufen. Geht es vielen Menschen gut, geht es Unternehmen besser als wenn es nur wenigen gutgeht.

Jetzt aber konkret:

Gemeinsam bauen der Weltkonzern Procter & Gamble, das Handelsunternehmen REWE und die Kindernothilfe ein Kinderschutzhaus in Bangladesch: „Stück vom Glück“

Schaut her – so denken Kinder darüber! (echt schönes Video von P&G)


Noch mal kurz in Worten: Bangladesch ist eines der ärmsten der Länder der Welt. Die offizielle Statistik sagt, es gibt ca. 600.000 Straßenkinder. Das sind Kinder, die bereits im frühen Alter elternlos geworden sind – oder die in so schlimmen familiären Verhältnissen gelebt haben, dass sie von zu Hause abgehauen sind, sobald sie konnten.

In Schutzhäusern können sie unterkommen, wenn sie Glück haben und es Platz für sie gibt. Sie bekommen dort zu essen, es gibt auch Bildung und Beschulung, wenn sie alt genug dazu sind. Bildung ist das Wichtigste, das man ihnen für die Zukunft mitgeben kann.

Viele von ihnen müssen zunächst lernen wieder zu vertrauen, in neue Freunde und eine Umgebung, die ihnen Halt gibt.

Die Projektpartner P&G und REWE garantieren eine Gesamtspendensumme von einer Million Euro, um so den Bau und den Unterhalt einer solchen  Einrichtung über insgesamt drei Jahre zu unterstützen. Die aktuelle Spendensumme liegt bereits bei über 900.000 Euro und damit ist das Ziel – die Million – bereits zum Greifen nahe!

Und so kommt ihr ins Spiel:

Pro gekauftem P&G-Produkt unterstützen P&G und REWE die Kindernothilfe mit 0,01 € und garantieren eine Gesamtspendensumme von einer Million Euro: „Stück vom Glück“

Ihr findet das wenig? Der Umsatz von P&G betrug im Geschäftsjahr 2016/17 weltweit 65,1 Milliarden US$… da kommt schon was zusammen, glaubt mir.

Ihr wisst nicht, was von P&G ist? Nichts einfacher als das. Ich kaufe diese jetzt in diesem Moment bei Rewe online, hier ist mein Einkaufskorb mit P&G Produkten, die ich gerade gut brauchen kann:

Und damit ihr seht, was P&G so alles macht… hier ist eine Markenauswahl:

Wenn ich die Sachen geliefert bekomme, update ich hier noch ein Foto mit den Produkten in echt.

Und nicht nur da mache ich mit, auch die Hälfte meines Honorars für diesen beauftragten Blogpost spende ich an „Stück von Glück“. Mein Beitrag, weil ich in den nächsten Monaten in keinem Land mit Kinderarmut direkt helfen kann. Und ihr?

Liebe Grüße,

Béa

Zur Transparenz, wie immer: Dieser Blogpost ist gesponsert und zwar direkt von Procter & Gamble. Ich finde die Aktion gut und daher unterstütze ich sie gern. Und Rewe erwähne ich in diesem Zusammenhang auch gern, da ging mit einer Lieferung an Weihnachten ein wenig schief – und Rewe hat es für mich anstandslos gelöst! Besonderen Dank geht dafür an das Rewe Twitter-Team. 

Da es bei Facebook einige Diskussionen gegeben hat zum Thema Nachhaltigkeit bei P&G hier noch mal eine offizielle Stellungsnahme:

„Nachhaltiges Handeln ist fest in der Unternehmensphilosophie von P&G verankert. Dies umfasst sowohl Aktivitäten zum Umweltschutz als auch im Bereich der sozialen Verantwortung, in dem sich P&G weltweit lokal vor Ort, wo unser Unternehmen aktiv ist, oder auch in Krisengebieten engagiert. Jede dieser Aktivitäten verfolgt das Ziel, das Leben von Menschen zu verbessern, indem wichtige Produkte des täglichen Bedarfs dann und dort bereitgestellt werden, wann bzw. wo sie die größte Hilfe erzielen können, etwa beim Katastrophenschutz oder in anderen Extremsituationen. Beispiele hierfür sind das Programm Comforts of Home – Initiativen für ein lebenswertes Zuhause in Zusammenarbeit mit Habitat for Humanity oder im Bereich Gesundheit und Hygiene: Children’s Safe Drinking Water. Details können im jährlichen P&G Citizenship Report nachgelesen werden: https://de.pg.com/de-DE/citizenshipcsr/aufeinenblick/csrberichte „

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Nachklapp zu „Die Mutter, die ihr Kind vergaß“ – weil sich so viele aufgeregt haben!
29. May 2018
Der Alltag einer Hilfsorganisation: So arbeitet das Team von CFI Kinderhilfe
16. Apr 2018
Pamipa: Eine Schmuckfirma, die ein Kinderheim finanzieren möchte – und Jessi, die sich dafür ins Zeug legt…
07. Feb 2018
Werbung fürs Buch „Ich bin das Mädchen aus Aleppo“ und eine wunderbare Aktion für Kinder von Bastei Lübbe
06. Feb 2018
„Ich würde es trotz allem, wirklich immer wieder tun… “ – wie Andreas Stammzellenspende bei der DKMS verlief
26. Dec 2017
Warum manchmal schnelle Hilfe wichtig ist! Einige Erklärungen für die Aktion #BlümchenfürDarksun
29. Sep 2017
Freudentränen: Andrea ist genetischer Zwilling und darf einen Menschen retten!
12. Aug 2017
Demenz ist ein Arschloch – Erinnerungen bewahren mit dem Charity Start-Up My Life Films
02. Jun 2017
#istmirnichtegal: Warum El Niño fies ist und wir der Kindernothilfe helfen können und sollen
24. Mar 2016

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.