Hilfe, mein neuer Partner kennt den „normalen Familienwahnsinn“ nicht!


Ihr Lieben, heute Abend gibt es hier eine Frage einer Mutter, die wir für so wichtig einstufen, dass wir sie nun im Blog bringen – und euere Antworten werden wir auch zusammenfassen. Hier kommt…

Eine Frage bzw. Bitte um Rat oder Erfahrungen an die Tollabea-Community:

Ich bin alleinerziehende Mutter von drei Kindern zwischen 5 und 11 Jahren. Seit einem Jahr habe ich eine neue Beziehung. Bisher leben wir noch nicht zusammen. Wir arbeiten beide viel, ich mache neben den Kindern eine Umschulung, er arbeitet im 3-Schicht-System.

Bisher verstehen er und die Kinder sich gut, aber die gemeinsame Zeit als „Familie“ ist sehr begrenzt.

Mittlerweile gibt es zunehmend Probleme, er hat keine eigenen Kinder und hat dementsprechend keine Erfahrung wie der „normale Fanilienwahnsinn“ funktioniert.

Das will ich ihm auch gar nicht vorwerfen, mir ist klar dass es ein großer Schritt ist, und ich versuche ihm seine Freiräume zu lassen, auch wenn er bei uns ist (er ist eher ein Morgenmuffel, ich lasse ihn auch mal länger schlafen, oder er legt sich tagsüber mal hin oder zieht sich zurück, das Lernen verschiebe ich auf in der Woche, wenn er nicht da ist, etc).

Trotzdem reagiert er oft „über“ (aus meiner Sicht), ist genervt vom Strohhalm-schlürfen am Tisch, vom Weinen, wenn ein Kind beleidigt ist, und unterstellt den Kindern Absicht, sie würden seine Grenzen nicht respektieren, und er brauche mich als Frau und Partnerin und nicht nur als Mutter.

Ich verstehe seine Sicht einerseits, sein Bedürfnis nach „Paar-sein“, verstehe dass es schwer sein muss sich von 0 auf 100 auf drei Kinder einzustellen.

Aber gleichzeitig tut es weh, und ich fühle mich zwischen den Fronten.

Ist es jemand anderem schon einmal so gegangen? Gibt es einen weg a la „Desensibilisierung“ gegen Kindergeräuschkulisse, hat jemand Ideen wie man langsam einen Weg finden kann, sich an eine Familie zu gewöhnen?

Das Gute ist, dass wir noch nicht zusammen wohnen, wir haben also Zeit, aber es wäre schön langfristig etwas gemeinsames aufbauen zu können…

Viele liebe Grüße!“

Wer von euch ist durch so eine Situation durchgegangen?

Und am liebsten wäre es uns, wenn wir auch Stimmen von der „anderen Seite“ hören könnten – also von den Menschen, die plötzlich in der Beziehung mit einer ganzen Familie standen. Wie habt ihr das gemeistert? Wie habt ihr Familienwahnsinn gelernt?

Liebe Grüße,

Béa

P.S. Mein Mann Oliver ist in meine Leben aufgetaucht, als meine Tochter Carina genau 12 war. Die beiden haben sich gleich gemocht und gut verstanden. Außerdem hat ihr leiblicher Papa viel übernommen – so dass wir sehr ausgewogene Kind-Zeiten und Paar-Zeiten hatten. Und sie war nur eine einzige Maus! Daher kann ich selbst wenig beisteuern… Lasst mich bitte eure Erfahrungen lesen!

 

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Papa am Rande der Gesellschaft meiner Tochter
08. Jan 2019
„Es tut mir leid, mein Kind!“ – Warum ich es als wichtig und wertvoll empfinde, mein Kind um Verzeihung zu bitten
17. Nov 2018
Wie redet man mit Teenagern über Liebeskummer? Tipps von Mounia
23. Aug 2018
Warum Mütter mit vier Kindern weniger gestresst sind als Mütter mit weniger Kindern
22. Aug 2018
„Eifersucht ist doof!“ – warum ich als Kind beschlossen habe, kein eifersüchtiger Mensch zu sein
01. Jun 2018
Wir Eltern bilden die neue Gesellschaft aus – eine Familienkonferenz für Bindung und Beziehung
11. Jul 2017
Ein Hoch auf die Liebe! Béa und Yvonne erzählen von ihren Erfahrungen in langen Partnerschaften
02. Jan 2017
Neue Liebe, neues Glück: Hoffnung für Alleinerziehende – 8 Prinzipien und 8 Liebesgeschichten
31. Dec 2016
Statt Helikoptern oder Vernachlässigung: Eltern-Kind-Bedürfnis-Balance
09. Aug 2016

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

1 Kommentare

Nora
Antworten 30. September 2019

Hallo,

ich verstehe beide Seiten gut. Ich bin selbst plötzlich Bonusmama von 2 Kindern (mittlerweile 6 und 10) geworden und es war nicht leicht für mich. Die Kinder sind absolut toll und wir haben uns von Anfang an gut verstanden.
Ich bin sehr geräuschsensibel und brauche sehr viel Schlaf und auch Zeit für mich. Für mich war es schwer lange mit der Geräuschkulisse der Kinder klar zu kommen.
Aber ich weiß, dass sie es nicht böse meinen. Sie SIND eben einfach, denken nicht über jede Kleinigkeit nach und haben auch nicht den Überblick. Und gerade kleine Kinder können sich nicht oder schwer in andere hineinversetzen.
Wenn ich klar sage: "Bitte hört auf zu schmatzen, das stört mich.", dann weiß ich, dass sie sich bemühen mir entgegen zu kommen. Allerdings ist es schwer für die Kinder das zu behalten und darauf zu achten. Für mich ist es wichtig, dass ich weiß, dass ich nicht absichtlich geärgert werde.
Das Gespräch darüber was man braucht, ist eine wichtige Sache, für beide Seiten. Ich sage klar, wenn ich einfach mal Ruhe möchte und mich zurück ziehe. Und dann gibt es Stunden, in denen wir alle gemeinsam spielen und uns beschäftigen.
Beide Seiten sollten sich dafür interessieren was die anderen brauchen. Und es sollte allen klar sein, dass niemand absichtlich den anderen Bedürfnisse verweigert. Das braucht aus meiner Sicht Kommunikation und Übung.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.