Ist eine „goldene Hochzeit“ wirklich mehr wert als eine „goldene Beziehung?“


Beziehungen sind eine sehr interessante Sache, insbesondere Ehen und die unbewusste Hierarchie, die mit ihr einhergeht. Aber was ist das eigentlich mit diesen alten Kontexten? Ist das Eine wertvoller als das andere? Ist eine „goldene Hochzeit“ mehr wert als eine „goldene Beziehung“?

Neulich saß ich mit einem Freund zusammen, der mir erzählte, dass seine Großeltern demnächst Goldene Hochzeit feiern würden. Er sagte dies voller Ehrfurcht und bedauerte, dass unsere Generation das vermutlich gar nicht mehr hinkriegen würde.


ANZEIGE


Seine Worte klangen lange in mir nach. Zwar wird der Mensch immer älter, aber Beziehungen halten immer kürzer. Aber ist das wirklich schlimm?

Sind langjährige Beziehungen wirklich mehr wert als kürzere?

Immer wenn Leute davon erzählen, dass sie schon seit zehn oder zwanzig Jahren zusammen sind, habe ich den Eindruck, dass bei den Zuhörer:innen Anerkennung und Respekt mitschwingt. Nach dem Motto: Krass, dass es sowas heute noch gibt. Und ich verstehe, woher es kommt.

Fast fünfzig Prozent aller Beziehungen werden wieder geschieden. Die Betrugsrate ist enorm hoch und außerdem leben wir in einer Gesellschaft der Kurzlebigkeit. Niemand will sich festlegen, alles wird offengehalten. Eine:n Partner:in für die Ewigkeit suchen viele gar nicht mehr – umso schwerer für diejenigen, die sich noch eine:n wünschen.

Aber bedeutet das wirklich, dass langjährige Ehen deshalb mehr wert sind? Für mich ist das zu eindimensional gedacht, da es meiner Meinung nach nie auf die Länge ankommt (:D), sondern auf die Beziehung selbst.

Abgesehen davon finden einige „die eine Person“ erst mit fünfzig, während andere sie vielleicht zu früh verloren haben. Außerdem – und das ist ein sehr wichtiger Punkt – ist nicht jede lange Ehe eine schöne Ehe.


ANZEIGE


Trennung sind gar nicht so einfach …

In vielen Kulturen werden Scheidungen nicht geduldet. Einige meiner entfernten Familienmitglieder sind noch zusammen, weil sich eine Scheidung einfach nicht gehören würde. Bei anderen Bekannten von mir steht die Religion dazwischen. Und dann gibt es auch wirtschaftliche Gründe, wenn die Person z.B. finanziell abhängig von der anderen ist. Nicht zu vergessen toxische Beziehungen, aus denen man gar nicht so leicht rauskommt. Oder Angst vorm Allein sein, besonders im Alter. Es gibt etliche Gründe, die eine Trennung gar nicht so leicht machen …

Aber zurück zum Thema „goldene Hochzeit“: Ich freue mich für alle Menschen, die fünfzig Jahre lang glücklich mit derselben Person sind. Aber das Thema „Jubiläum“ ist für mich stets an seltsame Hierarchien gebunden, die andere Beziehungen herabsenken.

Wozu überhaupt Hierarchien?

Eine Beziehung gewinnt für mich nicht an Wert, wenn sie länger dauert oder sie vertraglich bindend ist. Erfolgreiche Beziehungen sind für mich glückliche Beziehungen – egal, ob die Beteiligten verheiratet sind oder noch am Anfang ihrer Beziehung stehen. Wer es nicht bis zur goldenen Hochzeit schafft, hat meiner Meinung nach nicht versagt.

Alte Konzepte nicht abschaffen, sondern hinterfragen

Vergessen wir nicht, dass Ehen Konzepte aus einer anderen Zeit sind. Früher MUSSTE man heiraten, um überhaupt zusammen sein zu dürfen. Heute (in der westlichen Weltanschauung) ist das anders. Die meisten lernen sich erst in Ruhe kennen, bevor sie über weitere Schritte nachdenken. Wenn sie heiraten, dann meist aus romantischen Gründen, wobei auch viele einfach zusammenbleiben. Oprah zum Beispiel, die seit 36 Jahren mit ihrem Partner zusammen ist, ohne ihm je einen Ring an den Finger gesteckt zu haben.

Goldene Hochzeiten passen demnach nicht so richtig in die heutige Zeit. Rational gesehen müssen wir uns deshalb nicht von solchen Konzepten unter Druck gesetzt fühlen. Was nicht bedeutet, dass wir sie uns nicht trotzdem wünschen können.

Aber ich denke, dass Goldene Hochzeiten nicht mehr wert sind als „goldene Beziehungen“.

Wie seht ihr das?

Liebe Grüße
Mounia

Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Bedeutet das Ende einer Beziehung wirklich versagt zu haben?
05. May 2022
Was wir sagen und was wir meinen… Kennt ihr das Kommunikationsquadrat von Schulz von Thun?
26. Jun 2021
Raus aus der Spirale! – 5 Tipps, wie ihr damit aufhören könnt, in einer Partnerschaft alles aufzurechnen
19. Oct 2019
Hilfe, mein neuer Partner kennt den „normalen Familienwahnsinn“ nicht!
27. Sep 2019
„Es tut mir leid, mein Kind!“ – Warum ich es als wichtig und wertvoll empfinde, mein Kind um Verzeihung zu bitten
17. Nov 2018
Wie redet man mit Teenagern über Liebeskummer? Tipps von Mounia
23. Aug 2018
„Eifersucht ist doof!“ – warum ich als Kind beschlossen habe, kein eifersüchtiger Mensch zu sein
01. Jun 2018
Mein Mann und ich habe beide neue Partner und zusammen sind wir eine große Patchworkfamilie
27. Mar 2018
Wir Eltern bilden die neue Gesellschaft aus – eine Familienkonferenz für Bindung und Beziehung
11. Jul 2017

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

1 Kommentare

Susanne W
Antworten 2. Juni 2022

Mein Mann und ich sind schon 16 Jahre zusammen, davon aber erst 6 verheiratet. Wir machen bereits Scherze über eine Party für die "silberne Beziehung " und ich denke, dass sollten viel mehr tun. Hochzeit ist heute ehr mit Liebe verbunden. Ich kenne einige, die zu ddr-zeiten wegen Wohnraum und so geheratet haben

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.