Probleme in der Kita: Vielleicht mobben die ErzieherInnen mein Kind?


Ihr Lieben, wir haben hier die Frage einer Mutter mit der Bitte um Erfahrungen von euch, zum Thema: „Mobben die ErzieherInnen mein Kind?“

Hallöchen ☺ ,

ich habe mich damals an euch gewandt als es um Gewalt unter Kindern in der Kita ging.

Nun habe ich habe noch ein richtig großes Problem! Mein Kleiner, 4 Jahre alt, besucht den selben Kiga und ich habe das Gefühl, dass er von den Erzieherinnen gemobbt wird.

Eine sehr liebe Freundin, die ich jeden morgen treffe wenn ich den großen zum Bus bringe, hat ihre Tochter in der selben Gruppe. Sie war entsetzt über die Aussagen der Erzieherinnen ihr gegenüber, dass er immer schmutzig im Gesicht von mir zum Kindergarten gebracht wurde. Warum sagen sie das nicht mir?

Vorgestern hatten wir 15 Grad – ich hole meinen Sohn ab – er sitzt im Sandkasten mit Matschhose, Gummistiefel und einer dicken Jacke mit Kaputze auf!  Er hat so geschwitzt. Dann komme ich gestern in den Kiga und es wird mir gesagt, dass mein Sohn einen kleinen Unfall gehabt hätte: Ein Junge hat mit Absicht auf der Rutsche gebremst. Mein Kind ist mit seinem Gesicht auf dessen Hinterkopf geprallt – er hatte Nasenbluten – niemand hat mich angerufen. Nein, mir wurde dann gesagt das ich mir keine Sorgen machen soll, den Kindern ginge es gut. Mein Sohn hatte blau unterlaufene Augen und eine blaue Prellung auf der Nase… ich war noch mit ihm beim Arzt alles noch ganz ganz, zum Glück. Aber „gut“ war es nicht.

Ein anderes mal hat ihm eine Erzieherin auf die Frage, wann ihn seine Mama abholt, mit „Übermorgen!“ geantwortet…

Liam fragt mich jeden morgen: „Mama holst du mich ab?“ und ich sage ihm „Ja klar hole ich dich ab mein Schatz!“. Mit diesem „Übermorgen“ haben sie es geschafft, ihn zum Weinen zu bringen und mein Versprechen in Frage zu stellen!

Einmal haben sie ihn gefragt, ob ihm seine Mama nicht neue Hosen kaufen könnte. Bei seinen Jeans ist grundsätzlich das rechte Knie durchgeschubbert. Da nähe oder bügele ich ihm dann einen Flicken drauf, das geht nicht?

Auch über die Katzenhaare an den Pullis wird sich extrem hoch gezogen. Ich hab im Moment keinen Trockner, also sind schon man Katzenhaare dran…

Ich überlege, ob ich ihn raus nehme, erst mal nicht mehr arbeiten gehe und versuche irgendwie eine neue Kita zu finden. Kennt irgendeine Mama so etwas auch? Ich stemme mich dagegen – zanke mich mit der Kita Leitung… Ich weiß nicht mehr weiter 😢😢

Wer hat schon mal solche Situationen erlebt und wie seid ihr damit umgegangen? Hatten ihr jemals das Gefühl: Vielleicht mobben die ErzieherInnen mein Kind?

Liebe Grüße,

eine anonyme Mama

P.S. von Béa: Ich freue mich, sagen zu dürfen, dass auch viele ErzieherInnen hier mitlesen. Ich könnte mir vorstellen, dass bei einem solchen Beitrag schon eine gewissen Abwehrreaktionen entstehen kann – im Sinne von „Wie viel kann man uns bei der niedrigen Bezahlung und mangelnden Anerkennung noch abverlangen?“. Ich kann nur sagen: Gerade deswegen ist ein gutes Klima mit Eltern und Kindern so wichtig. Daher interessieren mich ganz besonders auch eure Ideen, was in so einem Fall gut und wichtig ist!

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Verlustängste bei Kindern: Wenn der beste Freund plötzlich weg ist – Frage aus der Community
16. Jul 2019
Bei Mobbing: Alles was jetzt passiert gräbt sich für immer in die Seele und man wird es nie nie wieder los.
25. Jun 2019
Wenn Mobbing in echter Körperverletzung auf dem Schulhof ausartet – Frage aus der Community
31. May 2019
Gedanken von ErzieherInnen und LehrerInnen, die beweisen, dass wir wunderbare Menschen in der Bildung haben
06. May 2019
„Er war noch nicht so weit für die Schule!“ – wie Eltern sich wegen eines Stichtages ein Jahr mehr Kindheit für ihren Sohn erkämpfen mussten…
29. Apr 2019
„Raus aus der Kita! Dein Kind ist anders“ – Gastbeitrag einer Mutter über den Rauswurf aus der Kita
24. Apr 2019
Für weniger beurteilen und bewerten – Für mehr Akzeptanz
28. Feb 2019
Mobbing – Dagegen können wir alle etwas tun!
04. Feb 2019
Nach Mobbing Schulwechsel: „Mami… ich habe endlich Freunde!“ – Gastbeitrag
05. Nov 2018

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

4 Kommentare

Noname
Antworten 22. April 2019

Ja, das kenne ich leider auch. Und da werden nicht nur Kinder, sondern auch neue Kollegen gemobbt, bis die wieder gehen. In den letzten 5 Jahren 7 oder 8 Erzieher in dieser Gruppe und 2 Leitungen samt Stellvertretung, die aufgesteckt haben. Von den Kindern ganz zu schweigen...

Nora
Antworten 23. April 2019

Hallöchen, ich bin eine frisch gebackene Erzieherin und kenne leider auch derlei Kollegen, die es sich nicht nehmen lassen, vor Kindern, Eltern und Kollegen hinter selbige herzuziehen....auch hinter dem Rücken.
Diese Kollegen haben mich während meiner Ausbildungszeit so weit gebracht, dass ich heulend vor meiner Leitung saß und ihnen mitteilte, dass ich mir w0hl eine andere Kita suchen werde. Und das einfach nur aus dem Grund, dass ich diese ekelhaften Lästereien und abwertenden Sprüche nicht mehr ertragen konnte...über mich selbst musste ich dies zum Glück nie hören, aber ich weiß, dass da mit Sicherheit einiges hinter meinem Rücken geredet wurde - wie über gefühlt JEDEN in dieser Kita. aber diese Art und Weise mit den Kindern umzugehen, jeden Tag erleben zu müssen....ich konnte nicht mehr.
Meine Leitung hat mich dann mit anderen Kollegen der Abteilung enger zusammenarbeiten lassen, die mich durchhalten ließen. Ich kann hier nur von Glück sagen, dass ich in einer Kita mit offener (bezugsgruppenorientierter) Arbeit tätig bin und mich entsprechend der Nähe dieser Personen entziehen und mich mit den tollen Kollegen zusammentun durfte.
Ich bin natürlich auch nicht perfekt - und erstrecht noch keine perfekte Erzieherin. Aber ich bemühe mich, an jedem Kind etwas gutes zu finden oder es zumindest nicht spüren zu lassen, sollte doch mal eine Antipathie vorhanden sein (das Kind kann nie dafür, wie es ist oder wo es herkommt und verdient immer und in jedem Fall einen respektvollen Umgang!). Ebenso den Eltern gegenüber.

Derartige Kollegen sind meiner Meinung nach einfach nur unprofessionell und für mich definitv auch Menschen, auf die die Welt verzichten kann!!! (Und wenn nicht, dann sollten sie sich wenigstens nen Bürojob suchen, wo sie keinen mit ihren ekelhaften Allüren belästigen!)

Ich hatte als Azubine leider nicht den Mumm, denen Parole zu bieten und nun halte ich mich an meine neuen Kollegen (habe die Abteilung nach meiner Ausbildung komplett gewechselt).
Leider lassen sich aber solche Menschen weder eines Besseren belehren, noch kriegt man die aus der Einrichtung raus.... das Personal wird gebraucht und solche Sachen werden nicht weiter beachtet oder gar gerügt - sind nicht groß genug.
Es passiert einfach nichts und DIE machen weiter wie bisher. Da heißt es für Kollegen und Eltern, sich davon nicht weiter beeindrucken zu lassen und sich an die bessere Belegschaft zu halten!!

Es tut mir sehr Leid, dass auch dieser kleine Mensch schon solchen Sticheleien ausgesetzt ist!!! Und ich kann mir kaum vorstellen, wie es mit solchen Erziehern in der Gruppenarbeit sein muss.... Mit vier Jahren ist es natürlich auch nicht so toll und einfach, nochmal die Kita zu wechseln.... und innerhalb der Kita die Gruppe zu tauschen wird auch nicht gut ankommen, da die Hintergründe immer rauskommen.

Ich würde da nochmal den Kleinen fragen, wie es ihm in der Kita geht....antesten, ob er trotzdem noch gern hingeht oder ob es ihn wirklich so sehr zermartert..... sollte es auch für ihn nicht mehr erträglich sein, würde ich tatsächlich dazu raten: Kita wechseln......

....eine andere Möglichkeit, die aber auch viel Kraft und Geduld kostet: Sich mit anderen Eltern zusammentun und dagegen angehen!
(Ich würde mir das in meiner Kita wünschen! Die Leitung weiß durchaus Bescheid. Aber nur, wenn von außen und in ausreichender Zahl Beschwerden kommen, wird eventeull mal was unternommen.)

Ich wünsche euch Durchhaltevermögen, ein dickes Fell und egal, wie es weiter geht: alles Gute!!!

    Béa Beste
    Antworten 23. April 2019

    Liebe Nora, vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, diese Erfahrungen zu teilen. Sehr wertvoll - und ich hoffe, dass hier auch Träger und Kita-LeiterInnen mitlesen. Denn ich denke, mit der Kultur einer Einrichtung hängen solche Verhaltensweisen zusammen...
    Liebe Grüße und Danke noch mal, Béa

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.