„Raus aus der Kita! Dein Kind ist anders“ – Gastbeitrag einer Mutter über den Rauswurf aus der Kita


Wenn man aus der Kita rausgeworfen wird, sprechen Eltern meist aus Demütigung nicht darüber. Eine Leserin ist mit ihrem Kind allerdings durch die regelrechte „Kita-Hölle“ gegangen, will dieses Tabu Thema endlich ansprechen und erzählt euch hier über den doppelten Rauswurf aus der Kita ihres Sohnes – und das bloß, weil er anders war…

Eigentlich sollte der Kindergarten ein Ort sein, in dem man sein Kind voller Vertrauen abgeben kann und sich Gewiss ist, es in guten Händen zu wissen. Und dennoch gibt es Bereiche, über die geschwiegen wird, weil sie als Tabu Thema gelten. Ob es aus eigener Scham ist oder einem so eingetrichtert wird, habe ich selbst noch nicht kapiert.

Unsere Geschichte beginnt in einem Integrativen Kindergarten.

12 Kinder mit 3 Pädagogen. Mein Sohn kam 2015 in den Kindergarten, den seine 1 Jahr ältere Schwester schon besuchte. Da es eine Elterninitiative war, kannte man meinen Sohn zuvor schon relativ gut, da er beim Bringen und Abholen seiner Schwester, sowie bei jedem Fest und Arbeitsaufgabe dabei war.

Das Vertrauensverhältnis zu den Erziehern war gut und sehr eng.

Daher wurde über das ein oder andere Problem auch ein offenes Gespräch geführt. Die ersten 2 Wochen liefen ganz ok, doch dann kam das erste Gespräch. Mein Sohn sei sehr aufgeweckt und bringe Unruhe in die Gruppe. Es stimmt schon. Er ist sehr aufgeweckt und braucht seine Bewegung, ebenso ist er an allem interessiert. Ein paar Probleme hat er jedoch wirklich.

Er ist sprachverzögert und kann sich nur schwer verständigen.

Er kann auch kein Spiel zu Ende spielen. Er bleibt im Garten nicht nur an einem Platz, sondern wechselt sehr häufig seinen Spielort. Er bringt starke Unruhe in die Gruppe. Er wirft mit Gegenständen. Er tut sich gelegentlich weh, weil er so aktiv ist. Er redet zu viel und zu laut,…

Andererseits hat er Talent, Sachen zu sehen und zu hören (Kleinigkeiten welche sonst keiner wahrnimmt). Er ist außerdem sehr hilfsbereit und hat eine schnelle Auffassungsgabe. Auch zeigt er sehr viel Interesse und ist kreativ. Es gab auch eine Erzieherin, die begeistert von meinem Sohn war und sich sehr für ihn und sein Wohl einsetzte.

Aber insgesamt ging alles leider soweit, dass die Sozialpädagogin, die für die Integrativkinder zuständig war, sich meinem Sohn annahm. Da sie noch nach „alter Schiene“ arbeitete und fest eingefahren war, gab es für sie feste Richtlinien, wie ein Kind zu sein habe. Und das war mein Sohn nicht. Ich hatte übrigens die Sozialpädagogin mehrmals beobachtet, wie sie ein Kind welches nicht sofort hörte, grob am Arm nahm und ihn auf einen Stuhl setzte. Da musste er verharren, ohne Gespräch ohne Antwort und Erklärung, warum.

Letztendlich kam es in einem Gespräch zur fast Eskalation:

„Ihr Sohn ist nur so gestört, weil sie ihn zu Hause misshandeln!“

Das war die wörtliche Aussage der Pädagogin, obwohl sie keine Beweise für diese starke Unterstellung hatte.
Ich sagte ihr daraufhin, das ihre Beurteilung für mich einfach nur inkompetent war.

Zwei Tage später bekam ich zum Ende der Woche die Kündigung des KiTa Platzes.

Die Begründung lautete: „Zu aktiv und für die Gruppe nicht tragbar.“ Und das nach bloß zwei Monaten in der Kita. Ich ging zur Leitung, um zu fragen, ob das ein Scherz war. Ihre Antwort darauf war, dass wenn die Sozialpädagogin gehen würde, sie gleich die (Integrative!!!) Einrichtung schließen könnten! Die 3 Jahre zuvor war ich im Elternbeirat und Arbeitsdienst auch mit Zusatzausgaben immer sehr stark eingebunden gewesen und nun das? Obwohl die Leitung wusste, dass ich Vollzeit berufstätig war.

Ich ging erneut zu den Anlaufstellen und ließ mir vom Jugendamt Familienhilfe geben, sodass mein Sohn zumindest noch bis zu den Weihnachtsferien in die Kita gehen konnte. Die Familienhelferin und ich suchten alternativ nach einem Platz in einer HPT-Einrichtung. Glücklicherweise wurde nach den Osterferien ein Platz frei und mein Kleiner durfte rein.

Das Ganze ging über 1 Jahr gut. Dann wechselte die Erzieherin. Und es ging wieder von vorn los…

Mein Sohn renne im Hof weg wenn man ihn ruft. Mein Sohn werfe mit Bausteinen. Mein Sohn könne sich nicht konzentrieren, er könne dies und das in seinem Alter noch nicht. Er sehe zu viel fern und habe zu Hause bei uns keine Routine.Es waren auch absurde Aussagen dabei, wie dass ich zu viel in der Natur mit ihm unterwegs sei..?!

Das Schlimmste jedoch war, dass die Einrichtung trotz der Bestätigung der Familienhilfe mir nicht glaubte, dass das Miteinander zu Hause funktionierte!

Ich rief am selben Tag noch meine Jugendamtberaterin an und machte einen Termin für den nächsten Tag aus. Ich brachte meinen Sohn in die Kita und fuhr los. 10 Minuten später erhielt ich einen Anruf, warum mein Sohn in der Kita war, da er nie mehr wieder kommen durfte. Ich verstand die Welt nicht mehr, holte ihn ab, fuhr mit ihm zum Amt und da wurde uns gesagt, dass der Platz fristlos gekündigt wurde. Die Begründung lautete: „Selbst- und Fremdgefährdung“! Das allerdings bekamen weder das Amt noch ich jemals schriftlich!

Für mich brach eine Welt zusammen. Nicht weil ich meine Arbeit verlor, sondern es irgendwie meinem Sohn erklären musste.

Doch als ich neulich mit einer Sachbearbeiterin der Caritas darüber sprach, lächelte sie nur und sagte, dass sie das gleiche auch mit ihrem Sohn durchgemacht hatte und viele ähnliche Situationen gäbe, die sie betreut hatte.

Dies war, der Moment in dem mir klar wurde, dass ich nicht allein damit war.

Ob mir eine Last oder lediglich die Anspannung von mir abgefallen war, kann ich nicht genau sagen. Was ich aber sagen kann ist, dass ich fast soweit war, eine bestimmte Art von Hass auf mich und mein Kind zu empfinden, da ich es nicht in den Griff bekam, es so hinzubekommen, wie es sein sollte und er einfach nicht mitspielte. Ich hatte mich über ein Jahr für meine Gedanken geschämt und nicht wirklich getraut darüber zu sprechen. Ich hatte Angst. Angst davor, was andere von mir und meinem Kind denken und was passieren würde, wenn es raus käme.

Nun geht mein Kind in eine schulvorbereitende Einrichtung.

Die Logopädie wurde inzwischen eingestellt, da er einen sehr guten Wortschatz hat. Er hat Freunde gefunden und seine Lehrerin kommt gut mit ihm zurecht. Er ist zwar immer noch sehr aufgeweckt, aber da auf ihn eingegangen und er wahrgenommen wird, funktioniert es. Für mich ist es, nach allem, was war, ein kleiner Lichtblick.

Ich weiß nun, dass es für eine Einrichtung mit ausreichenden Betreuungspersonen nicht möglich ist, sich um ein Kind zu kümmern, wenn sie nicht wollen.

Ich hoffe, dass ich andere Menschen damit erreiche und sie wissen, dass sie mit diesem Problem nicht allein sind. Es ist lediglich ein Thema, das totgeschwiegen wird: Rauswurf aus der Kita.

Eine Mutter wie jede andere,
die ihr Kind liebt und in den richtigen Händen gern weiß

Wir danken ihr für ihre Offenheit und hoffen, dass sie anderen Eltern etwas Scham genommen und Zuversicht gegeben hat.

Hattet ihr ähnliche Probleme mit der Kita? Auch auch jemand anderes ein Rauswurf aus der Kita erlebt?

Liebe Grüße

von Mounia und Béa

 

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Verlustängste bei Kindern: Wenn der beste Freund plötzlich weg ist – Frage aus der Community
16. Jul 2019
Probleme in der Kita: Vielleicht mobben die ErzieherInnen mein Kind?
22. Apr 2019
Die vergebliche Suche nach einem Kitaplatz – was tun?
17. Jun 2018
Lass das Gemüse, iss deine Schokolade! Von Vorurteilen, Halbwissen und dem Haken an der Inklusion von Diabetes-Kindern
23. Feb 2018
Was macht eine richtig gute Kita aus? Und was nicht? – 5 Tipps aus der Community
04. Feb 2018
Elternsorgen zur Kita-Situation in Deutschland
22. Jan 2018
Wie viel Emotion ist „zu emotional“? Nach welchem Maßstab sind wir „zu“ irgendwas?
13. Jan 2018
Von Regeln und soziales Miteinader: Leon und Jelena – Werbung und Buchverlosung
10. Mar 2017
VisualVest Baumentdecker Sets für Kitakinder – Werbung für eine tolle Verlosung!
11. Oct 2016

4 Kommentare

V
Antworten 10. Juli 2019

Hallo,
Ich finde es sehr schwierig, so eine Geschichte mit nur einer Seite zu erzählen. Ich selbst bin Pädagogin und wir haben auch schon mal einen Platz gekündigt. Da das Kind nicht tragbar und schwer Auffällig war und somit für uns in der Einrichtung nicht händelbar war, das Kind zu betreuen bzw. die anderen Kind von dem betroffenen Kind zu beschützen. Wir als 15- Köpfiges Team haben nach einer Lösung gesucht, ohne Ausschluss, ja wir haben Fachdienste mit in Anspruch genommen um einen guten Weg zu finden, gemeinsam mit der Mutter, die leider überhaupt kein Einsehen hatte, dass es für die Gruppe und Pädagogen eine nicht zu lösende Problematik gab.
Auch diese Mama hätte ihre Geschichte auf einer Seite veröffentlichen können und Pädagogen an den Pranger stellen können. Genauso könnte ich, als betroffene Pädagogin diese Geschichte breittreten, veröffentlichen und mich weniger wertschätzend über die Familie und das Kind äußern.

Die Frage ist nur, ob man so in weiten des WWW tatsächlich umgehen möchte und ich möchte persönlich so keinen Umgang.

    Béa Beste
    Antworten 10. Juli 2019

    Vielen Dank für diese Sichtweise.... Eigentlich mir als Blogbetreiberin geht nicht darum, jemanden an den Pranger zu stellen - sondern eher Verständnis für diese Sichtweisen zu schaffen! Hast du vielleicht einen Ansatz, was zu tun ist, wenn Eltern sich überhaupt nicht einsichtig zeigen? Gibt es da eine Lösung? Liebe Grüße und Danke für dein Kommentar, Béa

Sonja
Antworten 10. Juli 2019

Hmmm ich bleibe etwas ratlos nach Lesen des Artikels zurück. Einerseits sollte es einen besseren Umgang miteinander geben, mit Sicherheit. Inklusion ist ja eigentlich der Schwerpunkt derheutigen Pädagogik. Andererseits wurde von vielen Seiten vermittelt, dass das Kind Schwierigkeiten hat, nicht altersgereht entwickelt ist. Mir fehlt daher der Ansatz der Mutter diesen Hinweisen nachzugehen... Untersuchungen, Beratungen, Therapien, ha ter einen Förderschwerpunkt? usw. Hier nur allein die Schuld einer Seite zuzuschieben, erscheint mir fraglich. Wurden wirklich keine anderen Wege empfohlen? Wurde alles erzählt?

Sabrina Barbara
Antworten 10. Juli 2019

Ohja, ich kenne das Thema, wir wurden zwar nicht rausgeworfen, aber sowas steht ja immer im Raum, wenn man nicht tut, was die Einrichtung will. Ich finde es sehr schwierig, wenn ich sehe, wie sehr sich Kindergärtner/innen bemühen die viel zu großen Gruppen zu bändigen. Was aber einfach gar nicht geht und was viel zu oft vorkommt, ist die Schuld den Kindern und der Familie vorzuschieben. Sicher gibt es schwierige Familien und auch Kinder, diese brauchen dann aber Hilfe. Denn oft haben Kindergärtner/innen wirklich keinen Bock (mehr) für wenig Geld zu viele Kinder zu betreuen und vor allem sind leider auch die Ansichten teils noch seehehr veraltet. Ich kann nur empfehlen, wer das Gefühl hat, der Kindergarten tut seinem Kind nicht gut, der sollte eine geeignete Alternative suchen, wo die Kinder so angenommen und betreut werden, wie sie es brauchen .

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.