Sand in den Schuhen, Flecken auf den Kleidern – Ja, Kinder dürfen sich dreckig machen!


Kinder kümmern sich meistens nicht um „Nichtigkeiten“ wie saubere Kleidung oder gewaschene Hände. Wir finden das überhaupt nicht schlimm und teilen hier die liebevollen Gedanken der Community, warum sich Kinder ruhig dreckig machen dürfen!

Neulich haben wir folgendes Bild mit euch geteilt:


ANZEIGE


Eure Meinung zum Thema Kinder und sich dreckig machen war nahezu einstimmig: Kinder dürfen sich austoben, herumtollen und am Ende verdreckt nach Hause kommen. Das ist okay, sie sind schließlich Kinder! Im Grunde sind doch wir, die Erwachsenen die komischen, die plötzlich alles sauber halten wollen und einen Herzinfarkt kriegen, wenn der weiße Teppich voller Dreck ist. 😀

Einige der Kommentare fand ich so herzlich und witzig, dass ich sie unbedingt mit euch teilen wollte!
Ja, Kinder dürfen sich dreckig machen! Und hier auch warum:

Fast alles lässt sich waschen – auch Kinder!

Sandra Hofmeister
Schmutzige Kinder sind glückliche Kinder. Klamotten und Kinder kann man waschen. Ich selbst möchte aber nicht immer in Sand oder vollgeschmiert sein.
Ein Tag ohne Schmutz ist ein langweiliger Tag!

Jessica Koch
Wenn meine Kröte mal sauber aus dem Kindergarten käme, würde ich mich wundern, was für einen langweiligen Tag sie wohl hatte…

Das Spielen im Dreck ist die Erfahrung wert!

Birgit Ho
Ich habe absolut kein Problem mit „Dreck“… Es sind wichtige Erfahrungen, die die Kinder beim Spielen sammeln. Das kann man nicht, ohne sich dabei dreckig zu machen.

Es kommt auf die Vorbereitung an… ja, die Rede ist von Wechselkleidung!

Fanelia Rostin
Ich hab immer Wechselklamotten dabei… Ich mach mir eher Gedanken, wenn mein Kind sauber nach Hause kommt!

Aber Moment – Wer füllt eigentlich die Sandkästen auf, die die Kids Tag ein Tag aus in ihren Schuhen mit nach Hause schleppen?

Johanna Mainzer
Ich warte auf das Schreiben der Kita: „Liebe Eltern, wir benötigen dringend Sand, um unsere Sandkästen wieder aufzufüllen. Bitte sehen sie in den Betten, Schuhen, Kleidern und sämtlichen Körperöffnungen ihrer Kinder nach! Den gefundenen Sand bitte vor den Ferien zurück bringen. Ach ja, bei Wickelkindern bitte auch die Windeln überprüfen.“ 😀


ANZEIGE


Dreck stärkt das Immunsystem!

Ki Mi
Ich hab kein Problem damit. Ich glaube immer noch daran, dass das der Grund ist, warum mein Sohn selten krank ist! Ob Haare im Bach „waschen“ oder im Frühjahr in der Treckerspur baden.

Mama mag den Dreck zwar nicht, aber lebt trotzdem damit!

Hier noch mal ein paar sehr ehrliche Worte von Christina Keutmann, die eigentlich so gar kein Dreck-Fan ist! „Ich muss gestehen, dass ich verdreckte Kleidung hasse. Trotzdem dürfen die Kids im Dreck spielen…Allerdings ziehe ich mich sofort um, wenn ich einen Fleck auf meiner Kleidung sehe und achte auch sehr darauf, dass meine Kinder wenigstens sauber zu Familienfeiern etc. erscheinen… Wie sie von dort wieder nach Hause gehen, vollgesaut oder nicht, ist mir relativ egal!“

Hört auf die Philosophen!

Und wir schließen mit einem Zitat von Zuckowski ab, dass Stef Mottchen mit uns geteilt hat:

Mein Motto als Kind und Mutter:
„Es gibt noch echte Kinder, die in der Sonne spielen und die sich, wenn sie schmutzig sind, erst richtig glücklich fühlen.“
(Rolf Zuckowski)

Hier ein kürzlich erschienener Beitrag, der ziemlich gut zum Thema Dreck passt!

Ist zu viel Hygiene der Ruin? Sollten wir uns wieder „schmutzig“ machen?

Wenn ihr zustimmt, antwortet bitte mit einem gif… mit viel Dreck! Oder noch mehr Schlamm- und Pfützenfotos, wir bauen sie hier noch ein. Platsch hurra!

Liebe Grüße, Mounia

Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Elternstreit und was macht es mit den Kindern? Einfach fragen und zuhören…
22. Aug 2020
Feuer frei im Kopf: Herzlich Willkommen zur Wolfsshow!
27. Jul 2020
Mit Licht schreiben – Eine Dokuserie, die Herzen öffnet. Gastbeitrag über Simon Lister von Carmela Dentice
09. Jun 2020
Ein Witz voller Lebensweisheit aus meiner Kindheit: Kennt ihr den mit dem Rabbi und der Ziege?
23. May 2020
Qual-ity Time mit der Familie – lustige Tweets zu #bleibtzuhause mit Kindern
25. Mar 2020
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 215
15. Sep 2019
Familienkonflikte – Eltern sollten niemals ihre Kinder mit reinziehen (Gastbeitrag)
12. Sep 2019
Selbstregulation funktioniert nicht mit: „Geh in dein Zimmer und komm erst wieder raus, wenn du dich beruhigt hast.“
02. Sep 2019
Geliebte Weggefährten verbleiben auf der Leinwand – Gastbeitrag von der Künstlerin Tamara Tavella
16. Jul 2019

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

1 Kommentare

Max
Antworten 26. April 2020

Hallo bin deiner Meinung Kinder sollten sich beim Spielen so nass und dreckig machen dürfen wie sie wollen. Ich habe es als Kind geliebt mich beim Spielen so nass und dreckig zu machen wie möglich! Erst wenn das Schlammwasser oben aus den Gummistiefeln wieder rauslief beim Laufen und wenn der Modder bis ins Gesicht gespritzt ist war ich zufrieden und ein total glücklicher Dreckspatz! Als Jugendlicher und Erwachsener Habe ich mich bemüht mit den Matsch und Schlammspielen aufzuhören aber ohne Erfolg. Wenn ich heute von der Arbeit im Kindergarten nach Hause komme bei Matschwetter bin ich meistens genauso dreckig und glücklich wie meine Kinder !Die wissen auch das sie mit mir zusammen richtig spielen können und Dank Matschhose und Gummistiefel für Erwachsene haben wir alle beim Spielen im Matsch und bei unseren Schlammschlachten sehr viel Spaß und Freude. Inzwischen gibt es im Sommer den internationalen Matschtag wo Kinder und Erwachsene gemeinsam matschen können. Solche Matsch Veranstaltungen sind sehr beliebt und gut besucht weltweit! Ich kann daher jedem egal ob Kind oder Erwachsenen das Spielen im Matsch und Schlamm nur empfehlen es ist gut für die Gesundheit und macht total viel Spass ! Ein schönes und matschiges Wochenende noch Max

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.