Das kalt-warm Wasserexperiment – auch für Empathie ganz tolla!


Ein Klassiker eigentlich, aber habt ihr es schon mal gemacht? Das Experiment mit den drei Schüsseln Wasser? So erleben Kinder, dass Temperatur etwas mit Wahrnehmung zu tun hat.

Material ist Mini: Ihr braucht einfach nur drei Schüsseln. In eine füllt ihr ganz warmes Wasser ein, in eine andere ganz eiskaltes. Die Schüssel in der Mitte füllt ihr mit Wasser ungefähr in Zimmertemperatur.

Die Testperson soll folgendes machen:

Schritt 1 – Beide Hände in die mittlere Schüssel mit dem Wasser bei Zimmertemperatur legen. Fragt jetzt die Testperson: „Wie ist das Wasser?“

Schritt 2 – Eine Hand ins kalte Wasser, eine Hand ins warme Wasser legen. Fragt jetzt die Testperson erneut: „Wie ist das Wasser?“

Schritt 3 – Beide Hände wieder in die Mitte, ins Wasser bei Zimmertemperatur, legen. Fragt auch jetzt: „Wie ist das Wasser?“ Jetzt quiekt meistens die Testperson. Denn die Hände nehmen die gleiche Temperatur unterschiedlich wahr! Schaut einfach das Video an.

Sarah ist beinahe ausgeflippt!!!

Viel Spaß beim Experimentieren!!!

Das Ganze hat nicht nur mit Naturwissenschaft zu tun. Mit dem kalt-warm Wasserexperiment erweitert sich auch das Verständnis der Kinder fürs Empfinden im Allgemeinen. Wer nimmt was aus welcher Perspektive wahr. Ihr könnt ja zusammen eine Liste machen, wir man Dinge unterschiedlich wahrnimmt.

Zum Beispiel:

>>> Ein Kind, das ganz wenig Spielzeug besitzt, weil die Familie sich das vielleicht nicht leisten kann, wird eine Murmel für ganz wertvoll empfinden. Wenn man ein Zimmer voll mit Spielzeug hat, dann ist eine Murmel vielleicht etwas, was man achtlos rumkullern lässt.

>>> Wenn man lange krank war und bestimmte Dinge nicht essen durfte, schmecken sie besonders lecker!

>>> Wenn man mit vielen Geschwistern aufwächst, ist man vielleicht nicht so gewohnt, alleine zu sein. Das kann sich aber auch unterschiedlich auswirken. Die einen sind echt froh, wenn sie mal ihre Ruhe haben. Die anderen vermissen Menschen um sich…

Können sich eure Kinder auch weitere Beispiele vorstellen?

Eure Adrien, Auriane, Sarah und Béa

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 215
15. Sep 2019
Familienkonflikte – Eltern sollten niemals ihre Kinder mit reinziehen (Gastbeitrag)
12. Sep 2019
Selbstregulation funktioniert nicht mit: „Geh in dein Zimmer und komm erst wieder raus, wenn du dich beruhigt hast.“
02. Sep 2019
Geliebte Weggefährten verbleiben auf der Leinwand – Gastbeitrag von der Künstlerin Tamara Tavella
16. Jul 2019
Sand in den Schuhen, Flecken auf den Kleidern – Ja, Kinder dürfen sich dreckig machen!
06. Jul 2019
Die Typologie der „Kindersünden“ – 4 ganz nervige Angewohnheiten von Kindern
03. Jul 2019
Deswegen ist Bestrafung mit Schweigen nicht nur seelische Grausamkeit, sondern Machtmissbrauch!
29. Jun 2019
Handy zocken am Spielplatz und das mit 4? Kommt die „Jugend von heute“ nicht mehr an der Digitalisierung vorbei?
18. Jun 2019
Mit meinem Teenager so reden, so dass es ein wirkliches Gespräch gibt – was ich tun kann
25. May 2019

2 Kommentare

Jana
Antworten 6. August 2015

Täuscht es, oder sind die Finger des Kindes in Gelb wirklich blau?
Passt bei dem Experiment bitte auf, dass am Ende noch alles dran ist ;)

    beabeste
    Antworten 7. August 2015

    Ups! Sie sind blau weil wir vorher ein anderes Spiel gemacht haben: - da hatten wir bunte Eiswürfel gemacht...
    Liebe Grüße, Béa

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.