Dresden mit Kindern – Residenzschloss, Zwinger, Semperbau, Frauenkirche


Kinder sind neugierig und interessieren sich aus meiner Sicht für alles mögliche. Also, warum nicht mal mit Kindern während eines Städtetripps auch im Kitaalter in eine Kunstsammlung gehen? Warum geht man in fremden Städten so oft in einen Zoo, in ein Aquarium, in ein Kindermuseum?

Während unseres Wochenendes in der sächsischen Landeshauptstadt sind wir ununterbrochen durch die Altstadt gestreift. Der Vorteil an Dresden ist: die bekanntesten Sehenswürdigkeiten liegen wunderbar fußläufig beieinander, dass selbst kleine Kinderbeine den Spaß nicht verlieren. Allerdings ist die Altstadt komplett gepflastert. Der uns immer begleitende Roller war zeitweise ein recht großes Hindernis und wurde einfach einen halben Tag lang an einem Fahrradständer angeschlossen.

Ist das Kunst – oder kann das weg?

Ich für meinen Teil kann mit alter Kunst, Gemälden der Renaissance oder des Barock, sowieso immer mehr anfangen, als mit neuer, abstrakter Kunst. Da stelle ich mir immer die Frage: ist das Kunst, oder kann das weg – oder, kann das mein Kleiner, 5-Jähriger nicht besser 😉

Bei alten, barocken Stücken kann ich wunderbar in Farben eintauchen und mich an den dargestellten Figuren und Formen verlieren.

Also, ab nach Dresden und Altes entdecken

Freitagabend – wir kommen direkt mit dem Auto aus Berlin von der Autobahn. Das erste, was uns begrüßt, ist ein Porsche-Autohaus: die Jungs sind schonmal begeistert. Sie kennen Dresden aktuell nur aus den eher nicht so positiven Nachrichten. Die Kids können das für sie unbekannte Dresden kaum erwarten. Und dann plötzlich abgebogen und alles ist hell erleuchtet. Die Skyline mit Semperoper, orientalisch anmutender Yenidze (hier kann man toll den Abend ausklingen lassen) ist das, was sich in ihren Köpfen zu Dresden einbrennen wird. Die Plappermäulchen waren abrupt still. Großes Staunen auf der Rückbank. Die Elbe, die wir von der A9 oder aus Wittenberg kennen, ist hier nochmal imposanter – auch durch ihre Raddampferflotte.

Ich habe zutun, die Kids ins Bett zu bringen, denn sie sind aufgeregt, sie wollen entdecken und alles sehen.

Zum Glück kann ich mit meinen Dreien auch mal in eine Kirche gehen, oder auch einer Kunstausstellung gegenüber sind sie nicht abgetan.

Puh – sonst wäre Dresden wohl kaum auszuhalten.

Los geht’s:

FRAUENKIRCHE

Gleich am Samstag ging es zur Frauenkirche. Hell leuchtet der neue Sandstein. Aufmerksam lauschen die Kids den Erklärungen. Der 2. Weltkrieg mit allem drum und dran ist ihnen bekannt. Wir alle haben Tränen in den Augen bei der Geschichte zum Turmkreuz.

Die Kuppel kann bestiegen werden oder es können auch Führungen gebucht werden. Ganz eventuell habt ihr ja die Möglichkeit, einem Konzert in der Frauenkirche zu lauschen.

RESIDENZSCHLOSS mit GRÜNEM GEWÖLBE, RÜSTKAMMER & ganz frisch eröffneten PARADERÄUMEN

Als kleines Kind war ich einmal im RESIDENZSCHLOSS – im Neuen Grünen Gewölbe. Meine Erinnerungen an den beschnitzten Kirschkern sind wage, aber vorhanden. DAS möchte ich auch meinen Kindern zeigen und wir begeben uns auf die Suche.

„Leider“ sind die Ausstellungsstücke so interessant, dass wir nicht schnell voran kommen:

Hier eine mechanische Uhr, die vor Newtons Entdeckung der Fallgeschwindigkeit entwickelt wurde.

Dort Drechsel-Kunstwerke aus Elfenbein, die die Großen sprachlos machen.

Oder kleine Grashüpfer und andere Insekten auf Schatullen.

Wir buchten auch eine 90-minütige „normale“ Schlossführung. Kinder ab 6 kosten einen kleinen Obolus. Alles Gezeigte ist aber so kurzweilig und spannend, dass selbst Mini mit seinen 5 Jahren die ganze Zeit alle Antennen auf Empfang hatte.

Einmal wie August der Starke durch wunderschöne Räumlichkeiten schreiten – den Kindern hat es an jeder Ecke gefallen!

 

SEMPEROPER

Ja – vor Jahren war ich einmal zu einer Wagner-Vorstellung in der Semperoper. Nun – das Gebäude ist berauschend und bezaubernd, aber Wagner einfach ein paar KG zu schwer für mich.

Die Semperoper von außen zu sehen – eventuell bei Nacht, wenn sie beleuchtet ist, ist und bleibt magisch. Auch – oder vor allem – für Kinder.

ZWINGER

Einmal kurz entspannen und sich auf die Bänke setzen – dafür ist der Zwinger genau das Richtige. Die Kids können auch hier allerhand entdecken, entlang der abgegrenzten Rasenflächen Fangen spielen oder aber auch in die ein oder andere Ausstellung – z.B. in der Gemäldegalerie Alte Meister das weltbekannte Schokoladenmädchen entdecken oder im Mathematisch-Physikalischen Salon die Welt entdecken.

 

Wir hatten wirklich einen riesen Spaß in Dresden und haben noch lange nicht alles gesehen.

Beim nächsten Besuch stehen das Verkehrsmuseum und Deutsche Hygienemuseum ganz oben auf der Liste.

Also, ab mit euch nach Dresden und lasst euch verzaubern.

 

Alles Liebe, Eure Yvonne

 

Zur Transparenz: alles selbst bezahlt 

Yvonne Petzke
About me

Berliner Mom of 3 * Sport (Marathon) * Reisen * Natur * Mode * Beauty * * Aktuelles und Persönliches über mich und mein Leben findet ihr auf Instagram unter @yvonne_tollabea

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Berlin mit Kindern – Futurium
24. Oct 2019
Harz mit Kindern – heute: 283m unter Tage im Röhrigschacht
17. Oct 2019
Familienreise mit dem Flugzeug – CO2-Ausstoß kompensieren
14. Jun 2019
3 Gründe, warum das Reisen als Kind meinen Horizont erweitert hat
12. Feb 2019
Die neuen Schnorchelmasken – faszinierende Sicht unten oder gar gefährlich?
07. Aug 2018
Interrail verlost 15.000 Tickets! – Reiseinfo für Eltern mit gerade volljährig gewordenen Kindern
23. Jun 2018
Barcelona mit Kindern – Tipps von Yvonne
12. Jun 2018
Singapur mit Kindern
12. Jun 2018
„Mamaaaaa mir ist SOOO langweilig!!!“ – Der ICE-Ruhebereich und die Kinder
06. Apr 2018

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.