Interview mit Lucie Marshall


Tanya mit ihrem Lucie Marshall Blog kenne ich eine ganze Weile – und ich habe sie auch schon mal für unser "Tolla Blogger 2014+" interviewt… Aber jetzt ist ihr Buch raus, Tanya wieder in Berlin und ich bin ganz aufgeregt, es euch vorzustellen! Ich durfte es schon letztes Wochenende lesen… Ich habe es mir gemütlich gemacht in meiner Hängematte über dem Tolla-Büro und habe die letzten sommerlichen Sonnenstrahlen und das Buch (besser gesagt: die Druckfahnen) genossen.

Ich habe das Buch in einem Tag durchgelesen. Es war spannend, lustig, emotional, berührend und belustigend! Es ist die Geschichte einer Mutterwerdung – mit allen Unsicherheiten, Freuden und Ängste und auch mit allen skurillen Situationen, in die uns diese kleinen süßen Menschen, die wir unsere Kinder nennen, bringen. Das Buch bringt eine moderne Story einer Großstädterin, aber so gespickt mit Gefühlen, dass es für jede Mutter interessant ist: Für die, dies es noch vor sich oder hinter sich haben. To say nothing about: Diejenigen, die mittendrin sind! HIer gibt es sogar einen Trailer:

Ich kann das Buch wärmstens empfehlen! Und gleich nach dem Interview auch verlosen – aber hier sind erstmal einige Fragen an Tanya zu ihrem Buch "Auf High Heels in den Kreissaal": 

Liebe Tanya wie lange hast du dich mit dem Gedanken getragen, ein Buch zu schreiben, und was war der Motor, es auch gebacken zu bekommen? 

Ich wollte schon immer ein Buch schreiben. Aber ehrlich gesagt fiel mir kein Thema ein. Und das Lustige ist, dass dieses Buch dann gar keine bewusste Entscheidung war, so nach dem Motto: „Jetzt habe ich ein Thema, jetzt geht’s los“, sondern es hat sich an mich herangeschlichen und ist nicht mehr weggegangen. Die Wörter und Sätze formierten sich in meinem Kopf bei den stundenlangen Spaziergängen mit meinem neugeborenen Sohn. Die ersten 50 oder 60 Seiten sind darum auch zuerst im Kopf entstanden und ich habe sie wie Babybrei immer wieder püriert und neu vermischt. Ich habe mich dann erst ein Jahr später hingesetzt und das Ganze aufgeschrieben. Ich hatte ca. die Hälfte fertig, als der Goldmann Verlag zugeschlagen hat. Da gab es dann auch kein Kneifen mehr. 

Wie schreibst du? Woher kommen die Ideen, wie werden aus ihnen Worte, Sätze, Seiten?

Ich schreibe immer im Kopf vor. Ich kann mich nicht ruhig hinsetzen und Kapitel schreiben. Manchmal geht das ganz schnell, dann gehe ich einkaufen und beim Kühlregal ist das Kapitel schon fertig. Und manchmal dauert es eine gefühlte Ewigkeit und ich merke wie sich in meinem Hinterkopf immer wieder neue Wortformationen aneinanderreihen. Ich muss andere Dinge tun, damit sich Geschichten entwickeln, sowie in Ausstellungen gehen, zum Yoga oder joggen. Lego bauen mit meinem Sohn ist auch eine super Ideenschmiede. 

Die Geschichten kommen aus dem Leben. Ich beobachte einfach: Mich, meinen Sohn, uns als Familie, andere und dann schreibe ich das auf. 

Lucie und du: Die größten Gemeinsamkeiten? Die größten Unterschiede?

Lucie und ich habe definitiv denselben Humor und das gleiche Lieblingsgetränk: Gin Tonic.

Im Gegensatz zu Lucie kann ich aber Löcher in die Luft starren, ohne mich zu langweilen und das über mehrere Tage. Lucie hat dafür zu viele Hummeln im Hintern.

Hat dein Buch so etwas wie eine übergeordnete Botschaft?

Mein Buch ist eigentlich ein "coming of age" Buch. Das klingt wahrscheinlich etwas absurd, wenn man bedenkt, dass Lucie am Anfang des Buchs bereits 37 Jahre alt ist. Aber tatsächlich hat ihr Sohn Sam sie erwachsen gemacht. Wenn man sich auf Kinder einlässt, dann verändern sie einen einfach enorm. Das ist im ersten Moment erschreckend, weil man seine Autonomie verliert und plötzlich so ein kleiner Hosenscheißer den Takt vorgibt. Aber es ist so wahnsinnig bereichernd. Von daher lautet meine Botschaft: „Kids rock! Let`s have more!“

Wie geht’s weiter mit Lucie?

Ich möchte jetzt den Launch meines 1.Buches genießen und alles was damit zusammenhängt: Lesereise, Interviews und so. Das ist irre aufregend. Aber ja, ein zweites Buch ist geplant und ich würde gerne noch einen Reiseführer machen – „Lucie’s London“.

Bei welcher Art von Fragen rollst du mit den Augen?

Mich stört die Wertung, die in so Fragen wie „Wer kümmert sich denn um dein Kind, wenn du soviel arbeitest“ mitschwingt. Mich nervt, wenn sich Leute, die ich kaum kenne, anmaßen, über mich oder meine Entscheidungen zu urteilen. Ich bin da natürlich leider auch nicht frei von… but I am working on it! 

Liebe Tanya, vielen Dank fürs Interview!

Und jetzt kommt’s:  Wir verlosen exklusiv für euch handsigniert 3x das Buch "Auf High Heels in den Kreißsaal" (Goldmann Verlag) von Lucie Marshall! Um bei der Verlosung mitzumachen, teilt bis zum 20.09.2014 unser Post auf Facebook und kommentiert etwas Nettes dazu, zum Beispiel warum ihr gern gewinnen wollt! Oder teilt via Twitter@Tollabox und @MarshallLucie. Wer nicht so gern Social Media nutzt, teilt am besten über Email und lässt es uns mit einer Email an info(at)tollabox.de wissen! Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Die Gewinner geben wir auf Facebook bekannt und wenn nötig, über Mail oder Twitter.

Und falls du kein Glück haben sollteste: Das Buch "Auf High Heels in den Kreissaal" gibt es hier zu kaufen.

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Wunderschöne Fotobücher kinderleicht zusammen erstellen mit ONCE UPON – *Werbung*
06. Aug 2019
Geliebte Weggefährten verbleiben auf der Leinwand – Gastbeitrag von der Künstlerin Tamara Tavella
16. Jul 2019
Sand in den Schuhen, Flecken auf den Kleidern – Ja, Kinder dürfen sich dreckig machen!
06. Jul 2019
„Je ländlicher die Gegend ist, desto schwieriger“ – Buchempfehlung „Mütter aus Deutschland“
05. Jul 2019
Die Typologie der „Kindersünden“ – 4 ganz nervige Angewohnheiten von Kindern
03. Jul 2019
Kindersprüchen zum Schlapplachen – Kindermund 204
30. Jun 2019
Deswegen ist Bestrafung mit Schweigen nicht nur seelische Grausamkeit, sondern Machtmissbrauch!
29. Jun 2019
Handy zocken am Spielplatz und das mit 4? Kommt die „Jugend von heute“ nicht mehr an der Digitalisierung vorbei?
18. Jun 2019
Eine Woche nur ein Kind – eine kleine, lustige Analyse
11. Jun 2019

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.