Mutter-Kind Kur Erfahrungen: Wirklich Erholung oder kommt der Stress trotzdem mit?


Eine Kur soll erholen und entspannen. Aber geht das auch mit Kind? Wir haben euch gefragt, ob eine Mutter-Kind Kur wirklich erholend ist oder Stress auslöst. Und überhaupt nach euren Mutter-Kind Kur Erfahrungen!

Alles begann mit einem Tweet von Quasselette, den wir bei Facebook gepostet haben und eine große Diskussion ausgelöst hat:

Laut dem Tweet sollen Mutter Kind-Kuren wohl weniger Ruhe ins Gemüt bringen, als viel mehr den Stress mitnehmen. Natürlich ist das ganze humorvoll gemeint, aber nachdem ich in die Facebook Diskussion geschaut habe, war klar, dass das Thema die Tollabea Community bewegt.

Ich muss gestehen, dass ich vor diesem Tweet kaum etwas von Mutter-Kind Kuren gehört hatte. Mir hat als erstes die Definition von Melanie Busch sehr geholfen: 

„Der Sinn einer Mutter-Kind-Kur ist es, die Beziehung untereinander zu stärken und Handlungsstrategien für die Bewältigung des Alltags mit an die Hand zu geben, um stressbedingte Beschwerden zu vermeiden bzw. zu vermindern. So hatte ich es jedenfalls damals verstanden.“

Klingt im ersten Moment super, oder? Ein Ort, an dem Eltern und Kinder angenehmes Terrain genießen und an ihrem Verhältnis arbeiten können. Ich hatte eine Kur unter anderem auch mit physisch kranken Menschen in Verbindung gebracht, fast so ähnlich wie eine Reha, aber Xenia Walter ergänz noch folgendes:

„Eine Mutter-Kind Kur ist nicht für kranke Kinder gedacht, sondern eher für das Aufbauen einer Bindung, die durch Stress etc. belastet wird.“

Ich habe verstanden:

Mama sein ist der schwerste Job!

Es gibt eine guten Grund, warum es Kuren wie diese gibt. Viele Eltern sind vollends ausgelastet, müde und erschöpft. Aber anders als früher, wo alle immer nur spöttisch sagten, dass Eltern sich das eben ausgesucht hätten und schon jede/r da durchmusste, wird heute großes Verständnis dafür entgegengebracht.

Thea Bangert teilt ihre persönlichen Gedanken mit uns:

„Ich bin dankbar für meinen Mann, der sehr viel mithilft, weil ich seit Jahren mit der Erschöpfung kämpfe. Ich vermisse Hilfe vor Ort, damit auch er mal entlastet ist. Wir sagen, wir müssen halt durchhalten, bis die Kids älter geworden sind.“

Eine Mutter-Kind Kur ist kein Wellness Urlaub!

In euren Kommentaren war nicht zu übersehen, dass einige von euch diversen Menschen begegnet sind, die das Konzept von Mutter-Kind Kuren nicht verstanden haben.

Barbara Acht
Würden einige Mütter es mal wirklich als Mutter-Kind-Kur sehen und nicht als Wellnessurlaub, wäre der Erfolg auch höher. Ich habe die Väter in den Vater-Kind-Kuren immer viel motivierter erlebt. Die Mütter haben schon rumgenörgelt, wenn sie in drei Wochen „nur“ 6 Massagen bekommen haben. Und bei Mutter-Kinder-Interaktionsangeboten waren manche total überrascht, dass sie mitmachen sollten und nicht ihrem Kind von der Bank aus beim Turnen zugucken durften.

Ich habe als Erzieherin in einer Vorsorge- und Rehabilitationsklinik an der Nordsee gearbeitet. Wenn man dann von dem Müttern als „Animateure“ betitelt wird, läuft da schon was falsch. Und einigen Müttern war es halt wichtiger nach ihren Anwendungen die Lokalitäten am Strand zu besuchen, anstatt die Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Und wenn dich dann Kinder fragen: ‚Warum heißt das denn Mutter-Kind-Kur, wenn Mama doch immer etwas alleine unternimmt?‘,ist das schon traurig.“

Weitere Erfahrungen in einer Mutter-Kind Kur:

Birte He Esch
Ich hatte 2012 eine wunderbare Mutter-Kind-Kur in Graal-Müritz. Es waren drei Kinder, damals 9, 4 und 2 (DS) dabei. Es gab auch ein paar Mutter-Kind-Angebote, das waren aber Dinge, die ich nicht gebraucht hätte. Und zwar nicht deswegen, weil ich es überflüssig fand etwas mit den Kindern zu unternehmen, sondern weil wir das eh taten. Mir musste keiner beibringen, dass es lustig sein kann und die Beziehung verbessert, wenn man zusammen Pizza macht.

Ramona Wenzel
Ich hatte eine wunderbare Mutter-Kind-Kur mit ganz fantastischer Kinderbetreuung, Zeit für mich und viel Qualitytime mit meinem Sohn. Ich denke so gerne an die Zeit zurück, die mir so viel gegeben hat. Mein Sohn (war damals vier), fragt immer noch (zwei Jahre später), wann wir endlich einmal wieder in die Kur fahren können.

Katja Mette
Ich empfand es als eine enorme Erleichterung, alleine schon weil ich mal nicht einkaufen, kochen, putzen musste. Insgesamt war es eine super Erholung und es hat mir auch auf Dauer was gebracht. Ich hab gelernt auch mal an mich zu denken und mit bei allem Chaos auch mal Ruhe zu gönnen, auch wenn was liegen bleibt.

Silke Lolies
Manche Mütter/Väter glauben, dass innerhalb von 3 Wochen alles repariert/therapiert/ausgeglichen wird, was sich über Jahre eingeschleift hat. Man muss sich auch drauf einlassen. Ich fand es schon toll, mich um vieles nicht kümmern zu müssen (Mahlzeiten, Haushalt). Ich hatte Zeit für mich. Aber wichtig: sprecht mit der Einrichtung, wenn es irgendwas gibt, was nicht passt. Zu viele oder zu wenige Anwendungen etc. Kommunikation ist der Schlüssel!

Also: Insgesamt waren eure Erfahrungen überwiegend positiv!

Das heißt also, dass irgendwas an diesen Mutter-Kind Kuren erfolgreich sein muss und der Tweet mehr als überspitzt ist…

An alle Papas – auch für euch gibt’s Kuren!

Christiane Bischoff
Vergesst nicht, dass es auch Vater-Kind-Kuren gibt. Mein Mann ist gerade mit unserer Tochter an der Ostsee. Und beiden tut das sehr gut.

Auch die Anregung kam: Macht eine Mutter-Kind Kur und urteilt dann!

Für all diejenigen, die noch keine gemeinsame Kur mit ihren Kindern gemacht haben, rate ich, es einfach mal zu versuchen und anschließend zu urteilen. Vielleicht hat euch das Feedback der Community ja jetzt ein bisschen überzeugt! Aber wie schon Silke Lolies sagte, glaube ich auch, dass mit einer Mutter-Kind Kur nicht alle Probleme gelöst sind. Meistens sind die Baustellen viel tiefer und gravierender. Und vielleicht kann nur eine Lebensumstellung sie langfristig ändern..

Auch in der Bloggeszene gibt es wertvolle und gute Erfahrungen zum Thema „Mutter-Kind-Kur“ oder „Eltern-Kind-Kur“:

Mutter-Kind-Kur: Was abseits der Therapieanwendungen wichtig ist – von Alu von Grossekoepfe

MUTTER-/VATER-KIND-KUREN: NACHHALTIGE ERHOLUNG FÜR ÜBERLASTETE ELTERN – von Mari von Baby, Kind und Meer

RAUS AUS DER ERSCHÖPFUNG! – von Katharina von Stadt, Land, Mama

INTERVIEW: ERFAHRUNGEN AUF EINER MUTTER-KIND-KUR – von Nathalie von Eine ganz normale Mama

Und ganz besonders für Österreich>>> Das Mama-Burnout: Tipps gegen die drohende Krise – von Tina von Einer Schreit Immer

Haben wir eure Meinung und Erfahrungen zum Thema Mutter-Kind Kur noch nicht erfasst? Lasst uns daran teilhaben!

Und BloggerInnen sind willkommen, in den Kommentaren Links zu hinterlassen.

Liebe Grüße, Mounia

Mounia
About me

Ich - 24 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten. Und durch ein Praktikum bin ich nun bei Tollabea gelandet und werde hoffentlich weiterhin viel lernen und den Blog damit erweitern. :)

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

„Yoga ist ein Lernprozess über uns selbst, Schwächen begegnen inklusive“ – Interview mit Andrea Zach
13. Dec 2018
Multitasking war gestern – Für mehr Achtsamkeit im Alltag!
30. Oct 2018
„Dass Eltern die Nerven verlieren, ist leider sehr schambesetzt.“ – Interview mit der Familienberaterin Daniela Albert
25. Oct 2018
Wie gesund ist mein geliebter Kaffee eigentlich?
06. Aug 2018
Achtsamkeit und die Kinder 

24. Jan 2018
Massage zu Hause: Wellnow im Test (Von WERBUNG zum zufriedenen Kunden)
01. Oct 2016
Yoga für Béa
13. Nov 2015
Ayurveda für Selbstbestimmer!
07. Nov 2015
Wie ich zu meiner Ayurveda-Kur kam – Béa goes Wellness Teil 1
05. Nov 2015

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.