Mutterherz auf Achterbahn: Das erste Kind wird 18!


Habt ihr euch schon mal gefragt, wie es ist, wenn euer erstes Kind 18, also volljährig wird? Oder habt ihr das schon erlebt? Unsere Gastautorin und Twitterin Darksun666, alleinerziehende Mutter und Jemand, der ganz offen auch über Depressionen spricht, gibt uns einige feinfühlige Einblicke…

‚Endlich erwachsen!‘ freut sich der junge Mensch.
‚Wo ist die Zeit hin?‘  fragt sich die Mutter.

Am Sonntag wurde mein ältester Sohn 18 und bereits seit Wochen bin ich wehmütig.

„Mein KLEINER wird volljährig!“ – Zack, Tränen in den Augen.

Natürlich freut sich ein Teil von mir und ein Teil ist stolz, verdammt stolz, diesen jungen Mann vor sich zu sehen. Aber mein Mutterherz geht gerade alle Erinnerungen der letzten 18 Jahre im Eiltempo durch.

Der unbeschreibliche Moment: Dir legt jemand einen kleinen, schreienden Menschen in die Arme!

Du schaust ihn an und kannst es kaum fassen: Mein Kind! Und diese intensive Liebe, die man in diesem Moment fühlt, ist mit nichts zu vergleichen. Klein und warm und so zerbrechlich kuschelt er sich an dich und du möchtest ihn für immer festhalten und beschützen, nie mehr aus deinen Armen lassen…

Wie oft habe ich an seinem Bett gestanden und mein schlafendes Wunder betrachtet? Einfach nur sein Gesicht angesehen, seinem Atem gelauscht und gelächelt, wenn er im Schlaf vor sich hin gebrabbelt hat. Wie oft bin ich im Schlaf hochgeschreckt, beim kleinsten Geräusch. Wie oft kam er in mein Bett gekrabbelt, weil er nicht schlafen konnte? Wie oft habe ich: “Mama, nur eine Geschichte noch!“ gehört?

Wie oft bin ich neben ihm eingeschlafen, als ich ihm vorgelesen hatte? Wie oft bin ich nachts auf Legosteine getreten und habe leise geflucht und mir vor Schmerzen fast die Zunge abgebissen. Hauptsache, nicht das Kind wecken!


ANZEIGE


Wie oft habe ich mir gewünscht, ich könnte endlich mal wieder ausschlafen? Und trotzdem habe ich mich jeden Morgen über das strahlende Gesicht gefreut, wenn er die Arme um mich legte.

All die Erinnerungen, der Kindergarten, der erste Schultag, gemeinsame Urlaube und Erlebnisse. Immer mehr Kerzen auf dem Kuchen, immer mehr Erinnerungen. Der erste Pickel und die erste Rasur, die erste Liebe und das erste Bier.

Die Pubertät würde ich eigentlich gerne in den Erinnerungen überspringen, aber sie gehört nun mal dazu.

Abnabeln von der Mutter, mir die Stirn bieten, Grabenkämpfe und Diskussionen. Heimliche Tränen, weil mir Vieles weh getan hat und bis heute weh tut. Sorgen, die man sich macht und immer machen wird. Und manchmal sitzt du da und denkst: „Meine Güte, da bringst du deinem Kind diskutieren und argumentieren bei und dann wendet er das bei dir an!“ Und du fühlst eine Mischung aus Stolz und Respekt.

Die Pubertät ist auch ein Loslassen von beiden Seiten. Manchmal frage ich mich, wem das hier schwerer fällt. Und ich habe heute eine leise Ahnung, dass ich es wohl bin.

Natürlich spielt da auch meine Depression eine Rolle, die mich seit 26 Jahren begleitet. Pünktlich vor dem 18. Geburtstag hat sie mich fast komplett im Griff. Und das macht es nicht einfacher, dem Kind beim Erwachsenwerden zuzusehen. Trotz alledem lasse ich mir nicht von den dunklen Wolken diese wunderbaren Erinnerungen mit meinem Sohn nehmen.

Im Gegenteil, sie sind ein Lichtstrahl in dieser Zeit.

Nun ist sie offiziell vorbei, die unbeschwerte Kindheit und leider habe ich auch: „Mama, ich liebe dich bis zum Mond und zurück“ schon sehr lange nicht mehr gehört. Aber mein 1,85m Sohn nimmt seine 1,65m Mutter immer noch sehr oft in den Arm und einem Stirnkuss folgt: „Ich hab dich lieb, Mama!“

Das soll bitte nie aufhören, erwachsen oder nicht. Ich kann die Zeit nicht aufhalten aber ich kann sie mit Liebe füllen…

Wer kennt das, wer kann sich das vorstellen?

Liebe Grüße,

Béa und Darksun


ANZEIGE


Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Leben mit größeren Kindern – Gastgeschenke für den Kindergeburtstag
05. Nov 2019
Wie komme ich aus der Zoff-Spirale mit meinem Kind? Frage aus der Community
13. Jun 2019
An mein Mädchen – Ein Geburtstagsbrief zum 12.
04. Feb 2019
Papa am Rande der Gesellschaft meiner Tochter
08. Jan 2019
Schnitzeljagd mit Handy – 10. Kindergeburtstag mit DIY Geocashing
22. Dec 2018
Ein bisschen Selbstliebe zum 41. Geburtstag
13. Dec 2018
10 ungewöhnliche Kindergeburtstage – tolla Ideen
20. Aug 2018
15 + 10 Sätze, die unseren Kindern gut tun – und uns auch!
09. Aug 2018
Warum ich mein Kind liebhabe und umarme, wenn es das am wenigsten „verdient“ hat
18. Jul 2018

1 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.