Wie lernen unsere Kinder am besten? Wir suchen eure Erfahrungen: Werbung für den scoyo ELTERN! Blog Award 2018


Eine der ersten Schülerinnen in der damals von mir neu gegründeten Schule in Berlin Mitte war ein zartes Mädchen von ungefähr 10 Jahren. Sie hatte wuschelige, lockige Haare, die ihr Gesicht nahezu komplett bedeckten. Sie kam mit ihren Eltern und war der Innbegriff der Schüchternheit: Versteckte sich hinter ihrer Mama, saß da mit eingezogenen Schultern und ich konnte nicht erkennen, ob sie mich wirklich sah oder nicht.

Die Mutter erzählte eine dramatische Story: Die Kleine war ein Frühchen, körperlich immer etwas kleiner als ihre Schulkammeraden und motorisch immer etwas unterlegen. Schüchtern. Das Problem waren nicht mal die anderen Kinder, das größte Problem war ihre Klassenlehrerin, die ihr stets und ständig das Gefühl vermittelte, sie sei fehl am Platz. Die Lehrerin hatte ihr sogar in einem Moment der Ärgers gesagt, sie hätte sie am liebsten nicht in der Klasse, und nicht auf der Welt!

Das Kind hatte jegliche Motivation am Lernen verloren und war durch die Bank schlecht in allen Fächern. Es schlief und aß schlecht und gab sich immer ängstlicher.

Unsere Schuldirektorin schaffte es mit viel Güte und sprichwörtlichem englischen Humor, das Kind dazu zu bringen, sich leise mit ihr zu unterhalten… und nach einer Weile meinte sie: „She’s wonderful. We’ll take her!“

Nur ein halbes Jahr später gab es in unserer kleinen Schule zur Weihnachtszeit ein Schulkonzert.

Plötzlich sah ich ein Wuschelkopf auf die Bühne steigen: Gerade wie eine Kerze, mit sicherem Schritt lief unser damaliges Angst-Bündelchen auf das Mikrofon zu und schmetterte mit ein englisches Weihnachtslied! Solo! Mit wunderbar sicherer Stimme und neugierigem Blick in die Menge – fast 300 Leute waren versammelt und von ihr bezaubert. Inklusive ich.

Ich war nicht nur von diesem Mädchen bezaubert, sondern von dem, was mein Team ihr ermöglicht hat. Ich erfuhr, dass sie sich generell prächtig entwickelte. Der Schlüssel dazu: Sie haben ihr Talent entdeckt, ihre Motivation für Singen, Musik und Tanz. Sie haben daran und damit gearbeitet. Und das hat ihr ganzes Selbstbewusstsein gefördert. Sie war sogar gut in Mathe, weil sie die Sprachmelodie der Zahlen in Englisch schöner fand. Inzwischen hat die Junge Dame Abitur gemacht und geht erfolgreich ihren Weg.

Das ist meine Geschichte, als Schulgründerin, über Förderung und wie sie Lebenswege verändern kann.

Nun suchen wir, zusammen mit scoyo, eure Geschichten und Erfahrungen!

Zusammen mit Anna von BerlinMitteMom und dem tollen Team von Scoyo bin ich nun wieder in der Jury des scoyo ELTERN! Blog Awards 2018!

Teilt Eure inspirierenden Gedanken, wertvollen Anregungen, praktischen Tipps, offenen Zwiegesprächen oder flammenden Reden zum Thema „Nachhilfe & Förderung: Was hilft Kindern wirklich?“ und bewerbt Euch für den scoyo ELTERN! Blog Award 2018.

Wir suchen eure wunderbaren Ideen, wie Kinder motivierter lernen. Wie vielleicht mehr Leichtigkeit in den Schulalltag kommt. Oder wie es gelingen kann, dass sich Kinder in ihrer Ganzheit, mit ihren ganzen Talenten entfalten. scoyo möchte diese Gedanken für möglichst viele sichtbar machen. Zur Inspiration für viele andere Familien hat scoyo die Lernhelden-Community-Wall eingerichtet.

HIER STEHT ALLES ZUM MITMACHEN BEI SCOYO:

Aber auch hier im Tollabea Blog sollt ihr die Infos zum diesjährigen Blog-Award haben:

Wer kann beim scoyo ELTERN! Blog Award 2018 mitmachen?

BloggerInnen (egal welche Richtung!):

Mitmachen können BloggerInnen, die Texte dazu haben oder (am besten) neu schreiben. Scoyo möchte es euch so einfach wie möglich machen: Es reicht, wenn ihr den Link zum Scoyo Eltern“ Blog Award 2018 in eurem Blogtext integriert. Damit ihr nicht zu lange nach Bildmaterial sucht, hat scoyo im Pressebereich sogar Bildmaterial für euch.

Und natürlich erwarte ich als Jury-Mitglied, dass ihr das alles auch ordentlich über eure Social Media Kanäle pusht, damit alles schön auf der Lernhelden-Community-Wall von scoyo auftaucht! Jeder, der etwas zu dem Hashtags #scoyoelternblogaward und/oder #scoyolernhelden18 wird geherzt, geliked, geteilt oder retweetet und erscheint dort direkt im Stream. Außerdem pieke ich mir auch die schönsten Beiträge und teile bzw. zitiere davon bei mir im Tollabea Blog und in meinen social media Kanälen 🙂

Wie immer ist der scoyo ELTERN! Blog Award 2018 gut dotiert:

1. Preis: 1.500 Euro
2. Preis: 1.000 Euro
3. Preis: 800 Euro

Nicht-BloggerInnen

Es gibt aber auch Eltern, Großeltern und Pädagogen, die tolla Ideen und Erfahrungen haben. Dafür hat scoyo auch eine Sonder-Award ins Leben gerufen, den „Geheimen Elternheld“. Wer keinen Blog hat, kann zum Thema „Nachhilfe und Förderung: Was hilft wirklich?“ schreiben und per Mail an redaktion@scoyo.de seinen Text als pdf Datei schicken, plus einige Angaben:

Name und Vorname
Ein Foto, das veröffentlicht werden darf
Eine Kurze Beschreibung zu euch

Wir als Jury werden den „Geheimen Elternheld“, der ein 12-Monats-Abo für die scoyo Lernwelt gewinnt, und der Beitrag erscheint im scoyo ELTERN! Magazin.

So, und jetzt auch noch wichtig: Was ist der Zeitplan?

1. Ihr bewerbt euch bis 31. Juli 2018

2. Bis Ende August lesen Anna und ich was das Zeug hält, und dann haben wir 13 Finalistinnen, die bei scoyo bekannt gegeben werden. Wie jedes Jahr, auch ich werde die stärksten Zitate hier im Blog publizieren (link)

3. Bis 25. September läuft dann die Voting-Phase: LeserInnen und Fans können für ihren Favoritentext abstimmen.

Na, macht ihr mit? Ich lege euch das wärmstens ans Herz – und freue mich über tolle, interessante, lebendige Texte!

Übrigens, zur Inspiration für den scoyo ELTERN! Blog Award 2018:

Meine Geschichte ist mit Schule verbunden, weil ich nun mal Schulgründerin bin. Klar will ich von euch wissen: Was meint ihr zum Thema Schule? Was hilft Kindern wirklich? Was ist für die „Bildung“ von Kindern wichtig? Wie viel Förderung und Nachhilfe braucht es, wo sind Grenzen?

Aber Lernen und Lernmotivation kann so vielfältig sein… denkt noch dran, wo alles Kinder Wertvolles fürs Leben lernen? Vom Bauernhof bis zur Spiele-App – die Welt ist voll wunderbarer Lerngelegenheiten!

Liebe Grüße,
Béa

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Das große Ausmisten (Teil 1): Wie viel Spielzeug braucht ein Kind?
17. Aug 2018
5 gute Youtube Kanäle für Kinder, die Französisch lernen
01. Aug 2018
42 lustige Fragen für Kinder, um sie besser zu verstehen und Spaß zu haben
16. Jul 2018
Das Geschenk der Mehrsprachigkeit – Teil 2 – wie Kinder mit mehreren Sprachen aufwachsen
30. Jun 2018
„Mindestens vier Lösungswege!“ – wie mir mein Mathelehrer Gedankenfreiheit eingeimpft hat
17. Jun 2018
Von Lehrern empfohlen: Motivation durch Bestechung?
14. Jun 2018
Anmeldung zur weiterführenden Schule – Glücksspiel mit ungewissem Ausgang
09. Jun 2018
Warum ich gegen Vokabellernen bin – als Schulgründerin und Sprachlernbegeisterte
06. Jun 2018
Werbung für die Bildungsprämie von bis zu 500 Euro: Wir suchen Weiterbildungs-KandidatInnen, die wir begleiten!
28. May 2018

1 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.