Warum ich gegen Vokabellernen bin – als Schulgründerin und Sprachlernbegeisterte


Ob Englisch, Französisch, Spanisch, Latein oder Chinesisch, alle Kinder hassen Vokabellernen. Und wisst ihr was? Sie haben Recht. Ich habe mir über Jahre eine Meinung gebildet, seit ich 2006 die bilingualen Phorms Schulen mitgegründet habe. Ich bin komplett gegen das Vokabellernen!

Ich bin der Meinung, dass Vokabellernen kontraproduktiv ist für ein gutes Erlernen einer Sprache!

In nahezu allen Schulen und Sprachschulen der Welt wird so gebüffelt und auch die meisten Sprachlern-Apps machen einen grandiosen Fehler: Sie nehmen eine bekannte Sprache als Krücke und erklären dann mit Regeln völlig rational, wie die andere Sprache geht. Das spricht in der Tat auch eine kleine Minderheit von Linkshemispheriker an, die das tatsächlich brauchen. Bei den anderen Menschen und vor allem bei Kindern erreicht die Methode vor allem eines: Frust.

Denn den anderen, natürlichen Weg, eine Sprache zu lernen, ist schon jeder von uns einmal erfolgreich gegangen: Als Kleinkind.

Eigentlich haben wir unsere Muttersprache bereits im Mutterleib zu hören bekommen…  Als wir auf der Welt waren, haben sich Mama, Papa und die Geschwister nicht über unsere Wiege gebeugt und uns Vokabeln eingepaukt. Sie haben mit uns ganz normal gesprochen. Na gut, einige sind auch vor Entzücken ob unseres wonneproppigen Aussehenes in einen kurzfristig grenzdebilen Duziduzi-Sprachstil verfallen, aber im Großen und Ganzen haben alle, spätestens als sie uns nicht mehr unbedingt am Kinn kitzeln mussten, wie normale Menschen gesprochen.

Wir haben situativ und vor allem mit allen Sinnen gelernt: Die FLASCHE mit der MILCH haben wir geschnappt und den HUNGER damit gestillt, hinter dem BALL sind wir her GEKRABBELT… und MAMA und PAPA waren warm, weich und groß für uns da. Ein Wort gesellte sich zum anderen.

Wir haben gesehen, gefühlt, gerochen, geschmeckt – und abgespeichert.

Das Vokabelpauken schickt uns stets auf einem längeren und nicht so unmittelbaren Weg der Information.

Indem stets der Umweg über die Krücken-Sprache erfolgt (zum Beispiel Deutsch, wenn man Englisch lernt), haben die Lerner buchstäblich eine „lange Leitung“. Denn wenn sie sprechen müssen, übersetzen sie stets was sie in der eigenen Sprache denken. Wort für Wort quälen sie sich – und meisten liegen sie daneben, weil die neue Sprache meistens auch noch einen anderen Satzbau hat.

Dann auch noch jahrelang Grammatikregeln fleißig büffeln und schon haben wir das grandiose Ergebnis: Menschen, die jahrelang eine „Fremdsprache“ in der Schule hatten können jetzt am Flughafen des Ziellandes nicht mal nach dem Bus fragen.

Ja, sie haben damals ihre verhassten Vokabellisten für viele, viele Tests gelernt. Und jetzt vergessen so wie die Grammatik auch. Vor allem, weil das Gelernte auch was falsches im Kopf abgespeichert hat:

Vokabellisten ankern bei den Lernern sogenannte „Pseudowörter“ im Gehirn.

„Flasche-Bottle“ oder „Milch-Milk“ gehören nicht zusammen abgespeichert. Es stimmt zwar nicht, dass wir unterschiedliche Sprachzentren für die diversen Sprachen haben. Wir haben nur einen Sprachzentrum im Gehirn, das mit jeder neuen gelernten Sprache, mit Lesen, Kommunikation, etc. immer mächtiger wird. Aber wir haben unterschiedliche „Ein- und Ausgänge“ dazu, und die gehören nicht vermischt. Flasche und Milch gehören in die deutschen Ein- und Ausgänge und Bottle and Milk in den englischen.

Das Vokabelpauken der Schule ist ein isoliertes Lernen mit vielen Korrekturschleifen, die frustrieren.

Als wir damals als Kleinkinder lustige Worte à la „Tote Lilly“ statt Tortellini von uns gegeben haben, haben uns die Großen lachend korrigiert und einen ganzen Satz bejahend von sich gegeben: „Ja, es gibt zu Mittag TORTE-LINI!“ Sie haben uns nicht mit Rotstift irgendwo was angekreidet. Sie haben uns nicht noch mal eine Vokabelliste aufgegeben. Wie soll bitte was kleben bleiben, wenn alles theoretisch auf dem Papier steht?

Ich bin für Immersion: Ein natürliches Sprachlernsystem, das Sinn und Spaß macht.

Das ist Eintauchen in die Sprache. Das setzt voraus, dass die Lehrperson völlig darauf verzichtet, die Krückensprache zu nutzen und einfach in der Zielsprache plappert. Mit freundlicher Stimmung und großen Gesten sollte sie einfach erstmal ein gutes Gefühl und eine gute Beziehung zum Lernenden etablieren. Und dann gilt es: Dinge zeigen, umschreiben, den Lernenden zum Nachahmen zu animieren.

Wisst ihr, wer das perfekt drauf hat? Gute Italienischen Gastwirte!

Genau das machen sie. Alle Lehrer, die Sprache unterrichten, sollten deren herzliche ausholende Gesten beobachten gehen, finde ich…

Was meint ihr, soll ich euch zu diesem Thema mehr erzählen? Seid ihr bei mir und meiner Aversion  gegen Vokabellernen? Habt ihr Fragen?

Liebe Grüße,

Béa

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Dinge, die wir im neuen Jahr lernen wollen – vielleicht mit der Bildungsprämie? *enthält Werbung*
09. Jan 2019
„Kleine Lerneinheiten und viel Loben“ – zwei Lernando-Managerinnen gegen Elternstress *Werbung*
10. Dec 2018
Tanzen, um schüchterne Kinder etwas mutiger zu machen?
05. Dec 2018
Danke mein Schatz! Was ich alles von meinem Kind gelernt habe
29. Oct 2018
Wege aus der Vergleichsfalle – können wir aufhören, zu vergleichen?
25. Oct 2018
Wie erkenne ich, dass mein Kind am besten lernt?
24. Oct 2018
9 Lustige Sprachspiele für Reisen und Ausflüge… oder einfach auch nur Langeweile zu Hause!
14. Oct 2018
„Wie der Tiger seine Streifen bekam“ – ein vietnamesiches Märchen in zwei Sprachen – mit Verlosung
14. Oct 2018
„Ich habe schon dreimal die Bildungsprämie genutzt!“ – Interview zur Bildungsprämie mit Kinderbuchautorin Cally Stronk *Werbung*
01. Oct 2018

8 Kommentare

Uli Ni.
Antworten 6. Juni 2018

Also ich finde das ist ein spannendes Thema und würde gerne wissen wie man seinem Kindern besser dabei helfen kann Sprachen zu lernen denn heuzutage ist es bestimmt immer gut nicht nur eine Sprache zu können.

Su se
Antworten 8. Juni 2018

Auf jeden Fall möchte ich mehr darüber hören. Anmerken muss ich allerdings, dass "mother es", also die bestimmte Art, wie man mit Babys spricht, auf keinen Fall "grenzdebil" ist, sondern auch gerade dazu dient, die Sprache zu lernen. Große Gesten und so...

Christiane Leemhuis-Grashof
Antworten 8. Juni 2018

Danke, Du sprichst mir aus der Seele, allerdings ist das dann in meinen Augen auf viele andere Fächer ebenfalls zu beziehen, wo nur stoisch auswendig und nicht individuell gelernt wird.

Lena Busch
Antworten 10. Juni 2018

Ich bin absolut bei dir, liebe Bea. Nur dass das nicht nur für das Sprachenlernen gilt, sondern für alles andere auch. Schreiben, lesen, rechnen - und auch von dort aus immer weiter. Auch da: eine kleine Zahl von Menschen lernt es gut so, wie es gelehrt wird. Die meisten nicht - und wenn man sie lässt, lernen Menschen auch weiter wie die Kleinkinder.

    Béa Beste
    Antworten 10. Juni 2018

    Dankeschön. Genau meine Meinung! Sinnvolles Lernen! Liebe Grüße, Béa

Fee Lizia
Antworten 13. Juni 2018

Ich denke, dass dieser Artikel Unsinn ist. Zum einen bleibt eine Sprache nicht durch die Art und Weise haften, wie man sie gelernt hat. Wenn man eine Sprache nicht benutzt, dann vergisst man sie, ob man sie durch Vokabeln oder als Kleinkind gelernt hat ist dabei völlig irrelevant. Das sehe ich an mir und noch deutlicher an den Kindern. Da wir alle drei Deutsch im Alltag weniger nutzen, als Französisch, haben wir alle drei immer wieder Probleme das richtige Wort im Deutschen zu finden. Diese Sprache haben wir aber alle als Kleinkinder gelernt. Nebenbei, Schwedisch haben die Kids komplett vergessen. Auch das haben sie nur durch Immersion und nicht durch Vokabel lernen gelernt.

Zum anderen ist auch Vokabeln lernen durchaus sinnvoll um sich eine Sprache anzueignen. Ich spreche fließend Englisch, das habe ich mit den üblichen Methoden in der Schule gelernt. Erst nach dem Abi habe ich es durch Bücher, Filme und aktives Sprechen verfeinert, aber auch nur mit dem Niveau aus der Schule war ich in der Lage mich mit fremden Menschen zu unterhalten, oder Teile unseres Tauchkurses zu übersetzen, wenn wir mal wieder mit der englischsprachigen Tauchlehrerin allein gelassen wurden. Auch jetzt benutze ich immer wieder Vokabelkarten, um meinen Wortschatz im Französischen zu erweitern. Bis ich zum Beispiel das französiche Wort für "demzufolge" per Immersion gelernt habe dauert es sicher deutlich länger, als wenn ich diese Vokabel ein paar mal durchgehe.

Und wenn man im Urlaub nach dem Weg fragen will, dann ist es ehrlich gesagt egal, ob die Grammatik stimmt "Bus zu Zentrum?" wird sicher jeder als Frage nach dem Bus verstehen, auch wenn das so kein richtiger Satz ist.

Wichtiger als Vokabel listen und Grammatikerklärungen komplett zu streichen wäre es, dass mehr aktives sprechen und zuhören in den Unterricht eingebaut wird und dass ab einem gewissen Sprachlevel tatsächlich nur noch diese Sprache im Unterricht gesprochen wird, aber ein Grundlevel aufzubauen ist mit der Krückensprache auf jeden Fall schneller.

PS: Entschuldige meine Rechtschreibung, die wird auch immer schlechter, je weniger ich Deutsch schreibe ;)

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.