„Alle außer mir werden eingeladen“ – Was tun bei einsamen Kindern ohne Freunde?


Nicht alle Kinder sind glücklich und unbeschwert… Einige von ihnen fühlen sich allein oder einsam. Ich möchte euch mit einer persönlichen Geschichte erzählen, was ihr als Eltern mit einsamen Kindern ohne Freunde tun könnt.

Vor einiger Zeit teilten wir mit euch den Sachverhalt einer besorgten Mutter, die uns erzählte, dass ihr Sohn erst niemand im Kindergarten mochte, er bei Feiern nicht mehr eingeladen wurde und er sich nun aus Selbstschutz zurückzieht.

Einsame Kinder brechen uns das Herz. Als Erwachsene denken wir oft, dass es im Kindsalter noch so leicht ist, Freunde zu finden und jemanden zum Spielen zu haben. Aber nachdem wir diesen Beitrag bei Facebook mit euch teilten, war klar, dass das kein Einzelphänomen ist. Es gibt einsame Kinder und in diesem Fall weiß ich, wovon ich spreche.

Ich selbst war auch ein einsames Kind.

Als Kind zog ich mit meiner Familie in eine völlig neue Stadt und lies all meine alten Freunde dort zurück. Ich wusste damals noch nicht, dass ich die meisten von ihnen nie wiedersehen würde. Dass aus dem Auge auch aus dem Sinn bedeutet, war mir lange nicht klar. In Berlin, einer lauten, stinkenden Großstadt erlebte ich trotz meinen marokkanischen und singhalesischen Wurzeln erstmals einen Kulturschock. Alles erschien mir so anonym, unhöflich und fremd.

Was tun bei einsamen Kindern ohne Freunde?

Freunde finden war nicht so leicht wie gedacht. Auf die Schule, auf die ich kam, herrscht bereits eine konsequente Gruppierung. Niemand kannte mich und niemand hatte Interesse daran mich kennenzulernen. Bis auf die Geburtstage zweier Freundinnen wurde ich nie eingeladen. Auch sonst blieben mir sonstige Feierlichkeiten wie Halloweenpartys oder Fasching vorenthalten.

Ich könnte ewig darüber spekulieren, warum das so war –  ob Kinder neue Menschen grundsätzlich meiden, oder dass es vielleicht an meiner introvertierten Art lag, die sie abschreckte. Vielleicht war es auch mein Aussehen (außer meiner Schwester war ich die einzige dunkelhäutige an der Schule), welches viele anfangs irritierte.

Durch meine Schwester war ich nie allein.

Die ersten Jahre meines Umzugs nach Berlin waren meine einsamsten und gleichermaßen meine glücklichsten Jahre. Meine Schwester und ich waren nicht nur verwandt und teilten uns unsere Eltern, wir wurden auch die besten Freundinnen. Gerade weil wir nicht mehr im selben Zimmer schliefen, veranstalteten wir regelmäßige „Sleepover“ (im jeweils anderen Zimmer) und machten auch sonst viel zusammen. Da sie und ich beide in denselben Schuhen steckten, wussten wir, wie wir uns fühlten. Durch meine Schwester kann ich sagen, dass ich mich trotz des einsamen Alltags in der Schule trotzdem nicht allein war.

Ich bin daher unendlich dankbar, dass ich als Kind immer eine Schwester zum Spielen hatte.

Durch Hobbies lernen Kinder neue Menschen kennen!

Julia Hirschauer kommentiert bei unserer Frage bei Facebook Folgendes: „Hat das Kind vielleicht Interesse einem Musik- oder Sportverein beizutreten? Meiner Meinung nach lernt man im Verein neue Leute kennen (gut für Kind und Eltern). Es gibt immer was zu tun und Kinder können zeigen, was sie können.“

Ich kann ihr da nur mit einem heftigen Nicken zustimmen. Auch ich kam durch meine Hobbies in Kontakt mit neuen Menschen, mit denen ich sogar ähnliche Interessent teilte.

Es braucht nicht viele oberflächliche Freunde, solange es wenige echte gibt.

Ich war nie ein Mensch, der viele Freunde auf seinem Geburtstag hatte. Aber die meisten von ihnen begleiten mich noch heute. Wie gerne würde ich meinem jungen Ich sagen, dass es nicht auf die Anzahl ankommt. Ein(e) einzige gute(r) Freund(in) kann die Welt bedeuten!

Das scheint im Übrigen auch Alexandra Nadja so zu sehen: „Ich wünschte hätte sehr viel früher verstanden, was FREUNDSCHAFT und FREUNDE wirklich bedeutet und dass man davon wirklich nur sehr wenige braucht und haben kann. Ich verstehe durchaus das es sehr schwer ist einem Kind genau das zu erklären. Aber ich glaube man kommt einfach nicht drum rum.“

Liebe Mamas, liebe Papas, aus den Tipps der Community und meiner eigenen Erfahrung kann ich nun folgendes sagen:

Wenn euer einsames Kind ein oder mehrere Geschwisterchen hat, dann hoffe ich sehr, dass es seine fehlenden Freudnschaften ein wenig mit ihnen kompensieren mag. Ansonsten denke ich, dass Hobbyvereine und sonstige Orte, an denen Kinder andere Kinder kennenlernen können, sehr fördernd ist.

Aber das wichtigste ist bedingungslose Unterstützung! Lasst eure Kinder spüren, dass ihr für sie da seid und sie niemals einsam sind, solange sie ihre Eltern haben. Meine Mutter wusste damals nichts von meinen Schwierigkeiten der Freundesknüpfung, aber ich wünschte, dass sie mir so etwas ähnliches gesagt hätte.

Falls ihr euch den ganzen urspünglichen Beitrag der Leserin anschauen wollt, könnt ihr das hier tun:

Wie erklärt man seinem Kind, warum es nicht zu Geburtstagen oder zum Spielen eingeladen wird? – Frage an die Community

Liebe Grüße,

Mounia

Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

7 Tipps, die Eltern tun können, wenn ihr Teenager gerade eine schwere Phase durchmacht
03. Oct 2019
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 215
15. Sep 2019
Familienkonflikte – Eltern sollten niemals ihre Kinder mit reinziehen (Gastbeitrag)
12. Sep 2019
Selbstregulation funktioniert nicht mit: „Geh in dein Zimmer und komm erst wieder raus, wenn du dich beruhigt hast.“
02. Sep 2019
Brief an alle, die denken wegen ihrer Depression keine gute Mutter zu sein
03. Aug 2019
Nicht jede Hilfe ist auch hilfreich – Was brauchst du?
27. Jul 2019
Geliebte Weggefährten verbleiben auf der Leinwand – Gastbeitrag von der Künstlerin Tamara Tavella
16. Jul 2019
Sand in den Schuhen, Flecken auf den Kleidern – Ja, Kinder dürfen sich dreckig machen!
06. Jul 2019
Die Typologie der „Kindersünden“ – 4 ganz nervige Angewohnheiten von Kindern
03. Jul 2019

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

1 Kommentare

Eva
Antworten 28. Februar 2019

Hallo Mounia, das ist ein ganz wunderbarer Beitrag zu dem Thema. Ich war auch ein Kind, das eher introvertiert war und sich in großen Gruppen schwer getan hat. Aber ich hatte meine Familie (mit zwei Schwestern und einem Hund).Wer weiß, ob sich eine so gute und enge Beziehung mit meinen Eltern und Geschwistern entwickelt hätte, wenn es anders gewesen wäre. Heute habe ich einige sehr enge Freunde und fand es sehr angenehm, dass sich diese Freundschaften nicht aus einer festen Gruppe heraus - wie einer Schulklasse - entwickeln mussten. Viele Grüße Eva

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.