Warum Geschwister einen selbst zu einer besseren Person machen


Sicher ärgert sich jedes Kind mal gewaltig über sein Geschwisterchen. Aber wusstet ihr, dass Kinder mit mehreren Geschwistern in ihrer Entwicklung mehr Vorteile haben? Wir erklären euch hier, warum Geschwister einen selbst zu einer besseren Person machen.

Neulich habe ich einen interessanten Beitrag darüber gelesen, dass das Aufwachsen mit Geschwistern die eigene Entwicklung in verschiedenen Wegen fördern kann. Als älteres Kind mit einer jüngeren Schwester weiß ich, wie nervig es manchmal sein konnte. Als wir jünger waren, haben wir uns natürlich ständig gerauft und gestritten. Seit wenigen Jahren verstehen wir uns sehr gut und haben ein wunderschön harmonisches Verhältnis. Dieser  Beitrag hat mir klar gemacht, wie viel ich ihr eigentlich verdanke.

Geschwister sind ein psychischer Anker

2010 veröffentlichte eine Studie im Journal of Family Psychology, dass eine Schwester sowohl die psychische Gesundheit, als auch das Selbstwertgefühl stärken. Eine andere Studie fand heraus, dass Geschwister dabei helfen, sich nicht einsam, ungeliebt, unselbstbewusst und ängstlich zu fühlen. All dies kann ich nur bestätigen.

Meine Schwester kennt mich wie kaum jemand anderes. Es gibt Dinge von mir, die nur sie weiß. Wir teilen uns dieselbe Mutter und denselben Vater. Wir hatten dieselbe Kindheit und und haben stets zusammengelebt. Obgleich wir uns als völlig andere Menschen entwickelt haben, so finden wir in der jeweils anderen, das, was wir in keiner anderen Freundschaft finden: Verständnis, Vertrauen, bedingungslose Liebe.

Geschwister machen mitfühlender

Geschwister können auch dabei helfen, ein freundlicher Mensch mit Sozialkompetenzen wie Mitgefühl, Liebe und Zuneigung zu erhalten. Und selbst wenn Kinder mal böse aufeinander sind, so wird die Zuneigung zueinander bestehen. In späteren Jahren sollen also jene zankenden Geschwister mitfühlende Menschen werden.

Geschwister fördern die Kommunikationsfähigkeit

Brüder, die mit Schwestern aufgewachsen sind, können scheinbar besser mit Frauen kommunizieren, als welche ohne Geschwister oder nur mit Brüdern. Das gleiche gilt auch andersherum. Während der Teenager-Phase sollen Geschwister unterschiedlichen Geschlechtes es wohl auch leichter haben, da sie für den jeweils anderen eine gute Informationsquelle für das andere Geschlecht sind und noch enger zusammenwachsen.

Geschwister sorgen für inneren Frieden

Diese ganzen Studien haben belegt, dass Menschen (egal welchen Geschlechts) mit einer Schwester Probleme im Leben besser meistern können und weniger Stress erleben. Mithilfe vom gelernten Interagieren und familiärem Halt soll dies möglich sein.

Meine Schwester war immer da.

Abschließend will ich noch ganz kurz festhalten, dass das Aufwachsen mit einem Schwester gezeigt hat, dass ich nie alleine war. Wenn ich jemanden zum Spielen brauchte, war sie da. Wenn wir uns abends heimlich zum Fernseher geschlichen haben, hat sie mir Deckung gegeben, während ich den Videorekorder anmachte. Und obwohl ich als Kind nicht viele Freundschaften hatte, so fühlte ich mich nie einsam, weil meine Schwester meine beste Freundin war. Menschen wie ich, die nicht jedem gleich vertrauen konnten, können von Glück reden, ein Geschwisterchen gehabt zu haben, mit dem man alle Gedanken teilen konnte.

Nicht alle Geschwister entwickeln sich in diese Richtung.

Leider weiß ich, dass nicht alle Geschwister sich gut verstehen. Eine Freundin von mir hat ein ganz blödes Verhältnis mit ihrer Schwester, welches von Neid, Missgunst und Zorn überschattet wird. Ich kenne zum Glück nicht viele diese Beispiele, daher hoffe ich, dass das nur die Ausnahme ist und die meisten Geschwister sich untereinander verstehen.

Also, liebe Mamas und Papas, falls ihr demnächst wieder einen Konflikt eurer Kinder schlichten müsst, dann denkt daran, dass sich das Ganze später auszahlen wird.

Liebe Grüße,
Mounia

Mounia
About me

Ich - 24 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und reise- und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten. Und durch ein Praktikum bin ich nun bei Tollabea gelandet und werde hoffentlich weiterhin viel lernen und den Blog damit erweitern. :)

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Konfliktsituationen mit Kindern – Wie Achtsamkeit mir dabei hilft
18. Oct 2018
Die wahren Heldinnen der Geburtsstationen
13. Oct 2018
„Wer ist ein Fremder?“ – zum zweiten Kindersicherheitsbuch von Melissa und Michael – *mit Verlosung*
10. Oct 2018
Faszination der Flauschehasen – wie ewige Kinder völlig abgingen: Werbung und Verlosung Sylvanian Families
16. Sep 2018
Hochschwanger und eine Erkrankung meines Mannes, die noch keine Diagnose hatte – Gastbeitrag
30. Aug 2018
Das große Ausmisten (Teil 2): 8 gute Gründe für weniger Spielzeug
17. Aug 2018
Ein Vater ist kein Babysitter oder „Hilfe“, sondern ein Elternteil! Und alle Elternteile haben Lob verdient
13. Aug 2018
20 Sätze, die nicht helfen – vor allem Menschen in schwierigen Situationen
13. Aug 2018
Wann ist ein Kind belohnungsabhängig?
11. Aug 2018

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.