„Es begann in der Schulzeit“ – Mit Kindern und Teenies über die Gefahren von Essstörungen reden


Ich habe neulich eine junge Frau kennengelernt, die einen ganz besonderen Blog schreibt: Mias Anker – über Essstörungen. Sie schreibt unter Pseudonym, weil sie ihre ganzen Erfahrungen weitergeben möchte, ohne jemanden aus ihrem Umfeld zu verletzen oder sich schuldig fühlen zu lassen.

Ihre Absicht ist, möglichst viele Menschen zu sensibilisieren – und auch von Jugendlichen in Momenten des Verzweifelns ein Anker zu sein. Hier erzählt sie uns kurz, wie es bei ihr gekommen ist, dass sie eine Essstörung bekam.

Ausgebrochen ist meine Essstörung erst später, begonnen hat sie früher.

Genau genommen in der Schulzeit. Mir wurde schnell klar, dass es feste Regeln für Dinge gab, die als „cool“ und „uncool“ galten. Zum Beispiel war es ein ganz klares No-Go, sich weiterhin die Klamotten nach dem Geschmack meiner Mutter kaufen zu lassen. Statt bequem und praktisch wollte ich lieber auf figurbetont gesetzt. Mit der Voraussetzung die „richtige“ Figur zu haben. Schon bald erwischte ich mich dabei, wie ich in den Anpassungsdruck geriet und auf neue Kleidung bestand.

Alle beliebten Kids hatten die sogenannte „Idealfigur“.

Die „coolen“ Mädchen hatten schlanke Beine, einen flachen Bauch und üppige Oberweite, die „coolen“ Jungs hingegen waren groß, trieben Sport und trugen lässige Kleidung. Ich war zwar immer recht schlank, hatte aber nur den Hauch von Oberweite und wurde um meinem Bauch herum immer größer und „unförmiger“. Im Kindergarten und in der Grundschule spielte mein Körpergewicht und meine Form nie eine Rolle, in der Oberschule plötzlich schon.

Ich aß angeblich zu „viel“.

Da ich einen anderen kulturellen Ursprung habe, als die meisten aus meiner Klasse, spielte das Thema Essen bei mir zu Hause eine große Rolle. Jede/r aß viel – mehrere Gänge, große Portionen. Ungeachtet dessen befand ich mich inmitten der Pubertät und hatte ohnehin einen sehr gesunden Hunger. In der Schule wurde darüber gewitzelt, wie ich immer so viel aß wie die Jungs aus meiner Klasse. Sie meinten es sicher nicht böse, aber das gab mir irgendwie das Gefühl im Gegensatz zu den anderen Mädels „unweiblich“ und vor allem „falsch“ zu sein.

Wir sprachen über Sport und Diäten.

Je älter ich wurde, desto mehr wurde das Thema Sport und Diäten präsent. Die ersten meldeten sich in diversen Fitnesscentern an, klagten darüber, wie wabbelig ihre Unterarme wären und dass sie unbedingt öfter gehen müssten. Auch wurde über die sogenannte „gesunde Ernährung“ gesprochen – zuckerfrei, fettfrei und am besten kalorienarm. Als Teenager war mir gar nicht klar gewesen, wie stark ausgeprägt es schon damals war, aber im Nachhinein ist es mehr als nur offensichtlich.

In der Schule wurden wir kaum über Essstörungen aufgeklärt.

Bevor ich selbst in die Spirale der Essstörung fiel, wusste ich kaum etwas darüber. In der Schule wurden wir nur sehr spärlich darüber aufgeklärt, ohne dass etwas bei mir hängen blieb. Zwar wusste ich, dass ein oder zwei Menschen aus meinen Jahrgang betroffen waren, aber ich distanzierte mich eher davon und konnte kaum nachvollziehen, wieso man eine Essstörung bekam. Demnach konnte (und wollte) ich auch keine Anzeichen bei mir selbst erkennen.

Und dann? Hier ein Auszug aus meinem Blog:

Bevor ich in die „hardcore Schiene“ von Bulimie rutschte, war ich schon lange von der Krankheit befallen, ohne dass es mir überhaupt bewusst war. Ich kompensierte meine Essanfälle auf verschiedene Weisen. Zum Beispiel betrieb ich exzessiven Sport, um die Kalorien loszuwerden. Oder aber ich fastete.

Lange Zeit bestand mein höchst ungesundes Essverhalten darin, dass ich im drei Tagesabstand einen Essanfall hatte und die darauffolgenden zwei Tage fastete – also kaum Nahrung zu mir nahm.Meistens hielt mich mein schlechtes Gewissen davon ab, etwas zu essen. Ich hungerte demnach freiwillig und gleichzeitig aus Zwang…
weiterlesen hier

Man rutscht sehr schnell rein, aber kommt sehr schwer wieder raus.

Wie bei vielen psychischen Krankheiten merkt man oft gar nicht, wie die Krankheit allmählich von einem Besitz ergreift. Tut sie es dann irgendwann schließlich, dauert es Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte, sie wieder loszuwerden.

Deshalb möchte ich anregen, dass ihr mit Kindern über das Thema Essstörungen redet. Erkundet zusammen, was hinter diesen sogenannten Schönheitsideale steckt und wie gefährlich sie für die Gesundheit sind. Redet mit ihnen über die möglichen Konsequenzen. In meinem Beitrag 5 körperliche Folgen von Bulimie und Binge Eating spreche ich darüber.

Gerade die Schule ist ein sehr toxischer Ort für Essstörungen. Die Schule war nicht allein der Auslöser für meinen Ausbruch, aber trotzdem ein großer Teil davon. Denn dort wurde entschieden, was als schön, hässlich, richtig und falsch gilt.

Liebe Grüße,
Mia von Mias Anker

P.S. Von Béa: Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder habt ihr Jugendliche, um die ihr euch Sorgen macht? Sollen wir das Thema weiter ausleuchten? Oder habt ihr Fragen an Mia?

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

7 Tipps, die Eltern tun können, wenn ihr Teenager gerade eine schwere Phase durchmacht
03. Oct 2019
Wann ist gesunde Ernährung schädlich? – Was ist Orthorexie?
10. Sep 2019
Wie der Wunsch nach Schönheit und Glück schnell in einer Essstörung enden kann – Gastbeitrag von Mia
02. Jul 2019
Nachtrag zum Beitrag übers Lästern – mit einem besonderen Dank auch an die Kritiker
10. Jun 2019
Sommer – Sonne – Lästern über das Aussehen von anderen Menschen
08. Jun 2019
Fasten light – über Intervallfasten, Alkoholverzicht und das Ding mit dem Zucker
06. Mar 2019
Eine Runde flüssiger Sonnenaufgang für aallleee!
05. Mar 2019
Tschüss Januar – Verzicht auf Alkohol aber nicht zuckerfrei
01. Feb 2019
Pummelhummel – ein Gedicht zum Thema Gewicht für eure Kinder von Christina Beckmann
11. Sep 2018

2 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.